Naturschutzbüro Zollernalb e.V.
Schriftzug
Home Kontakt Links Archiv AG Schmetterlinge  
wer wir sind häufige Fragen Themen unsere Natur  
Meinung
 
Geier in Deutschland
 

 
 
 
 

Aktuelles, Nachrichten und Tipps:

 

Termine:

 


Ein Raupenfund vom Windenschwärmer (Agrius convolvuli) ist immer etwas Besonderes. Und wenn sie wie hier Ende Juli verpuppungsreif über den Weg läuft, wird sie sich sogar noch in diesem Jahr zum Falter entwickeln können.
Windenschwärmer sind Wanderfalter aus Südeuropa, die hier im Spätfrühjahr auftauchen. Aus den Juli-Raupen schlüpfen Falter, die sich paaren, Eier legen und dann wieder über die Alpen nach Süden ziehen. Die aus diesen Raupen entstehenden Puppen überleben jedoch unseren Winter in der Regel nicht. Foto: Herbert Fuchs, 22.07.2018


Nachrichten aus der Region

Stammtisch der AG Schmetterlinge
Der ursprünglich am 31.07. geplante Stammtisch der AG Schmetterlinge findet am 07.08. statt. Dirk Mezger aus Balingen berichtet von einer Lichtfang-Exkursion mit Robert Trusch vom Staatlichen Museum für Naturkunde in Karlsruhe. Daneben besteht wie immer Gelegenheit zum Austausch, zum Bestimmen von schwierigen Funden, zum Betrachten neuer Fotos und und und. Treffpunkt 19.30 Uhr im "Ochsen" in BL-Engstlatt.
Alle Termine der AG finden Sie ▶▶ hier.

Stellungnahme: Bebauungsplan in Haigerloch nach § 13b BauGB
Aus Naturschutzsicht bestehen gegen das Vorhaben zwar keine Einwände, doch wir bemängeln das Verfahren, weil es ein gutes Beispiel für die aus unserer Sicht bestehende Zweckentfremdung eines Gesetzes ist, das zwar eigentlich zur Behebung des dringendsten Wohnraumbedarfs in Ballungsgebieten erlassen wurde, hier jedoch auf den klassischen Einfamilienhausbereich angewandt wird.
Diese und weitere Stellungnahmen finden Sie ▶▶ hier.

Nisthilfen für Schwalben
Erfreulicherweise steigt im Kreis die Nachfrage nach Schwalbennestern und nicht jede*r weiß, wohin man sich wenden kann. Der NABU Zollernalb hat nun auf seiner Internetseite ein Angebot gemacht. ▶▶ Mehr

Dank NABU lernen Schüler eine Menge über die Biologie der Insekten
Seit Beginn des gerade zu Ende gehenden Schuljahrs hat sich eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der Realschule Winterlingen und der Naturschutzbund-Gruppe Albstadt angebahnt. Jetzt erhielt die Schule einen Bienenkoffer. ▶▶ Zeitungsbericht

Plakette "Lebensraum Kirchturm" für Harthausen
Einer kleinen Gruppe von fünf Vogelfreunden in Harthausen ist es zu verdanken, dass der Turm der Kirche St. Mauritius in Harthausen nun einen Nistkasten für Turmfalken respektive Schleiereulen beherbergt. Der NABU Albstadt hat nun die Kirchengemeinde mit der Plakette "Lebensraum Kirchturm" ausgezeichnet. Mehr beim ▶▶ SchwaBo

Aus dem NABU-Vogelschutzzentrum Mössingen: Störche-fressender Uhu
Ein Uhu, der Störche frisst, ist bei Freiburg aufgefallen. Als er schließlich eingefangen werden konnte, weil er sich in einen Schuppen zurückgezogen hatte, kam er ins NABU-Vogelschutzzentrum Mössingen. Dort wurde festgestellt: Der Uhu sieht nicht mehr richtig. Das SWR-Fernsehen berichtete: ▶▶ zum Filmchen

Mäharbeiten kontra Artenschutz (Satire mit ein bisschen Biss)
Alljährlich wenigstens zweimal werden hierzulande die Wiesen gemäht. Wohlgemerkt, die "normalen", also nicht die, die der Silagegewinnung für die Landwirtschaft dienen sollen. Und das ist zur Erhaltung des Grünlands auch wichtig und richtig so.
Jetzt, Anfang Juli, ist nahezu alles abgemäht, was nach Grünland aussieht. Und weil die Maschinen so schnell und so effektiv sind, können bunte Wiesen, die noch vor kurzer Zeit der Insektenwelt, z.B. den Schmetterlingen, Wildbienen und Schwebfliegen, reichhaltig Nektar anbieten konnten, innerhalb kürzester Zeit komplett blütenleer sein. Lesen Sie ▶▶ hier weiter.


