Schriftzug
Home Kontakt Links Archiv AG Schmetterlinge  
wer wir sind häufige Fragen Themen unsere Natur  
Meinung
 
Geier in Deutschland
 

 
 
 
 

Aktuelles, Nachrichten und Tipps:

 

 

 


Das Rotkehlchen (Erythacus rubecula) gehört zu den Vogelarten, die im Winter ihre Nahrung umstellen: Zur Brutzeit vertilgt es überwiegend Insekten und deren Larven, insbesondere Käfer, Zweiflügler, Schmetterlingsraupen, Ameisen und Blattläuse. Im Sommer und Herbst erweitert es sein Nahrungsspektrum mit Beeren und anderen Früchten.
Foto: Ernst Haug, 14.01.2021


Nachrichten aus der Region

Weißstorch-Projekt in Haigerloch-Weildorf
Wir hatten zwar über den Kreisverband bereits LPR-Mittel dafür beantragt, die Umsetzung des Projekts in Weildorf, zu dem wir den Narrenverein und den OGV mit ins Boot holen wollten, jedoch aus Kapazitäts-gründen auf 2021 verschieben wollen. Jetzt war diese Initiative natürlich ein "g'mähtes Wiesle" und wir sagten selbstverständlich zu, das alles gemeinsam zu planen und durchzuführen. In Corona-Zeiten natürlich alles nicht ganz so einfach ...
Mehr beim NABU Haigerloch-Rangendingen

NABU Mötzingen-Gäufelden: Der Steinkauz ist auf dem Rückzug
Der Bruterfolg der Steinkauz Population rund um Mötzingen ist im letzten Jahr zurück gegangen, obwohl zusätzliche Steinkauz-Röhren aufgehängt wurden. Rund 80 Röhren betreuen die Mötzinger Naturfreunde mittlerweile. Allerdings sei es schwierig, geeignete Standorte für neue Röhren zu finden, vermeldet Ralf Willers, Zweiter Vorsitzender des Naturschutzbundes in Mötzingen-Gäufelden.
Mehr in der Kreiszeitung Böblinger Bote

Schmetterlinge im Zollernalbkreis 2020
Während sich die Anzahl der "Neu-Nachweise" seit dem Beginn unserer Zählung im Jahr 2015 erwartungsgemäß ständig verringert hatte und im vergangenen Jahr nur noch 12 "neue" Arten hinzu kamen, brachte das Jahr 2020 in dieser Hinsicht einige Überraschungen: Insgesamt 24 Arten wurden erstmals auf unseren Falterseiten beschrieben und 13 davon waren sogar "echte" Neu-Nachweise, die vorher in der Landesdatenbank für unseren Raum noch nicht gelistet waren.
AG Schmetterlinge

NABU Haigerloch-Rangendingen: Zwei Naturschutzprojekte fast abgeschlossen
Ende November ist den Aktiven des NABU und ihren Projektpartnern ein wichtiger Schritt geglückt: Sowohl beim Weißstorch-Projekt in Weildorf als auch beim Schwalbenhaus in Rangendingen konnten die entscheidenden Montagen vorgenommen werden und bei Masten mit den darauf befindlichen Nisthilfen stehen ab sofort bereit. Zum Projekt in Rangendingen gibt's schon einen schönen Artikel im SchwaBo - bisher erst in der Druckausgabe. Doch auf der NABU-Internetseite ist er schon zu finden.
Aktuelles beim NABU Haigerloch-Rangendingen


Presseschau regional

In Zukunft wird tagsüber gepumpt
Positives Beispiel: Höher aufgeständerte Freiflächen-Photovoltaikanlage nimmt Rücksicht auf Wanstschrecke und andere Wiesen-Arten. Erst jetzt haben wir diesen interessanten Artikel im SchwaBo Albstadt entdeckt.
Schwarzwälder Bote


