Schriftzug
Home Kontakt Links Archiv AG Schmetterlinge  
wer wir sind häufige Fragen Themen unsere Natur  
Meinung
 
Geier in Deutschland
 

 
 
 
 

Aktuelles, Nachrichten und Tipps:

 

 

 


Jeder, egal ob er in der Stadt oder auf dem Land lebt, kennt den Ruf der Rabenkrähe (Corvus corone corone). Als ausgesprochene Kulturfolger sind die Vögel regelmäßig auch in Ortschaften anzutreffen, wo ihnen Parkanlagen und Abfallhalden einen reichlich gedeckten Tisch bieten. Rabenkrähen leben generell in Schwärmen, nur zur Brutzeit treten sie entweder als territoriale Brutpaare oder als revierlose Nichtbrüter in kleineren "Jungesellenschwärmen" auf.
Über die Rabenkrähe und ihre Verwandten gibt es einen sehenswerten Film, der auch auf → YouTube veröffentlicht ist.
Foto: Ernst Haug, 09.03.2021


Naturschutzbüro für Besucher*innen geschlossen

Das Naturschutzbüro bleibt aus Corona-Vorsorge weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Während unserer regulären Öffnungszeiten am Dienstag und Donnerstag zwischen 9 und 11 Uhr sowie am Mittwoch zwischen 18 und 19 Uhr sind wir jedoch telefonisch erreichbar, darüber hinaus auch weiterhin über E-Mail und Anrufbeantworter.

Veranstaltungen nach aktueller Corona-Verordnung

Aufgrund der weiteren Entwicklung der Pandemie bleiben alle Veranstaltungen der Naturschutz­verbände weiterhin abgesagt. Sollte im Einzelfall doch etwas stattfinden können, finden Sie die Informationen dazu in der rechten Spalte unter "Termine".


Nachrichten aus der Region

NABU Balingen stattet weiter Kirche mit Dohlen-Nisthilfen aus
Mit charakteristischen "kjä"-Rufen umfliegen kleine Rabenvögel die Kirchtürme der Stadtkirche und der Heilig-Geist-Kirche. Akrobatisch halten sie sich an Mauervorsprüngen fest oder lassen sich auf dem Zeiger der Turmuhr nieder. Es handelt sich um Dohlen, für die der Nabu Balingen jetzt weitere Nistkästen aufgehängt hat.
Mehr im Zollern-Alb-Kurier

Universität Tübingen steht zu Forschung an Krähenvögeln
Grundlagenforschung untersucht Vorgänge im Gehirn – Sämtliche Versuche nach umfassenden Prüfungen behördlich genehmigt
https://idw-online.de/de/news767979

Gelungener Mai-Streich in Weildorf
Leider viel zu häufig verdienen Streiche zum 1. Mai eher das Prädikat "Riesen-Sauerei", doch in Weildorf muss dieses Jahr wenigstens einer davon als gelungen bezeichnet werden.
Facebook NABU Haigerloch-Rangendingen

Forschung mit Rabenkrähen an der Universität Tübingen
Der NABU ist über den Spiegel-Artikel und die Tierversuche mit Rabenkrähen an der Universität Tübingen entsetzt. Hätte der NABU von diesen Versuchen gewusst, wäre keine lebende Rabenkrähe abgegeben worden.
Mehr beim NABU-BW

Schwalbenhaus Rangendingen – Update
Nun haben alle Nester "Hausnummern" erhalten und auch die Infotafel wurde angebracht. Die Schwalben können also kommen ...
Facebook

Und jetzt jammert man rum wegen der Kosten ...
Auch wenn es dir Überschrift suggeriert: Nicht "wegen Naturschutz" könnte sich die Erschließung des Baugebiets Ban II in Ratshausen verteuern und ggf. verzögern, sondern weil man unbedingt auch Flächen dafür in Anspruch nehmen will, für die ein hoher Ausgleichsbedarf besteht. Das hat also mehr mit Uneinsichtigkeit zu tun.
Zollern-Alb-Kurier


Presseschau regional

NABU erhofft sich "starken Rückenwind" für Klimaschutz
Von dem kürzlich bekannt gewordenen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz erhofft sich die Hechinger Nabu-Gruppe "starken Rückenwind für die Klimaschutz-Bewegung und auch ihre eigenen Bemühungen und Aktivitäten für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit". Das wurde bei einer digitalen Konferenz deutlich.
Mehr beim SchwaBo Hechingen

NABU-Gartentipp: Ist das Unkraut, muss das weg?
Wenn jetzt die Tage wärmer werden, beginnt die Zeit intensiver Gartenpflege. Blumen- und Gemüsebeete werden auf Vordermann gebracht, schon hört man Rasenmäherlärm, der "Unkrautstecher" ist im Einsatz. Viele Gartenliebhaber bedenken dabei nicht, wie wichtig ihr Garten für Insekten und andere Kleinlebewesen ist und wie nützlich diese sind, meint der NABU Hechingen: Ein ständig kurz geschorener Rasen und ein rundum aufgeräumter Garten bietet keine Nahrungsgrundlage oder Unterschlupf.
Schwarzwälder Bote


