Schriftzug
Home Kontakt Links Archiv AG Schmetterlinge  
wer wir sind häufige Fragen Themen unsere Natur  
Meinung
 
Geier in Deutschland
 

 
 
 
 

Aktuelles, Nachrichten und Tipps:

 

 

 


Einfach ein toller Vogel, der Neuntöter (Lanius collurio) - gewissermaßen ein Greifvogel unter den Singvögeln. Wer sich schon einmal über merkwürdig aufgespießte Insekten und Raupen an Weißdorn und Brombeerstacheln gewundert hat, hat eventuell sein Werk beobachtet. Der hübsche Vogel legt sich dort Vorräte an, auch kleine Mäuse können darunter sein. Mehr dazu → hier. Foto: Ernst Haug, 21.06.2022


Veranstaltungen nach aktueller Corona-Verordnung

Die aktuellen Corona-Regeln erlauben mittlerweile Veranstaltungen ohne Einschränkungen, in Innenräumen empfehlen wir jedoch weiterhin das Tragen von Masken. Darüber hinaus entscheiden Sie bitte selbst, welche Schutzmaßnahmen Sie für sich wünschen.

Sollten hiervon abweichende Regelungen erforderlich sein, werden Sie ggf. über die Tagespresse informiert.


Nachrichten aus der Region

Neue Fotos u.a. auf den Schmetterlingsseiten
Seitdem auch Andreas Röcker meist in seiner Mittagspause mit dem Fotoapparat auch in Gebieten unterwegs ist, die seither noch "unbearbeitet" sind, macht er immer wieder tolle Entdeckungen. So haben wir jetzt nicht nur ein neues Titelbild von Ernst Haug bekommen, sondern auch eine ganze Reihe von zum Teil extrem seltenen Faltern wurden nun fotografisch dokumentiert.
zuletzt bearbeitete Seiten

Jungvögel in Ruhe lassen
In der Vogelwelt läuft das Brutgeschäft aktuell und noch bis weit in den Juli hinein auf Hochtouren. Kaum ein außerhalb des Nests aufgefundener Jungvogel braucht tatsächlich Hilfe. Ihr Piepsen gilt nicht den Menschen, sondern ihren Vogeleltern. Weil auch im Naturschutzbüro vermehrt Anfragen wegen "verlassener" Jungvögel eingehen, sollen hier ein paar Facts wieder ins Gedächtnis zurückgerufen werden.
Mehr beim NABU BW

3. Warentauschtag - Handys für Hummel, Biene & Co.
Abgeben, was gut erhalten ist oder mitnehmen, was gebraucht werden kann. Am Samstag 02. Juli 2022 von 10.0 bis 13.00 Uhr in der Festhalle Ebingen. NEU in diesem Jahr: Pflanzentausch!
Das Prinzip ist der Veranstaltung einfach. Getauscht wird von privat zu privat. Alle Interessierten können ihre Waren abgeben und mitnehmen, wobei auch Personen, die nichts mitbringen, kostenlos etwas mitnehmen dürfen. Waren wechseln unkompliziert den Besitzer.
Der NABU sammelt alte Handys.
weitere Infos
Infoblatt zum Download


Presseschau regional

Keine Angst, der will nicht stechen
Im Garten von Nabu-Vorstandsmitglied Peter Faber spielt sich während dieser warmen Tage besonders morgens und abends das gleiche Schauspiel ab. An einer großen Katzenminze-Staude schwirren bis zu zehn Kolibri-ähnliche Falter von Blüte zu Blüte.
Schwarzwälder Bote

Brutröhren-Projekt erfolgreich: Der Steinkauz ist zurück
Der Steinkauz (Athene noctua), benannt nach der griechischen Göttin der Weisheit, ist nach fast 60 Jahren wieder in den Raum Haigerloch zurückgekehrt. Ausgerechnet in den Obstwiesen nicht weit vom "Sitz der Weisheit" zwischen Trillfingen und Bad Imnau hat im Jahr 2021 erstmals wieder ein Steinkauzpaar drei Junge aufgezogen.
Die Hohenzollerische Zeitung hat am Tag vor der Führung am letzten Samstag einen schönen Artikel veröffentlicht.
Hohenzollerische Zeitung


