Schriftzug
Home Kontakt Links Archiv AG Schmetterlinge  
wer wir sind häufige Fragen Themen unsere Natur  
Meinung
 
Geier in Deutschland
 

 
 
 
 

Archiv Nachrichten

Hier finden Sie ältere Nachrichten, die in den letzten 12 Monaten auf unserer Startseite standen.
→ Das Datum gibt den Tag an, an dem die Nachrichten ins Archiv verschoben wurden.


04.06.2020

Viele neue Fotos auf den Schmetterlings-Seiten
Öffentliche Exkursionen sind leider nicht möglich. Doch die Mitglieder der AG Schmetterlinge sind weiterhin daran interessiert, Schmetterlings-Arten neu oder wieder nachzuweisen. Dabei entstehen immer wieder schöne Fotos, die auf den Seiten unseres Internet-Auftritts veröffentlich werden:
Mehr

Zwischenbilanz: Riesiges Interesse an Vogelzählung
Die 16. "Stunde der Gartenvögel" bricht alle Rekorde: In Baden-Württemberg haben bisher mehr als 15.000 Vogelfreundinnen und -freunde sich eine Stunde Zeit genommen und ihre Beobachtungen dem NABU gemeldet.
Mehr

Die verkannte Rolle der Nachtfalter bei der Bestäubung
Man sieht nur die im Licht. Doch sehr viel Pflanzensex läuft in der Nacht ab - mit Hilfe von Insekten, die so gar nicht summen wollen.
Mehr

Warum Stadtvögel nicht richtig flügge werden
Auf dem Land ist es ein bekanntes Problem: Feldvögel finden längst nicht mehr genügend Insekten zum Fressen. Offenbar trifft das inzwischen auch für die Tiere in der Stadt zu.
Mehr

Der Wolf hätte fast überall Platz
Runder Jahrestag für Wolfsfreunde: Seit 20 Jahren gibt es wieder Wölfe in Deutschland. Es könnten viel mehr sein, sagen Experten nach einer aktuellen Studie.
Mehr

Verdienstkreuz für Dorothea und Wulf Gatter
Das kommt selten vor: Ein Ehepaar erhält gemeinsam das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Diese Besonderheit ist Dorothea und Dr. Wulf Gatter aus Kirchheim gelungen. Für ihre jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit an der Forschungsstation Randecker Maar wurden sie von Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk ausgezeichnet.
Mehr

Tote Kohlmeisen-Nestlinge melden!
Die Jungvögel befinden sich im letzten Drittel der Nestlingszeit und liegen plötzlich allesamt tot im Nest. Potenzielle Ursachen gibt es einige, u.a. Gift in der Nahrung oder Nistmaterial, Nahrungsmangel und Trockenheit, Verlust eines Elternteils oder Krankheitserreger. Tote Nestlinge bitte einfrieren und eine E-Mail mit Kontaktdaten an Robert Pfeifle schicken.
E-Mail an Robert Pfeifle

Bees: "Feed me or I’ll cut you"
When pollen is scarce, bumblebees have their way of extorting more from plants. The insects bite into leaves with their mandibles and proboscises to induce flowering up to one month earlier than normal. Chemical ecologists spotted the unusual behaviour in Bombus terrestris during an unrelated laboratory experiment. Artificial cuts were not as effective, suggesting that some chemicals in the insects’ saliva could play a part. "This is one of those really rare studies that observes a natural phenomenon that hadn’t been documented before," says ecologist John Mola.
More

Climate change is turning Antarctica green
Scientists have used satellite data to produce the first large-scale maps of microscopic algae growing in coastal Antarctica, where large blooms are creating patches of ‘green snow’. Their observations will be used to assess the speed at which the continent is turning green because of climate change; warmer temperatures create more of the slushy conditions the algae need to thrive. The blooms could even create a source of food for other species. "This could potentially form new habitats. It’s the beginning of a new ecosystem," says biologist Matt Davey, who co-led the study.
More

28.05.2020

Holcim: Drei Wanderfalken sind geschlüpft
Auch in diesem Jahr ziehen wieder Wanderfalken ihren Nachwuchs im Zementwerk in Dotternhausen auf. Seit zehn Jahren bietet ein 60 Meter hohes Silo im Holcim-Zementwerk ein sicheres Nest für Wanderfalken. Eine Webcam gibt Einblicke in die Aufzucht der Wanderfalken – drei Vögel sind geschlüpft.
Schwarzwälder Bote

"Satzung neu, der Gruppenname auch" - Bericht im SchwaBo
"Alles neu macht der März!" könnte man fast sagen, wenn der Vorstand beim NABU Haigerloch auch personell verändert worden wäre und sich nicht nur die Bezeichnung der Vorstandsämter geändert hätte. Doch auch Kontinuität hat schließlich was für sich.
Schwarzwälder Bote online

LNV-Programm "Youth in Nature" für mehr Artenkenntnis; Bewerbungsfrist verlängert
Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) will dem Schwinden der Artenkenntnis entgegenwirken. Wir haben deshalb die "Initiative Artenkenntnis" ins Leben gerufen, für die Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Schirmherrschaft übernommen hat. Ein wichtiger Baustein ist das Programm "Youth in Nature – Wir sind dann mal draußen." Mit "Youth in Nature" will der LNV Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren für Natur- und Artenkenntnis begeistern und dazu motivieren, sich für den Erhalt der Artenvielfalt einzusetzen. Unter Anleitung der besten Expertinnen und Experten Baden-Württembergs für Artengruppen wie z.B. Vögel, Fledermäuse oder Reptilien, erhalten sie auf ein- bis zweitägigen Exkursionen faszinierende Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt bei uns vor der Haustüre. Der Anmeldeschluss wurde zum 1. Juli 2020 verlängert. Weitere Infos
www.initiative-artenkenntnis.de

Start der Feldforschung im bundesweiten Schutzprojekt für die Mopsfledermaus
Die Mopsfledermaus lebt bevorzugt in reich strukturierten Wäldern mit viel stehendem Totholz. Als Quartiere nutzt sie vor allem alte Bäume mit abstehenden Rindentaschen. Doch wo in unseren Wäldern gibt es Mopsfledermäuse? Wie nutzen diese Tiere ihre Lebensräume und wie lassen sich die Bedingungen für die bedrohte Art verbessern? Um mehr darüber zu erfahren, beginnen in acht Bundesländern Feldforschungsarbeiten zur deutschlandweiten Verbreitung der Mopsfledermaus.
http://idw-online.de/de/news747040

Das Geheimnis der schwarzen Falter
Die Flügel von Schmetterlingen schillern in vielen bunten Farben. Nicht Farbstoffe, sondern Lichtreflexionen an winzigen Nanostrukturen sind für diese Strukturfarben verantwortlich. Das gilt prinzipiell auch für tiefschwarze Flügel mancher Schmetterlingsarten. Dennoch besteht ein wesentlicher Unterschied in den Ursachen für bunte Farben und einem tiefen Schwarz.
Mehr

Insekten verlieren ihre Lebensgrundlage
Im Kanton Zürich hat Forschern zufolge die Diversität der Futterpflanzen für Insekten in den letzten 100 Jahren «dramatisch abgenommen». Eine internationale Studie kommt derweil zum Schluss, dass das Insektensterben auch weltweit weitergeht. Einzig die Wasserinsekten erholen sich.
https://www.tierwelt.ch/news/wildtiere/insekten-verlieren-ihre-lebensgrundlage

BUND fordert Nein zur Kaufprämie – keine Steuergelder für Klimasünder
Derzeit macht die Autolobby erneut von sich reden und fordert angesichts der Auswirkungen der Corona-Krise staatliche Hilfen in Form einer Kaufprämie für Pkw. Aus Sicht des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und seiner Landesverbände aus Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen wäre dies eine falsche Entscheidung, vor allem, wenn auch Diesel und Benziner unter die Regelung fallen. "Steuergelder nur gegen Anstrengungen beim Klimaschutz, das muss die Marschroute der Bundesregierung bei der Verteilung von Steuergeldern sein", so die BUND-Vertreterinnen und Vertreter.
Mehr

Ökobilanz von Personenwagen – neues Webtool hilft Privatpersonen
Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens "Carculator" entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren.
http://idw-online.de/de/news747475

13 Thesen zur Energiewende in Deutschland
Wie kann die Energiewende in Deutschland gelingen? Diese Frage gewinnt momentan zusätzlich Bedeutung, etwa durch die Diskussion, in welcher Form der Staat in der Krise Unternehmen und Branchen unterstützt, die für das Gelingen der Energiewende relevant sind. Forschende des Fraunhofer Cluster of Excellence "Integrated Energy Systems" CINES haben nun auf Basis von drei Energiesystemmodellen 13 Thesen abgeleitet, die zeigen, wie ein treibhausgasneutrales Energiesystem für Deutschland aussehen kann.
http://idw-online.de/de/news747351

Auf dem Weg zu bleifreien und stabilen Perowskit-Solarzellen
Die besten Perowskit-Solarzellen schaffen zwar enorme Wirkungsgrade, enthalten aber giftiges Blei. Bleifreie Perowskit-Solarzellen erreichten bislang nur geringe Wirkungsgrade, die zudem schnell abnehmen. Eine neue Arbeit einer internationalen Kooperation zeigt nun, wie sich stabile Perowskit-Schichten herstellen lassen, die Zinn anstelle von Blei enthalten. Dabei schützen organische Verbindungen das Zinn vor Oxidation und sorgen für Stabilität.
http://idw-online.de/de/news747228

Lkw: flüssiges Erdgas ist keine Option für Klimaschutz
Der Großteil der Lkw, die mit verflüssigtem Erdgas fahren, verursacht ungefähr gleich viel Treibhausgase wie Diesel-Lkw. So entstehen je nach Antriebstechnologie der sogenannten LNG-Lkw zwischen 969 und 1.051 Gramm Treibhausgase pro Kilometer; ein Diesel-Fahrzeug verursacht fast 1.060 Gramm pro Kilometer.
http://idw-online.de/de/news747240

Europas größtes Flussschutzgebiet kurz vor Anerkennung
Entlang der drei Flüsse Donau, Drau und Mur könnte bald Europas größtes Flussschutzgebiet entstehen. Nachdem auch Österreich grünes Licht gegeben hat, haben fünf Länder (neben Österreich auch Slowenien, Ungarn, Kroatien und Serbien) am 7. Mai die Antragsdokumente für ein 5-Länder-Reservat bei der UNESCO eingereicht.
Mehr

Mooren droht Entzug der Feuchtigkeit
Während die gewaltigen Nadelwälder der Nordhalbkugel auf warme Luft mit Wassersparen reagieren, sind die Moore schutzlos gegen die Austrocknung. Das bleibt nicht folgenlos.
Mehr

Kein Flächenfraß im Schnellverfahren!
Schon mehrfach war das Thema im Newsletter. Jetzt wird es auch von Rettet den Regenwald e.V. aufgegriffen. Reinhard Behrend schreibt: Paragraf 13b, Baugesetzbuch – klingt nicht gerade interessant, ist er aber! Denn unter Bürgermeistern ist der Paragraf beliebt. Er ermöglicht es ihnen, Neubaugebiete im Schnelldurchlauf auszuweisen. Umweltschützer beklagen einen Dammbruch. Denn der Paragraf wurde als Beton-Paragraf missbraucht. Ursprünglich als Mittel gegen die Wohnungsnot in Ballungsräumen gedacht, wurde er vorwiegend in Dörfern und Kleinstädten angewendet. Dort häufig für Ein- und Zweifamilienhäuser.
zur Petition

The silence of the shrimps
Whales are singing lower, King penguins are being muffled by the wind and snapping shrimp — one of the loudest creatures in the ocean — are losing the will to snap. Around the world, ecologists are documenting how climate change is altering the soundscape of the natural world. For example, as seawater soaks in carbon and gets more acidic, snapping shrimp — which produce their ear-popping noises to stun prey — seem to be snapping less. "It’s not that ocean acidification completely takes away their ability to make loud snaps,” says marine biologist Ivan Nagelkerken. “They can still do that but essentially don’t want to do that any more."
More

21.05.2020

Frühe Mahd bedroht Insekten
Der NABU Hechingen weist in einer Mitteilung darauf hin, dass eine frühe Mahd im öffentlichen und privaten Bereich den Insektenrückgang verstärkt.
Schwarzwälder Bote

"Nationalatlas aktuell" mit Beitrag zur Turteltaube
In ihrem jüngsten Beitrag widmet sich die Online-Zeitschrift "Nationalatlas aktuell" dem Vogel des Jahres 2020. In Zusammenarbeit mit dem DDA wurden verschiedene Karten zur Verbreitung der Turteltaube erstellt, die den starken Rückgang dieser Art dokumentieren. Unter anderem werden die Daten des Atlas Deutscher Brutvogelarten aus dem Zeitraum 2005 bis 2009 mit den Brutzeitbeobachtungen 2015 bis 2019 nach den Meldungen im Internetportal ornitho.de verglichen.
Mehr

Vögel in Deutschland aktuell: Rückblick auf den Winter 2019/20
Wir blicken auf einen Winter ohne Winter zurück: Schnee und Frost blieben zumindest im Flachland in den Monaten Dezember bis Februar nahezu aus. Insgesamt war der Winter 2019/20 der zweitwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die internationale Rotmilan-Schlafplatzzählung wurde Anfang Januar 2020 zum fünften Mal nun auch in Deutschland durchgeführt. War die Verteilung der winterlichen Rotmilane mit der in den letzten Jahren vergleichbar? Wo wurden die höchsten Individuensummen festgestellt und lässt sich ein Überwinterungsbestand abschätzen?
Mehr

Regierungspräsidium lehnt Ostanbindung des Baden-Airparks ab
Mit der Ablehnung der Ostanbindung des Baden-Airparks durch das Regierungspräsidium wird der Weg für die vom NABU vorgeschlagene Variante zum Schutz des Naturraums rund um Hügelsheim frei.
Mehr

Heimische Fledermäuse keine Träger des neuartigen Coronavirus
Aktuell werden immer wieder Fledermäuse mit dem neuartigen Coronavirus, das die Erkrankung Covid-19 auslösen kann, in Verbindung gebracht. Angst davor, dass Fledermäuse in Deutschland Menschen anstecken könnten, braucht jedoch niemand zu haben.
Mehr

Globaler Handel mit Soja geht auf Kosten des Klimas
In welchem Ausmaß Anbau und Handel brasilianischen Sojas das Weltklima belasten, hängt ganz erheblich vom jeweiligen Anbaugebiet ab. Das zeigt eine aktuelle Studie, die die Universität Bonn zusammen mit Partnern aus Spanien, Belgien und Schweden durchgeführt hat. In manchen Regionen fallen demnach beim Export von Soja und Sojaprodukten mehr als 200 Mal so hohe CO2-Emissionen an wie in anderen. Die EU importierte zwischen 2010 und 2015 Soja vor allem von Standorten, in denen für den Anbau große Savannen- und Waldflächen in Ackerland umgewandelt wurde.
http://idw-online.de/de/news747048

Klimawandel: Wie sich ein Bach über vier Jahrzehnte veränderte
Kaum ein Bach ist so gut erforscht wie der Breitenbach nördlich von Fulda. Messungen aus vier Jahrzehnten zeigen, wie der Klimawandel den Insekten zusetzt.
Mehr

Keine Staatshilfen für Steuertrickser und Klimasünder!
Campact schreibt: Die Lufthansa will Milliarden von der Bundesregierung – ohne Bedingungen und möglichst sofort. Denn der Konzern schwächelt in der Krise. In der SPD mehrt sich die Kritik an solchen Geschenken. Zeigen Sie der GroKo jetzt: Wer mit Steuern trickst und das Klima ruiniert, bekommt kein Geld vom Staat.
zum Appell

Abholzung verschlimmerte Waldbrände in Australien
Die Brandsaison 2019/20 in Australien war verheerend und von historischem Ausmaß. Forscher zeigen nun, dass dies maßgeblich an der vorangegangenen Abholzung der Wälder liegt.
Mehr

Kaufanreize für Pkw? Nur ökologisch anspruchsvoll!
Beim "Autogipfel" haben Bundesregierung und Autohersteller über Konjunkturmaßnahmen für die Automobilindustrie diskutiert. Im Gespräch sind verschiedene Anreizprogramme für den Kauf von Fahrzeugen, darunter die Abwrackprämie. Das Öko-Institut hat in einem Diskussionspapier Chancen und Risiken von Kaufanreizen und der Abwrackprämie betrachtet sowie Leit-planken für ihre ökologische Ausrichtung formuliert. Das Papier entstand im Rahmen eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projektes zur Analyse möglicher Elemente eines Konjunkturpaketes.
http://idw-online.de/de/news746737

Intensivierung des Grünlands führt zum Artenschwund
In den vergangenen Jahrzehnten wurden die meisten Grünlandökosysteme in Mitteleuropa durch höhere Düngergaben und durch häufigeres Mähen oder Beweiden verändert. Diese Landnutzungs-Intensivierung hat dazu geführt, dass diese Ökosysteme mehr Futter produzieren. Allerdings ging dadurch die Diversität der Arten zurück. Sind damit auch Einschränkungen in den Ökosystemleistungen verbunden? Diese Fragen wollen nun Wissenschaftlerinnen aus Vegetationsökologie und Fernerkundung der Universität Bonn gemeinsam untersuchen.
http://idw-online.de/de/news745381

When conservation goes wrong
In some areas, conservationists have contributed to dislodging people who have lived sustainably for generations. Anthropologist Jerome Lewis saw this happen to the BaYaka Pygmies, who had lived in the forests of Central Africa’s Congo Basin for some 55,000 years. "The formerly active, well-fed and lively BaYaka are now often malnourished, depressed and alcoholic casual laborers dwelling on the edges of their former territories, terrorized by so-called eco-guards and subjected to commercial and sexual exploitation by outsiders." In various parts of the world, new programmes are now attempting a better approach.
More

14.05.2020

Erlebter Frühling - der Wettbewerb für kleine Naturforscher*innen
Raus aus dem Haus, rein in die Natur! So lautet das Motto des bundesweiten Kinderwettbewerbs "Erlebter Frühling". Die NAJU lädt alle Kinder bis zwölf Jahre ein, nach Pflanzen und Tieren zu suchen, die sich im Frühling als erste wieder zeigen.
In diesem Jahr werden die kleinen Naturforscher*innen auf Felder, Wiesen und Weiden geschickt – in die Lebensräume, in denen sich die Feldlerche wohl fühlt. ▶ Mehr