Nachrichten aus Baden-Württemberg

Gegen den Vogeltod an Glasflächen
Die Stadt Ulm zog, nach Meldung des NABU Ulm und unzureichender Vermeidungsmaßnahmen der Firma Envola, vor das Verwaltungsgericht Sigmaringen. Anfang November 2020 brachte der Eigentümer ein Punktmuster auf die Spiegelflächen auf, das auch nach Auffassung des österreichischen Sachverständigen der "Wiener Umweltanwaltschaft" Unfälle mit Vögeln wirksam verhindern müsste
Mehr beim NABU Ulm / Neu-Ulm


Für junge Naturschützer, Betreuer*innen und Lehrkräfte

Willkommen bei den Suffizienzdetektiven!
Die Deutsche Umwelthilfe führt derzeit den bundesweiten Wettbewerb "Einfach machen – Die Suffizienzdetektive" durch, in dem Schulklassen existierendes Wissen rund um das Thema "ressourcensparsame Lebens- und Freizeitgestaltung" auf positive Weise bearbeiten. Das Projekt richtet sich bundesweit an Schulen. Es adressiert insbesondere Lehrer*innen themennaher Fächer an Schulen der Sekundarstufe I (Klassen 5 bis 10), ...
https://suffizienzdetektive.de/

Who the Bug is - Workshops für Krabbeltierfans
Die Themen Insekten und Insektenschutz lassen dein Herz summen, aber du weißt nicht, wie du dich ihrer enormen Artenvielfalt nähern sollst? Dann bist du richtig bei unserer Workshop-Reihe zu verschiedenen Insektenordnungen. Gemeinsam beschäftigen wir uns mit ihren wichtigsten Merkmalen und den verschiedenen Herangehensweisen, sich mit Insekten auseinanderzusetzen, selbst weiter zu lernen und das gewonnene Wissen weiterzugeben.
Mehr bei der NAJU


Aus der Welt der Pflanzen und Tiere

Wochenende der Wasservögel im Zeichen der Corona-Pandemie
Am bevorstehenden Wochenende, dem 16./17. Januar, schultern wieder viele Tausend Beobachterinnen und Beobachter weltweit die Spektive, um im Rahmen des von Wetlands International organisierten International Waterbird Census (IWC) Wasservögel zu erfassen. Seit Ende der 1960er-Jahre werden alljährlich Mitte Januar in mehr als 25.000 Gebieten in über 100 Ländern auf allen Kontinenten die Wasservögel gezählt.
Das ehrenamtliche Engagement alleine zur Erfassung der durchziehenden und überwinternden Wasservögel beläuft sich auf rund 100.000 Stunden — jährlich!
Mehr beim DDA

Der große Lauschangriff - wie und was hören Fledermäuse?
Eine neue Studie, die in der Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society B veröffentlicht wurde, bietet die bislang umfassendste vergleichende Bewertung des Hörvermögens von Fledermäusen und untersucht den evolutionären Druck auf ihre sensorische Wahrnehmung. Wissenschaftlerinnen des Museums für Naturkunde Berlin untersuchten das Hörvermögen in Hoch- und Niederfrequenzbereichen, die jeweils relevant für Echoortung und Sozialrufe sind und zeigten, dass das Hörvermögen in beiden Frequenzbereichen gleich gut ist. Darüber erforschten die Wissenschaftlerinnen, dass sich Änderungen des Hörvermögens als Reaktion auf Frequenzänderungen der Echoortung und der Sozialrufe entwickelten.
https://idw-online.de/de/news760758

Insektenschwund – Was macht Deutschland so speziell?
Man braucht die Windschutzscheibe nicht mehr zu reinigen, und kann an warmen Sommerabenden ungehemmt die Fenster der hell erleuchteten Zimmer offenlassen. Aber auch sonst fällt es jedem aufmerksamen Spaziergänger auf: Über die Feldwege rennen keine Laufkäfer mehr. Pterostichus und Amara sind weg.
Aber wie weit lässt sich dieses erschreckende Geschehen verallgemeinern? Betrifft es alle Insektengruppen? Auch die Wespen? Verschwinden die Insekten gleichermaßen auf Feld, Wiese und Wald, am Land und im Wasser? Ist die ganze Welt vom Insektenrückgang betroffen? Auf der Internetseite "Melanargia – Schmetterlinge und mehr!" der AG Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen e.V. erscheint aktuell ein Beitrag von Prof. Dr. Werner Kunz – sehr lesenswert.
Mehr

