Schriftzug
Home Kontakt Links Archiv AG Schmetterlinge  
wer wir sind häufige Fragen Themen unsere Natur  
Meinung
 
Geier in Deutschland
 

 
 
 
 

Aktuelles, Nachrichten und Tipps:

 

 

 


Nachtfalter sind ein extrem wichtiger Bestandteil der Nahrung von vielen Fledermaus-Arten. Das Foto zeigt ein Graues Langohr (Plecotus austriacus) mit einer Weißgerippten Lolcheule (Tholera decimalis), einem bis Mitte September recht häufigen, mittelgroßen Eulenfalter. Foto: Christian Dietz, 13.09.2022


Veranstaltungen nach aktueller Corona-Verordnung

Auch wenn derzeit alles nach weiteren Lockerungen aussieht: Die Naturschutzverbände bleiben vorsichtig und werden deshalb nach wie vor für einzelne Veranstaltungen ggf. besondere "Spielregeln" aufstellen. Bitte beachten Sie hierzu die entsprechenden Veröffentlichungen.

Insbesondere in Innenräumen und wenn der empfohlene Abstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann, empfehlen wir weiterhin das Tragen von Masken.


Nachrichten aus der Region

Aussterben des Rebhuhns vorerst gestoppt
Das Kooperationsprojekt "Rebhuhnschutz im Landkreis Tübingen" startete 2017 und endet nun mit Erfolg. Der kontinuierliche Rückgang der Population konnte verhindert werden.
Mehr beim NABU BW


Presseschau regional

Burg Hohenzollern: Hechinger NABU zur aktuellen Beleuchtung
Alles spart Energie? Nun ja. viele wollen es tun, viele machen es tatsächlich. Aber andere? Die Burg Hohenzollern leuchtet, wenn nicht grade Novembernebel ist, weit ins Land. Die Beteiligten, das sind der Landkreis, die Gemeinde Bisingen und die Stadt Hechingen und auch noch die Burgverwaltung selbst, setzen auf die Karte, dass es sich um ein privates Anwesen handelt – und das Licht bleibt angeknipst.
Südwest Presse Hechingen

Streift der Wolf schon länger durchs Tal?
Gut möglich, dass der Wolf, der jetzt von den Jägern Martin Pfister und Walter Greff am 11. November fotografiert wurde, schon länger durchs Killertal streift: In den "sozialen Netzwerken" wird das Auftauchen des Isegrims heftig diskutiert.
Schwarzwälder Bote


Nachrichten aus Baden-Württemberg

Zahl der Weißstörche wächst stetig
Die Zahl der Weißstörche wächst in Baden-Württemberg jedes Jahr weiter an. Seit 2019 wurden etwa 37 Prozent mehr Jungtiere beringt. In den vergangenen sieben Jahren hat sich die Zahl der Weißstorchpaare in Baden-Württemberg sogar mehr als verdoppelt.
Mehr beim NABU BW

Vogelschutz an Buswartehäuschen
Der von der LEADER.-Aktionsgruppe Kraichgau geförderte Vogelschutz an Buswartehäuschen in der Gemeinde Oberderdingen ist fertiggestellt. Bürgermeister Thomas Nowitzki übergab die Buswartehäuschen mit dem auf Glasscheiben folierten Oberderdinger Logo im Beisein von Vertretern des NABU-Baden-Württemberg Dr. Stefan Bosch und Hans-Otto Gässler, Grafiker Patrick Kilian sowie Folierer Daniel Ramsey offiziell der Öffentlichkeit.
Oberderdingen.de


Für junge Naturschützer, Betreuer*innen und Lehrkräfte

Von der Erkenntnis zur Umsetzung? Naturschutz aus Sicht von Schülerinnen und Schülern
Erhebungen unter 11- bis 13-jährigen Schülerinnen und Schülern zeigt Diskrepanz zwischen Erkenntnis und Engagement für den Naturschutz
https://idw-online.de/de/news805414


Aus der Welt der Pflanzen und Tiere

Schwerster noch flugfähiger Vogel heilt sich selbst
Großtrappen werden oft von Würmern und Parasiten geplagt. Doch sie wissen sich zu helfen: Sie suchen aktiv nach Pflanzen wie Klatschmohn, um Krankheitserreger abzutöten.
Spektrum.de

Wölfe breiten sich in Deutschland weiter aus
Seit ihrer Rückkehr im Jahr 1998 wächst die Zahl der Wölfe in Deutschland stetig. Mehr als 1100 Tiere sollen es inzwischen sein. Ihr größter Feind ist jedoch nicht der Mensch.
Spektrum.de

Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen? Wie heftig sollten sie um Partner konkurrieren? Und wie intensiv sollten sie sich jeweils in der Jungenaufzucht engagieren? Die Antworten auf diese Fragen hängen weitgehend vom Verhältnis zwischen erwachsenen Weibchen und Männchen in einer sozialen Gruppe, Population oder Art ab. Zu diesem Ergebnis kommt ein Wissenschaftsteam unter Beteiligung des Deutschen Primatenzentrums – Leibniz-Institut für Primatenforschung (DPZ), des Max-Planck-Instituts für biologische Intelligenz, in Gründung, und des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) in einem Aufsatz in "Biological Reviews".
https://idw-online.de/de/news805720

Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind. Von den knapp 600 Wildbienenarten in Deutschland nisten 75 Prozent im Boden, untersucht wurden bislang aber vor allem oberirdisch in Hohlräumen nistende Wildbienenarten. Ein Forschungsteam der Universität Göttingen hat nun mit einer Studie auf Kalkmagerrasen gezeigt, dass die kleinräumige Entfernung von Vegetation zu einer deutlichen Vermehrung von Bodennestern führte, vor allem bei angrenzendem, hohem Blütenreichtum. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Global Ecology and Conservation erschienen.
https://idw-online.de/de/news805419

Gegenspieler der schädlichen Marmorierten Baumwanze in Freising gefunden
Forscherinnen der Versuchsstation für Obstbau Schlachters der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) entdeckten im Sommer 2022 die Samurai-Schlupfwespe (Trissolcus japonicus) auf dem Campus Weihenstephan. Diese asiatische Schlupfwespenart parasitiert vor allem Eier der Marmorierten Baumwanze (Halyomorpha halys), die auch hierzulande inzwischen massive Schäden an vielen Kulturpflanzen verursacht. Die Samurai-Schlupfwespe ist ein wichtiger Hoffnungsträger für eine mögliche biologische Bekämpfung dieses Schädlings.
https://idw-online.de/de/news805406


Mitteilungen der Naturschutzverbände

Artenschutz für die Regionalplanung
Der im Rahmen der Task Force erarbeitete "Fachbeitrag Artenschutz für die Regionalplanung Windenergie" soll den Regionalverbänden zeigen, wo bei der Ausweisung von Wind-Vorranggebieten mit besonderen artenschutzrechtlichen Konflikten zu rechnen ist und wo vergleichsweise konfliktarme Standorte liegen. Mehr Informationen und eine Einordnung des Fachbeitrags aus Sicht des NABU wurden nun veröffentlicht.
Mehr beim NABU BW

Delegierte fordern Stärkung der Biodiversität
Rund 220 Mitglieder des NABU nahmen an der LVV in Kornwestheim teil und forderten in einer Resolution die Landesregierung dazu auf, das Biodiversitätsstärkungsgesetz konsequent umzusetzen.
NABU BW

Auerhuhnschutz und Windkraft – ein Drama?
Im Schwarzwald wird heftig darüber diskutiert, ob das Auerhuhn ein wesentliches Hemmnis für Erfolge bei der Windkraft ist. Der Landesnaturschutzverband (LNV) und der Naturschutzbund (NABU) in Baden-Württemberg unterstützen nachdrücklich das Ziel der Landesregierung, mit der im August vorgestellten Planungsgrundlage „Windkraft und Auerhuhn“ den Ausbau der Windkraft zu beschleunigen, Planungssicherheit zu schaffen und gleichzeitig den Schutz des Auerhuhnes zu gewährleisten. Rechtssichere Lösungen sind im Interesse aller Beteiligten.
LNV BW

Weiterbildung Schmetterlings-Guides 2023-2024
Naturschutz-Aktive aus ganz Baden-Württemberg können sich in einer Seminarreihe des BUND Landesverbands Baden-Württemberg e. V. in Zusammenarbeit mit der Ökostation Freiburg zum Schmetterlings-Guide weiterbilden. Die Teilnahme an den insgesamt acht Terminen in Freiburg ist gebührenfrei. BUND-Mitglieder und Mitglieder anderer Naturschutzverbände, die mehr über Schmetterlinge und ihre Lebensräume erfahren und ihr Wissen anschließend in Exkursionen und Vorträgen weitergeben wollen, können sich bis 12. Februar 2023 bewerben.
Mehr beim BUND BW


Natur des Jahres

Braunkehlchen ist Vogel des Jahres 2023
Das Braunkehlchen hat sich die Krone geholt. In Baden-Württemberg ist der kleine Wiesenvogel selten geworden. Die Hälfte von ihnen brütet am Federsee, dem mit Abstand bedeutendsten Brutgebiet im Land.
mehr beim NABU BW


Rund ums Thema Energie, Emissionen und Klima

Die Klimaprotest-Debatte ist das eigentliche Problem
Man kann darüber diskutieren, ob man sich auf die Straße kleben sollte. Doch man darf das nicht als Ausrede nehmen, um vom nötigen Klimaschutz abzulenken.
Ein Kommentar bei Spektrum.de