Räuber helfen ihrer Beute bei Anpassung an ungewisse Zukunft
Welchen Effekt hat das Artensterben auf die Evolution der überlebenden Arten? Diese Frage haben Evolutionsbiologen der Universität Zürich anhand eines Feldexperiments mit Gallfliegen und ihren Raubparasiten untersucht. Es zeigte sich, dass der Verlust von natürlichen Feinden die Anpassung an zukünftige Umweltveränderungen erschweren könnte.
http://idw-online.de/de/news746736

Tötet Glyphosat den Monarchfalter?
Es schien eindeutig: Monsantos Herbizid vernichtet Amerikas Lieblingsschmetterling. Doch jetzt haben Forscher genauer hingeschaut, und es ist viel komplizierter.
Mehr

Flohkrebse machen Diclofenac noch giftiger
Der Schmerzmittel-Wirkstoff Diclofenac wird in der Kläranlage kaum abgebaut und reichert sich deshalb in Gewässern an. Dort schädigt er Leber, Nieren und Kiemen von Fischen. Nicht genug: Flohkrebse verwandeln die Substanz sogar in ein noch schlimmeres Gift.
https://www.tierwelt.ch/news/wildtiere/flohkrebse-machen-diclofenac-noch-giftiger

Nacktschnecke: Geschichte einer Invasion
Senckenberg-Forschende haben herausgefunden, dass die Spanische Wegschnecke – einer der schlimmsten Landwirtschaftsschädlinge weltweit – auch einen massiven Einfluss auf die heimische Fauna in und um Görlitz hat. In einer kürzlich im Fachmagazin Folia Malacologica erschienenen Publikation zeigt das Team, dass es unmittelbar nach dem Eintreffen der invasiven Art zu Hybridisierungen mit einer heimischen Schneckenart kommt. Diese führen längerfristig zum Aussterben der heimischen Nacktschnecken und einer Ausbreitung des Eindringlings.
http://idw-online.de/de/news746597

Fledermausführungen
Klaus Heck von der AG Fledermausschutz BW schreibt: Die Kontaktsperre verbietet es uns derzeit Fledermausführungen oder ähnliche Aktionen durchzuführen. Unser Schweizer Mitglied Hansueli Alder aus Schaffhausen möchte gemeinsam mit dem Verein pro Chiroptera mit einer "Online-Exkursion" diese Zeit dennoch mit spannenden Fledermausbilden überbrücken helfen. Am 30.04.2020 um 20:00 Uhr bietet er einen Livestream - abrufbar unter:
https://youtu.be/muydREc1oZQ
Update: Der Live-Stream ist zwar vorbei, doch wenn Sie bis etwa zur 7. Minute weiter gehen, beginnt dort der Stream.

Neues vom Buchsbaumzünsler
Im Lepiforum kam ein interessanter Bericht über offenbar erfolgreich überwinterte Buchsbaumzünsler und deren "Bekämpfung": Raupen an Hühner verfüttern:
http://www.lepiforum.de/2_forum_2017.pl?page=1;md=read;id=23508

Ein Test in Haigerloch-Stetten war jedoch nicht erfolgreich: Die Hühner nahmen die rund 50 sorgfältig abgesammelten Raupen nicht an.

Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht
Das Forscherteam des "Flora Incognita"-Projekts freut sich über den derzeit starken Anstieg der Nutzung ihrer gleichnamigen App für Smartphones, mit der die wildwachsenden Pflanzen Deutschlands per Foto bestimmt und die Beobachtungen digital gesammelt werden können.
http://idw-online.de/de/news744180

NABU-Newsletter - Garten/Spezial
Viele von uns empfinden ihren Garten oder Balkon gerade in dieser Zeit als großes Glück – gut, dass momentan das Wetter mitspielt und wir uns mit voller Kraft in die Gartenarbeit stürzen können. Aber was packen Sie zuerst an? Was ist Ihnen in Ihrem Garten besonders wichtig und wo wünschen Sie sich mehr Anregungen und praktische Tipps? Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und beantworten Sie unsere Fragen in der großen NABU-Gartenumfrage. Wer möchte, kann im Anschluss an unserer Verlosung teilnehmen. Mit etwas Glück gewinnen Sie tolle Preise rund um Balkon und Garten.
Umfrage

Heimische Fledermausarten im Porträt: Die 25 Schönen der Nacht
Fledermäuse gibt es seit 50 Millionen Jahren. In Deutschland fliegen 25 unterschiedliche Fledermausarten durch die Nacht. Hier finden Sie nähere Informationen zu unseren heimischen Arten sowie Bilder und Rufe – vom Abendsegler bis zur Zwergfledermaus.
NABU BW

Heimische Lurche im Porträt: Kröten, Frösche, Molche, Unken und Salamander
In Deutschland leben 21 Amphibienarten. Während manche eher unauffällig gefärbt sind, haben andere kräftige und bunte Färbungen – wie zum Beispiel der im Mai ganz blaue Moorfrosch oder der schwarz-gelb gefärbte Feuersalamander. Auch in ihrer Lebensweise und Verbreitung gibt es viele große Unterschiede. Der NABU stellt die heimischen Arten in Einzelporträts vor.
NABU BW

Lassen Sie die Sonne rein, Herr Altmaier!
Die Bundesregierung schnürt derzeit milliardenschwere Hilfspakete, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Mit einer Solaroffensive kann sie zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen und unsere Energieversorgung krisensicherer machen. Dazu muss die Regierung vergleichsweise wenig Geld in die Hand nehmen. Es gilt vor allem, die Hürden für den Ausbau der Solarenergie abzubauen. Dann kommt die Energiewende von unten wieder in Schwung.
Mehr

Sommer ohne Eis
Wissenschaftler simulieren die Eisfläche im Arktischen Ozean und finden, dass bereits vor dem Jahr 2050 das Eis im Sommer offenbar vollständig abschmelzen wird.
Mehr

Breite Unterstützung für Energiewende – aber nicht so, wie zurzeit
Die Diskrepanz zwischen allgemeiner Zustimmung zur Energiewende und Bewertung der Umsetzung nimmt im Jahresvergleich weiter zu: Acht von zehn Menschen in Deutschland unterstützen die Idee der Energiewende als Gemeinschaftswerk und den Ausbau der erneuerbaren Energien. Mehr als zwei Drittel sind jedoch mit der Energiewendepolitik der Bundesregierung unzufrieden.
http://idw-online.de/de/news744799

Aus Hamburg für Hamburg: Wissenschaftlerin der TU Hamburg forscht an regionalem Plastik-Recycling
Caterina Picuno ist Doktorandin am Institut für Umwelttechnik und Ener-giewirtschaft an der TU Hamburg. Als Expertin für Abfallwirtschaft wünscht sie sich eine Zukunft, in der nur das Nötigste mit Kunststoff verpackt wird und sich die weltweiten Abfallmengen drastisch reduzieren. Bis dieser Wunsch in Erfüllung geht, setzt sich Picuno mit der Wiederverwertbarkeit von Plastikmüll auseinander. Dafür arbeitet die junge, aus Apulien stammende Wissenschaftlerin an einem Recycling-Projekt, das die Kreislaufwirtschaft von Plastik in Hamburg schließen soll.
http://idw-online.de/de/news746815

Moore wieder vernässen? Möglichst jetzt und möglichst alle
Trockengelegte Moore unter Wasser zu setzen, hilft dem Klima, sofern man sich damit beeilt. Andernfalls treiben sie für Jahrhunderte den Klimawandel voran.
Mehr

Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik: Steuergeld für Umwelt und Gemeinwohl
Die Pläne der EU für ihre künftige Agrarpolitik stehen erneut in der Kritik: Mehr als 3.600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter 120 Expertinnen und Experten aus Baden-Württemberg, fordern mit einem Zehn-Punkte-Plan eine neue EU-Agrarpolitik.
Mehr

Microbe blocks malaria in mosquitoes
A microbe discovered in mosquitoes on the shores of Lake Victoria in Kenya seems to prevent the insect from harbouring the malaria parasite. The microsporidian symbiont, Microsporidia MB, occurs naturally in the insect and doesn’t seem to harm them. It’s not exactly clear how the microbe prevents malaria in the mozzies. Researchers hope that infecting more mosquitoes with Microsporidia MB could someday limit malaria transmission to humans.
More

Funding cut for bat coronavirus research
The US National Institutes of Health (NIH) has taken the unusual step of suddenly cutting the funding for a US-China project that investigates how coronaviruses, such as SARS-CoV-2, move from bats to humans. The NIH declined to comment on why it canceled the grant, which was in its sixth year. The project seems to have fallen victim to a conspiracy theory about the origin of the virus. "This is cutting off your face to spite your nose," says infectious-disease researcher Gerald Keusch, a former director of the NIH’s Fogarty International Center. "This is the worst kind of thing that political interference can cause in a democracy."
More

07.05.2020

Nachwuchs bei tierischen Landschaftspflegern
Munter stolpert der Nachwuchs bei der Schafherde des NABU Eutingen über die Weide. Bereits beim vergangenen Wintercafé-Termin, Anfang März, waren die Waldschafe ein echter Hingucker – denn genau an diesem Sonntag erblickte ein Schaf das Licht der Welt. Nun sind es sieben Lämmer – und zwei Mütter warten noch auf ihren Nachwuchs.
Schwarzwälder Bote

LUBW legt überarbeitete Planungshilfe für die Erfassung von Vogelarten bei Windenergieplanungen vor
Aus einer Pressemitteilung der LUBW: Für das Gelingen der Energiewende ist ein naturverträglicher Ausbau der Windenergie ein entscheidender Erfolgsfaktor. Die LUBW unterstützt diesen Prozess aktiv durch die Veröffentlichung von Hinweisen und Planungshilfen. Damit können naturschutzfachliche Belange beim Ausbau der Windkraftnutzung sachgerecht berücksichtigt werden und mögliche Konflikte mit dem Artenschutz im Planungsprozess vermieden werden.
https://www.lubw.baden-wuerttemberg.de

Der Salamanderfresser breitet sich aus
Wo Bsal auftaucht, geht es Amphibien schlecht. Der eingeschleppte Pilz tötet derzeit zahlreiche Salamander im Dreiländereck Belgien, Niederlande, Deutschland.
Mehr

Kolibris, überall Kolibris
In Panama ist ein Baum umgefallen. Er schlug eine Lücke in den Wald. Und diese besondere Lücke bedeutete Kolibris. Viele, viele Kolibris.
Mehr

Erreger des Meisensterbens identifiziert
Gerade sterben in deutschen Gärten die kleinen Meisen. Was dahinter steckt, war lange rätselhaft. Nun gibt es eine Antwort.
Mehr

Neuer ›Rotschenkelfrosch‹ aus Madagaskar
Im Rahmen von Forschungen zur Artenvielfalt in Madagaskar hat ein Team deutscher, madegassischer und italienischer Forscher*innen eine neue Froschart entdeckt
http://idw-online.de/de/news745458

Dramatischer Schwund an Futterpflanzen für Insekten
Noch vor einigen Wochen war das "Insektensterben" in aller Munde. Die Wissenschaft diskutierte im Wesentlichen drei Ursachen: die Zerstörung der Habitate, Pestizide in der Landwirtschaft und den Rückgang der Futterpflanzen für Insekten. Ein Forscherteam der Universitäten Bonn und Zürich sowie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL haben nun erstmals nachgewiesen, dass im Kanton Zürich die Diversität der Futterpflanzen für Insekten in den vergangenen rund 100 Jahren dramatisch abgenommen hat. Die für ganz Mitteleuropa repräsentative Studie wurde nun im Journal "Ecological Applications" veröffentlicht.
http://idw-online.de/de/news745347

Gute Nachrichten von der Großen Hufeisennase
Die Winterzählung der Fledermäuse bestätigt: mit 273 gezählten Großen Hufeisennasen ist die Winterzahl erneut um 20 Prozent angestiegen. Die ersten Hufeisennasen haben auch schon wieder ihr Sommerquartier im Fledermaushaus Hohenburg bezogen und sind für jeden von zu Hause über die Webcam zu beobachten.
Mehr

»Wichtig ist, Vogeltränken und Futterstellen sofort zu entfernen«
Eine neue Krankheit scheint vor allem Blaumeisen zu töten. NABU-Vogelexperte Lars Lachmann erklärt die Hintergründe und was Gartenbesitzer jetzt tun sollten.
Mehr

Öko-Landwirtschaft bietet Heimat für 60% mehr Schmetterlingsarten
Begriffe wie "Artenschwund" und "Insektensterben" sind derzeit in der Gesellschaft angekommen. Breit angelegte wissenschaftliche Untersuchungen und Langzeitmessungen zur Auswirkung der Landnutzung auf Insektendiversität fehlen jedoch bisher. Forscher der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) haben die Insektenvorkommen auf ökologisch sowie konventionell bewirtschafteten landwirtschaftlichen Flächen untersucht und verglichen.
http://idw-online.de/de/news744083

Kohlekraftwerk zerstört UNESCO-Weltnaturerbe in Bangladesch
Mitten im UNESCO-Weltnaturerbe der Mangrovenwälder in Bangladesch wird mit der Beteiligung der deutschen Fichtner-Gruppe ein Kohlekraftwerk gebaut. Tonny aus Bangladesch, die seit vielen Jahren in Deutschland lebt, fordert die Stuttgarter Fichtner-Gruppe auf, „ihre Beteiligung am Bau des Kohlekraftwerks Rampal zu beenden!" Denn: "Die immensen ökölogischen Schäden müssen verhindert werden!“, warnt sie. Verschiedene Umwelt- und Klimaschutzorganisationen unterstützen die Forderung.
Petition

Wie das Corona-Virus den internationalen Artenschutz zurückwirft
Wegen Virusgefahr sind derzeit zahllose Schutzprojekte gestoppt. Noch schwerer wiegt ein Problem, das im Hintergrund lauert: eine verheerende Finanzkrise im Naturschutz.
Mehr

30.04.2020

Kattas »stinkflirten«, um eine Partnerin zu finden
Zur Paarungszeit legen männliche Ringelschwanzlemuren wohl eine Art Parfum auf. Das Eau de Lemur zeichnet sich durch fruchtig-blumiges Aroma aus.
Mehr

Wie ziegenähnliche Gorale im Himalaja besser geschützt werden können
Forscher der Universität Tübingen schlagen vor, den Tieren in Südostasien mehr offene Graslandschaften als Lebensraum zu bieten
http://idw-online.de/de/news745028

Fransenschildkröte: Neue Art entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftler Uwe Fritz hat mit einem internationalen Team anhand von genetischen Untersuchungen eine neue Fransenschildkröten-Art beschrieben. Bislang war man davon ausgegangen, dass es nur eine einzige Art der Gattung Chelus gibt. Mit der Neubeschreibung muss auch der Schutzstatus der Arten, die häufig illegal in den Tierhandel geraten, überdacht werden.
http://idw-online.de/de/news745027

Regenwürmer kurbeln den Nährstoffkreislauf in arktischen Böden
In arktischen Böden läuft der Nährstoffkreislauf sehr langsam und geht mit Stickstoffmangel einher. Dies hemmt das Pflanzenwachstum. Ein internationales Forschungsteam der Universitäten Greifswald, Umeå, Uppsala und Oulu führte den Stickstoffmangel in arktischen Böden nun auf das Fehlen größerer Bodentiere wie Regenwürmer zurück. Mit dem Klimawandel können diese Bodentiere zunehmend in der Arktis überleben und so das Ökosystem in der arktischen Tundra tiefgreifend verändern.
http://idw-online.de/de/news744756

Aber bitte mit Sporen!
Blätter der Schwarzpappel sind besonders anfällig für den Angriff durch Schwammspinner, wenn sie von einem Pilz infiziert sind. Ein Forschungsteam am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena fand nun heraus, dass besonders die jungen Raupen des Schädlings ihren Speiseplan durch die pilzliche Nahrung aufwerten: Raupen, die Blätter fraßen, die mit Pilzsporen übersät waren, entwickelten sich schneller und verpuppten sich einige Tage früher als Raupen, die nur Blattgewebe verspeist hatten. Die Ergebnisse werfen ein völlig neues Licht auf die Ko-Evolution von Pflanzen und Insekten, in der Pilze und andere Mikroorganismen eine viel größere Rolle spielen, als bislang angenommen.
http://idw-online.de/de/news744931

Beat it: der Rhythmus der Tiere
Forscherinnen vom Museum für Naturkunde Berlin publizieren in der Fachzeitschrift "PLOS Computational Biology" den Nachweis rhythmischer Muster in Lautäußerungen von Fledermäusen und Pottwalen. Ihre Methoden tragen dazu bei, die Evolution der akustischen Kommunikation zu verstehen und Arten zu schützen, die akustisch erkannt werden können. Ihre Forschungsdaten sind im frei zugänglichen Repositorium "Github" für die ganze Gesellschaft verfügbar. Damit können die Kenntnisse dazu beitragen, weltweit weitere forschungsgetriebene Fragestellungen effektiv zu beantworten.
http://idw-online.de/de/news744876

Unterschätzen Klimamodelle Grönlands Eisverlust?
Durch eine besondere Wetterlage verlor Grönland auch 2019 wieder sehr viel Eis. Der Effekt sei in Klimamodellen nur ungenügend erfasst, sagt nun ein Forscher.
Mehr

Reisanbau und Methan: Mit Bakterien gegen Treibhausgas
Der weltweite Reisanbau ist schlecht fürs Klima, denn die Felder sondern viel Methan ab. Ein Team der Universitäten Aarhus (Dänemark) und Duisburg-Essen (UDE) hat möglicherweise eine Lösung gefunden: Werden dem Boden so genannte Kabelbakterien hinzugefügt, können die Methanemissionen um mehr als 90 Prozent gesenkt werden. Darüber berichtet aktuell Nature Communications.
http://idw-online.de/de/news745043

Nordpol im Sommer bald ohne Eis
Der Arktische Ozean wird mit hoher Wahrscheinlichkeit noch vor 2050 in manchen Sommern eisfrei sein, mit schwerwiegenden Folgen für die Natur. In wie vielen Jahren dies passiert, hängt entscheidend vom Klimaschutz ab.
http://idw-online.de/de/news745040