Nachrichten aus Baden-Württemberg

Artenschutz in Baden-Württemberg - Der lange Weg zu weniger Pestiziden
Seit zwei Jahren kämpft das Land mit einem eigenen Gesetz für mehr Biodiversität im Südwesten. Doch wie gut man vorangekommen ist, weiß niemand wirklich. Thomas Faltin hat einen äußerst lesenswerten Artikel im Schwarzwälder Boten veröffentlicht.
Hier geht's weiter


Für junge Naturschützer, Betreuer*innen und Lehrkräfte

Erfolgreiches BirdersCamp am Bodensee
Das erste NABU/NAJU BirdersCamp am Bodenseezentrum war ein voller Erfolg. Vogelfans im Alter von 12 bis 27 Jahren widmeten sich ein Wochenende lang ihrem Lieblingsthema - Vögel, Vögel und nochmal Vögel! Im kommenden Jahr ist wieder ein BirdersCamp am Bodensee geplant. Sobald der Termin feststeht, wird er auf der Website bekanntgegeben
mehr beim NABU BW


Aus der Welt der Pflanzen und Tiere

Schutzgebiete in Afrika zu klein, um die schrumpfenden Geier-Bestände zu sichern
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen. Die Bestände der Geier gehen jedoch stark zurück – vor allem aufgrund von (absichtlichen und unabsichtlichen) Vergiftungen. Eine umfassende Analyse von Bewegungsdaten von drei bedrohten Geierarten in Afrika zeigt, dass individuelle Streifgebiete bis zu 75.000 km² groß sind und deutlich über bestehende Schutzgebiete hinausgehen. Um die Bestände zu stabilisieren, müssten größere "Vulture Safe Zones" eingerichtet werden.
https://idw-online.de/de/news796173

Neue Veröffentlichung zur Raumnutzung von Rotmilanen
Relevante Daten auch für die Planung von Windkraftanlagen bietet eine neue mehrjährige Untersuchung zu Flughöhen und Flugaktivitäten adulter Rotmilane aus Thüringen. Dazu wurden von 2012 bis 2018 insgesamt 29 Brutvögel mit GPS-Loggern und Beschleunigungssensoren ausgestattet. Die Auswertung der so gewonnenen mehr als 11 Millionen GPS-Datensätze ergab ein umfassendes Bild der Aktivitätsmuster und Flughöhen. Die Daten bieten wichtige Ansatzpunkte im Zusammenhang mit Planung, Betrieb und Vermeidungsmaßnahmen (Abschaltungen) von Windkraftanlagen und sollten von den Akteuren genutzt werden, um daraus relevante Schlussfolgerungen zu ziehen.
Mehr beim DDA

Rebhuhnerfassung 2022 startet mit überraschenden Erfolgen
Pünktlich zur Balzzeit der Rebhähne fand in diesem Frühjahr der erste Durchlauf des Rebhuhnmonitorings in den 13 Projektgebieten des Projektes "Rebhuhn retten – Vielfalt fördern!" statt. Die jährlich durchgeführten Zählungen sollen Aufschluss darüber geben, wie sich die Rebhuhnpopulationen in den Projektgebieten entwickeln.
Mehr beim DDA

Vogelgrippe bedroht Seevögel im Wattenmeer – mehr Schutzmaßnahmen gefordert
An der gesamten Nordseeküste lassen sich zurzeit leider viele tote Seevögel finden. Anwohner:innen und Besucher:innen sollten diese auf keinen Fall anfassen, da die Vögel mit hoher Wahrscheinlichkeit an der zurzeit grassierenden Vogelgrippe gestorben sein könnten. Die Naturschützer:innen des Vereins Jordsand, Mitgliedsverband des DDA, blicken mit sehr großer Sorge auf die aktuell starke Ausbreitung der Vogelgrippe unter den Küsten- und Seevögeln und fordern mehr Naturschutzmaßnahmen, um ein Artensterben zu verhindern.
Mehr beim DDA

Vogelnester - zu Wasser, zu Lande und im Gebüsch
Vogelnester sind oft erstaunliche Ingenieurleistungen. Von schwimmender Plattform bis meterlangem Grasgeflecht ist alles vertreten. Dabei haben all diese Bauten das gleiche Ziel.
Spektrum.de

Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden. Sie gelangten sogar von verschiedenen Ausgangspositionen aus dorthin. Geleitet von Forschenden der University of St. Andrews in Großbritannien und der University of Michigan-Dearborn in den USA belegt die aktuelle Studie erstmals empirisch, wie Schimpansen in einer dem Freiland nachempfundenen virtuellen Umgebung navigieren können. Dabei werden Gemeinsamkeiten zur Fortbewegung durch reale Landschaften deutlich.
https://idw-online.de/de/news796198

