Schriftzug
Home Kontakt Links Archiv AG Schmetterlinge  
wer wir sind häufige Fragen Themen unsere Natur  
Meinung
 
Geier in Deutschland
 

 
 
 
 

Aktuelles, Nachrichten und Tipps:

 

 

 


Für viele Schmetterlinge neigt sich ihre Flugzeit jetzt allmählich dem Ende zu und auch ans Licht kommen immer weniger Arten. Einer von den "bunteren" Faltern, die jetzt noch fliegen, ist der Olivgrüne Bindenspanner (Chloroclysta siterata), der auch von unten noch durchaus "fotogen" erscheint. Näheres zu dieser Art → hier. Foto: Herbert Fuchs, 04.10.2020


Naturschutzbüro für Besucher*innen geschlossen

Das Naturschutzbüro bleibt aus Corona-Vorsorge weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen. Während unserer regulären Öffnungszeiten sind wir jedoch telefonisch erreichbar, darüber hinaus auch weiterhin über E-Mail und Anrufbeantworter.

Veranstaltungen nach aktueller Corona-Verordnung

Aufgrund der weiteren Entwicklung der Pandemie werden alle Veranstaltungen der Naturschutz­verbände bis auf Weiteres wieder abgesagt. Sollte im Einzelfall doch etwas stattfinden können, finden sie die Informationen dazu in der rechten Spalte undter "Termine".


Nachrichten aus der Region

Neues vom Biber in Gruol
Wie nicht anders zu erwarten: Nachdem der Damm nicht nur einmal aus nicht in jedem Fall nachvollziehbaren Gründen verschwunden war, hat der Biber in Gruol seinen Damm jetzt so verstärkt, dass der Eingang zum Bau rechtzeitig vor dem Winter unter Wasser liegt. Ein Foto gibt's auf der Facebook-Seite des NABU haigerloch-Rangendingen.
Facebook-Link

Bunte Wiesen und Weiden - ein Modell gegen das Insektensterben
Der Verlust der biologischen Vielfalt, in der Öffentlichkeit vor allem als Bienen- und Insektensterben bekannt, sowie der voranschreitende Klimawandel erfordern einfache, naturbasierte Lösungen, die in der Fläche angewendet werden können. Dr. Philipp Unterweger, Biologe und Biodiversitätsplaner, hat in seinem Vortrag beim BUND in Reutlingen die Zusammenhänge zwischen artenreichen Grünflächen und den drängenden Problemen unserer Zeit dargestellt.
https://www.youtube.com/watch?v=IneIDXGkrsQ

Geplantes Baugebiet in Haigerloch-Hart: teils heftige Reaktionen
Nicht jedem ist es gegeben, mit abweichenden Ansichten sachbezogen umzugehen und auch hierzulande gibt es Leute, die mit persönlicher Verunglimpfung, Hetze und unwahren Behauptungen reagieren zu müssen glauben.
Wir hatten Stellung zu einem aus Naturschutzsicht auch rechtlich nicht haltbaren Bebauungsplanentwurf gemacht und damit ein mitunter "unterirdisches" Echo erzielt. Weil die Auseinandersetzung über Leserbriefe nicht immer das Mittel der Wahl ist, haben wir die Vorgänge jetzt dokumentiert und unsere Position dargestellt.
Mehr


Presseschau regional

Eine Fledermaus zeigt sich den Helfern
Die Mitglieder der IGNUK haben eine Nistkastenkontrolle und -Reinigung im Naturschutzgebiet Scharlenbachtal in Starzeln vorgenommen.
Schwarzwälder Bote

Massive Kritik an Flächenverbrauch
Wir hatten zur 5. Änderung des Regionalplans Stellung bezogen und hierbei besonders den immensen Flächenverbrauch kritisiert. Der Schwarzwälder Bote hat unsere Pressemitteilung aufgegriffen ...
Schwarzwälder Bote


Nachrichten aus Baden-Württemberg

Ein Nationalpark und seine Schwarzwälder
Der geplante Nationalpark Schwarzwald traf auf Widerstand in der Bevölkerung. Neue Ideen und Offenheit waren nötig, um die Bevölkerung mit dem neuen Schutzgebiet zu versöhnen.
Spektrum.de