Bauern drohen mit Versorgungsengpässen
Eine Lobbyorganisation der deutschen Bauern fordert eine Verschiebung der Düngemittelverordnung - und droht angesichts der Coronakrise damit, die Lebensmittelproduktion zu reduzieren.
Spiegel.de

23.04.2020

Sondermeldungen zum 1. April
Seit 2012 sind Sie es immer am heutigen Tag gewohnt, in Form eines Sonder-Newsletters in den April geschickt zu werden. Oft hat's auch geklappt. In diesem Jahr ist uns allerdings ein wenig das Scherzen vergangen und wir verkneifen uns eine weitere Auflage. Doch wie in so vielen anderen Fällen: Vielleicht kann das ja noch zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.
Wer die früheren Meldungen nochmals lesen will, wird in unserem Archiv fündig:
Archiv Sondermeldungen

Online-Tool harmonisiert Baumkataster und macht die Daten besser nutzbar
Kommunen und Landkreise erfassen ihre Stadt- und Straßenbäume bisher individuell in digitalen oder analogen Baumkatastern. Entsprechend inhomogen sind diese Daten. Das neue Online-Tool BaumCloud harmonisiert sie. In ein einheitliches Format überführt lassen sich die Baumkatasterdaten besser nutzen - für wissenschaftliche Zwecke ebenso wie in der Praxis. Entwickelt hat das Tool die Terra Concordia gGmbH im Rahmen des mFund-Projektes meinGrün.
Die BaumCloud steht allen Interessierten unter https://baumcloud.org zu Verfügung.
http://idw-online.de/de/news744346

Flamingos schließen dauernde Freundschaften
In ihren Kolonien führen Flamingos ein reiches Sozialleben. Sie haben nicht nur ihre festen Partner und alte Freunde, sondern pflegen offenbar auch Intimfeindschaften.
Mehr

Kleine Vögel schützen Nashörner vor Wilderern
Nashörner sind ziemlich wehrhaft, sehen aber auch ziemlich schlecht. Doch die großen Säuger haben alarmbereite Vögel auf ihrem Rücken sitzen, die sie vor Feinden warnen.
Mehr

Stickstoff macht Europas Wälder arm
Laut einer Studie schwindet in Europas Wäldern die Vielfalt an Pflanzen. Zusehends gewinnen Pflanzen die Oberhand, die von der Allgegenwart von Stickstoffverbindungen profitieren.
Mehr

Elefanten verwüsten Rinderweiden gesund
Wenn eine Elefantenherde über die Viehweide zieht, sieht es aus, als wäre eine Elefantenherde durchgezogen: Bäume sind umgeworfen und überall liegt Dung. Gut so!
Mehr

Häkeln für die Artenvielfalt
Der BUND schreibt: "Gemeinsam mit Ihnen wollen wir uns kreativ für die Artenvielfalt einsetzen und zum Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai den bedrohten Insekten eine Stimme geben. Wir rufen dazu auf, Bienen und Schmetterlinge zu häkeln. Diese werden sich dann in verschiedenen Aktionen als Botschafter*innen für ihre natürlichen Artgenossen einsetzen. Ob Häkelanfänger*in oder Profi – alle können mitmachen."
Mehr

Aspekte der Klimakrise - öffentliche Ringvorlesung
Nach der erfolgreichen ersten Reihe "Klimawandel und Ich" an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) findet im Sommersemester die zweite interdisziplinäre Ringvorlesung zu diesem Themenkomplex statt. Unter der Überschrift ‚Klimakrise‘ sprechen Vortragende sowohl von der HHU als auch von anderen Universitäten und Einrichtungen. Die öffentliche Vorlesungsreihe ist eine Veranstaltung im Rahmen der Bürgeruniversität. Sie wird ab dem 20. April immer montags ab 16:15 Uhr als Videostream zur Verfügung gestellt.
http://idw-online.de/de/news744559

Massenaussterben ähnelte heutigem Klimawandel
Gigantische Lavapulse vor 201 Millionen Jahren stießen Kohlendioxid fast so schnell aus wie die Menschheit. Das Ereignis könnte die Zukunft unseres Klimas verraten.
Mehr

Synthetisches Gas statt fossile Energie
Bei der Umstellung unseres Energiesystems auf rein erneuerbare Energiequellen gibt es eine große Herausforderung: die Versorgungslücke im Winter. Die Umwandlung von überschüssigem Sommerstrom in synthetisches Gas bietet einen Weg, wie erneuerbar erzeugte Energie auch im Winterhalbjahr ausreichend zur Verfügung stehen könnte. Zudem könnten damit Langstreckenlastwagen betrieben werden.
http://idw-online.de/de/news744375

Freiflächenphotovoltaik - kritisch für den Naturschutz?
Der Ausbau der Versorgung mit erneuerbarer Energie wird zukünftig deutlich stärker über Freiflächen-Photovoltaikanlagen erfolgen, also in Form von in der offenen Landschaft errichteten großen Solarkraftwerken. Worauf beruht dieser zu erwartende Boom? Welche Folgen für Natur und Landschaft können damit einhergehen?
Der ▶ NABU Schleswig-Holstein hat sich eingehend mit der Materie beschäftigt.

Ein Blick in die Zukunft der Tropenwälder
Tropische Wälder sind ein Hotspot der Artenvielfalt. Auch vor dem Hintergrund des Klimawandels spielt ihr Schutz eine besondere Rolle. Dabei ist es wichtig vorherzusagen, wie sich so artenreiche Waldbestände über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte verändern. Genau dies ist nun Forschern gelungen.
http://idw-online.de/de/news744254

Rekordabholzung im Schatten der Coronakrise
Während Brasilien seine Wirtschaft herunterfährt, steuert die Ausbeutung des Amazonas-Regenwalds auf ein Rekordhoch zu. Auch Indigenen fehlt es aktuell an Schutz.
Mehr

Streitgespräch zur grünen Gentechnik
Was spricht für die Grüne Gentechnik, was dagegen? Eine Debatte mit dem Max-Planck-Biologen Detlef Weigel und dem Kritiker Christof Potthof vom Gen-ethischen Netzwerk.
Mehr

16.04.2020

Mit der Schneidgiraffe im Einsatz
Bereits im Februar waren sie als "Baumfriseure" am Werk - Jugendliche aus Trillfingen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren. Ein Teil von ihnen beschäftigte sich schon in der Grundschule mit dem Thema Naturschutz und Streuobstwiesen. Und ihr Interesse dafür hielt offensichtlich an, denn bis heute helfen sie mit beim jährlichen Putz der immer größer werdenden Streuobstbäume von Stadt und Landkreis.
Schwarzwälder Bote online

Schwalbennester am Rathaus von Bittelbronn angebracht
Weil ein altes Bauernhaus mitsamt den dort von den Mehlschwalben selbst gebauten Nestern weichen muss, wurden nun auf Vorschlag des NABU als Ersatz 18 Doppel-Nisthilfen am Rathaus von Bittelbronn angebracht. Damit ist auch die Genehmigung des Landratsamts für die Beseitigung der seitherigen Nester zu kriegen. Weil die Nester Jahr für Jahr wieder bezogen werden, stehen sie unter dem Schutz des Gesetzes.
Mehr zum rechtlichen Schutz von Schwalbennestern

Ausgezeichnete Naturtagebücher!
Über 700 Kinder haben beim 27. Wettbewerb der BUNDjugend mitgemacht. 55 erhalten einen ersten Preis.
MehrMitmachen

Gartenschläfer werden munter
Wenn die Gartenschläfer in diesen Wochen ihren Winterschlaf beenden, stehen der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung wieder bereit: Seit 2019 erforschen sie, warum die kleine Schlafmaus vielerorts in Deutschland und Europa in dramatisch kurzer Zeit verschwunden ist. Ihr gemeinsames Ziel: Den Gartenschläfer als heimische Tierart in Deutschland vor dem Aussterben zu bewahren.
http://idw-online.de/de/news744104

Vogelkriminalität in Serbien bedroht Zugvögel
Der Vogelzug ist in vollem Gange. Etliche Vögel fallen auf dem Balkan Wilderern zum Opfer. EuroNatur und ihre serbischen Partner setzen sich gegen den Vogelmord ein
Mehr

Brutrekord bei Krauskopfpelikanen
Die Krauskopfpelikane in der albanischen Karavasta-Lagune stecken mitten im Brutgeschäft. Ihre Anzahl ist so hoch wie seit 40 Jahren nicht mehr.
Mehr

Wo Haie nach Beute suchen
Bisher gilt der Äquator als bevorzugtes Revier für Raubfische. Doch eine neue Studie bringt dieses Bild ins Wanken.
Mehr

Wüstenameisen: Orientierung mit dem sechsten Sinn
Vor zwei Jahren hat ein Forschungsteam der Julius-Maximilians-Universität Würzburg herausgefunden, dass Wüstenameisen mithilfe des Magnetfelds der Erde navigieren. Nun bekommt das Projekt einen Boost – und wird zusätzlich mit 80.000 Euro gefördert.
http://idw-online.de/de/news744005

Unerwünschte Einwanderer auf dem Südkontinent
Der unwirtliche Eiskontinent ist eine der letzten unberührten Wildnisse der Welt. Doch Mensch und Klimawandel bahnen nun Eindringlingen aus wärmeren Regionen den Weg.
Mehr

Invasive Arten mit Charisma haben’s leichter
Die äußeren Werte zählen: Ihr Charisma hat einen Einfluss auf die Einschleppung und das Image gebietsfremder Arten und kann sogar die Eindämmung behindern. Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hat den Einfluss von Charisma auf den Umgang mit invasiven Arten untersucht.
http://idw-online.de/de/news744300

Der BUND-Tipp im März: Zwitschernder Zilpzalp
In einer ruhigen Minute hören Sie ihn: Obwohl der nur knapp elf Zentimeter große Zilpzalp einer unserer häufigsten Singvögel ist, kennen ihn nur die wenigsten. Der Grund ist sein unscheinbares grünlich-braunes Gefieder. So ist das monotone "zilp-zalp-zilp-zalp" das auffälligste Erkennungsmerkmal des Singvogels. Zu seiner Beute zählen Insekten, Spinnen, Schnecken und Asseln. Wenn Sie den kleinen Insektenvertilger im eigenen Garten erblicken möchten, sollten Sie eine "wilde Ecke" mit vorjährigen Stauden und höherem Altgras als Nistmöglichkeit stehen lassen. Wie der Zilpzalp sein Nest baut und wie Sie ihn von seiner Zwillingsart, dem Fitis, unterscheiden, erfahren Sie in unserem Tipp.
BUND BW

Kreativ werden: "Osterhasen" zum Ausmalen oder Versenden
Der NABU schreibt: "Wie wäre es zu Ostern mit einem Feldhasen-Malwettbewerb? Oder mit ein paar leckeren Osterrezepten zum Nachbacken? Oder Sie versenden an Ihre Lieben eine osterhasige E-Card? Denn das Vorbild des Osterhasen – der Feldhase – braucht unsere Aufmerksamkeit und unseren Schutz."
Mehr

Verlängerung § 13b BauGB – Dammbruch im Naturschutz
LNV appelliert an Bundestagsabgeordnete, Verlängerung des "Betonparagrafen" (§ 13b BauGB) abzulehnen.
Mehr beim LNV

Werde laut: Gib mir deine Stimme für die Artenvielfalt in Europa!
Der Kiebitz verschwindet aus Europas Agrarlandschaft. Die industrielle Landwirtschaft mit intensiv genutztem Grünland und dichten Getreidefeldern lässt dem markanten Vogel kaum mehr Platz und Nahrung. Die EU muss jetzt handeln – mit einer neuen Agrarpolitik, die den Naturschutz in den Mittelpunkt stellt. Das Europa-Parlament wird dazu in den kommenden Monaten abstimmen. Schick deshalb jetzt eine Sprachnachricht für Kiebitz & Co. an deine EU-Abgeordneten. Das Mikro in deinem Smartphone reicht dafür aus.
NABU BW

Wie gefährlich sind Waldbrände bei Tschernobyl?
In der Sicherheitszone brennt radioaktiv verseuchter Wald. Wie gefährlich ist das Feuer? Bereits 2015 hatten Fachleute Gelegenheit, diese Frage zu beantworten.
Mehr

Deutschland verstärkt Grundwasserschutz durch neue Düngeregeln
Striktere Düngevorschriften für Landwirte werden in Deutschland Gesetz. Sie sollen die EU-Vorgaben für den Grundwasserschutz umsetzen und hohe Strafzahlungen vermeiden.
Mehr

08.04.2020

Weißstorch-Projekt des NABU-Haigerloch-Rangendingen
Stück für Stück geht's voran mit dem Bau der Nisthilfe für den Weißstorch in Hart. Auf der Facebook-Seite des NABU Haigerloch-Rangendingen sehen Sie den Fortschritt quasi tagesaktuell.
NABU Haigerloch-Rangendingen bei Facebook

Wegsperrung zum Schutz von Feuersalamandern
Dieser Tage wurde dem NABU Albstadt berichtet, dass im vergangenen Jahr auf dem Schnabelweg (Grat zwischen Roschbach und Wünschtal) viele Salamander auf dem Weg von und zu ihren Laichgewässern überfahren worden wären. Ob es denn nicht möglich sei, in diesem Jahr Abhilfe zu schaffen. Die Stadt Albstadt hat nun schnell reagiert und teilt mit: "Wir werden heute von Seiten der Stadt Albstadt Abteilung Forst die Zufahrten am Schnabelweg und am Roschbachweg für die Zeit der Amphibienwanderung sperren. Weiterhin werden wir eine entsprechende Info im Mitteilungsblatt Pfeffingen bringen."
Gut gemacht, vielen Dank!

Im Einsatz für die Kröten
"Wenn Eckhart Rommel vom NABU Hechingen sich aufmacht, um die Aktivitäten der Kröten zu dokumentieren, dann dämmert es in der Regel bereits. Er gehört zu den ehrenamtlichen Naturschützern, die sich zu ungemütlicher Stunde und bei nassem Wetter auf den Weg machen, um die Verkehrsschranken abends auf- und morgens wieder abzubauen, zum Schutze der Tiere." - So beginnt eine kleine Reportage über den lobenswerten Einsatz in der Hechinger Ausgabe des Schwarzwälder Boten ...
Mehr

Petition gegen § 13b BauGB - bitte mit-zeichnen und weiterverbreiten
Der § 13b des Baugesetzbuches, der Wohnbaugebiete ohne Flächennutzungsplan, ohne Umweltprüfung, ohne Eingriffskompensation und mit reduzierter Bürgerbeteiligung vorsieht, ist zum 31.12.2019 ausgelaufen.
Das Innenministerium und manche Bundestagsabgeordnete arbeiten derzeit daran, diesen Paragraphen neu aufzunehmen. Eine Wiedereinführung wäre für eine nachhaltige Stadt- und Raumentwicklung eine Katastrophe!
Aus diesem Grund hat der LNV eine Petition gestartet, um die Entscheidungsträger aufzurütteln und gegen eine Verlängerung zu stimmen oder diese zumindest an Bedingungen zu knüpfen: Beschränkung auf Gebiete mit nachgewiesener Wohnungsnot und auf verdichtete Bauformen.
Weil wir hier im ländlichen Raum ebenfalls "einschlägige" Erfahrungen gemacht haben, veröffentlichen wir den Aufruf unter den regionalen Nachrichten – mit der Bitte um zahlreiche Beteiligung.
Hier geht's zur Petition

Ein sicherer Brutplatz für Vögel
In den vergangenen Tagen haben Mitglieder der IGNUK Vogel- und Fledermauskästen, im Naturschutzgebiet (NSG) Scharlenbachtal/ Hofwald in Starzeln neu aufgehängt. Ziel dieser Nistkastenaktion ist, im Besonderen seltenen Vogelarten wie Gartenrotschwanz, Wendehals oder Trauerschnäpper einen sicheren Brutplatz bieten zu können.
Schwarzwälder Bote

Rosenkäfer putzen Pfingsthalde
Das zweite Jahr in Folge hat sich die Nabu-Kindergruppe "Rosenkäfer" – noch vor den Corona-Beschränkungen – zur "Putzete" in der Pfingsthalde getroffen. Der beginnende Frühling war nicht zu überhören und zu übersehen in diesem Naherholungsgebiet mit seinen vielen Lebensräumen, Pflanzen und Tieren. Was ebenfalls nicht zu übersehen war, war das, was Menschen das ganze Jahr über hinterlassen hatten: Müll aller Art.
Schwarzwälder Bote

Wissenswertes über Frösche, Kröten und andere Lurche
"Wissen Sie, wie eine Geburtshelferkröte ruft? Klingt fast wie ein Glöckchen oder?" Daher der Name "Glögglifrosch". So hat Nils Reiser vom Landratsamt Balingen noch vor der Coronakrise 15 Amphibieninteressierten verschiedener Generationen auf Einladung des NABU Rosenfeld die Welt der Kriechtiere geschildert. Die Zuhörer bekamen eindrucksvolle Bilder zu sehen.
Schwarzwälder Bote

Wie vergessene "Drachen" wiederbelebt werden
Seit über 100 Jahren wurde angenommen, dass es nur drei Arten Segelechsen in Südostasien gibt. Durch eine neue Studie konnte nun jedoch gezeigt werden, dass auf der indonesischen Insel Sulawesi gleich zwei verschiedene Arten von Segelechsen vorkommen, die bisher übersehen worden waren, obwohl sie bereits im 19. Jahrhundert wissenschaftlich beschrieben wurden. Somit ist Sulawesi die einzige Insel, die gleich zwei dieser kleinen „Drachen“ beheimatet. Durch die Revision dieser außergewöhnlichen Reptiliengruppe konnte die Zahl der Arten mit einem Schlag fast verdoppelt werden.
http://idw-online.de/de/news743775

Fledermäuse in Agrarlandschaften auf die gemeinsame Jagd angewiesen
Große Abendsegler – eine der größten heimischen Fledermausarten – suchen ihresgleichen, um bei der Jagd über insektenarmen Feldern erfolgreich zu sein. Wie Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) zeigen konnten, jagen die Fledermäuse über insektenreichen Wäldern vorwiegend als Einzelkämpfer, über insektenarmen Agrarflächen jedoch gemeinschaftlich in der Gruppe. Dabei orientieren sie sich offenbar an den Jagdrufen ihrer Artgenossen, die ihnen unabsichtlich Hinweise auf ertragreiche Gebiete liefern.
http://idw-online.de/de/news743656