Nachrichten aus Baden-Württemberg

Seltene Gänsegeier im Oberallgäu gesichtet
Über 20 Gänsegeier sind vergangene Woche in den Allgäuer Alpen im Bereich Oberstdorf und Balderschwang gesichtet worden. Diplom-Biologe Henning Werth, Gebietsbetreuer im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen, hat Fotos ausgewertet und die Tiere klar identifiziert. Ein Gleitschirmflieger habe Gänsegeier sogar im Bereich der Höfats gefilmt und ihm das Video überlassen, sagte Werth. ▶▶ Mehr

Landesbiologentag 2018: Fünf-Punkte-Plan gegen das Artensterben
Rückgang der Insektenzahlen kann weiteres Artensterben nach sich ziehen / Fachtagung an der Universität Hohenheim stellt Lösungsansätze vor. ▶▶ http://idw-online.de/de/news699416


Für junge Naturschützer

Korsika-Freizeit der NAJU vom 21.08.2018 bis 05.09.2018 noch freie Plätze
Letzte frei Teilnahme-Plätze gibt’s bei der diesjährigen Korsika-Freizeit unserer NAJU Baden-Württemberg. Die Freizeit für Jugendliche ab 16 startet mit dem Bus ab Stuttgart. Gemeinsam in einer Kleingruppe erkunden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und das NAJU-Team die Mittelmeerinsel und ihre Kultur: Zu Fuß und mit der Bahn wird die vielfältige Landschaft von Korsika durchstreift. Das Wandern, Baden, die Städtebesuche und auch das Bahnfahren hinterlässt garantiert auch dieses Jahr bleibende Eindrücke. ▶▶ Mehr


Aus der Welt der Pflanzen und Tiere

Fernsehtipp: 360° Geo Reportage - Die Geier sind zurück
Über den Schluchten und Gebirgszügen Südfrankreichs ziehen seit einigen Jahren wieder Geier ihre Runden: Gänsegeier, Mönchsgeier, Bartgeier. Und das nur dank des unermüdlichen Engagements einer Handvoll passionierter Geierexperten. Das Revier der gigantischen Vögel bietet eine atemberaubende Kulisse: die Verdonschlucht und der Vercors. "360° Geo Reportage" beobachtet die Greifvögel in den traumhaft schönen Bergwelten Südfrankreichs aus großer Nähe. Ein absolut sehenswerter Film. Sendetermin: Sonntag, 29.07.2018, 19:30 - 20:15 Uhr auf arte. ▶▶ Mehr

Wasserangebot für Vögel - Vogeltränke oder Teich mit erfrischendem Nass
Baden, trinken, putzen: Besonders im Sommer freuen sich die Vögel, wenn man ihnen eine Wasserstelle bietet. Schnell eingerichtet ist eine flache Schüssel oder ein hübsches Modell aus dem Handel. Wer mag, baut ein Vogelbad einfach selbst. Der NABU zeigt wie es geht!
▶▶ Mehr

10 unserer giftigsten Tiere in Deutschland
Vorsicht vor dem Petermännchen oder dem Ammen-Dornenfinger. Auch einige Tiere in Deutschland besitzen chemische Abwehrwaffen. www.spektrum.de stellt 10 Beispiele vor.
▶▶ Mehr


Mitteilungen der Naturschutzverbände

Planungsbeschleunigung ja, aber richtig - neuer Gesetzentwurf ist Rückschritt
Mit der aktuellen Gesetzesinitiative des Bundesverkehrsministeriums würden Umweltrecht und Beteiligungsmöglichkeiten für Verbände und Bürger stark eingeschränkt. Der NABU setzt sich stattdessen für bessere Planung und frühzeitige Beteiligung ein. ▶▶ Mehr

114 Euro zahlt jeder EU-Bürger für verfehlte Agrarpolitik
Unsere Landschaften bluten aus. Vögel verstummen, Insekten sterben, das Grundwasser ist belastet. Die jährlich 58 Milliarden Euro an Agrarsubventionen müssen endlich für eine Landwirtschaft ausgegeben werden, von der auch Natur, Umwelt und Verbraucher profitieren. Jeder zahlt jährlich 114 Euro für diese verfehlte Agrarpolitik! ▶▶ Mehr

NABU ruft Bauernverband zum längst fälligen Kurswechsel auf
Aus dem aktuellen Newsletter des NABU: "Der DBV muss seinen Kurs grundlegend ändern. Andernfalls drohen weite Teile des ländlichen Raums zu leblosen Produktionsflächen zu veröden." ▶▶ Mehr


Was sonst noch interessiert

Pestizidverbot - und nun?!
Das Freilandverbot der drei Neonikotinoide Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam wird kurzfristig zu einem verstärkten Einsatz anderer Insektizide führen. ▶▶ Mehr