Faktencheck: Doch, CO2 hat einen Einfluss auf den Klimawandel
Im Bundestag behauptete ein Sachverständiger bei einer Anhörung, CO2 habe keinen Einfluss auf das Klima. Seine Aussage wird bei Twitter weiterverbreitet, doch sie widerspricht dem wissenschaftlichen Konsens.
Faktencheck bei Correctiv


Was sonst noch interessiert

Vorabinfos: Biodiversitätsgipfel in Montreal
Vom 7. bis 19. Dezember wird beim Biodiversitätsgipfel der Vereinten Nationen in Montreal über Arten- und Naturschutz sowie Subventionen in Milliardenhöhe verhandelt. Daran hängt auch der Klimaschutz. Deshalb begleitet die Helmholtz-Klima-Initiative die UN-Biodiversitätskonferenz mit Hintergründen, aktuellen Informationen sowie einer Expert:innenvermittlung. Die entsprechende Themenseite finden Sie unter: Themenseite zur UN-Biodiversitätskonferenz
https://idw-online.de/de/news805328

Klimashow mit neun Promis
Mit der Unterstützung von über 300 Wissenschaftlern haben David Nelles und Christian Serrer den neuen SPIEGEL-Besteller "Machste dreckig - Machste sauber: Die Klimalösung" veröffentlicht und über 150 Vorträge zum Klimaschutz gehalten. In zwei Wochen wird nun eine große Klimashow gesendet - gemeinsam mit Promis wie Hannes Jaenicke, Eckart von Hirschhausen, Louisa Dellert, Ralf Möller, Sven Plöger und MrWissen2Go, die ihre brennendsten Klimafragen stellen Am 08. und 12. Dezember wird die Show um 19:30 Uhr kostenlos gestreamt und für jeden zugänglich über die Homepage
http://www.klimawandel-buch.de/klimashow


The English language section

How to make the plastic pollution treaty work
In March, after nearly 30 years of researchers warning that plastics were a growing global problem, 175 nations voted in Nairobi to create a legally binding international plastics treaty. Negotiations start in earnest in Uruguay on 28 November. Yet the only way to ensure that a treaty — expected to be completed by the end of 2024 — is effective is to know where plastics come from, where they go and who’s responsible, every step of the way. Researchers are contributing by collecting tiny plastic particles from beaches, measuring light -reflecting off debris with satellites and dropping GPS-tagged bottles into India’s Ganges River.
Nature (13 min read)

 

* * * * * * * * * * * * * * *

Die Informationen auf dieser Seite wurden unserem kostenlosen Newsletter entnommen. Wenn Sie "automatisch" informiert werden wollen, dann ist ein Newsletter-Abo am einfachsten: Schicken Sie uns mit folgendem Link eine kurze E-Mail und wir werden Sie in den Verteiler aufnehmen:

Erläuterung:
Die Bestellung des Newsletters folgt den Bestimmungen des Datenschutzes. Wir werden also Ihre angegebene E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand des Newsletters verwenden und außer dieser keine weiteren Informationen dazu speichern – auch wenn Sie uns z.B. Ihren Namen und Ihre Postadresse bekannt gegeben haben. Alles Weitere finden Sie erklärt, wenn Sie den "Newsletter-Bestellung"-Link anklicken und den Text aufmerksam bis zu Ende lesen.

Und nicht zu vergessen:
Informationen darüber, wie Sie uns und unsere Arbeit unterstützen können, finden Sie → hier.

 

 


Naturschutzbüro auf Facebook


 

▶▶ Programme der Verbände

Update: 01. Dezember 2022

aktualisierte Themen:
> neue Schmetterlings-Fotos


▶▶ zuletzt bearbeitete Seiten

 

 

Übrigens:
Nisthilfen für Schwalben beim
▶▶ NABU Zollernalb.

Und:
Wir sammeln nach wie vor Handys. ▶▶ Mehr ...

 

Suchen Sie etwas auf unserer Seite? Versuchen Sie's mal hier:

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer Amsel, Drossel, Fink oder Star? Mit wenigen Klicks lassen sich 225 heimische Vogelarten online bestimmen. Mehr beim NABU ...

 

 

Die Nachrichten auf dieser Seite bleiben in der Regel ein bis zwei Wochen lang hier stehen. Danach werden sie ins Nachrichten-Archiv verschoben, wo die Meldungen der vergangenen zwölf Monate gespeichert werden. Danach werden sie endgültig gelöscht. → Archiv.

 

zum Seitenanfang

Impressum/ Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

Naturschutzbüro Zollernalb e.V. - Geislinger Straße 58 - 72336 Balingen - Fon 07433-273990 - E-Mail