LNV begrüßt Einigung zur Bodenwertsteuer
Die Einigung der Landtagsfraktionen der Grünen und der CDU auf das Modell der "modifizierten Bodenwertsteuer" bei der anstehenden Grundsteuerreform begrüßt der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) außerordentlich. Der Wert des Gebäudes soll bei der Bemessung der Grundsteuerkeine Rolle mehr spielen, sondern nur der Wert des Bodens. Experten erhoffen sich davon die Mobilisierung brachliegender Baulücken, da das Horten von Bauland und das Halten von "Enkelgrundstücken" deutlich teurer wird. Baulich effizient genutzte Grundstücke (bspw. Mehrfamilienhäuser) werden dafür steuerlich entlastet.
Mehr

Insekten, Käfer und Vögel lieben Totholz auf Streuobstwiesen
Wo Bäume überaltert sind, brechen häufiger große Äste ab oder alte Baumriesen stürzen komplett um. Aus abgestorbenen Bäumen kann jedoch neues Leben entstehen. Wer das Holz auf dem Grundstück lässt, betreibt direkten Artenschutz. Totholz steckt voller Leben.
Mehr beim NABU BW

So wird die Wiese zur Wildblumenwiese
Der Frühling kommt und viele Menschen sind gerade zu Hause. Wir zeigen, wie man in wenigen Schritten einen eintönigen Rasen in eine blühende Wildblumenwiese verwandelt. Und wie man diese schonend mäht. Davon profitieren Wildbienen, Schmetterlinge, Igel und Co.
Mehr beim NABU BW

FCKW-Verbot stoppte Klimawandel
Langjährige Klimatrends auf der Südhalbkugel scheinen sich umzukehren. Fachleute zeigen nun, dass diese Trendwende wohl tatsächlich mit dem Kampf gegen den Ozonabbau
Mehr

Globaler Kohleausstieg: Nutzen überwiegt Kosten
Mit mehr als einem Drittel der weltweiten Emissionen ist die Kohleverbrennung nicht nur die wichtigste Einzelquelle von CO2, sondern beeinträchtigt auch in erheblichem Maß die öffentliche Gesundheit und die biologische Vielfalt. Trotzdem ist der weltweite Ausstieg aus der Kohleverbrennung nach wie vor eines der dicksten politischen Bretter.
http://idw-online.de/de/news743448

»Mit der Vernichtung von Ökosystemen sind Pandemien wahrscheinlicher«
Die beste Pandemie-Prophylaxe? Konsequenter Schutz der natürlichen Vielfalt, sagen zwei Biologen. Im Interview erklären sie, wie Corona-Krise und Umweltzerstörung zusammenhängen.
Mehr

Ökosystemleistungen kennen keine Grenzen
Was haben Kakao, Zugvögel, Hochwasserschutz und Pandas gemeinsam? Viele Länder profitieren von Ökosystemleistungen, die zuvor in anderen Ländern erbracht wurden. Wo und wie Ökosystemleistungs-Ströme verlaufen, ist jedoch kaum bekannt. Wissenschaftler*innen des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) konnten nun in einer im Fachjournal Global Environmental Change veröffentlichten Studie zeigen, wie interregionale Ökosystemleistungs-Ströme aufgedeckt und quantifiziert werden können.
http://idw-online.de/de/news743896

Wo bleibt das Plastik im Ozean?
Dass jedes Jahr große Mengen an Plastikmüll in die Ozeane gelangen, ist bekannt. Doch wo sie in den Meeren abbleiben, ist zum größten Teil unklar. Das am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel koordinierte Forschungsprojekt HOTMIC will in den kommenden drei Jahren Wissenslücken zum Verbleib des Plastiks in den Ozeanen schließen. Sechs europäische Länder fördern es im Rahmen der EU-Programm-Initiative "Gesunde und produktive Meere und Ozeane" (JPI Oceans) mit insgesamt 2,3 Millionen Euro. Den deutschen Anteil übernimmt das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die erste HOTMIC-Expedition mit dem Kieler Forschungsschiff ALKOR endete bereits in der vergangenen Woche in Kiel.
http://idw-online.de/de/news743888

02.04.2020

Neue Stellungnahmen verfasst
Immer neue Bebauungsplanverfahren kommen auf unseren Tisch – als ob es kein Morgen gäbe. Zumeist sind es beschleunigte Verfahren nach § 13b BauGB, doch auch "normale Verfahren sind darunter. Aus Naturschutzsicht "üble" Verfahren sind z.B.:
- "Ban II" in Ratshausen – eine Planung mit offensichtlich falschen Zahlen, die einen größeren Bedarf nachweisen sollen
- "Hinter den Gärten II" in Haigerloch-Hart – dort soll ein Streuobstgebiet in einem amtlich ausgewiesenen Biotopverbund bebaut werden; das Baugebiet war dabei u.a. aus Natur-schutzgründen sogar schon aus dem Flächennutzungsplan rausgeflogen.
Meinung

Kretschmann zum Artenschutz: "Das hätten wir allein nicht geschafft"
Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) freut sich nach eigenen Angaben über den Druck der Bürger beim Thema Artenschutz in Baden-Württemberg.
Mehr

Youth in Nature – wir sind dann mal draußen
Dies ist ein Projekt der "Initiative Artenkenntnis". Es richtet sich in erster Linie an junge Menschen, die unsere Tier- Pflanzen- und Pilzarten fundiert kennenlernen möchten: direkt vor der Haustür, im Wäldchen, auf der Wiese, sogar im Stadtpark und auf dem Schulweg. Willst du mehr Arten kennenlernen als Amsel, Drossel, Fink und Star oder Gras, Blume und Baum? Willst du wissen, was für Arten Ameisenlöwen, Haselblattroller oder das Gewöhnliche Katzenpfötchen sind? Menschen, die Arten kennen, sind ganz wichtig.
Weiterlesen

Auch fremde Vampire können Freunde werden
Fledermäuse putzen sich gegenseitig und teilen sogar bereits gesaugtes Blut mit hungrigen Artgenossen – auch wenn diese zuvor Fremde waren.
Mehr

Neues Datenportal für Netzflügler erleichtert das Erfassen und Auswerten
Ob Ameisenjungfern, grüne Florfliegen oder Kamelhalsfliegen – mit dem Datenportal "Neuropteren Deutschlands" wird es künftig leichter, Beobachtungsdaten von Netzflüglern (Neuropteren) zu erfassen und für den Naturschutz und die Roten Listen zu verwenden. Das Portal wurde vom Rote-Liste-Zentrum im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz entwickelt, denn für die Gefährdungseinstufung einer Art in den bundesweiten Roten Listen sind gute Datengrundlagen unerlässlich. Rote Listen zeigen den Handlungsbedarf für die Erhaltung von Tier-, Pflanzen- und Pilzarten auf und dokumentieren in den enthaltenen Gesamtartenlisten den Status und die Bestandsentwicklung der in Deutschland etablierten Arten.
http://idw-online.de/de/news743148

Kilometerlange Bunker voll tausender Fledermäuse
Einst sollte die Festungsfront Oder-Warthe-Bogen einen Angriff aus dem Osten abwehren. Heute ist sie das größte Fledermausquartier Europas aus Menschenhand. Ein Besuch vor Ort.
Mehr

Hungriges Wild frisst Wälder kahl
Zu viel Wild kann den Wald massiv verändern. Vor allem im Winter entwickeln die Tiere einen kräftigen Appetit auf die Knospen und Triebe von jungen Bäumen. Mit Folgen.
Mehr

Mehr Lerchen fürs Feld
Das F.R.A.N.Z.-Projekt soll heutige Landwirtschaft und Artenschutz unter einen Hut bringen. Erste Erfahrungen zeigen, dass das schon recht gut funktioniert und die Vielfalt wächst.
Mehr

Einspeisevergütung im freien Fall: weiterer Photovoltaik-Zubau gefährdet
Wie die Forschungsgruppe Solarspeichersysteme der HTW Berlin in ihren Berechnungen aufzeigt, ist der weitere Ausbau der Photovoltaik in Deutschland aufgrund einer bisher wenig beachteten Regelung im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bedroht. Der Grund hierfür: Der sogenannte "atmende Zubaudeckel" wird in wenigen Monaten dazu führen, dass die Einspeisevergütung für PV-Dachanlagen deren Stromerzeugungskosten unterschreitet. Dies gefährdet die Realisierung insbesondere von größeren PV-Anlagen, die jedoch zum Erreichen der Klimaschutzziele in Deutschland dringend benötigt werden.
http://idw-online.de/de/news743244

Sonnenstrom für Fassaden
Photovoltaik-Elemente befinden sich meist auf Hausdächern – schließlich ist dort die Sonneneinstrahlung am höchsten. PV-Elemente an Fassaden können die Energieversorgung jedoch sinnvoll ergänzen, wie Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP herausgefunden haben: Sie lassen sich ansehnlich integrieren und liefern 50 Prozent mehr Energie als bislang dort montierte Elemente. Selbst Betonwände sind geeignet.
http://idw-online.de/de/news739695

Das Klima-Manifest der WerteUnion
Nicht wir, sondern die Sonne ist schuld an der globalen Erwärmung? Schlimm, dass es Menschen gibt, die solch krassen Unsinn ernst nehmen, kommentiert Klimatologe Stefan Rahmstorf.
Mehr

"Bitte unterschreibt gegen den Völkermord durch Bolsonaro!"
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Brasilianische Anwälte und Menschenrechtler fordern den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag auf, Ermittlungen gegen Präsident Bolsonaro aufzunehmen und ihn anzuklagen. Bolsonaro rufe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit und zum Völkermord an den 300 indigenen Völkern des südamerikanischen Landes auf. Bolsonaros erklärtes Ziel sei es, die Schutzgebiete der Indigenen auszubeuten: Bergbaufirmen, Holzfäller, Sojafarmer, Viehzüchter und die Zuckerrohrindustrie sollen deren Regenwaldgebiete plündern können. Die fast eine Million Ureinwohner Brasiliens und ihre Naturschätze sind akut bedroht.
Petition

Amazonien droht 2020 Rekordentwaldung
Die ersten Zahlen deuten auf eine katastrophale Saison für den brasilianischen Regenwald hin. Die Abholzung geht unvermindert weiter.
Mehr

26.03.2020

"NABU will Störche nach Hart locken"
"Nachdem sich nach 70 Jahren wieder Weißstörche auf dem Weilheimer Kirchturm niedergelassen haben, will der NABU versuchen, die Zugvögel auch in den Raum Haigerloch zu locken." So beginnt ein Artikel in der Hohenzollerischen Zeitung (Onlineausgabe) vom 26. Februar, der sich ausführlich mit dem Mitgliederinfo der Haigerlocher NABU-Gruppe beschäftigt. Leider können ihn nur Abonnent*innen lesen, doch der Artikel aus der Printausgabe ist beim NABU veröffentlicht.
NABU Zollernalb

Im Zollernalb-Kurier ist ebenfalls ein Artikel erschienen – mit einem Schwerpunkt auf dem Störche-Thema.
Zollern-Alb-Kurier

Abertausende Wildpferde könnten Permafrost retten
Der Klimawandel droht unweigerlich den arktischen Permafrostboden aufzutauen, was seinerseits die globale Erhitzung antreiben würde. Einen Ausweg gäbe es jedoch.
Mehr

Mehr Energieeffizienz durch Baustoff-Recycling
Recycling von Baustoffen lohnt sich - nicht nur, wenn es darum geht, natürliche Ausgangsstoffe wie Kies, Kalkstein oder Basalt zu schonen, indem sie gar nicht erst abgebaut werden. Auch aus energetischer Sicht, ist es häufig sinnvoller, Abbruchmaterial wieder aufzubereiten, anstatt Baumaterial aus natürlichen Rohstoffen neu zu gewinnen. Das ist das Ergebnis einer Sondierungsstudie, die das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) und die INTECUS GmbH gefördert vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) durchgeführt haben. Die Studie macht zudem deutlich, dass noch viele Fragen offen sind.
http://idw-online.de/de/news743251

Wertvolle Rohstoffe aus Kohlendioxid: Projekt für nachhaltige CO₂-Nutzung
Mit Blick auf den Klimaschutz werden Wege gesucht, den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO₂) in die Erdatmosphäre zu verringern. Die industrielle Verwertung von CO₂-Emissionen spielt dabei eine zunehmend wichtige Rolle. Hier setzt ein neues Forschungsprojekt an, in dem die Universität Bayreuth mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft eng zusammenarbeitet. Das Ziel ist die Nutzung von CO₂-Emissionen zur Synthese der Produkte Methan und Wasserstoffperoxid, die als wertvolle Rohstoffe in unterschiedlichen Industriezweigen eingesetzt werden können. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Vorhaben in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 1,5 Millionen Euro.
http://idw-online.de/de/news743219

19.03.2020

Einladung zur NABU-Ausstellung im Hechinger Rathaus
Schwarzwälder Bote

Versteckter Schatz der Wüste Gobi: Wie Khulane zu Wasser kommen
Extrem weite Wege legen die in der Wüste Gobi lebenden Khulane – eine Wildeselart – zurück, um Nahrung zu finden und ihren Wasserbedarf zu stillen. Das zeigt eine soeben in Scientific Reports erschienene Studie des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI, Abteilung Conversation Medicine) an der Vetmeduni Vienna auf Basis von GPS-Daten. Damit die Khulane den versteckten Schatz der Wüste Gobi auch in Zukunft finden, sind laut den ForscherInnen regionale Schutzstrategien dringend nötig.
http://idw-online.de/de/news742929

Bienen tanzen im Dialekt
Mit dem Schwänzeltanz teilen Honigbienen ihren Artgenossen mit, wo Futterquellen zu finden sind. Je nach Bienenart gibt es dabei unterschiedliche Tanzdialekte, wie ein deutsch-indisches Forschungsteam nachgewiesen hat.
http://idw-online.de/de/news742572

Wenn die Bestäuber ausfallen, haben wir ein enormes Problem
Weltweit sterben Insekten. Schnell. Und in großer Zahl. Das Ausmaß werde unterschätzt, sagt der Ökologe Thomas Fartmann im Interview. Der Schwund sei auch für Menschen bedrohlich.
Mehr

Hunderte von Vogelarten in Indien gehen zurück
Indiens Vögel sind bedroht. Die Bestände mancher Arten sind binnen fünf Jahren um 80 Prozent geschrumpft, zeigt ein erster großer Report. Mit am stärksten gefährdet: Greifvögel.
Mehr

Fall und Aufstieg der Saatkrähe: Eine Geschichte von Verfolgung und Schutz
Bis zum Ende der 1970er Jahre wurden Saatkrähen als Landwirtschaftsschädlinge betrachtet und stark verfolgt. Thorsten Krüger und Ko-Autoren von der Niedersächsischen Ornithologischen Vereinigung (NOV) und vom DDA zeichnen nun anhand eines einzigartigen Datensatzes nach, wie Verfolgung und Schutz die Bestandsentwicklung der Art über die vergangenen 120 Jahre gesteuert haben.
Mehr

Aus dem Takt geraten: Milder Winter weckt Tiere und Pflanzen
Morgens erklingen die ersten Reviergesänge von Amseln und Meisen. Die Natur erwacht nach dem milden Winter besonders rasch. Zum Tag des Artenschutzes am 3. März stellt sich die Frage, wie unsere heimischen Tiere mit der ungewöhnlichen Wärme zurecht kommen?
Mehr beim NABU BW

Mehr als 75.000 Stimmen für die Turteltaube!
Aus dem NABU-Newsletter: NABU-Präsident übergibt Petition an Umweltministerium Die EU-weite Jagd auf Turteltauben muss ein Ende haben. Mit unserer Petition fordern wir Umweltministerin Svenja Schulze auf, sich bei der EU für ein Verbot stark zu machen und einen Jagdstopp in allen EU-Mitgliedsstaaten für die gefiederten Liebesboten zu erreichen. Danke an alle, die unsere Forderungen mit ihrer Stimme unterstützt haben!
Mehr

Balsaholz intelligent zurückgewinnen und wiederverwerten
30 000 Windenergieräder drehen sich in Deutschland. Viele von ihnen kommen langsam in die Jahre. 2019 mussten 2000 Rotorblätter entsorgt werden, 2024 werden es schon 15 000 sein. Doch wohin mit den bis zu 90 Meter langen und rund 15 Tonnen schweren Ungetümen? Eine Lösung haben Forscherinnen und Forscher vom Fraunhofer-Institut für Holzforschung parat: Mithilfe einer neuen Recyclingtechnik ist es ihnen gelungen, das in den Rotorblättern enthaltene Balsaholz zurückzugewinnen und etwa zu Dämmstoffmatten für Gebäude zu verarbeiten.
http://idw-online.de/de/news739635

Flüsse in Gefahr
Die Rückkehr des Bibers in unsere Flüsse lehrt uns viel über die Widerstandskraft der Natur. Doch sie darf nicht über den schlechten Zustand vieler Fließgewässer hinwegtäuschen.
Mehr

"Waldwildnis-Offensive in Deutschland ein Irrweg"
Mit einer wissenschaftlichen Analyse und Quantifizierung der Klimawirkungen nachhaltiger Holznutzung in Deutschland widerspricht der Tübinger Prof. a.D. Roland Irslinger der Greenpeace-Studie "Waldvision". Die Modellrechnungen der Studie suggerieren, der so behandelte Wald habe eine bessere Klimaschutzwirkung als ein naturnah bewirtschafteter Wald. Bei genauem Hinsehen entpuppen sich "Speicherwald" und "Waldvision" allerdings als gefährliche Zeitbombe für Wald und Klima.
Fakt, das lokale Magazin

Umweltfreundlich auf dem Kompostfriedhof verwesen
In den USA ist es bald möglich, seinen Körper nach dem Tod ökologisch wertvoll kompostieren zu lassen. Eine Studie hat nun geprüft, ob das Verfahren auch wirklich funktioniert.
Mehr

