Schriftzug
Home Kontakt Links Archiv AG Schmetterlinge  
wer wir sind häufige Fragen Themen unsere Natur  
Meinung
 
Geier in Deutschland
 

 
 
 
 

Aktuelles, Nachrichten und Tipps:

 

 

 


Ende Oktober - und schon ist der erste Bergfink (Fringilla montifringilla) angekommen - hier ein ♀. Bergfinken ziehen ab Mitte September von ihren Brutgebieten in den Wäldern Nordeuropas und Sibiriens nach West-, Mittel- und Südeuropa. Ihr Winterquartier deckt sich mit der Verbreitung der Buche. Bucheckern sind die wichtigste Nahrungsquelle im Winter. In unregelmäßigen Abständen finden bei uns Masseneinflüge statt. Aufsehen erregend sind dann die großen Schlafgemeinschaften an meist windgeschützten Lagen, die mehrere Millionen Vögel umfassen können.
Foto: Ernst Haug, 23.10.2021


Veranstaltungen nach aktueller Corona-Verordnung

Die aktuellen Corona-Regeln machen es möglich: Veranstaltungen können zum Teil wieder stattfinden, im Freien unter gewissen Umständen ggf. sogar ohne Testnachweis und Maske. In jedem Fall ist aber die vorherige Anmeldung erforderlich – weitere Informationen erhalten die angemeldeten Personen dann per E-Mail.
Manche Veranstaltungen bleiben jedoch nach wie vor abgesagt, weil z.B. die Umsetzung der Auflagen zu kompliziert wäre oder die jeweilige Exkursionsleitung das Risiko nach wie vor als zu hoch einschätzt. Hierzu bitten wir die Presseveröffentlichungen zu beachten.

Veranstaltungen, von denen wir schon wissen, dass sie stattfinden werden, führen wir wieder in der Einzeltermin-Liste der rechten Spalte auf.
 


Nachrichten aus der Region

NABU Albstadt: Noch einmal richtig verausgaben ...
"Wir brauchen noch ca. 30 Leute" schreibt Mathias Stauß vom NABU Albstadt. Am Samstag ist eine größere Pflanzaktion in Truchtelfingen geplant – dort sind viele Helfer vonnöten.
Mehr beim NABU Albstadt

NABU Balingen: Arbeitseinsatz am Gartenschauprojekt
Und auch in Balingen ist Handarbeit angesagt – Peter Faber schreibt: Nachdem der Rohbau zu unserem NABU-Gartenschauprojekt "Insektenland Kräutersand" fertiggestellt ist, müssen noch die Feinarbeiten und Modellierungen gemacht werden. Wer Interesse an der Mitarbeit hat, möge sich bitte ▶ per Mail anmelden. Wir treffen uns am Samstag, den 23.Oktober um 9:00 Uhr vor dem Tor zum Bauhof der Stadt Balingen. Dieses ist vom neuen Kreisverkehr "Auf Jauchen" gegenüber dem Hobbyland Tenniscenter zu erreichen. Ein Zugang über die Hindenburgstraße ist nicht möglich. Wer hat, kann eigenes Werkzeug wie Schaufel, Hacke und Rechen sowie Arbeitshandschuhe mitbringen. Fragen dazu beantwortet Peter Faber unter der obigen Mailadresse.


Presseschau regional

Orchideen, Enzian und Silberdisteln breiten sich aus
Die vergangenen Wochen mit ihrer meist günstigen Witterung wurden von den Aktiven der Hechinger NABU-Gruppe für praktische Naturschutzarbeit genutzt. So wurde Anfang Oktober mit zehn Mann die Pflegefläche im Gewann Schafwasen gemäht und das Mähgut in die vom Betriebshof aufgestellten Container verbracht.
Schwarzwälder Bote

Auf dem Hof in Winterlingen fühlen sich die Schwalben wohl
"Solche Ställe wie hier sind ideal für die Rauchschwalben", erklärt Mathias Stauß vom Albstädter NABU bei seinem Besuch im Stall von Berta und Heinz Blickle in Winterlingen. Er ist gekommen, um Blickles Hof mit der Plakette "Schwalbenfreundliches Haus" auszuzeichnen ...
Schwarzwälder Bote