Die seltenste Pflanze der Welt
Selbst gut untersuchte Regionen wie die Hawaii-Inseln liefern noch Überraschungen. Von einem bislang unbekannten Gewächs fand man nur ein einziges Exemplar.
Mehr bei Spektrum.de

Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
https://idw-online.de/de/news760766


Mitteilungen der Naturschutzverbände

Flächenverbrauch: Landes-Pressemitteilung missachtet grüne Positionen
Äußerst befremdet ist der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg e. V. (LNV) über eine Pressemitteilung des Landes zum umstrittenen "Flächenfraß-Paragraphen 13b" des Baugesetzbuchs (BauGB). In der vom Wirtschaftsministerium verfassten Pressemitteilung wird der § 13b in den höchsten Tönen gelobt und seine Wiedereinführung gefordert. "Wir wissen, dass der grüne Teil der Landesregierung diese Regelung mit guten Gründen ablehnt und ich das Land deshalb bei der Abstimmung im Bundesrat enthalten hat." sagt LNV-Chef Dr. Gerhard Bronner. Deshalb sei es befremdlich, dass die Pressemitteilung auch unkommentiert auf einem vom Staatsministerium verantworteten Portal erscheint.
Mehr beim LNV

"Stunde der Wintervögel" bricht Mitmachrekord
Die Beteiligung an der "Stunde der Wintervögel", die vom 8. bis 10. Januar stattfand, hat bundesweit alle Rekorde gebrochen: Bis gestern meldeten bereits über 175.000 Vogelfreundinnen und -freunde ihre Ergebnisse an den NABU und seinen bayerischen Partner, den Landesbund für Vogelschutz (LBV). Gesichtet wurden bisher mehr als 4,2 Millionen Vögel aus über 112.000 Gärten. Die Zahlen werden weiter steigen, denn bis kommenden Montag kann noch nachgemeldet werden.
Mehr beim NABU

Wer wird der nächste Jahresvogel?
Die Vorwahlphase der ersten öffentlichen Wahl zum „Vogel des Jahres“ ist beendet und im Finale stehen Stadttaube, Rotkehlchen, Goldregenpfeifer und sieben weitere Arten. Ab dem 18. Januar kämpfen sie um den Titel.
Mehr beim NABU

"Gäubahn": Kein Anschluss unter diesem Bürgermeister
Mit dröhnendem Schweigen reagiert der für Bau und Umwelt zuständige Stuttgarter Bürgermeister Peter Pätzold auf Gesprächswünsche zur geplanten Kappung der Gäubahn zwischen Stuttgart und Zürich. Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) und der Fahrgastverband PRO BAHN hatten Bürgermeister Pätzold bereits Anfang September um ein Gespräch gebeten. Auch auf Nachfrage hörten die Verbände aus dem Rathaus dazu: nichts.
Mehr beim LNV

Regierung will Flächenfraß-Gesetz durchdrücken
Trotz aller Warnungen will die Bundesregierung den Schutz von unbebauten Flächen aufweichen. Die Gesetzesvorlage soll noch vor Weihnachten in den Bundestag kommen. Jetzt noch schnell mitmachen und gegen die Zubetonierung unserer Landschaft unterschreiben.
https://mitmachen.nabu.de/de/flaechenfrass