How successful is the restoration of coral reefs?
The current coral reef crisis has led to increasing attempts to restore damaged reefs. How successful are these efforts? Could they actually avert a mass extinction of reefs? For the first time, an international team of scientists now provides a comprehensive overview of the state of the art in reef restoration research and practice in the journal PLoS ONE and develops suggestions for improvement.
http://idw-online.de/de/news731461

12.03.2020

"Dauerbrenner" Plettenberg
Im Verfahren um die Süderweiterung des Steinbruchs auf dem Plettenberg waren beim Landratsamt viele Stellungnahmen eingegangen. Eine Zusammenstellung der hierauf gegebenen Holcim-Antworten auf fast 200 Seiten wurde uns im Januar zur Verfügung gestellt und die Naturschutzverbände sollten hierzu kurzfristig Stellung beziehen – allein "unser" Teil umfasste über 70 Seiten.
Alles konnte in dieser Zeit nicht bearbeitet werden, trotzdem haben wir ein ausführlicheres Schreiben verfasst.
Meinung

Veranstaltungsprogramm der NABU-Gruppen im Zollernalbkreis
Schwarzwälder Bote

Stunde der Wintervögel im Zollernalbkreis: Haussperling bleibt an der Spitze
Die Ergebnisse der großen Vogelzählung von NABU und seinem bayrischen Partner LBV liegen mittlerweile vor. Die "Stunde der Wintervögel" vom 10. bis 12. Januar hat einige Überraschungen gebracht.
Schwarzwälder Bote

Spuren des bayerischen Bären gefunden
Monatelang fehlte jede Spur, nun gibt es Tatzenabdrücke im Schnee. Wahrscheinlich stammen sie von demselben Bären, der im Oktober 2019 fotografiert wurde.
Mehr

11 000 Kilometer für die Hautpflege
Nach wie vor ist es ein Rätsel, warum viele Wale jedes Jahr über tausende Kilometer ins Warme wandern. Womöglich liegt der Grund in Äußerlichkeiten.
Mehr

Hammerhaie halten die Luft an, um nicht zu frieren
Wer keinen Pelz trägt, immer schnell sein muss und sich Fettpolster nicht leisten kann, der mag es grundsätzlich eigentlich eher warm. Oder er erfindet Tricks, wie der Hammerhai.
Mehr

Countdown für Insektengift Thiacloprid
Mitte Januar wurde das EU-Zulassungsverbot des Neonicotinoids Thiacloprid festgelegt. Dennoch darf das Gift in Baden-Württemberg aber noch ein Jahr lang eingesetzt werden. Für viele Bestäuber kommt das Verbot zu spät.
Mehr beim NABU Baden-Württemberg

Die Methan-Rechnung geht nicht auf
Rund ein Drittel des menschengemachten Methanausstoßes wird durch fossile Brennstoffe verursacht – dachte man zumindest. Nun zeigt sich: Dieser Wert liegt offenbar viel zu niedrig.
Mehr

Langfristperspektiven für Bioenergieanlagen nach 2020
Die Vergütung für Bestandsanlagen wurde mit der Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) im Jahr 2000 für die Dauer von 20 Jahren festgeschrieben. Daraus folgt, dass eine wachsende Anzahl von Bioenergieanlagen in den kommenden Jahren schrittweise aus der bisherigen Förderung fallen wird. In zwei Forschungsvorhaben wurde in den zurückliegenden zwei Jahren untersucht, welche Anschlussperspektiven für Bestandsanlagen vor diesem Hintergrund bestehen. Auf der Abschlusstagung beider Vorhaben am 19. Februar 2020 konnte ein erstes Fazit gezogen werden.
http://idw-online.de/de/news731808

Silphie: Hohe und stabile Erträge über viele Jahre
Energiepflanze besteht im Langzeittest: Silphium perfoliatum L., wie die Durchwachsene Silphie lateinisch betitelt wird, zählt zu den Dauerbrennern unter den Energiepflanzen. Erfahrungen aus 14 Anbaujahren zeigen: Die gelb blühende Silphie bietet stabile Erträge auf Mais-Niveau und lässt sich auch von klimatischen Einflüssen nur wenig beeindrucken.
http://idw-online.de/de/news731418

Solaranlagen müssen bleiben
Sie liefern zuverlässig sauberen Strom – doch nun droht vielen alten Solaranlagen das Aus, weil komplizierte Regelungen den Weiterbetrieb erschweren. Dagegen wehrt sich der Solarenergie-Förderverein auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact.
Petition

Die Welt braucht nasse Torfböden
In Schottland gräbt man Bäume aus, statt welche zu pflanzen. Das soll entwässerte Moore retten. Es klappt so gut, dass andere Länder sich ebenfalls in die Schlammschlacht stürzen.
Mehr

Norwegischer Ölkonzern gibt Australien-Pläne nach Umweltprotesten auf
In der Großen Australischen Bucht will der Konzern Equinor nicht mehr nach Öl bohren. Umweltschützer sprechen von einem "Sieg für die Umwelt".
Mehr

05.03.2020

IGNUK veröffentlicht Veranstaltungstermine
die IGNUK hat ihr Jahresprogramm fertig und auf ihrer Internetseite veröffentlicht.
Mehr

Welche Faktoren die Anzahl von Vogelarten auf Inseln erklären
Ein Team von Forschenden unter der Leitung von Luis Valente (Museum für Naturkunde Berlin / Naturalis Biodiversity Center) zeigt im Fachmagazin Nature, wie die Besiedlungsrate von Inseln, die Artbildung und das natürliche Aussterben von Arten auf ihnen mit der Größe der Inseln und der Entfernung vom Kontinent variieren. Diese Studie basiert auf molekularen Daten hunderter Vogelarten von 41 ozeanischen Archipelen weltweit und deckt grundlegende Prozesse auf, die zu deren Biodiversität führten.
http://idw-online.de/de/news731812

Einfach treiben lassen: Windrichtung bestimmt Brutgebiete von Strandläufern
Männliche Graubruststandläufer besuchen in der Regel mehrere Nistplatzorte während des kurzen arktischen Sommers. Dabei entscheiden sie wohl spontan, in welche Richtung sie als nächstes fliegen: Je nach dem, wohin der Wind sie trägt. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen haben mittels Satellitentelemetrie-Sendern die Flugbahnen von 80 Männchen verfolgt und herausgefunden, dass Brutgebiete in der russischen Arktis eher mit Rückenwind besucht werden. In der Arktis, wo der Sommer kurz und die Brutgelegenheiten unvorhersehbar sind, können die Tiere durch die Unterstützung des Winds wahrscheinlich Zeit und Energie sparen.
http://idw-online.de/de/news731334

Auf das Froschsterben folgte das Schlangensterben
Weltweit verenden Amphibien wegen einer eingeschleppten, tödlichen Pilzerkrankung. Die Seuche sorgt für eine Kettenreaktion im Ökosystem.
Mehr

Heliconius-Schmetterlinge: Flexibler als gedacht
Das charakteristische Farbmuster aus roten oder gelben Bändern auf den schwarzen Flügeln ist typisch für die giftigen Schmetterlingsarten in der Gattung Heliconius. Zum Schutz vor natürlichen Räubern teilen sich dieses Warnmuster mehrere Arten. Markus Möst vom Institut für Ökologie hat gemeinsam mit einem internationalen Team die Genetik dieser Flügelmuster untersucht.
http://idw-online.de/de/news731755

Dem Duft der Bienenkönigin auf der Spur
Im Bienenstaat herrschen typischerweise ein strenges Kastenwesen und reproduktive Arbeitsteilung. Insbesondere von sozial hoch entwickelten Arten ist bekannt, dass die Bienenkönigin Verhalten und Fruchtbarkeit ihrer Arbeiterinnen durch so genannte Königinnenpheromone steuert. Nun ist es Biologen der Universität Ulm erstmals gelungen, solche Pheromone auch bei einer primitiven eusozialen Bienenart nachzuweisen. Dieses, in der Fachzeitschrift Current Biology veröffentlichte Ergebnis, lässt neue Rückschlüsse auf die Evolution der Königinnenpheromone zu.
http://idw-online.de/de/news731536

27.02.2020

Grottenolm bewegt sich über Jahre gar nicht
Den bizarren Grottenolm zu beobachten und zu erforschen, lohnt sich auf jeden Fall. Man braucht allerdings einen sehr langen Atem: Meist tut sich einfach gar nichts.
Mehr

Die Lieblingsblumen der Hummeln
Zwar können Hummeln von vielen verschiedenen Pflanzen Nektar ernten, aber jede Art hat ihre Vorlieben. Das geht so weit, dass jede Hummel ihre Privatblume hat.
Mehr

Klimawandel setzt Hummeln zu
In Europa und Nordamerika gibt es immer weniger Hummeln. Ein Grund: intensive Landwirtschaft. Doch auch häufiger auftretende Extremtemperaturen bedrohen das Überleben der Insekten.
Mehr

Klimawandel könnte Artenvielfalt der Alpen künftig stärker beeinflussen als Landwirtschaft
Intensive landwirtschaftliche Nutzung wirkt sich stark auf die Artenvielfalt aus. Der Klimawandel könnte die Landwirtschaft in Zukunft aber als Hauptursache der Biodiversitätskrise ablösen. Modellrechnungen dazu waren bislang selten, da Vorhersagen über die Entwicklung der Landwirtschaft schwierig sind. Wissenschaftler*innen der Universität Wien und der Universität für Bodenkultur haben ein kombiniertes Modell für eine Beispielregion in den österreichischen Alpen entwickelt. Die Ergebnisse bestätigen, dass der Klimawandel tatsächlich zum einflussreichsten Faktor für die Verbreitung von Arten in dieser Region werden könnte.
http://idw-online.de/de/news730736

NABU-Veranstaltungsprogramm erschienen
Die 7 NABU-Gruppen im Kreis haben nun ihr neues Programm mit den Terminen von Februar 2020 bis Februar 2021 vorgelegt. Es gibt auch eine Online-Ausgabe.
Mehr

Praxistipp Naturschutzmeldung
Zur Erleichterung der Information von Naturschutzbehörden über Beeinträchtigungen der Natur und Landschaft hat der LNV ein Formular zur Naturschutzmeldung entwickelt.
Mehr

Frühe Klimamodelle haben Erderwärmung exakt vorhergesagt
Wie die Erderwärmung global voranschreiten wird, haben Forscher schon vor Jahrzehnten vorhergesagt - mit wenig Daten, schwachen Rechnern und erstaunlich treffsicher.
Mehr

Innovative Power-to-Gas-Technologien für die Energiewende
Auf dem Weg zur Klimaneutralität sind Power-to-Gas-Technologien ein wichtiger Baustein. Im Projekt STORE&GO haben Forscherinnen und Forscher aus ganz Europa unterschiedliche Verfahren zur Produktion von synthetischem Erdgas (SNG) aus erneuerbarem Strom erfolgreich umgesetzt: Aus drei Pilotanlagen konnte SNG ins lokale Erdgasnetz eingespeist oder verflüssigt als mobiler Energieträger bereitgestellt werden. Außerdem hat das Team die volkswirtschaftlichen Vorteile von Power-to-Gas (PtG) herausgearbeitet und passende Regulierungsempfehlungen entwickelt.
http://idw-online.de/de/news731318

Undercover bei Klimawandel-Leugnern
Die Recherche von CORRECTIV und Frontal21 zeigt, wie das US-amerikanische Heartland Institute Leugner des Klimawandels in Deutschland unterstützt, um Maßnahmen zum Klimaschutz zu untergraben.
Artikel von Correctiv         ▶ ZDF-Mediathek

Gentechnisch veränderte Bakterien sollen Bienen schützen
Bakterien aus dem Bienendarm können gentechnisch manipuliert werden, um Bienenkrankheiten den Garaus zu machen. Aber soll man wirklich manipulierte Gene im Freiland testen?
Mehr

Bolsonaro öffnet indigene Gebiete für die Ausbeutung
Der brasilianische Präsident hat einen Gesetzentwurf unterzeichnet, der die Gebiete der Ureinwohner für die wirtschaftliche Nutzung öffnen soll.
Mehr

Kamerun: Keinen Regenwald für Palmöl opfern
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Kamerun ist eines der wenigen Länder, in denen Gorillas leben. 800 sind es allein im Campo Ma’an National Park. Neben Westlichen Flachlandgorillas sind auch Schimpansen, Elefanten, Büffel, Panther und Pangoline in den Wäldern daheim – die "Big Five" des Dschungels.
Trotz dieser Artenvielfalt ist die Regierung dabei, 60.000 Hektar Regenwald an die Firma Camvert für Palmölplantagen zu vergeben – und damit zum Kahlschlag freizugeben.
Petition

Pestizidreduktion: Minus 30 % reichen nicht!
Aus dem Newsletter des Umweltinstituts München: Am 04.02. wurde ein Entwurf der neuen Biodiversitätsstrategie der EU öffentlich: Aus den geleakten Dokumenten geht hervor, dass die EU-Kommission den Pestizideinsatz bis 2030 um 30 Prozent reduzieren will. Das ist ein Anfang, wird aber nicht reichen, um das dramatische Artensterben bei Insekten und Vögeln zu stoppen. Was Europa braucht, ist der schrittweise Ausstieg aus der Nutzung chemisch-synthetischer Pestizide, wie wir es in unserer Europäischen Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten“ fordern: Nicht 30 Prozent, sondern 80 Prozent weniger Pestizide bis 2030 und ein generelles EU-weites Pestizidverbot bis spätestens 2035 sind nötig, damit sich die Artenvielfalt erholen kann.
Mehr

20.02.2020

NABU Albstadt ist begeistert über den "Hotspot für Mehlschwalben"
Der NABU in Albstadt hat die Firma Getränke Biesinger in Truchtelfingen als "Schwalbenfreundliches Haus" ausgezeichnet. Derzeit sind insgesamt 34 Mehlschwalbennester, darunter auch einige künstliche Nisthilfen, an den Fassaden zwischen den Dachbalken vorhanden. 2019 waren auch alle belegt, wie der Eigentümer versichert. In vielen Nestern sei im Sommer zweimal, in einigen Nestern sogar dreimal erfolgreich gebrütet worden.
Mehr im ▶ Zollern-Alb-Kurier

NABU sieht Trendwende in der Landwirtschaft
Mit großem Interesse hat der Nabu-Kreisvorstand einen "neuen Tonfall" beim kürzlich im Hechinger Museum abgehaltenen Bauerntag registriert. Habe es laut Nabu beim Treffen 2019 noch den an Naturschützer gerichteten Vorwurf der "billigen Polemik" gegeben, zeigten die Redner nun Willen und Bereitschaft zum schonenderen Umgang mit Natur und Artenvielfalt.
Mehr im ▶ Schwarzwälder Boten

Milder Winter, weniger Vögel beobachtet
Ehrenamtliche zählten bei der „Stunde der Wintervögel“ dieses Jahr mehr Eichelhäher, dafür weniger Finkenvögel als sonst.
Mehr

"Eigentlich mögen sich Heuschrecken nicht besonders"
Interview mit Iain Couzin vom Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung zu den Ursachen der Heuschreckenplage in Ostafrika
http://idw-online.de/de/news731255

Studie zeigt: Asiatische Hornisse erreicht Hamburg
Die Asiatische Hornisse (Vespa velutina nigrithorax) hat Hamburg erreicht. Erstmals identifizierten Wissenschaftler des Centrums für Naturkunde der Universität zusammen mit Bürgerwissenschaftlern ein lebendes Exemplar in Norddeutschland. Die Studie, die zudem den aktuellen Wissensstand zur Invasion dieser Art zusammenfasst, ist in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Evolutionary Systematics" erschienen.
http://idw-online.de/de/news731024

Vier neue Chamäleonarten aus Madagaskar – Revision des "Nasenchamäleons"
Madagaskar ist die Heimat von beinahe der Hälfte aller bekannten 217 Chamäleonarten. Jedoch ist ihr Lebensraum auch auf unvergleichliche Weise bedroht und der weitaus größte Teil des Primärregenwaldes ist bereits zerstört. Forscher aus Deutschland und Madagaskar haben nun drei neue Arten entdeckt und eine weitere Art revalidiert. Die Arbeit erschien diese Woche in dem zoologischen Fachjournal Vertebrate Zoology.
http://idw-online.de/de/news731003

Neue Publikation zur Lage der Vogelwelt Deutschlands: Schwund im Offenland hält an – Bestandszunahmen im Wald
Der deutliche Rückgang heimischer Vögel auf Wiesen, Weiden und Äckern hält weiter an, in den Wäldern zeichnen sich hingegen Zunahmen der Bestände ab. Das ist die Kernaussage der jetzt erschienenen Publikation "Vögel in Deutschland – Übersichten zur Bestandssituation". Die aktuelle Gesamtschau enthält umfangreiche Informationen zu Bestandsgrößen, Bestandstrends und der Verbreitung aller Brut- und vieler rastender Wasservogel-Arten.
Mehr

Klima- und umweltschonende Technologie: Ammoniak als nachhaltiger Energieträger
Ein bisschen Wasser, etwas Stickstoff aus der Luft, und Strom aus dem Windpark: Ammoniak besteht aus leicht verfügbaren Rohstoffen, und es wird als grüner Energieträger gehandelt. Hocheffizient kann aus Ammoniak wiederum Wasserstoff hergestellt werden, um nutzbare Energie zu erzeugen. Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und des Zentrums für BrennstoffzellenTechnik GmbH (ZBT) entwickeln dafür eine innovative Anlage: den Ammoniak-Cracker.
http://idw-online.de/de/news731032

PM des MCC: Was dem globalen Klimaschutz entgegensteht
Dass die Staatengemeinschaft weit davon entfernt ist, die 2015 im Abkommen von Paris vereinbarten Klimaziele mit entsprechenden Maßnahmen zu unterlegen, ist kein Betriebsunfall der Weltpolitik. Es ist das Ergebnis wirtschaftlicher und sozialer Rahmenbedingungen, die objektiv messbar sind: etwa die Erlöse eines Landes aus Öl- und Gasförderung, das Ausmaß von Korruption oder das soziale Grundvertrauen in der Bevölkerung. Das ist der Ausgangspunkt einer neuen Studie des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Energy Research & Social Science veröffentlicht wurde.
http://idw-online.de/de/news730916