Die Holz-Giganten des Königs Wilhelm I.
Interessante Fakten über den Wald und seine Bäume haben Interessierte bei einer Nabu-Führung im Wannental erfahren. Welche Nadelbäume stechen und welche nicht? Und woher stammen die Mammutbäume in dem heimischen Waldgebiet?
Schwarzwälder Bote

Kreuzotter soll im Raum Albstadt Lebensräume bekommen
Über das "albstrom regio"-Projekt der Albstadtwerke sind in den vergangenen Jahren schon zahlreiche Aktionen des Naturschutzbundes (NABU) für den Natur- und Artenschutz finanziert worden. Jetzt geht es um die Kreuzotter.
Schwarzwälder Bote

Das Geheimnis der alten Eiben ist gelüftet
Wieso stehen über Weilstetten Richtung Lochen so viele alte Eiben im Wald? Warum sind sie anderorts so selten? Heißt das Gewann nun "Riebenhau" oder "Rübenhau"? Diese Fragen beantwortete Revierförster Siegfried Geiger den 20 interessierten Teilnehmern der NABU-Exkursion am vergangenen Sonntag.
Schwarzwälder Bote


Für junge Naturschützer, Betreuer*innen und Lehrkräfte

Youth Talks Biodiversity - wir waren mit dabei
Auf dem ersten kostenlosen und interaktiven Online-Event der Veranstaltungsreihe "Youth Talks Biodiversity" sprach Magdalene Trapp (Referentin für Biodiversitätspolitik beim NABU) mit Hannah Emde (Tierärztin, Autorin, Referentin und Gründerin von Nepada Wildlife) über die fundamentalen Basics: Was ist Biodiversität? Was hat sie mit uns Menschen zu tun? Wie kannst Du Dich für ihren Erhalt einsetzen? – Individuell und politisch.
Mehr bei der NAJU.de

Klimaschutz fängt in der Kita an
Das Klima-Kita Netzwerk ist ein seit 2017 vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördertes Projekt, das zum Ziel hat zu zeigen, wie Klima- und Ressourcenschutz im Alltagshandeln von Kitas umgesetzt werden kann. Und zwar gemeinsam mit Kindern, pädagogischen Fachkräften und Eltern.
Mehr bei der NAJU.de


Aus der Welt der Pflanzen und Tiere

Otter sorgen für Seegras-Sex
Seeotter sind nicht nur niedlich, sie haben einen enormen Effekt auf ihr Ökosystem. Und manchmal sogar auf das Liebesleben der Pflanzen, um die sie herumschwimmen.
Spektrum.de

Insektensterben auf tropischen Inseln: Bayreuther Forscher untersuchen Folgen von Urbanisierung und Tourismus
Touristische Nutzung und eine Ausdehnung städtischer Siedlungsformen stehen in direktem Zusammenhang mit einem massiven Schwund von Insektenarten auf ozeanischen Inseln. Dies haben Wissenschaftler der Universität Bayreuth jetzt durch Forschungsarbeiten auf Malediven-Inseln herausgefunden. Auf Inseln mit fortschreitender Urbanisierung dokumentierten sie im Schnitt 48 Prozent weniger Insektenarten als auf unbewohnten Inseln, auf Touristeninseln sogar 66 Prozent weniger Insektenarten.
https://idw-online.de/de/news777611

Aktion borelii: Wunderbare Funde in Schloßböckelheim an der Nahe
Seit 20 Jahren pflegt die Arbeitsgemeinschaft einige faunistisch herausragende Flächen an den Nahe westlich von Bad Kreuznach. Mit fast 1300 nachgewiesenen Lepidopteren-Arten ist der Felsenberg Spitzenreiter in unserem Arbeitsgebiet. Bei goldenem Oktoberwetter wurde 2021 die "untere Pflegefläche" gründlich entbuscht. Ein wirklich ansprechender Bericht von der AG Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen e. V.
Mehr bei Melanargia

Insekten im Klima- und Landschaftswandel
Die Verstädterung scheint ein weiterer Schlüsselfaktor für das Insektensterben zu sein. Das zeigt eine Studie, in der erstmals die Auswirkungen von Klima und Landnutzung auf Insekten getrennt wurden.
https://idw-online.de/de/news777196