Rund ums Thema Energie, Emissionen und Klima

CO2-Bepreisung und Finanztransfers: Kleine Änderungen können große Wirkung haben für mehr Klimagerechtigkeit
Der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen kann durch überraschend kleine Änderungen wohlbekannter politischer Maßnahmen auf faire und kosteneffiziente Weise reduziert werden. Dies zeigt ein Team von Ökonomen in einer quantitativen Studie, die jetzt in Nature veröffentlicht wurde. Differenzierte CO2-Preise in verschiedenen Ländern, kombiniert mit moderaten Finanztransfers von Industrieländern in Entwicklungsländer, würden dies leisten. Diese Veränderungen wären geeignet, so die Forscher, sowohl eine faire Lastenverteilung zu erreichen als auch die Gesamtkosten unter Kontrolle zu halten.
https://idw-online.de/de/news759446


Was sonst noch interessiert

Verzicht auf Silvesterfeuerwerk erspart der Umwelt Tausende Tonnen Kunststoffe
Pforzheimer Wirtschaftsingenieure präsentieren Forschungsergebnisse auf internationalem Abfallwirtschaftskongress
https://idw-online.de/de/news760910

Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G. Albano vom Institut für Paläontologie der Universität Wien hat den dramatischen Zusammenbruch der Biodiversität im östlichen Mittelmeerraum mit bis zu 95 Prozent der heimischen Arten beziffert. Die meisten heimischen Arten sterben regional aus, während sich eingeführte tropische Arten rasch vermehren. Die Studie wurde im Journal "Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences" veröffentlicht.
https://idw-online.de/de/news760732


The English language section

Short-statured giraffes surprise scientists
Meet Nigel. At just 2.6 metres tall, the giraffe is significantly shorter than most members of his species, which typically measure about 5 metres. Scientists report that he is one of two adult giraffes identified with dwarfism, or skeletal dysplasia, which affects bone growth. Although skeletal dysplasia is observed in people and domestic animals such as dogs, the condition has been rarely documented in wild animals.
The New York Times

 

* * * * * * * * * * * * * * *

Die Informationen auf dieser Seite wurden unserem kostenlosen Newsletter entnommen. Wenn Sie "automatisch" informiert werden wollen, dann ist ein Newsletter-Abo am einfachsten: Schicken Sie uns mit folgendem Link eine kurze E-Mail und wir werden Sie in den Verteiler aufnehmen:

Erläuterung:
Seit Februar 2018 gibt es ein geändertes Verfahren und die Neubestellung des Newsletters folgt den präzisierten Bestimmungen des Datenschutzes. Wir werden also Ihre angegebene E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand des Newsletters verwenden und außer dieser keine weiteren Informationen dazu speichern – auch wenn Sie uns z.B. Ihren Namen und Ihre Postadresse bekannt gegeben haben. Alles Weitere finden Sie erklärt, wenn Sie den "Newsletter-Bestellung"-Link anklicken und den Text aufmerksam bis zu Ende lesen.

Und nicht zu vergessen:
Informationen darüber, wie Sie uns und unsere Arbeit unterstützen können, finden Sie → hier.

 

 


Naturschutzbüro auf Facebook


 

▶▶ Programme der Verbände

Update: 14. Januar 2021

aktualisierte Themen:
> Schmetterlings-Nachweise
> Rätsel-Adventskalender


▶▶ zuletzt bearbeitete Seiten

 

 

Übrigens:
Nisthilfen für Schwalben beim
▶▶ NABU Zollernalb.

Und:
Wir sammeln nach wie vor Handys. ▶▶ Mehr ...

 

Suchen Sie etwas auf unserer Seite? Versuchen Sie's mal hier:

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer Amsel, Drossel, Fink oder Star? Mit wenigen Klicks lassen sich 225 heimische Vogelarten online bestimmen. Mehr beim NABU ...

 

 

Die Nachrichten auf dieser Seite bleiben in der Regel ein bis zwei Wochen lang hier stehen. Danach werden sie ins Nachrichten-Archiv verschoben, wo die Meldungen des aktuellen und auch des vergangenen Jahres gespeichert werden. Danach werden sie gelöscht. → Archiv.

 

zum Seitenanfang

Impressum/ Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

Naturschutzbüro Zollernalb e.V. - Geislinger Straße 58 - 72336 Balingen - Fon 07433-273990 - E-Mail