Für junge Naturschützer, Betreuer*innen und Lehrkräfte

Willkommen bei den Suffizienzdetektiven!
Die Deutsche Umwelthilfe führt derzeit den bundesweiten Wettbewerb "Einfach machen – Die Suffizienzdetektive" durch, in dem Schulklassen existierendes Wissen rund um das Thema "ressourcensparsame Lebens- und Freizeitgestaltung" auf positive Weise bearbeiten. Das Projekt richtet sich bundesweit an Schulen. Es adressiert insbesondere Lehrer*innen themennaher Fächer an Schulen der Sekundarstufe I (Klassen 5 bis 10), ...
https://suffizienzdetektive.de/

Who the Bug is - Workshops für Krabbeltierfans
Die Themen Insekten und Insektenschutz lassen dein Herz summen, aber du weißt nicht, wie du dich ihrer enormen Artenvielfalt nähern sollst? Dann bist du richtig bei unserer Workshop-Reihe zu verschiedenen Insektenordnungen. Gemeinsam beschäftigen wir uns mit ihren wichtigsten Merkmalen und den verschiedenen Herangehensweisen, sich mit Insekten auseinanderzusetzen, selbst weiter zu lernen und das gewonnene Wissen weiterzugeben.
Mehr bei der NAJU


Aus der Welt der Pflanzen und Tiere

Knochenfische, Korallen und aktive Tiere leiden unter Meerwassererwärmung
Forschende des Museums für Naturkunde Berlin und der Universität Erlangen-Nürnberg haben die Anfälligkeit von Tieren während rascher Erwärmungsphasen der Ozeane in den letzten 300 Millionen Jahren Erdgeschichte ermittelt und mit dem Aussterberisiko in Zeitintervallen ohne drastische Temperaturerhöhung des Meerwassers verglichen. Die mit Fossilien gewonnenen Ergebnisse geben einen Hinweis darauf, welche Meerestiere besonders empfindlich auf den Klimawandel reagieren.
http://idw-online.de/de/news758510

JKI-Forscher werten regionalen Langzeitdatensatz zu Insektenfängen aus
Ein standardisiertes Langzeit-Monitoring von Insekten in der Region Quedlinburg-Aschersleben zeigt: Zahl wichtiger Schadinsekten wie Blattläusen nimmt zu trotz allgemeinem Insektenrückgangs. Zwischenergebnisse sind jetzt in den DGaaE-Mitteilungen erschienen.
http://idw-online.de/de/news758292

Tierwanderungen: Wandern verkürzt das Leben
Alljährlich zwischen weit entfernten Plätzen zu wechseln, ist zehrend. Wandernde Tierarten leben daher nicht nur vergleichsweise kurz, auch sonst verläuft ihr Leben rascher.
Spektrum.de

Neue Affenart - kaum entdeckt, schon bedroht
Der Berg Popa in Myanmar gehört zu den großen Heiligtümern des Landes. Vor den Augen der Pilger existierte dort eine bislang unbekannte Affenart.
Spektrum.de


Mitteilungen der Naturschutzverbände

Wer wird der nächste Jahresvogel?
Noch bis zum 15 Dezember kann man abstimmen: Zum 50. Jubiläum der NABU-Aktion "Vogel des Jahres" dürfen alle mitwählen: Nominieren Sie ihren Lieblingsvogel und schicken Sie ihn ins Rennen um den Titel "Vogel des Jahres" 2021.
Warum nicht zum Beispiel die Grauammer? Eine bedrohte Art der naturnahen Wiesenlandschaften und aufgrund ihres steigen Rückgangs zwischenzeitlich hochgradig gefährdet.
Mehr beim NABU Baden-Württemberg