Mitteilungen der Naturschutzverbände

Wildbienen & Schmetterlinge im Siedlungsraum - neue Bewerbungsrunde im Projekt "Natur nah dran"
Kommunen, die ihre Grünflächen insekten- und vogelfreundlich umgestalten wollen, können sich bis 31. Dezember wieder bei „Natur nah dran“ bewerben. Aktive können Ihre Kommunen gerne zum Mitmachen anregen und sich dazu vorher beim NABU-Landesverband melden. Unser Video zeigt, wie schön die Flächen sich entwickeln.
Mehr beim NABU BW

Wählen Sie den "Vogel des Jahres" 2022
Mehlschwalbe, Steinschmätzer, Wiedehopf, Feldsperling und Bluthänfling gehen bei der Wahl zum "Vogel des Jahres" ins Rennen. Bis zum 18. November 2021 können Sie für Ihren gefiederten Favoriten abstimmen.
Mehr beim NABU-BW.de


Rund ums Thema Energie, Emissionen und Klima

Projektionsbericht: Deutschland verfehlt Klimaziele
Mit den Klimaschutzmaßnahmen der Bundesregierung können die Treibhausgasemissionen in Deutschland um 49 Prozent bis 2030 und um 67 Prozent bis 2040 gegenüber 1990 sinken. Das Bundes-Klimaschutzgesetz schreibt jedoch Minderungsziele von 65 Prozent bis 2030 und 88 Prozent bis 2040 vor – Deutschland verfehlt damit seine Klimaschutzziele in den beiden kommenden Dekaden, sofern nicht zusätzliche Maßnahmen zur Senkung der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen getroffen werden.
https://idw-online.de/de/news777747


Was sonst noch interessiert

"Angepasste Agroforstsysteme": Hochschule Rhein-Waal unterstützt regionale Landwirtschaft bei Zukunftsherausforderungen
"Angepasste Agroforstsysteme" – ein sperriger Begriff, hinter dem sich nicht weniger als die Zukunft der Landwirtschaft verbirgt. Die traditionelle Landwirtschaft und der herkömmliche Ackerbau stehen vor großen Herausforderungen: Nicht nur die Folgen des Klimawandels mit seinen extremer werdenden Wetterbedingungen macht den Landwirt*innen zu schaffen; auch die gesellschaftlichen Bedingungen, wie etwa staatliche Subventionen und gesellschaftliche Erwartungen an die Landwirtschaft, ändern sich.
https://idw-online.de/de/news777680

Artenvielfalt im Garten und auf dem Balkon fördern: neuer OPEN-vhb-Kurs der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Der neue, von Expert:innen der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und ihren Verbundprojektpartnerinnen konzipierte OPEN-vhb-Kurs "Lass es brummen" vermittelt fundiertes Wissen zum Thema Artenvielfalt sowie die notwendigen Grundlagen, um auf der eigenen Grünfläche Biodiversität zu fördern. Das Kursangebot ist kostenfrei und terminunabhängig im Online-Angebot der virtuellen Hochschule Bayern nutzbar.
https://idw-online.de/de/news777576

Nachhaltiger Ackerbau: Die eine Lösung gibt es nicht
Nachhaltige Landwirtschaft funktioniert nicht mit globalen Lösungsansätzen. Eine Metaanalyse der Universität Basel zeigt, dass der bisherige Fokus auf den pfluglosen Ackerbau nicht die gewünschten Ergebnisse bringt. Eine zukunftsfähige Landwirtschaft sollte stärker lokal und im Austausch mit den einheimischen Bäuerinnen und Bauern gedacht werden.
https://idw-online.de/de/news777496

Wunden des Regenwalds bleiben über 40 Jahre bestehen
Selbst wenn Regenwald nach einem Kahlschlag sich selbst überlassen wird, bleibt das Ökosystem gestört - womöglich dauerhaft. Das zeigen Untersuchungen in der Elfenbeinküste.
Spektrum.de

Wiedervernässte Moore sind neuartige Ökosysteme
Durch die Wiedervernässung von Mooren entstehen hydrologisch, geochemisch und auch in der Vegetation neuartige Ökosysteme. Diese müssen funktional anders bewertet werden, d.h. das Übertragung von Wissen über die Funktionsweise aus naturnahen Mooren nur eingeschränkt möglich ist. Das ist das Schlussfolgerung aus den Ergebnissen einer Studie, die in dem Artikel "Rewetting does not return drained fen peatlands to their old selves" in der aktuellen Ausgabe (September 2021) der Zeitschrift "Nature Communications" veröffentlicht wurde.
https://idw-online.de/de/news776988