Nachtfalter sind nur für das menschliche Auge braun
Nachtfalter haben den Ruf, eintönig grau und braun zu sein. Doch unter dem richtigen Licht zeigen sie schillernde Farben.
Spektrum.de


Mitteilungen der Naturschutzverbände

Wasserstelle für Tiere im Garten aufstellen - Tränken und Teiche bieten Trink- und Bademöglichkeiten
Der Sommer beginnt, die Temperaturen steigen und wir Menschen kühlen uns beim Baden ab. Doch wie können Vögel der Sommerhitze entfliehen und wie können Sie ihnen dabei helfen? So viel sei verraten: Auch die gefiederten Freunde freuen sich über das kühle Nass.
Mehr beim NABU BW

Mähroboter im Garten - Tödliche Gefahr für Igel und Co.
Mähroboter werden bei Gärtner*innen immer beliebter, nehmen sie doch eine oft ungeliebte Aufgabe ab. Was viele aber nicht wissen: Für Igel sind die Geräte eine tödliche Gefahr, besonders, wenn sie in der Nacht zum Einsatz kommen.
Mehr beim NABU

Erster landesweiter Tag der Artenvielfalt war ein Erfolg
Rund um den 26. Juni fand der erste vom Landesnaturschutzverband ausgerufene landesweite "Tag der Artenvielfalt" statt. 20 Veranstalter hatten eine große Bandbreite von Exkursionen, Vorträgen und anderen Naturerlebnis-Aktionen vorbereitet, um die Artenvielfalt vor der eigenen Haustür in den Fokus zu rücken.
Mehr beim LNV

Windkraftausbau nicht zulasten der Natur!
Ganz klar: Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss schnell geschehen, der Klimawandel und die Energiesicherheit machen es unumgänglich, sich von den fossilen Energien zu lösen. Doch klar ist auch: Die Energiewende darf nicht zulasten der Natur passieren. Aber genau das steht aktuell zu befürchten. Denn die Bundesregierung hat einen Änderungsentwurf des Bundesnaturschutzgesetzes vorgelegt, der die Belange der Natur zugunsten des Windkraftausbaus schwächt und Rechtsunsicherheiten schafft. Hier muss dringend nachgebessert werden, denn sonst bleiben Natur und Energiewende auf der Strecke.
NABU-Position

NABU-Insektensommer
Vom 3. bis 12. Juni und 5. bis 14. August findet das große Krabbeln statt und Mitmachen ist ganz einfach: Suchen Sie sich an einem sonnigen, eher windstillen Tag für eine Stunde einen schönen Platz. Dieser kann im Garten, im Wald, auf der Wiese oder am Wasser liegen. Fokussieren Sie sich auf einen Umkreis von etwa zehn Metern und notieren Sie, was Sie sehen. Zum Üben eignen sich besonders unser Insektentrainer oder der Insekten-Bestimmungsschlüssel.
Ganz neu ist auch die Web-App "NABU Insektensommer". Sie enthält mit 457 ausführlichen, bebilderten Insektenporträts jede Menge Informationen über diese faszinierenden Tiere und ermöglicht über einen Foto-Upload eine automatische Bildbestimmung von Insekten(gruppen).
mehr beim NABU


Rund ums Thema Energie, Emissionen und Klima

Neue Technik für den Klimaschutz: Aus CO2 wird Methanol
Die TU Wien entwickelte ein chemisches Verfahren, bei dem mit Hilfe spezieller Katalysatoren aus klimaschädlichem Kohlendioxid wertvolles Methanol entsteht.
https://idw-online.de/de/news797322

Moderne Windräder können Rückgang der globalen Windressource mehr als ausgleichen
• Freiburger Umweltmeteorologen entwickeln globale techno-klimatische Szenarien und Standortprognosen bis 2060
• Weltweit sind ausreichend Standorte für eine effiziente Windenergienutzung verfügbar
• Bei optimalem Ausbau und günstiger Klimaentwicklung lässt sich die Effizienz bis 2035 global um bis zu 23,5 Prozent steigern
https://idw-online.de/de/news795908