Aus der Welt der Pflanzen und Tiere

Vögel in Deutschland aktuell: Rückblick auf den Winter 20/21
Der Winter 2020/2021 verlief verbreitet sehr sonnig und war außergewöhnlich schneereich. Der Februar zeichnete sich durch extreme Temperaturunterschiede aus. Diese wirkten sich auch auf die Vogelwelt aus. Für drei Arten haben wir uns dies genauer angeschaut. Die ornitho-Meldungen ziehender Kraniche im Februar 2021 zeigten ein Hin und Her als Reaktion auf die enormen Temperaturunterschiede ...
Mehr beim DDA

Klein und goldig, aber giftig
Sie sind klein wie ein Daumennagel, aber verfügen über ein potentes Toxin. Eine neu beschriebene Sattelkröte aus dem brasilianischen Regenwald hat es in sich.
Spektrum.de

Die Herrschaft der Inselgiganten
Aus Groß mach Klein, aus Klein mach Groß – Tiere, die auf Inseln leben, sind oft Miniaturen oder gigantische Versionen ihrer Festland-Pendants. Beispiel: die größte Echse der Welt.
Spektrum.de

Blattminierer an Schlangenknöterich – Antispilina ludwigi
Der Schlangenknöterich Bistorta officinalis ist Nahrungspflanze für eine Reihe seltener Schmetterlinge, insbesondere in nährstoffarmen und feuchten Graslandschaften in mitteleuropäischen Bergregionen. Über den Blauschillernden Feuerfalter Lycaena helle und den Randring-Perlmutterfalter Boloria eunomia ist viel bekannt. Jedoch leben auch höchst interessante Kleinschmetterlinge am Schlangenknöterich. So wurde beispielsweise der Knöterich-Erzglanzfalter Antispilina ludwigi kürzlich in den Ardennen in Belgien, ...
Mehr bei der AG Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen

Heiratsvermittlung bei Ameisen
Wie die Ameise Cardiocondyla elegans ihren Partner findet: Darüber berichten Wissenschaftler:innen der Universität Regensburg jetzt im renommierten Fachjournal Communications Biology.
https://idw-online.de/de/news767988


Mitteilungen der Naturschutzverbände

Rudi Apel erhält das Bundesverdienstkreuz
Seit über 30 Jahren ist Rudi Apel Naturschützer mit Leib und Seele. Wie kein anderer steht er für die Aktion "Schwalbenfreundliches Haus", die den Erhalt der Lebensräume von Schwalben fördert. Für seinen Einsatz wurde ihm nun das Bundesverdienstkreuz verliehen. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz!
Mehr beim NABU BW

Große Vogelzählung am zweiten Mai-Wochenende
Aus dem NABU-Newsletter: Vögel in der Nähe beobachten, an einer bundesweiten Aktion teilnehmen und dabei tolle Preise gewinnen – all das vereint die "Stunde der Gartenvögel". Jedes Jahr am zweiten Maiwochenende sind alle Naturliebhaber*innen aufgerufen, Vögel zu notieren und zu melden. Die 16. Auflage der Aktion hat 2020 alle Rekorde gebrochen, erstmals nahmen über 150.000 Vogelfreund*innen teil. Die nächste Zählrunde findet vom 13. bis 16. Mai 2021 statt. Bis 24. Mai kann man seine Ergebnisse noch bei uns melden.
Mehr beim NABU


Rund ums Thema Energie, Emissionen und Klima

Strengere CO2-Bepreisung durch den EU Green Deal könnte bereits 2030 das Ende der Kohleverstromung in Europa bedeuten
Eine Verschärfung des EU-Emissionshandelssystems (EU ETS) im Einklang mit dem Green Deal der EU könnte die Dekarbonisierung des europäischen Stromsektors dramatisch beschleunigen - und wahrscheinlich ein Ende der Kohleverstromung herbeiführen. In einer neuen Studie zeigt ein Potsdamer Forschungsteam die erheblichen Veränderungen, die Europas Stromsystem durchlaufen wird, sobald das neu beschlossene Klimaziel von minus 55% zu einer Verknappung der ETS-Mengen führt. Höhere CO2-Preise, so zeigen die Autoren, sind nicht nur ein unvermeidlicher Schritt, um die Emissionen zu senken – sie werden auch viel schneller zu einem kostengünstigen, von erneuerbaren Energien geprägtem Stromsystem führen.
https://idw-online.de/de/news767575

Ausgezeichnete Klimaaktivitäten als Blaupause für Kommunen
Online-Publikation und Videoclips über erfolgreiche Klimaschutz-Projekte in Kommunen laden zum Nachmachen ein.
https://idw-online.de/de/news767555