REWE: Tropenholz auf den Grill?
Campact meldet: Bäume fallen, Tiere fliehen – und das nur für billige Grillkohle. Rewe verkauft Kohle, für die der Regenwald abgeholzt wird. Dabei wirbt der drittgrößte deutsche Lebensmittelhändler mit Nachhaltigkeit. Wir fordern: Rewe muss Tropenkohle aus dem Sortiment nehmen. Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell. ▶▶ Mehr

Windstrom zum Speichern umwandeln
Im ersten Halbjahr 2018 haben Windparks in Deutschland rund 55 Mrd. kWh ins Stromnetz eingespeist. Das waren 7 Mrd. mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Um zeitweise überschüssigen Windstrom speichern zu können, arbeiten Wissenschaftler an der Verbesserung von Umwandlungs- und Speichertechnologien. Das neue BINE-Projektinfo „Energiepark Mainz“ stellt mit der weltgrößten Power-to-Gas-Forschungsanlage ein vielversprechendes Verfahren vor. Hier wird mithilfe von Windstrom durch Elektrolyse Wasserstoff erzeugt, gespeichert und ins Erdgasnetz eingespeist. Ziel ist, im industriellen Maßstab die Verfahren und neuartige Komponenten zu erproben. ▶▶ http://idw-online.de/de/news699555

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können
Eine gemeinsame Veranstaltung des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) und der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) nimmt am 25. Oktober in Dresden "grüne" Lebensräume in den Blick, erläutert, warum sie wichtig sind für die Stadt und ihre Bevölkerung und wie sich ihre Leistungen be- und aufwerten lassen.
▶▶ http://idw-online.de/de/news699708

Bayer schlägt zurück: die neuen Super-Pestizide
Lisa Lehmann und Yves Venedey von Campact schreiben: "Bayer-Monsanto ist auf Bienenjagd. Gerade erst hat die EU drei Neonikotinotide verboten, weil sie Hummeln, Bienen und Schmetterlinge töten. Jetzt legt der Chemiegigant einfach mit der nächsten Pestizidmischung nach – wieder ist sie tödlich für Bienen. Sie wirkt besonders perfide. Man behandelt das Saatkorn, und das Nervengift wirkt in allen Teilen der Pflanze: Stängel, Blätter und Blüte werden giftig. Bis August müssen wir die Zulassung verhindern."
Weitere Infos und einen Appell gibt's ▶▶ hier.

 

* * * * * * * * * * * * * * *

Die Informationen auf dieser Seite wurden unserem kostenlosen Newsletter entnommen. Wenn Sie "automatisch" informiert werden wollen, dann ist ein Newsletter-Abo am einfachsten: Schicken Sie uns mit folgendem Link eine kurze E-Mail und wir werden Sie in den Verteiler aufnehmen:

Erläuterung:
Seit Februar 2018 gibt es ein geändertes Verfahren und die Neubestellung des Newsletters folgt den präzisierten Bestimmungen des Datenschutzes. Wir werden also Ihre angegebene E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand des Newsletters verwenden und außer dieser keine weiteren Informationen dazu speichern – auch wenn Sie uns z.B. Ihren Namen und Ihre Postadresse bekannt gegeben haben. Alles Weitere finden Sie erklärt, wenn Sie den "Newsletter-Bestellung"-Link anklicken und den Text aufmerksam bis zu Ende lesen.

Und nicht zu vergessen:
Informationen darüber, wie Sie uns und unsere Arbeit unterstützen können, finden Sie hier.

 

 

Bitte beachten:

In den kommenden Wochen bleibt das Naturschutzbüro geschlossen. In dieser Zeit wird auch der AB nur unregelmäßig abgehört, wir sind aber weiterhin (ggf. etwas verzögert) per E-Mail erreichbar.
Sie erreichen uns wieder ab 04.07.2018 zu den üblichen Öffnungszeiten.
In ganz dringenden Fällen setzen Sie sich bitte mit Siegfried Ostertag in Balingen in Verbindung. Danke.

▶▶ Programme der Verbände

Update: 26. Juli 2018

aktualisierte Themen:
> Meinungsäußerungen
> Neue Berichte
> Geier-Meldungen
> neue Schmetterlings-Fotos


▶▶ zuletzt bearbeitete Seiten

 

 

Übrigens:
Wir sammeln nach wie vor Handys für das NABU-Havel-Projekt. Mehr ...

 

Suchen Sie etwas auf unserer Seite? Versuchen Sie's mal hier:

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer Amsel, Drossel, Fink oder Star? Mit wenigen Klicks lassen sich 225 heimische Vogelarten online bestimmen. Mehr beim NABU ...

 

Recycling von Toner und Tinten-Patronen

Umweltherz fuer Tonerkartuschen / Tintenpatronen

 

Ältere Nachrichten und Tipps finden Sie hier.

 

zum Seitenanfang

Impressum/ Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

Naturschutzbüro Zollernalb e.V. - Geislinger Straße 58 - 72336 Balingen - Fon 07433-273990 - Fax 07433-273989 - E-Mail