Stromspeicher in der Stadt: Webseite und Erklärvideo zeigen Nutzen für die Energiewende
Die Energiewende braucht Stromspeicher – am besten dezentrale. So kann regional erzeugter erneuerbarer Solarstrom flexibel verbraucht werden. Batteriespeicher, die mehrere Haushalte gemeinsam nutzen, können die lokale Energieversorgung unterstützen. Zudem entlasten sie das Stromnetz und damit das gesamte Energiesystem. Allerdings machen Quartierspeicher das System auch komplexer. Diese Zusammenhänge erklärt das Forschungsprojekt Esquire auf der Multimedia-Website .
http://idw-online.de/de/news730766

Faire Preise & Prozesse für Tiere & Landwirte, jetzt!
Bernd Linke hat auf Change.org unlängst eine Petition gestartet. Er schreibt: Tierische Produkte werden heute so billig verkauft, dass Landwirte daran nichts mehr verdienen. Die Verträge, die der Handel ihnen aufzwingt, sind in meinen Augen sittenwidrig – verstoßen also gegen jegliche moralischen Maßstäbe! Das ist nicht tragbar. Es ist Zeit für faire Preise in der Landwirtschaft! Nicht der niedrigste Preis ist der Beste, sondern der, von dem die Erzeuger leben können.
Mehr

Biodiversität rechnet sich
Wenn Landwirte die Artenvielfalt auf ihren Wiesen und Weiden fördern, können sie höhere Umsätze erzielen. Zu diesem Schluss kommt ein interdisziplinäres Forschungsteam aus den Agrarwissenschaften, der Ökologie und der Ökonomie an der ETH Zürich und weiteren Universitäten.
http://idw-online.de/de/news731213

Nachhaltige Waldbewirtschaftung leistet größeren Beitrag zum Klimaschutz als Waldwildnis
Der Wald erfüllt viele Funktionen: Wald ist Rohstoff- und Energielieferant, Lebens- und Erholungsraum und Klimaregulator. Ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Professor Ernst-Detlef Schulze untersuchte, wie sich nachhaltig bewirtschaftete und unbewirtschaftete Wälder der gemäßigten Klimazone im Hinblick auf ihre Klimabilanz unterscheiden. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass nachhaltige Wirtschaftswälder das Klima besser schützen. Ihr wichtigster Beitrag ist das Ersetzen fossiler Brennstoffe durch energetische Nutzung von Holz.
http://idw-online.de/de/news731102

13.02.2020

Neue Meinungsäußerungen der Naturschutzverbände
Die Verbände zur Stellungnahme aufgerufen: Seit Mitte Januar wurden Meinungsäußerungen zu zwei Wasserrechtsverfahren und zu zwei Bebauungsplänen abgegeben.
Mehr

Auch tote Tiere sind wichtig fürs Ökosystem
Tierkadaver spielen eine wichtige Rolle für die Artenvielfalt und das Funktionieren von Ökosystemen – auch über längere Zeiträume. Diese Erkenntnisse haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Reichsuniversität Groningen in der Zeitschrift PLOS ONE veröffentlicht. Die Kadaver bieten nicht nur vielen Aas fressenden Tierarten Nahrung, ihre Nährstoffen tragen auch zu einem wesentlich verstärkten Wachstum umliegender Pflanzen bei. Dies begünstigt wiederum viele pflanzenfressende Insekten und deren Räuber. Die Forscher empfehlen, rechtliche Regelungen, die die Beseitigung von Kadavern vorschreiben, für Naturschutzgebiete zu lockern.
http://idw-online.de/de/news730168

Vögel in Deutschland aktuell: Rückblick auf den Herbst 2019
Während in den vergangenen Jahren vielfach Extreme und Rekordmeldungen die Zusammenfassungen der Wettereignisse dominierten, verlief der Herbst 2019 nur leicht zu warm und nass und damit schon fast erstaunlich durchschnittlich. Wir haben uns die fast 1,5 Millionen in den Monaten September bis November bei ornitho.de gemeldeten Vogelbeobachtungen einmal genauer angeschaut und festgestellt, dass hier nicht alles nach Durchschnitt verlief.
Mehr

Neue Technik soll Stromnetz mit Windenergie stabil halten
DBU fördert Projekt von Hochschule Düsseldorf und Rostocker Firma – Neue Software für Windkraftanlagen
http://idw-online.de/de/news730508

Aktualisierte Informationen über Einflüsse der Windenergienutzung auf Vögel
Im Auftrag der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG VSW) dokumentiert die Staatliche Vogelschutzwarte Brandenburg bundesweit die Verluste von Vögeln und Fledermäusen an Windkraftanlagen. Zudem führt sie eine Zusammenstellung internationaler Fachliteratur zu den Konflikten zwischen Vogelschutz und Windkraftnutzung. Nach genau einem Jahr gibt es wieder ein Update dieser Unterlagen, das bei der ▶ LFU Brandenburg verfügbar ist.
Mehr

Satire-Bericht: "Toll! Altmaier und die Kohle!"
Das investigative ZDF-Magazin "Frontal 21" hat Peter Altmaiers "Kohle-Spitzenleistung" unter die Lupe genommen. Das Ergebnis sind 2 Minuten, die es in sich haben. Es geht um raffinierte Pläne, niegelnagelneue Steinkohlekraftwerke und einen überdurchschnittlichen Politiker. Schauen Sie selbst - es lohnt!
Zum Video

Trudeau muss die Teersand-Katastrophe stoppen
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Öl aus Teesand – es gibt kaum eine größere Umweltsauerei! Landschaften wie Mordor, das Reich des Bösen im "Herr der Ringe", ohne jedes Leben. Trotzdem droht in Kanada die Genehmigung einer weiteren Mine. Verheerender als alle bisherigen. Frontier Tar Sand Mine heißt das ökologische Monster, für das in der Provinz Alberta 292 km² Wald und Feuchtgebiete gerodet oder belastet würden. Die Liste der grauenhaften Schäden ist lang ...
Zur Petition

07.02.2020

Leserbrief: Sehr schade!
Eine Gomaringer Samenmischung soll Mensch und Natur nützen, weil die Pflanzen sich gut für Wildbienen und Schmetterlinge eignen und zugleich hübsch anzusehen sind: Die Gomaringer Bürgerstiftung und der Obst- und Gartenbauverein haben die Tütchen gemeinsam herausgebracht. Paul Westrich, Wildbienenspezialist aus Kusterdingen, hat hierzu nun einen Leserbrief veröffentlicht.
https://www.neckar-chronik.de/Nachrichten/Sehr-schade-441751.html

Laufkäfer aus der Forschungssammlung des Berliner Naturkundemuseums reflektieren 125 Jahre Berliner Umweltbedingungen
Umweltveränderungen führen meist dazu, dass ursprüngliche Tier- und Pflanzengemeinschaften durch neue Artengemeinschaften ersetzt werden. Es gibt aber auch Arten die mit den Veränderungen zurechtkommen und bleiben. Dazu müssen sie sich an die neuen Bedingungen anpassen. Ein Team von Forscherinnen und Forschern vom Museum für Naturkunde Berlin konnte nun an einer Laufkäferart zeigen, dass sich die Lebensbedingungen für diesen Käfer über die letzten 125 Jahre in der Stadt zum Besseren geändert haben. Die Studie im Fachmagazin ‚Frontiers in Ecology and Evolution‘ zeigt auch exemplarisch, wie relevant naturkundliche Sammlungen für die Erforschung von Veränderungen über lange Zeiträume sind.
http://idw-online.de/de/news730608

Die Spinne, die ein Geheimnis birgt
Die Wespenspinne (Argiope bruennichi) ist groß und auffällig. In den letzten Jahren hat sie sich nach Nordeuropa ausgebreitet. Obwohl die Gründe für die Arealerweiterung noch unklar sind, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Greifswald und weiterer Forschungseinrichtungen ein Geheimnis im Gewebe der weiblichen und jugendlichen Wespenspinnen enthüllt. Sie wollten die Zusammensetzung der Bakterien unter die Lupe nehmen, die die Wespenspinne mit sich trägt – das sogenannte Mikrobiom (das bei fast allen Tieren vorkommt, auch beim Menschen). Was sie herausfanden, war bemerkenswert:
http://idw-online.de/de/news730501

Rosa Schnecken überlebten Feuerinferno
Die grell gefärbte Schnecke lebt ausschließlich auf dem Mount Kaputar in Australien - dort, wo zuletzt die Brände wüteten. Jetzt wurden Überlebende gesichtet.
Mehr

Tödliche Olivenernte
Jährlich könnten Millionen Vögel bei der industriellen Olivenernte sterben. In Spanien wurde die Nachternte mit Hightech-Saugrobotern gestoppt. Doch wie schlimm ist es wirklich?
Mehr

Mehr Mais, weniger Brachen: Feldvögel verschwinden nach tiefgreifenden Änderungen in der Agrarlandschaft
Vogelarten, die in Agrarlandschaften brüten, sind überdurchschnittlich stark bedroht: Selbst früher häufige Begleiter des Landwirts, wie Feldlerche oder Kiebitz, werden immer seltener. Andere, wie die Turteltaube, sind in vielen Regionen Deutschlands bereits ausgestorben.
Die generellen Ursachen für den Schwund der Feldvögel sind bekannt: Eine immer intensivere Landwirtschaft mit größeren Feldern und Traktoren, und wirksamere Pestizide, die Insekten als Nahrungsgrundlage vieler Vogelarten dezimieren.
Mehr

Batterien für Elektroautos: Faktencheck und Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Elektromobilität
Welche Umweltbilanz haben Elektroautos? Wie entwickeln sich Reichweite, Wirtschaftlichkeit und die Ladeinfrastruktur langfristig? Führt die Elektromobilität zu Arbeitsplatzverlusten? Diesen und vielen anderen Fragen entlang der Batterie-Wertschöpfungskette geht das Fraunhofer ISI in einem Policy Brief nach, welcher heute im Rahmen des Batterieforums Deutschland in Berlin vorgestellt wird. Zentrale Aussage: Einer breiten Marktdiffusion von Elektroautos zwischen 2020 und 2030+ steht nichts im Wege, jedoch sind noch zahlreiche Herausforderungen anzugehen.
http://idw-online.de/de/news730327

Kritik an Messe "Jagd & Hund": Aussteller bieten Abschüsse von Turteltauben, Papageitauchern und Singvögeln an
Auf Europas größer Jagdmesse, der "Jagd und Hund 2020" in Dortmund, bieten Reiseveranstalter ab morgen, 28. Januar, wieder Safaris für den Abschuss seltener Tiere im Ausland an. Vogelschützer kritisieren, dass der Veranstalter Messe Dortmund GmbH auch Firmen eine Plattform bietet, die Abschüsse bedrohter Zugvögel wie Turteltauben, Wachteln und Singvögeln in Südeuropa oder dem Balkan im Programm haben. Wie das Komitee gegen den Vogelmord (CABS) mitteilt, haben Biologen in den letzten Wochen das Ausstellerverzeichnis der Messe ausgewertet und sind dabei auf insgesamt acht Unternehmen gestoßen, die das Töten europäischer Zugvögel gegen Entgelt zum Geschäftsmodell gemacht haben.
Mehr

Zu viel Stickstoff bremst Waldwachstum in Europa
Zusätzlicher Stickstoff regt das Baumwachstum an. Geraten aus Luftverunreinigungen jedoch jährlich mehr als etwa 30 Kilogramm pro Hektar in einen Wald, dann verringert sich der Holzzuwachs, denn es fehlen andere für das Wachstum wichtige Elemente. Dies zeigt eine in 23 europäischen Ländern durchgeführte Studie unter Leitung der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL.
http://idw-online.de/de/news730630

Der Vogelmann von Alcatraz
Vor 130 Jahren wurde Robert Franklin Stroud geboren. Als zweifacher Mörder saß er von seinem 19. Lebensjahr an im Gefängnis und fand dort seine Lebensarbeit: Vogelkunde.
Mehr

Die Welt ernähren, ohne den Planeten zu schädigen, ist möglich
Fast die Hälfte der derzeitigen Nahrungsmittelproduktion ist schädlich für unseren Planeten – sie führt zum Verlust biologischer Vielfalt, setzt den Ökosystemen zu und verschärft die Wasserknappheit. Kann das gutgehen, angesichts einer weiter wachsenden Weltbevölkerung? Eine neue Studie unter der Leitung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung untersucht umfassende Lösungsvorschläge, wie man 10 Milliarden Menschen innerhalb der Belastungsgrenzen unseres Planeten ernähren kann. Eine angemessene und gesunde Ernährung bei weitgehend intakter Biosphäre erfordert nicht weniger als eine technologische und soziokulturelle Kehrtwende.
http://idw-online.de/de/news730182

Gegen Lichtverschmutzung: Handlungsleitfaden zur Außenbeleuchtung
Die Erhellung der Nachtlandschaften durch künstliche Beleuchtung nimmt global im Jahr um ungefähr 2 bis 6 Prozent zu – mit Auswirkungen auf Mensch und Natur. Wie es Kommunen gelingen kann, die Lichtverschmutzung zu minimieren, indem sie ihre Straßen- und Gebäudebeleuchtung effizienter gestalten, beschreibt ein neuer Handlungsleitfaden.
http://idw-online.de/de/news730160

Zurück in die Zukunft? Umdenken für Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturschutzwert
Zunehmende und intensivere Landwirtschaft hat zu vielfältigen Konflikten mit dem Naturschutz geführt. Trotz dieses weltweiten Trends weisen in der Europäischen Union etwa 30 Prozent der Agrarflächen als sogenannten High Nature Value Farmlands (HNV-Farmlands) einen hohen Naturschutzwert auf. Ein europäisches Forschungsteam mit Beteiligung der Universitäten Göttingen und Kassel sowie des Braunschweiger Thünen-Instituts für Biodiversität hat in einer aktuellen Studie die Zukunft dieser Agrarflächen untersucht. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Frontiers in Ecology and the Environment erschienen.
http://idw-online.de/de/news729841

30.01.2020

Ärger um Baugebiets-Planung in Haigerloch-Hart
Im Schwarzwälder Boten lesen wir: "Das Baugebiet hat ein neues Gesicht, ein grünes Gesicht", meinte Schluck sichtlich zufrieden. In der Tat sahen die Pläne am Montag deutlich anders aus, als diejenigen, die der Ortschaftsrat noch vor vier Wochen zu Gesicht bekommen hat. Es gibt keinen Streuobstgürtel mehr, der eine natürliche Barriere zum bisherigen Wohngebiet darstellt. Stattdessen ist der Baumbestand in umgekehrter L-Form an den östlichen und südlichen Rand des Baugebietes gewandert, wo er allerdings völlig neu angepflanzt werden muss.
Schwarzwälder Bote

Hierzu ein Kommentar
Welche Winkelzüge unternommen werden, damit man trotz im Grunde überwiegender Naturschutzbelange am Ende doch noch seinen Willen durchsetzen kann ...
Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Keine Natur mehr im Weg, die das Bauen stören könnte! Wir hören, Ortsvorsteher Bieger habe (nach zuletzt massiven öffentlichen Anfeindungen) sein Grundstück nun doch verkauft. Welchen Druck hier "interessierte Kräfte" ausgeübt haben, kann nur erahnt werden. Auch andere Grundstücksbesitzer wurden offenbar massiv eingeschüchtert: Wie man hört, sei des Öfteren sogar mit Enteignung gedroht worden. Aber wir können beruhigt sein: Die Mafia ist weiiiit weg und das kann man auch alles gaaar nicht miteinander vergleichen ...

Wer zuerst kommt, brütet zuerst
Der Zeitpunkt für die Ankunft im Brutgebiet ist bei Vögeln mitentscheidend dafür, wer am Ende brütet und wer nicht. Dies ist für Zugvögel bekannt, wurde aber nun zum ersten Mal auch eine als Standvogel bezeichnete Vogelart untersucht. Auch sie verlassen oft ihr Brutgebiet, wenn die Jungen das Nest verlassen haben. Die zuerst wieder zurückkehrenden Vögel brüten dann erfolgreicher. Die Ergebnisse zeigen, dass es möglicherweise gar keine Standvögel im eigentlichen Wortsinn gibt. Als Vogelzug müssten dann nicht nur die Reisen über hunderte oder tausende von Kilometern gelten, sondern auch kürzere Flüge zwischen den Überwinterungs- und den Brutgebieten.
http://idw-online.de/de/news729801

Atlas Deutscher Brutvogelarten jetzt als PDF-Download erhältlich!
Der Atlas Deutscher Brutvogelarten (ADEBAR) hat sich zu einem Grundlagenwerk für den nachhaltigen Vogelschutz in Deutschland entwickelt und bietet das aktuelle Wissen rund um unsere Brutvögel in einem nie dagewesenen Überblick. Über 500.000 Stunden investierten die mehr als 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seinerzeit in die Kartierung, Auswertung und Erstellung.
Mehr

Besuchsrekord auf den Naturschutztagen
Die 44. Naturschutztage am Bodensee sind mit einem Rekord zu Ende gegangen. Schwerpunkte der viertägigen Veranstaltungen waren der Klimaschutz, globale und regionale Landwirtschaft und nachhaltiger Konsum. Sylvia Pilarsky-Grosch, Geschäftsführerin des BUND Baden-Württemberg, und Johannes Enssle, NABU-Landesvorsitzender in Baden-Württemberg, ziehen eine positive Bilanz.
Mehr

Schmetterling des Jahres 2020: Grüner Zipfelfalter
Der auf der bundesweiten Vorwarnliste der bedrohten Arten stehende Grüne Zipfelfalter (Callophrys rubi) wurde von der BUND NRW Naturschutzstiftung und der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen zum Schmetterling des Jahres 2020 gekürt. Der Bestand des Grünen Zipfelfalters geht an vielen Stellen in Deutschland deutlich zurück.
Mehr

Klimagipfel in Madrid: Entscheidungen blockiert und verschoben
Am 15. Dezember 2019 endete die diesjährige UN-Klimakonferenz in Madrid. Die chilenische Präsidentschaft hat die Konferenz unter das Motto „Time for Action“ gestellt. Trotz zäher Verhandlungen gingen die Beschlüsse zur Ambitionssteigerung jedoch kaum über das hinaus, was bereits bei der Weltklimakonferenz in Paris 2015 vereinbart worden war. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Wuppertal Instituts waren in Madrid vor Ort und fassen nun die zentralen Ergebnisse der Verhandlungen knapp zusammen. Ihre erste Analyse schlussfolgert, dass Madrid wieder einmal gezeigt hat, dass den konsensbasierten UN-Klimaverhandlungen deutliche Grenzen gesetzt sind.
http://idw-online.de/de/news729317