Was sonst noch interessiert

Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Senckenberg-Wissenschaftler Raffael Ernst hat gemeinsam mit brasilianischen Kolleg*innen den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht. In ihrer Studie zeigt das Team, dass die Aufforstung mit Eukalyptus-Monokulturen zu einer Veränderung der Artenzusammensetzungen führt und gebietsfremde Arten begünstigt. Die bislang festgesetzten "kritischen Umweltschwellenwerte", nach denen es zu negativen Veränderung im Waldökosystem kommt, sind laut den Forschenden zu hoch angesetzt.
https://idw-online.de/de/news767913

Angeln 4.0: Was passiert, wenn Natur auf Technik trifft?
Auch beim Naturerlebnis Angeln hat der technische Fortschritt Einzug gehalten. Geräteinnovationen wie Echolote, Unterwasserkameras oder Drohnen erleichtern das Aufspüren und Fangen der Fische. Ein internationales Team hat in einer Studie zusammengefasst, wie sich technische Neuerungen auf das Angeln und auf die Fischpopulationen auswirken können. Innovationen erfreuen die Angler*innen, können aber den Fangdruck erhöhen und Konflikte verstärken.
https://idw-online.de/de/news767775

Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei. So beherbergen Plantagen weniger Käferarten als naturbelassene Altbestände und auch die Zahl der Tiere ist deutlich geringer. Das zeigt eine globale Analyse unter Leitung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), die im Fachmagazin Forest Ecology and Management veröffentlicht wurde.
https://idw-online.de/de/news767559


The English language section

Giant wood moth spotted at Australian school
A giant moth with a wingspan measuring up to 25cm has been found at a Queensland school next to a rainforest. Builders found the giant wood moth, the heaviest moth in the world, while constructing new classrooms at Mount Cotton state school. Giant wood moths are found along the Queensland and New South Wales coast, according to the Queensland Museum. Females can weigh up to 30 grams and have a wingspan of up to 25cm. Males are half that size.
The Guardian

Why Choose Native Plants for Your Garden?
A permaculture garden designer explains the benefits of planting native species: As a permaculture garden designer, I do not always design exclusively with native plants. But native plants will almost always form the major part of my plans. There is a range of reasons why it can be a good idea to opt for native plants in your garden, and I would like to explore some of those reasons and talk briefly about why choosing native plants for your garden can be such a good idea.
treehugger.com

 

* * * * * * * * * * * * * * *

Die Informationen auf dieser Seite wurden unserem kostenlosen Newsletter entnommen. Wenn Sie "automatisch" informiert werden wollen, dann ist ein Newsletter-Abo am einfachsten: Schicken Sie uns mit folgendem Link eine kurze E-Mail und wir werden Sie in den Verteiler aufnehmen:

Erläuterung:
Seit Februar 2018 gibt es ein geändertes Verfahren und die Neubestellung des Newsletters folgt den präzisierten Bestimmungen des Datenschutzes. Wir werden also Ihre angegebene E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand des Newsletters verwenden und außer dieser keine weiteren Informationen dazu speichern – auch wenn Sie uns z.B. Ihren Namen und Ihre Postadresse bekannt gegeben haben. Alles Weitere finden Sie erklärt, wenn Sie den "Newsletter-Bestellung"-Link anklicken und den Text aufmerksam bis zu Ende lesen.

Und nicht zu vergessen:
Informationen darüber, wie Sie uns und unsere Arbeit unterstützen können, finden Sie → hier.

 

 


Naturschutzbüro auf Facebook


 

▶▶ Programme der Verbände

Update: 06. Mai 2021

aktualisierte Themen:
> Meinungsäußerungen
> neue Schmetterlings-Fotos
> neuer Zuchtbericht


▶▶ zuletzt bearbeitete Seiten

 

 

Übrigens:
Nisthilfen für Schwalben beim
▶▶ NABU Zollernalb.

Und:
Wir sammeln nach wie vor Handys. ▶▶ Mehr ...

 

Suchen Sie etwas auf unserer Seite? Versuchen Sie's mal hier:

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer Amsel, Drossel, Fink oder Star? Mit wenigen Klicks lassen sich 225 heimische Vogelarten online bestimmen. Mehr beim NABU ...

 

 

Die Nachrichten auf dieser Seite bleiben in der Regel ein bis zwei Wochen lang hier stehen. Danach werden sie ins Nachrichten-Archiv verschoben, wo die Meldungen des aktuellen und auch des vergangenen Jahres gespeichert werden. Danach werden sie gelöscht. → Archiv.

 

zum Seitenanfang

Impressum/ Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

Naturschutzbüro Zollernalb e.V. - Geislinger Straße 58 - 72336 Balingen - Fon 07433-273990 - E-Mail