Mehr amtlicher Einsatz gegen Schottergärten!
Der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband (BLHV), der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) und der NABU Baden-Württemberg fordern die Baurechtsbehörden auf, konsequent gegen Schottergärten vorzugehen. Das Land habe Schottergärten zwar im neuen Biodiversitäts-Stärkungsgesetz verboten. Auf den Grundstücken vor Ort ändere sich dadurch jedoch zunächst einmal gar nichts. Es sei nun an den Baurechtsämtern, die Eigentümer von Schottergärten systematisch anzuschreiben und sie aufzufordern, rechtswidrige Flächen zurückzubauen.
Mehr beim LNV


Natur des Jahres

Weißwangengans ist Seevogel des Jahres 2021
Der Verein Jordsand hat die Weißwangengangs zum Seevogel des Jahres 2021 gekürt. Durch starke Schutzbemühungen und das Ende der intensiven Bejagung lassen sich heute wieder eindrucksvolle Ansammlungen von hunderttausenden dieser schönen Vögel an der beobachten. "Die Weißwangengans ist ein Symbol für erfolgreiche Naturschutzmaßnahmen und heute zugleich eine Attraktion für Touristen und Naturliebhaber an der Nordseeküste", sagt Dr. Steffen Gruber, Geschäftsführer des Vereins Jordsand.
Mehr beim DDA


Rund ums Thema Energie, Emissionen und Klima

CO₂-Bepreisung kann soziales Gefälle verringern
Spätestens seit den Protestaktionen der "Gelbwesten" in Frankreich ist es ein Argument, auf das man gefasst sein muss: Ärmere Haushalte gäben prozentual mehr Geld für Energie aus und seien daher besonders betroffen, wenn der Staat mit seiner Klimapolitik Treibhausgas-Emissionen verteuert. Doch das entspricht nicht generell der Realität. In vielen Fällen kann eine CO₂-Bepreisung die Kluft zwischen Arm und Reich verringern, belegt eine Metastudie unter Führung des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).
http://idw-online.de/de/news757927

Deutschland ist schon zwei Grad wärmer
Klimaforscher Stefan Rahmstorf erläutert, warum es schon heute wärmer ist als oft angegeben. Die Erklärung ist überraschend einfach.
Spektrum.de


Was sonst noch interessiert

Trottellumme gegen Vestas V174 – Der Kampf ums deutsche Meer hat begonnen
Die Bundesregierung will die Nutzung von Nord- und Ostsee neu regeln. Die Interessen von Reedereien, Fischern, Rohstoffkonzernen und Umweltschützern prallen aufeinander. Doch übertreibt es Deutschland mit dem Naturschutz, ziehen Projektplaner an eine investorenfreundlichere Küste.
Mehr in der welt.de

Juristischer Sieg für Rumäniens Wälder
Lange haben die rumänische Regierung und das staatliche Forstmanagement Romsilva Informationen über die Waldbestände im Land geheim gehalten, entgegen der Umweltinformationsrichtlinie der EU sowie der Aarhus Konvention. Unsere Partnerorganisation Agent Green musste bisher den Zugang zu relevanten Informationen in zahlreichen Gerichtsverfahren einklagen.
Mehr bei euronatur.org

Vom Wegwerfprodukt zum Nährstofflieferanten - Biologisch abbaubare Folien für die Landwirtschaft
Schweift der Blick im Herbst über die abgeernteten Felder, dann gehört der Anblick von Silageballen dazu. Verpackt in Folie werden in den runden Ballen durch Milchsäuregärung Futtermittel für Rinder und Kühe hergestellt. Doch die häufig von Spaziergängern als Fotomotiv genutzten Ballen sind nicht sonderlich naturnah. Der Grund: Bislang werden die dafür verwendeten Folien nach der Nutzung entsorgt – ein Recycling ist schlicht nicht üblich und auch nur mit großem Aufwand möglich. Eine Machbarkeitsstudie am Institut für angewandte Biopolymerforschung (ibp) der Hochschule Hof unter Leitung von Prof. Dr. Michael Nase soll die Grundlage dafür legen, genau das dauerhaft zu ändern.
http://idw-online.de/de/news758414

Mikroplastik in der Todeszone des Mount Everest
Der Mount Everest ist die höchste Müllhalde der Welt. Im Unrat findet sich auch Mikroplastik. Bei einem Großteil handelt es sich um Partikel aus Polyester-Fasern von Bergsteigern.
Spektrum.de