Stoppt die Siemens-Beteiligung an australischem Mega-Kohleprojekt
Während die Ostküste Australiens in Flammen steht, plant das Unternehmen Adani den Bau einer der größten Kohleminen der Welt. Siemens wird hierfür die Bahninfrastruktur stellen. Petitionsstarter Nick möchte das nicht zulassen. „In den vergangenen Monaten ließ Siemens in Deutschland keine Gelegenheit aus, sich als Klimavorreiter zu präsentieren. Sich jetzt an der Adani Mine in Australien zu beteiligen wäre heuchlerisch und unvorstellbar verantwortungslos.
Petition

Daimler, Hände weg vom Moor!
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Mercedes frisst – und zwar Land. 21 Hektar - großenteils Moor – will der Autokonzern an Hamburgs Stadtrand verschlingen. Auf dem Areal will er ein neues Logistikzentrum – Neudeutsch für Lagerhalle – bauen. Dabei ist die Fläche eine ökologische Oase. Selbst das Bezirksamt lobt die "wertvollen Niedermoorböden" und den Lebensraum "streng geschützter Tier- und Pflanzenarten"in höchsten Tönen.
Durch den Daimler-Bau würden diese "vollständig zerstört", schreibt das Amt. Ein ökologisches Todesurteil. Mit dem Moor ginge zudem ein wichtiger Kohlenstoffspeicher verloren, der für den Kampf gegen die Klimakatastrophe so wichtig ist.
Mehr

Landnutzung hat langfristige Auswirkung auf biologische Vielfalt
Die Vergangenheit lässt die Biodiversität in Agrarlandschaften nicht los - das zeigt eine aktuelle Studie von Wissenschaftler*innen des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in "Proceedings of the National Academy of Sciences”. Anhand einer Agrarlandschaft in Südwest-Frankreich belegte das Team, dass eine Zwischennutzung von Wiesen und Weiden als Acker auch nach 20 Jahren die Eigenschaften zur Bewegung und Nahrungssuche innerhalb einzelner Artengemeinschaften auf heutigen Wiesen und Weiden homogenisiert. Bestehende Wiesen und Weiden in Agrarlandschaften sollten daher langfristig erhalten werden, um Arten eine Zuflucht zu bieten, die durch Umbruch in Äcker verloren gehen.
http://idw-online.de/de/news729588

24.01.2020

Hilfsbereite und tolerante Papageien
Papageien sind außerordentlich intelligent. So konnte der Graupapagei Alex, der mit rund 500 Wörtern kommunizierte, Fragen beantworten und spontan Objekte klassifizieren. Forscherinnen der Außenstelle Teneriffa des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen haben nun nachgewiesen, dass sie auch ein hohes Maß sozialer Intelligenz und Hilfsbereitschaft aufweisen. Die Vögel helfen Artgenossen, selbst wenn sie keine sofortige Gegenleistung für ihre Hilfe erhalten. Darüber hinaus erwidern sie Gefallen und reagieren nicht mit Neid, wenn Artgenossen eine größere Belohnung erhalten als sie selbst. Geistig sind Papageien damit auf dem Niveau von Rabenvögeln, Delfinen und Primaten.
http://idw-online.de/de/news729677

Zahlreiche Vogelarten in Indonesien entdeckt
Nicht eine, nicht zwei, sondern gleich zehn Vogelarten haben Forscher auf einer Expedition in Indonesien entdeckt. Dabei war das Team nur wenige Wochen unterwegs.
Mehr

Madagaskar könnte im Jahr 2070 waldfrei sein
Schwarzweiße Varis sind vom Aussterben bedroht. Denn der Mensch zerstört mit großer Geschwindigkeit den Regenwald Madagaskars. Was alles schlimmer macht: der Klimawandel.
Mehr

Wie Prachtbienen Parfüms unterscheiden
Prachtbienenmännchen stellen in speziellen Hinterbeintaschen Parfüms zusammen, die sie für ihr Balzverhalten einsetzen. Diese Duftmischungen sind artspezifisch und unterscheiden sich auch zwischen nah verwandten Arten. Zoologinnen und Zoologen der Universität von Kalifornien in Davis und der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben herausgefunden, dass ein bestimmter Geruchsrezeptor in den Antennen der Prachtbienen artspezifisch auf Gerüche anspricht. Das könnte die unterschiedlichen Parfüms erklären.
http://idw-online.de/de/news729873

»Trail²« – Verbundprojekt zur Energiewende im ländlichen Raum ausgeweitet
Unter Beteiligung der Professur Bauphysik an der Bauhaus-Universität Weimar wird das erfolgreiche Projekt »Transformation im ländlichen Raum« (TRAIL) bis Oktober 2022 fortgesetzt. Ziel ist es, die Energieversorgung von Kleinstädten und Dörfern mit weniger als 10.000 Einwohnern zu optimieren und mithilfe eines datenbasierten Online-Tools Energiekosten zu senken.
http://idw-online.de/de/news728675

Passender Energiemix für kleinere Gemeinden
Solarenergie, Erdwärme oder Photovoltaik – welche Form der Energieversorgung eignet sich am besten für die Gemeinde? Vertreter kleinerer Gemeinden sehen sich einer Unmenge an Informationen gegenüber, die die bestehende Unsicherheit vielfach noch vergrößert. Ein neuartiges Online-Tool von Fraunhofer bringt nun Licht in diesen Dschungel und ermittelt den individuell optimalen Energiemix samt Fördermöglichkeiten.
http://idw-online.de/de/news728177

Gegen Mikroplastik hilft nur Vermeidung
Der Abrieb von Autoreifen, Kunstfasern aus Kleidung und Plastikverpackungen von Lebensmitteln: Jeder Mensch verteilt tagtäglich große Mengen an großen und kleinen Kunststoffteilchen in die Umwelt. Meist unwissentlich aber trotzdem schädlich. Weil Mikroplastik nicht biologisch abbaubar ist, verbleibt es extrem lange in der Natur und schädigt Organismen.
http://idw-online.de/de/news729559

Dünger aus Klärschlamm
Ab 2032 müssen große Kläranlagen Phosphate aus dem Klärschlamm, bzw. der Asche zurückgewinnen – das besagt die neue Abfall- und Klärschlammverordnung. Bisherige Technologien dazu sind jedoch chemikalien- und kostenintensiv. Eine neue Technologie bietet nun eine wirtschaftliche und umweltfreundliche Alternative. Fraunhofer-Forscherinnen und Forscher zeichnen für die Aufskalierung des Verfahrens verantwortlich.
http://idw-online.de/de/news729478

16.01.2020

Sündenfall §13b Baugesetzbuch – ein Dammbruch im Baurecht, auch im Zollernalbkreis
Im Juni hatte sich der Landesnaturschutzverband in einer Stellungnahme vehement gegen die Verlängerung oder gar Entfristung des § 13b BauGB ausgesprochen und hierbei im Wesentlichen folgende Punkte hervorgehoben:
• § 13b wird ganz überwiegend nicht dort angewendet, wo Wohnungsnot herrscht, sondern in Gebieten mit vergleichsweise entspanntem Wohnungsmarkt
• Ganz überwiegend werden im Rahmen von § 13b Bauweisen realisiert, die nicht den Wohnungsbedarf finanziell Schwächerer bedienen (Geschosswohnungsbau), sondern die Nachfrage Gutsituierter nach repräsentativen Einfamilienhäusern.
• Raumordnerische Grundsätze wie die Planungshierarchie Regionalplan – Flächennutzungsplan – Bebauungsplan werden unterlaufen und drohen bei einer Entfristung gänzlich marginalisiert zu werden.
• § 13b verhindert den Vorrang der Innenentwicklung vor der Außenentwicklung
Mehr

Im Rahmen unserer Beteiligungsverfahren stellen wir fest, dass alle diese Punkte vollumfänglich zutreffen. So haben wir unlängst den Entwurf eines Bebauungsplans in Haigerloch grundsätzlich abgelehnt, weil wir einen verschwenderischen Umgang mit Fläche sahen.
An und für sich sind Stadtverwaltung und Gemeinderat für die Belange des Natur- und Umweltschutzes sehr aufgeschlossen. Jetzt mussten wir den Vorhaben jedoch klar entgegen setzen:
"Allein die zwischen Juni 2018 und Oktober 2019 bekannt gewordenen "beschleunigten Verfahren" nach §§ 13a und 13b BauGB summieren sich nun auf eine überplante Fläche von insgesamt 11,4 ha, auf der laut Aussagen in den Planunterlagen künftig rund 600 Einwohner wohnen sollen – zusätzlich zu den im Flächennutzungsplan 2025 ohnedies geplanten Vorhaben."
Mehr

Artenschutz und Klima im Fokus
Der NABU Hechingen fühlt nicht zuletzt aufgrund gestiegener Mitgliederzahlen Rückenwind für die weitere Arbeit. Von der letzten Arbeitssitzung des Jahres gibt es einen Zeitungsbericht in der Hohenzollerischen Zeitung.
Mehr

Fledermäuse bevorzugen dunkle Gebiete in der hell erleuchteten Stadt
Für Menschen ist eine Stadt ohne nächtliche Straßenbeleuchtung kaum mehr vorstellbar. Doch wie reagieren nachtaktive Tiere wie Fledermäuse auf die beleuchtete Stadtlandschaft? In einer aktuellen Untersuchung haben WissenschaftlerInnen des Leibniz-IZW gemeinsam mit deutschen und internationalen KollegInnen Fledermäuse der Art Großer Abendsegler (Nyctalus noctula) mit Mini-GPS-Sendern ausgestattet und ihre Flugbahnen am Himmel über Berlin aufgezeichnet. Sie zeigen, dass die Großen Abendsegler hell erleuchtete, bebaute Flächen meiden. Dunkle Korridore wie Stadtforste, Parks oder Wasserläufe sind hingegen von großer Bedeutung, um Nahrungsgebiete und Quartierplätze zu erreichen.
http://idw-online.de/de/news729397

Geschädigte Wälder: Chancen für den Artenschutz nutzen
In einem offenen Brief werben die Naturschutzverbände NABU, BUND und LNV in Baden-Württemberg beim Landesbetrieb ForstBW sowie bei kommunalen und privaten Waldbesitzerinnen und -besitzern dafür, die von der Dürre der Sommermonate 2018 und 2019 geschädigten Laubwälder nicht radikal aufzuräumen, sondern für den Artenschutz zu nutzen. "Statt eine Großputzete in den dürregeschädigten Wäldern zu veranstalten, sollten absterbende und tote Bäume lieber an Ort und Stelle bleiben, um auf Totholz angewiesene Tier- und Pflanzenarten zu unterstützen", rät der Waldexperte und NABU-Landesvorsitzende Johannes Enssle.
Mehr

Gegen Fake News in der Klima-Debatte
Polarisierung der Gesellschaft, Auftrieb für populistische Parteien, Verbreitung von Falschinformationen ("Fake News"): Aus Furcht vor solchen Konsequenzen schrecken Regierungen oft vor ambitionierter Klimapolitik zurück – der Kampf gegen die Erderwärmung ist damit auch eine Frage der politischen Kultur und der Kommunikation. Was konkret passieren muss, damit der demokratische Diskurs leistungsfähiger und robuster wird, beleuchtet eine Studie des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change).
http://idw-online.de/de/news726722

Australien: Dringend die Naturgebiete erhalten, die es noch gibt
In Australien droht ein ganzes Ökosystem zu verbrennen. Die Ökologin Martine Maron ordnet die akute Gefahr für die Vogelwelt und Prioritäten für den Naturschutz ein.
Mehr

Tiere quälen ist kein Touristenspaß
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Journalisten haben aufgedeckt, wie Elefanten über Monate oder gar Jahre gequält werden, um sie als Reittiere für Touristen gefügig zu machen. Sie werden mit Isolationshaft, Hungerkuren, Schlägen und weiteren Foltermethoden gebrochen. Viele Tiere sterben während der Tortur. In Indonesien das gleiche Bild.
Petition

Empfehlungen zum Umgang mit Fridays for Future
Das Interesse am Klimaschutz ist stark gewachsen. Die "Fridays for Future"-Bewegung erhält viel staatlichen und gesellschaftlichen Zuspruch, der sich bislang jedoch kaum in tatsächlichen Veränderungen niedergeschlagen hat. Für Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, die den Klimaschutz mit stärkerem Engagement vorantreiben wollen, hat das Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) nun eine kompakte Handreichung sowie einen ausführlicheren Policy Brief veröffentlicht.
http://idw-online.de/de/news728897

09.01.2020

Neuer Rätselfalter-Adventskalender
Weil die letzten Rätselfalter-Adventskalender so gut angenommen wurden, gibt's im Dezember 2019 wieder eine neue Ausgabe. Diesmal stehen häufige (aber leider zum Teil immer noch weitgehend unbekannte) und zumeist am Tag fliegende Schmetterlingsarten im Fokus. Und - na klar: Erneut soll der Kalender dazu beitragen, die Artenkenntnis ein wenig zu erweitern.
Mehr

Vogelschutzbericht 2019: Bestandsentwicklung weiterhin kritisch
Zum Schutz der heimischen Vogelwelt sind weiterhin erhebliche Anstrengungen notwendig. Dies verdeutlicht der Nationale Vogelschutzbericht 2019, den Deutschland jetzt an die Europäische Kommission übermittelt hat. Der Bericht beinhaltet aktuelle Angaben zur Entwicklung der Vogelbestände und der Verbreitung der Brutvögel mit über 20.000 Einzeldaten. Zwar sind einige Erfolge in Form positiver Bestandsentwicklungen zu verzeichnen, es besteht aber weiterhin großer Handlungsbedarf.
http://idw-online.de/de/news729154

Slowakei: Brutsituation für Wasservögel an der Donau verbessert
In einem Projekt des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) in Zusammenarbeit mit BirdLife Slowakei ist es gelungen, die auf Grund massiver Eingriffe an der Donau durch den Bau des Wasserkraftwerks Gabcikovo problematische Brutsituation von Schwarzkopf- und Lachmöwe sowie Flussschwalbe in diesem Teil der Slowakei deutlich zu verbessern.
http://idw-online.de/de/news728930

Beleuchtung von Höhlen vertreibt Fledermäuse –Lichtfarbe nur untergeordnet
ForscherInnen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und des Max-Planck-Instituts für Ornithologie (MPIO) haben untersucht, wie sich die Beleuchtung von Fledermaushöhlen auf das Verhalten der Tiere auswirkt und ob die Farbe des Lichts dabei eine Rolle spielt. Zwar irritiert rotes Licht die kleinen Säugetiere etwas weniger als weißes – dennoch sollten aus Sicht der ForscherInnen weder der Eingang noch das Innere von Fledermausquartieren beleuchtet werden.
http://idw-online.de/de/news728881

Südliche Breitmaulnashörner durch Inzucht und Fragmentierung ihrer Lebensräume bedroht
Die Fragmentierung der natürlichen Lebensräume durch Zäune und Siedlungen wird den Nashörnern zum Verhängnis. Sie verhindert eine natürliche Abwanderung aus dem Familienverband und führt zu Paarungen unter nahen Verwandten. Hinzu kommt, dass die Nashornweibchen zur Paarung bestimmte Männchen bevorzugen und mit diesem Partner über mehrere Jahre hinweg immer wieder Jungtiere zeugen. Dies führt auf lange Sicht zu einem hohen Grad an Inzucht. Diese Ergebnisse stammen aus der bislang größten wissenschaftlichen Untersuchung zu den sexuellen Vorlieben von Breitmaulnashörnern. Die Wissenschaftler schlagen daher gezielte Maßnahmen vor, um den Fortbestand der Art auf lange Sicht zu erhalten.
http://idw-online.de/de/news729105

Mutierte Riesenmäuse attackieren lebende Albatrosse
Auf der Atlantikinsel Gough spielt sich eine ökologische Tragödie ab. Megamäuse greifen mittlerweile auch erwachsene Vögel an - und fressen sie lebendig.
Mehr

Der Sternenhimmelfrosch lebt noch
Er erinnert Biologen an einen Blick zum Nachthimmel und gehörte zu den meistgesuchten Lurchen Südamerikas. Nach knapp 30 Jahren wurde dieser Stummelfußfrosch wiederentdeckt.
Mehr

Forscher entdecken neue Lebensgemeinschaft in der Atacama
Die Atacama-Wüste ist die trockenste nicht-polare Wüste der Welt im Norden Chiles. Leben gibt es dort vor allem in den Gebieten, die nahezu täglich im frühmorgendlichen Küstennebel liegen. In einem solchen von Feucht-Trocken-Zyklen beeinflussten Gebiet hat nun ein interdisziplinäres Forscherteam, in dem Wissenschaftler der Universitäten Rostock und Kaiserslautern, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Philipps-Universität Marburg arbeiten, eine bisher unbekannte und einzigartige, bodenbedeckende Lebensgemeinschaft entdeckt.
http://idw-online.de/de/news729149

BUND Baden-Württemberg: für Bienen und Bauern
Facebook-Mitteilung vom 02.12.: Wir unterstützen die Europäische Bürgerinitiative für Bienen und Bauern. Unterschreibe für eine nachhaltige, bäuerliche Landwirtschaft. Eine Million Stimmen bekommen und die EU muss sich mit den Forderungen auseinandersetzen.
http://www.savebeesandfarmers.eu/

Die Zauneidechse ist "Reptil des Jahres 2020"
Lacerta agilis, die Zauneidechse, ist das Reptil des Jahres 2020. Dies hat die DGHT am 5. Dezember 2019 im Rahmen einer Pressekonferenz beim Hauptsponsor Zoologisch-Botanischer Garten Wilhelma offiziell verkündet.
Mehr

Schwarzblauer Ölkäfer wird Insekt des Jahres 2020
Heute wird im Potsdamer "Haus der Natur" der Schwarzblaue Ölkäfer zum Insekt des Jahres 2020 gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg und der Schirmherrin Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, prämierte die Käferart aus einer Reihe von Vorschlägen. Der Schwarzblaue Ölkäfer wurde in der Menschheitsgeschichte aufgrund seines im Körper enthaltenen Reizgiftes Cantharidins als Heiltier, aber auch für Giftmorde verwendet.
http://idw-online.de/de/news727936