Was sonst noch interessiert

36. Deutscher Naturschutztag: Die Transformation zur Klimaneutralität als Booster fuer den Naturschutz nutzen
Deutschlands größter Naturschutzkongress findet von 28. Juni bis zum 2. Juli 2022 unter dem Motto "NATURSCHUTZ JETZT! Natur. Landnutzung. Klima." im Hannover Congress Centrum (HCC) statt. Anlässlich der Eröffnung wird heute die Hannoversche Erklärung an Bundesumweltministerin Steffi Lemke übergeben. In der Erklärung, an der alle 1.000 DNT-Teilnehmenden mitwirken konnten, fordern die Beteiligten die Politik auf, zukünftig einen stärkeren Fokus auf die Biodiversitätskrise zu legen und die notwendige Transformation von Wirtschaft und Infrastruktur in eine klimaneutrale Gesellschaft nicht als Hindernis, sondern als Chance für mehr Naturschutz zu begreifen.
Mehr beim DDA

Neue Studie aus Bayreuth: Düngemittel aus Kompostieranlagen enthalten große Mengen bioabbaubarer Kunststoffe
Kompostieranlagen verarbeiten Bioabfälle zu Fertigkompost, der als Dünger in die Böden von Äckern und Gärten gelangt. Eine Studie der Universität Bayreuth zeigt: Fertigkompost aus Kompostieranlagen in Deutschland enthält eine große Zahl von Partikeln aus bioabbaubaren Kunststoffen. Geltende Rechts- und Zertifizierungsnormen werden durch die Größen und Mengen der nachgewiesenen Partikel nicht verletzt. Doch stellen die in "Scientific Reports" veröffentlichten Daten den Beitrag dieser Normen zu einem effektiven Umweltschutz infrage. Sie lassen es fraglich erscheinen, ob bioabbaubare Kunststoffe geeignet sind, herkömmliche Kunststoffe in umwelt- und ernährungssensiblen Bereichen zu ersetzen.
https://idw-online.de/de/news797453

Eine uralte Geschichte: Bauern gegen Ungeziefer
Bereits in der Jungsteinzeit stellten Schädlinge eine Gefahr für die Erträge aus der Landwirtschaft dar. Darauf deuten die Überreste von Mäusen und Insekten hin, die ein archäologisches Forschungsteam unter Basler Leitung in prähistorischen Brunnen gefunden hat. Es gibt aber auch Hinweise darauf, dass sich die Menschen zu wehren wussten − zum Beispiel durch Wechsel zu weniger anfälligen Getreidesorten.
https://idw-online.de/de/news797340

Forschende und Citizen Scientists entschlüsseln die Biodiversität am Rande Europas zum Schutz bedrohter Arten
Die vom CaBOL Projekt (Caucasus Barcode of Life) unter Federführung des LIB durchgeführten Bioblitze im Kaukasus erbrachten eine Vielzahl Erstnachweise von Tierarten. Von der Grenze zum Iran im Süden bis an die Grenze Russlands im Norden sollten möglichst viele der bislang unbekannten Arten in einem Biodiversitäts-Hotspot der Erde erfasst werden. Ein Teil der von Expertinnen und Experten durchgeführten Expedition nach Armenien und Georgien waren zwei "Citizen Science" Bioblitze. Erstmalig erfassten jeweils mehr als 100 Naturbegeisterte mit viel Spaß in den botanischen Gärten von Yerevan (Armenien) und Tbilisi (Georgien) an je einem Tag so viele Arten wie möglich.
https://idw-online.de/de/news795991

Drastische Maßnahmen zum Meeresschutz nötig
Die Ozeane sind für das Leben auf der Erde unverzichtbar. Ihr Schutz wird trotz Vermüllung und Überfischung vernachlässigt. Auf einer Konferenz sollen Lösungen gefunden werden.
Spektrum.de

Mehr Natur, weniger Feuer
Im Nordosten Portugals versucht ein so genanntes Rewilding-Projekt, mehr Wild und Raubtiere anzusiedeln. Das soll die Region auch vor verheerenden Feuern schützen.
Spektrum.de

Gebrauchte Lithium-Ionen-Akkus nach Afrika spenden? Klare Regeln dringend nötig
Der Export von gebrauchten Lithium-Ionen-Batterien für Second-Life-Anwendungen aus Europa nach Afrika muss klaren Regeln folgen und besser kontrolliert werden. Das fordern Forschende und Umweltschützende des Öko-Instituts (Deutschland), von PAN-Ethiopia (Äthiopien), dem Centre for Sustainable Cycles (Ghana), dem Center for Justice Governance and Environmental Action (Kenia) und von SRADev (Nigeria).
https://idw-online.de/de/news795782