The English language section

Glimmer of hope for biodiversity
Estimates that half of global vertebrate populations have declined over the past five decades might be misleading. Researchers reanalysed data from the Living Planet Index, covering more than 14,000 animal populations. They found that overall estimates are skewed by terrible losses among some 3% of species, mostly among large animals and in the Indo-Pacific region. In some other places, especially northern and temperate regions, things are improving. "There are biodiversity problems. But it is not all declining worldwide nor hopeless," says ecologist Brian Leung. "Our efforts over the last few decades have not been wasted".
cosmosmagazine.com/

Butterfly conservation: Atlas of Britain and Ireland’s Larger Moths
Die Freund*innen vom Butterfly Conservation UK haben großartige Arbeit geleistet und können mittlerweile Daten aus ihrem Nachtfalter-Monitoring über eine Periode von nunmehr knapp 50 Jahren auswerten. Zoe Randle stellt im folgenden Video den Stand der aktuellen Auswertungen dar. Wie haben sich die Populationen in diesem Zeitraum entwickelt? Welche Arten zählen zu den Gewinnern, welche zu den Verlieren? Gibt es Ausdehnungen der Verbreitungsgebiete oder Veränderungen in den Phänologien? Welche Ursachen können ausgemacht werden?
Webinar-Mitschnitt auf Facebook in englischer Sprache (Dauer ca. 1 Stunde)

Bird deaths down 70 percent after painting wind turbine blades
Something as simple as black paint could be the key to reducing the number of birds that are killed each year by wind turbines. According to a study conducted at a wind farm on the Norwegian archipelago of Smøla, changing the color of a single blade on a turbine from white to black resulted in a 70-percent drop in the number of bird deaths.
https://arstechnica.com/

 

* * * * * * * * * * * * * * *

Die Informationen auf dieser Seite wurden unserem kostenlosen Newsletter entnommen. Wenn Sie "automatisch" informiert werden wollen, dann ist ein Newsletter-Abo am einfachsten: Schicken Sie uns mit folgendem Link eine kurze E-Mail und wir werden Sie in den Verteiler aufnehmen:

Erläuterung:
Seit Februar 2018 gibt es ein geändertes Verfahren und die Neubestellung des Newsletters folgt den präzisierten Bestimmungen des Datenschutzes. Wir werden also Ihre angegebene E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand des Newsletters verwenden und außer dieser keine weiteren Informationen dazu speichern – auch wenn Sie uns z.B. Ihren Namen und Ihre Postadresse bekannt gegeben haben. Alles Weitere finden Sie erklärt, wenn Sie den "Newsletter-Bestellung"-Link anklicken und den Text aufmerksam bis zu Ende lesen.

Und nicht zu vergessen:
Informationen darüber, wie Sie uns und unsere Arbeit unterstützen können, finden Sie → hier.

 

 


Naturschutzbüro auf Facebook


 

▶▶ Programme der Verbände

Update: 26. November 2020

aktualisierte Themen:
> Meinungsäußerungen
> neue Schmetterlings-Fotos


▶▶ zuletzt bearbeitete Seiten

 

 

Übrigens:
Nisthilfen für Schwalben beim
▶▶ NABU Zollernalb.

Und:
Wir sammeln nach wie vor Handys. ▶▶ Mehr ...

 

Suchen Sie etwas auf unserer Seite? Versuchen Sie's mal hier:

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer Amsel, Drossel, Fink oder Star? Mit wenigen Klicks lassen sich 225 heimische Vogelarten online bestimmen. Mehr beim NABU ...

 

 

Die Nachrichten auf dieser Seite bleiben in der Regel ein bis zwei Wochen lang hier stehen. Danach werden sie ins Nachrichten-Archiv verschoben, wo die Meldungen des aktuellen und auch des vergangenen Jahres gespeichert werden. Danach werden sie gelöscht. → Archiv.

 

zum Seitenanfang

Impressum/ Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

Naturschutzbüro Zollernalb e.V. - Geislinger Straße 58 - 72336 Balingen - Fon 07433-273990 - E-Mail