Dienstwagen: Steuervorteile führen zu milliardenschwerer sozialer und ökologischer Schieflage
Förderung vor allem für Haushalte mit höheren Einkommen und für größere Autos mit höheren Emissionen / Staatshaushalt verliert drei bis sechs Milliarden Euro pro Jahr / Agora Verkehrswende und Öko-Institut plädieren für Ende der Verbrenner-Privilegien
https://idw-online.de/de/news777324


The English language section

Recycled Li-ion batteries are as good as new
Lithium-ion batteries with recycled cathodes can be as good or better than ones that use freshly mined material. Researchers shredded old batteries and reclaimed a mixture of nickel, manganese and cobalt that is commonly used for the cathodes of electric car batteries. When tested with industry-standard methods, the recycled batteries could store as much energy as a conventional one, and could be charged and discharged more times before needing to be replaced.
More on IEEE Spectrum

 

* * * * * * * * * * * * * * *

Die Informationen auf dieser Seite wurden unserem kostenlosen Newsletter entnommen. Wenn Sie "automatisch" informiert werden wollen, dann ist ein Newsletter-Abo am einfachsten: Schicken Sie uns mit folgendem Link eine kurze E-Mail und wir werden Sie in den Verteiler aufnehmen:

Erläuterung:
Die Bestellung des Newsletters folgt den Bestimmungen des Datenschutzes. Wir werden also Ihre angegebene E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand des Newsletters verwenden und außer dieser keine weiteren Informationen dazu speichern – auch wenn Sie uns z.B. Ihren Namen und Ihre Postadresse bekannt gegeben haben. Alles Weitere finden Sie erklärt, wenn Sie den "Newsletter-Bestellung"-Link anklicken und den Text aufmerksam bis zu Ende lesen.

Und nicht zu vergessen:
Informationen darüber, wie Sie uns und unsere Arbeit unterstützen können, finden Sie → hier.

 

 


Naturschutzbüro auf Facebook


 

▶▶ Programme der Verbände

Einladung:

Mitgliederversammlung Natur­schutzbüro Zollernalb e.V. am Donnerstag 11. November 2021 ab ca. 19.30 Uhr im Ewaldhaus Balingen

TOPs:
1. Begrüßung
2. Berichte: Vorstand und Kassenverwalter
3. Aussprache
4. Bericht der Rechnungsprüfer
5. Entlastung
6. Anträge und sonstiges

Zum TOP 8 liegen seither noch keine Anträge vor. Wenn Sie einen Antrag stellen wollen, wird dieser am Abend zugelassen. Bitte informieren Sie den Vorstand trotzdem bis zum 09. November darüber.
Um die Corona-Verordnung einhalten und ggf. reagieren zu können, bitten wir um Anmeldung bis zum 10.10. um 17 Uhr. Bitte bringen Sie einen Mund-Nasenschutz mit.

Update: 21. Oktober 2021

aktualisierte Themen:
> Meinungsäußerungen
> neue Schmetterlings-Fotos
> neue Zuchtberichte


▶▶ zuletzt bearbeitete Seiten

 

 

Übrigens:
Nisthilfen für Schwalben beim
▶▶ NABU Zollernalb.

Und:
Wir sammeln nach wie vor Handys. ▶▶ Mehr ...

 

Suchen Sie etwas auf unserer Seite? Versuchen Sie's mal hier:

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer Amsel, Drossel, Fink oder Star? Mit wenigen Klicks lassen sich 225 heimische Vogelarten online bestimmen. Mehr beim NABU ...

 

 

Die Nachrichten auf dieser Seite bleiben in der Regel ein bis zwei Wochen lang hier stehen. Danach werden sie ins Nachrichten-Archiv verschoben, wo die Meldungen der vergangenen zwölf Monate gespeichert werden. Danach werden sie endgültig gelöscht. → Archiv.

 

zum Seitenanfang

Impressum/ Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

Naturschutzbüro Zollernalb e.V. - Geislinger Straße 58 - 72336 Balingen - Fon 07433-273990 - E-Mail