Wildnis durch Beweidung
Das Landgut Knepp Castle in Südengland hat sich in 20 Jahren von einer konventionellen Farm zu einem absoluten Hotspot der Artenvielfalt gewandelt.
Spektrum.de


The English language section

Rare 'triple' La Niña climate event
A long-running La Niña climate event could persist into 2023. That would make it a 'triple-dip' La Niña, lasting three years in a row — which has happened only twice since 1950. So far, the event has contributed to flooding in eastern Australia and exacerbated droughts in the United States and East Africa. Scientists say such a long La Niña is probably just a random event, but some researchers predict that climate change could make La Niña-like conditions more likely in the future.
Nature

National parks bend under climate pressure
The iconic Yellowstone National Park last week saw sudden and destructive flooding. In Joshua Tree National Park, California, the eponymous trees are dying from heat and wildfires. Glacier National Park in Montana is facing a future in which it might have no glaciers left. "Every single one of our more than 400 national parks are suffering,” says Stephanie Kodish, the director of the climate-change programme at the National Parks Conservation Association. “We are literally making a choice to wipe out these things that are gems of our world, that are gifts for us to pass down."
The New York Times

These polar bears survive without sea ice
An isolated population of polar bears has been discovered in southeast Greenland, which is free of sea ice for most of the year. Polar bears (Ursus maritimus) typically need sea ice to survive, so the discovery is raising hopes that some members of the species might survive the loss of ice caused by climate change. The group, consisting of 27 adult females, has adapted to hunting on the ice that has calved off glaciers — called glacial mélange.
Nature

'Extinct' Galápagos tortoise found alive
A single Fernandina Island Galápagos giant tortoise — a species thought to be extinct for 100 years — has been found. The female Chelonoidis phantasticus is only the second tortoise ever to be discovered on the island, after a single male, which was collected in 1906. Researchers have also found tortoise faeces on the island, which is uninhabited and difficult to access. "Our hope is that there are still a couple of other of these tortoises out there on the island," says evolutionary genomicist Stephen Gaughran, who confirmed the match with the male museum specimen. "But most likely there aren’t very many of them."
New Scientist

 

* * * * * * * * * * * * * * *

Die Informationen auf dieser Seite wurden unserem kostenlosen Newsletter entnommen. Wenn Sie "automatisch" informiert werden wollen, dann ist ein Newsletter-Abo am einfachsten: Schicken Sie uns mit folgendem Link eine kurze E-Mail und wir werden Sie in den Verteiler aufnehmen:

Erläuterung:
Die Bestellung des Newsletters folgt den Bestimmungen des Datenschutzes. Wir werden also Ihre angegebene E-Mail-Adresse ausschließlich für den Versand des Newsletters verwenden und außer dieser keine weiteren Informationen dazu speichern – auch wenn Sie uns z.B. Ihren Namen und Ihre Postadresse bekannt gegeben haben. Alles Weitere finden Sie erklärt, wenn Sie den "Newsletter-Bestellung"-Link anklicken und den Text aufmerksam bis zu Ende lesen.

Und nicht zu vergessen:
Informationen darüber, wie Sie uns und unsere Arbeit unterstützen können, finden Sie → hier.

 

 


Naturschutzbüro auf Facebook


 

▶▶ Programme der Verbände

Update: 30. Juni 2022


▶▶ zuletzt bearbeitete Seiten

 

 

Übrigens:
Nisthilfen für Schwalben beim
▶▶ NABU Zollernalb.

Und:
Wir sammeln nach wie vor Handys. ▶▶ Mehr ...

 

Suchen Sie etwas auf unserer Seite? Versuchen Sie's mal hier:

 

Online-Vogelführer

Online-Vogelführer Amsel, Drossel, Fink oder Star? Mit wenigen Klicks lassen sich 225 heimische Vogelarten online bestimmen. Mehr beim NABU ...

 

 

Die Nachrichten auf dieser Seite bleiben in der Regel ein bis zwei Wochen lang hier stehen. Danach werden sie ins Nachrichten-Archiv verschoben, wo die Meldungen der vergangenen zwölf Monate gespeichert werden. Danach werden sie endgültig gelöscht. → Archiv.

 

zum Seitenanfang

Impressum/ Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

Naturschutzbüro Zollernalb e.V. - Geislinger Straße 58 - 72336 Balingen - Fon 07433-273990 - E-Mail