Was passiert bei einem Unfall im Kernkraftwerk?
BfS informiert mit neuer Animation über nuklearen Notfallschutz
http://idw-online.de/de/news728934

Kohle-Boom in Subsahara-Afrika
Während in Deutschland und anderen Industrieländern über das Tempo der Reduktion von Treibhausgasen gestritten wird, geht es in den wirtschaftlich am wenigsten entwickelten Ländern in die andere Richtung. In den knapp 50 afrikanischen Staaten südlich der Sahara (Subsahara-Afrika), das Schwellenland Südafrika nicht mitgerechnet, könnten bis zum Jahr 2025 neue Kohlekraftwerke mit einem jährlichen Ausstoß von 100 Millionen Tonnen CO₂ in Betrieb gehen.
http://idw-online.de/de/news728749

Bevölkerungsentwicklung und Rückgang der Artenvielfalt: Zusammenhang komplexer als bislang bekannt
Der ungebremste Verlust der Artenvielfalt zählt zu den größten globalen Umweltproblemen. In der wissenschaftlichen und politischen Diskussion um Ursachen wird immer wieder das rasante Bevölkerungswachstum als wichtigster indirekter Treiber benannt. Doch demografische Prozesse wie Bevölkerungswachstum führen nicht zwangsläufig zu negativen Folgen für die Biodiversität, haben ISOE-Forscher*innen herausgefunden. Sie haben knapp 150 Studien zum Zusammenhang von Bevölkerungsentwicklung und Biodiversitätsverlust ausgewertet – er erweist sich als komplexer als bisher angenommen. Ihre Ergebnisse sind in der Zeitschrift Ambio erschienen.
http://idw-online.de/de/news729131

Bitte kein Zuckerrohr-Ethanol aus dem Regenwald
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald schreibt: Brasilien will immer mehr Biokraftstoff produzieren, vor allem für den Konsum im Inland, aber auch für den Export. 826 Millionen Liter Ethanol sollen zukünftig pro Jahr in die EU-Länder gehen - im Vergleich zu den bisher jährlich 50 Millionen Litern entspricht das einem Anstieg um das Sechzehnfache.
Mehr

19.12.2019

Komm' zurück, kleiner Kauz: Hilfe für Steinkäuze im Kreis Tübingen
Bis Anfang der 1960er Jahre war der Steinkauz in den Streuobstregionen Baden-Württembergs weit verbreitet. Im Landkreis Tübingen leben heute nur noch vereinzelte Brutpaare. "Komm' zurück, kleiner Kauz" – das hoffen viele Menschen im Landkreis, die auf ihrer Streuobstwiese dem Steinkauz eine Heimat bieten möchten. Ihre Bemühungen bündeln das NABU-Vogelschutzzentrum in Mössingen und der Verein VIELFALT im Landkreis Tübingen in einem neuen gemeinsamen Projekt.
Mehr

Sterben die Koalas durch die Feuer aus?
Waldbrände in Australien haben auch viele Koalas getötet und einen Teil ihrer Lebensräume zerstört. Könnten sie dadurch wirklich aussterben?
Mehr

Langsam zu Fuß, schnell im Kopf
Riesenschildkröten sehen eigentlich nicht so aus, als seien sie besonders auf Zack. Doch nun bescheinigt ein Experiment ihnen eine große mentale Beweglichkeit.
Mehr

Unflexible Pinguine sterben schneller aus
In der Antarktis verändert der Einfluss des Menschen das Ökosystem besonders dramatisch. Arten mit eher flexiblem Lebensentwurf kommen damit besser klar.
Mehr

Rote-Liste-Daten zu rund 30.000 Tieren, Pflanzen und Pilzen Deutschlands online abrufbar
Ausgestorben, gefährdet oder ungefährdet? Wer wissen will, wie es Feldhase, Wiedehopf, Segelfalter oder Fieberklee geht, kann jetzt eine neue Arten-Suchmaschine nutzen. Sie informiert schnell und einfach über den Rote-Liste-Gefährdungsstatus von Tieren, Pflanzen und Pilzen in Deutschland.
http://idw-online.de/de/news728694

Der Stammbaum der Käfer steht
Die Käfer haben auf der Erde eine beispiellose Erfolgsgeschichte geschrieben. Mit gut 400.000 Arten ist Coleoptera die artenreichste Gruppe im Tierreich. Ein internationales Forscherteam um den US-Amerikaner Duane McKenna von der University of Memphis hat jetzt eine Studie zur Evolution und genomischen Grundlage der Diversität von Käfern veröffentlicht.
http://idw-online.de/de/news728578

Wie sich Blüten an ihre Bestäuber anpassen
Die ersten Blütenpflanzen sind bereits vor mehr als 140 Millionen Jahren in der Kreidezeit entstanden. Mit zumindest 300.000 Arten sind diese damit die mit Abstand größte Pflanzengruppe. EvolutionsbiologInnen um Agnes Dellinger und Jürg Schönenberger von der Universität Wien haben nun in einer aktuellen Studie in Communications Biology dreidimensionale Blütenformen analysiert und herausgefunden, dass sich Blütenformen im Laufe der Evolution modular an die unterschiedlichen Bestäuber angepasst haben.
http://idw-online.de/de/news728500

Experten fordern radikalen Wandel
Alle fünf Jahre legt die Europäische Umweltagentur einen umfassenden Bericht vor. Die aktuelle Ausgabe geht mit Politik und Entscheidungsträgern hart ins Gericht.
Mehr

Einfluss elektromagnetischer Felder auf Tiere und Pflanzen im Fokus
Das Bundesamt für Strahlenschutz will Hinweisen zu möglichen Wirkungen weiter nachgehen
http://idw-online.de/de/news728576

Neues Handy zu Weihnachten? Strahlungsarm unterm Weihnachtsbaum
Das Bundesamt für Strahlenschutz informiert über strahlungsarme Handys und Tablets
http://idw-online.de/de/news728508

Deutschland nutzt Ökosysteme in weit entfernten, oftmals ärmeren Regionen
Soja und Rindfleisch aus Südamerika, Holz aus Russland, Fisch aus China – in Zeiten der Globalisierung ist Mitteleuropa zu einem Markt für Tier- und Pflanzenprodukte aus aller Welt geworden. Doch weit entfernte Ökosysteme liefern auch immaterielle, sogenannte kulturelle Leistungen, die nicht in Handelsbilanzen auftauchen. Eine UFZ-Studie zeigt: Deutschland profitiert vorwiegend von Leistungen besonders bedrohter Ökosysteme in sehr armen Regionen.
http://idw-online.de/de/news728406

Kleine Wälder sind wichtiger als bisher angenommen
Kleine Wälder umgeben von Ackerland haben laut einer neuen Studie pro Fläche mehr Nutzen für den Menschen als große Wälder. Die kleinen Wälder, manchmal sogar kleiner als ein Fußballfeld, können in der Agrarlandschaft leicht unbemerkt bleiben. Doch diese kleinen Waldreste können mehr Kohlenstoff im Oberboden speichern, sind besser für die Jagd geeignet und beherbergen weniger Zecken als große Wälder, womit sie einen guten Beitrag zum Wohlergehen des Menschen leisten.
http://idw-online.de/de/news728320

Petition: Tempolimit 130!
Auf Change.org wir eine Petition beworben mit der Aufforderung an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, die Abgeordneten auf die Notwendigkeit eines sofortigen Tempolimits von 130 km/h hinzuweisen und sie anzuhalten, das von vielen Umweltverbänden bereits seit Jahren geforderte und im Bundestag mehrfach beantragte Tempolimit auf Autobahnen von 130 km/h endlich in namentlicher Abstimmung zu beschließen.
Mehr

12.12.2019

Gefährlicher Pflanzenschädling stammt aus Kalifornien
Ein hartnäckiger Schädling macht unter anderem italienischen Olivenhainen und spanischen Mandelbäumen zu schaffen. Nun haben Forscher entschlüsselt, wie er nach Europa kam.
Mehr

Ursachen für Insektenrückgang auf Landschaftsebene zu finden
Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Projekts "Biodiversitäts-Exploratorien", das drei Regionen in Deutschland abdeckt, wurden Daten über eine Million Individuen erhoben, darunter etwa 2.700 Arthropodenarten. Auf Artniveau bestimmt wurden im Grünland Käfer, Wanzen, Zikaden, Heuschrecken und Spinnen und im Wald Käfer und Wanzen. Die Ergebnisse führten auch zu Handlungs-Empfehlungen.
Mehr

BUNDmagazin 4/19 - Ausgabe Baden-Württemberg
Download-Angebot

Fotowettbewerb: Fotos für den Artenschutz
Der BUND-Fotowettbewerb geht in die dritte Runde. Der Naturschutzverband sucht unter dem Motto buntes Baden-Württemberg die schönsten Naturfotos aus dem Ländle. Auf die Kamera, fertig, los!
Mehr

Kaminofen richtig bedienen - Emissionen vermeiden
Kaminöfen sind besser als ihr Ruf. Ofenindustrie, Forschung und Behörden konnten in den letzten Jahren spürbare Verbesserungen bei den Emissionen häuslicher Feuerungs¬anlagen erzielen. Aber welchen Einfluss hat der Ofen auf die Emissionen? Ist es nicht der Nutzer selbst, der die Emissionen massiv beeinflussen kann? Letzteres bestätigt sich in Forschungsergebnissen des Technologie- und Förderzentrums (TFZ) in Straubing.
http://idw-online.de/de/news727986

Projekt zieht Bilanz: Freiburger »Rathaus im Stühlinger« Europas größtes Netto-Nullenergie-Gebäude
Das seit 2017 betriebene »Rathaus im Stühlinger« der Stadt Freiburg ist das europaweit größte öffentliche Netto-Nullenergiegebäude. Das Gebäude soll in der Jahresprimärenergiebilanz genauso viel Energie zur Verfügung stellen, wie es selbst benötigt. In einem Forschungsprojekt unterstützt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE das Monitoring des Verwaltungsgebäudes. Vor dem Hintergrund steigender fluktuierender Stromeinspeisung wurden auch Konzepte für einen netzdienlichen Betrieb erarbeitet.
http://idw-online.de/de/news727893

CO2-Preis erhöht den Benzinpreis um weniger als einen Cent pro Liter
Die Bundesregierung hat die in ihrem Klimaschutzprogramm geplante Umsetzung der CO2-Steuer beschlossen. Um die Preissteigerungen sozial abzufedern, wird außerdem die Pendlerpauschale erhöht. Eine Gruppe von 15 Professorinnen und Professoren des Verkehrswesens rund um Prof. Christian Holz-Rau von der TU Dortmund hat dazu eine gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht: Die tatsächliche Mehrbelastung der Autofahrerinnen und Autofahrer liege nicht wie behauptet bei knapp 10 Cent pro Liter, sondern deutlich unter einem Cent pro Liter – und das verteilt auf sechs Jahre.
Mehr

Pflanzenschädlinge umweltfreundlich eindämmen
Falter können für Landwirte zum Problem werden, insbesondere ihre Larven: Sie verursachen oft große Schäden an Kulturpflanzen. Pestizide schaffen zwar Abhilfe, allerdings stehen sie stark in der Kritik. Pheromone bieten eine nach-haltige, jedoch teure Alternative. Ein neues Herstellungsverfahren soll ihre Kosten reduzieren und sie konkurrenzfähig machen.
http://idw-online.de/de/news728185

Neue Regenwaldschutzinitiative wandelt erstmals Ölpalmplantagen in Regenwald um
Ein Bündnis aus Naturschützern und Forschern wandelt auf Borneo Ölpalmplantagen in naturnahen Regenwald um. Auf diese Weise kann ein wichtiger Wildtierkorridor wiederhergestellt werden. Das Forschungsprojekt soll als Blaupause für zukünftige Umwandlungsmaßnahmen in Malaysia und Indonesien dienen. Das Pilotprojekt leistet einen wichtigen Beitrag zum Natur-, Arten- und Klimaschutz.
http://idw-online.de/de/news728005

Brasilien: Die große Ölpest
Ein großer Ölteppich treibt vor Brasilien auf dem Meer und bedroht viele Tier- und Pflanzenarten. Die Regierung ist ratlos, woher er kommt, und bleibt passiv.
Mehr

05.12.2019

Hechingen: Naturteiche sind ausgebaggert
Dichter Bewuchs und damit einhergehender starker Laubeintrag hatte über die Jahre in den beiden Amphibienteichen unterhalb des Hausener Hofs zu einer dicken Schlammschicht und zunehmenden Verlandung geführt. Die Hechinger NABU-Gruppe, die dort jährlich Amphibien-Schutzmaßnahmen durchführt und dabei diese negative Entwicklung beobachtet, hatte sich daher entschlossen, eine Sanierung des Biotops in die Wege zu leiten.
Schwarzwälder Bote

Haigerloch: Die Schöpfung zieht in die Kirche ein
So verschieden katholische Kirche und NABU auch sein mögen, ein gemeinsames Ziel eint sie: Die Bewahrung der Schöpfung. Und deshalb gab es am letzten Samstag eine Auszeichnung der Stettener Michaelskirche mit der NABU-Plakette "Kirchturm als Lebensraum".
Schwarzwälder Bote

Bienen-Volksbegehren: Dialog besser als Konfrontation mit Traktoren
Der Trägerkreis des Volksbegehrens Artenschutz reicht den Teilnehmer*innen der Traktor-Staffelfahrt in Richtung Stuttgart die Hand zum Dialog und lädt sie nach ihrer Ankunft in Stuttgart zum Gespräch ein: "Wir setzen seit Beginn des Volksbegehrens auf den Dialog mit allen Landwirt*innen", sagt Volksbegehrens-Sprecher und proBiene-Geschäftsführer David Gerstmeier.
Mehr

Südpol-Saurier trugen Federn zur Wärmedämmung
Gut erhaltene Fossilien von Federn legen nahe: Vor 118 Millionen Jahren hielten sich Dinos, die unterhalb des südlichen Polarkreises lebten, mit einem dichten Federkleid warm.
Mehr

Erste Großschmetterlings-Raupe im Baltischen Bernstein entdeckt
Ein Forscherteam hat die erste Raupe eines Großschmetterlings in Baltischem Bernstein entdeckt und identifiziert. Bei dem 44 Millionen Jahre alten Fossil handelt es sich um eine Larve aus der Gruppe der Spannerfalter (Geometridae). Ihre Untersuchungsergebnisse veröffentlichten die Forscher nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports.
http://idw-online.de/de/news727428

Wie Städte die Evolution antreiben
Einige Vogelarten haben felsige Klippen gegen urbane Fassaden getauscht. Doch nicht alle Tiere schaffen es, sich an die Lebensräume des Anthropozäns gewöhnen.
Mehr

LNV-Tagung zur Agrarpolitik sorgt für lebhafte Diskussionen
"EU‐Agrarreform – was blüht uns da?", fragte der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) provokant im Titel seiner diesjährigen Tagung "Zukunftsforum Naturschutz" in Stuttgart. Trotz hochkarätiger Referenten konnte auf diese Frage niemand eine gesicherte Antwort geben. Denn die Weichen für die zukünftige Agrarpolitik werden derzeit erst gestellt. Umso eindrücklicher waren die unterschiedlichen Einschätzungen, Sichtweisen und Forderungen, die die Referenten aus Landwirtschaft, Naturschutz, Politik und Forschung den über 200 Teilnehmenden vorstellten. Auch eine Resolution wurde verabschiedet.
Mehr

Streuobst soll immaterielles UNESCO-Kulturerbe werden
Die Streuobstwiesen in Baden-Württemberg sind ein kulturelles Erbe von europaweiter Bedeutung. Damit Streuobst stärker als bisher als gelebte Kultur erhalten und gefördert wird, soll die UNESCO Streuobst zum Immateriellen Kulturerbe erklären.
Mehr

Vom Abfall zum Energieträger
Ein wichtiger Schritt zur Energiewende ist die effiziente Nutzung von Reststoffen. Wie das am besten gelingt zeigt die Konferenz ICPS, organisiert von der TU Wien.
http://idw-online.de/de/news727188

Windenergie oder biologische Vielfalt? Wie Beteiligte den grün-grünen Konflikt bewerten – und wie Lösungen aussehen könnten
Die Ablösung fossiler und nuklearer Energieträger als Grundlage der Stromproduktion durch erneuerbare Quellen wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse ist zentraler Baustein der deutschen Energiepolitik. Allerdings ist die Energieproduktion aus Wind, dem bedeutendsten Sektor der "Erneuerbaren" in Deutschland, nicht notwendigerweise ökologisch nachhaltig.
http://idw-online.de/de/news727862

Zuckerersatzstoffe: Wie gesund sind Xucker, Stevia und Co?
Süßes essen, ohne Figur und Zähnen zu schaden? Es gibt allerhand Stoffe, die das versprechen. Wie gesund sind die süßen Alternativen? Und helfen sie tatsächlich beim Abnehmen?
Mehr

Klimaschutz: Kein G20-Staat auf 1,5-Grad-Kurs
Die G20-Staaten sind für 80 Prozent des weltweiten Treibhausgas-Ausstoßes verantwortlich. Ein neuer Klima-Report zeigt: Alle diese Länder sind weit davon entfernt, die Erderwärmung entscheidend zu begrenzen.
Mehr

28.11.2019

NABU veröffentlicht aktuelles Programm
Nachdem das gedruckte Programm für 2020 erst im Februar erscheinen wird, hat der NABU Zollernalb jetzt seine Veranstaltungen bis Ende Februar online veröffentlicht.
Mehr

Insektenschwund dramatischer als gedacht
Breiten Raum nahm beim Nabu-Naturschutztreff die neue, im Fachmagazin "Nature" veröffentlichte Studie der TU München zum Insektenschwund ein. Sie erbrachte alarmierende Ergebnisse.
Schwarzwälder Bote online

Igel freuen sich über Naturgärten
Igel lieber in Ruhe lassen – das ist der Tipp, den der Hechinger Naturschutzbund (Nabu) für die aktuelle Phase gibt.
Schwarzwälder Bote online

Vogelzug vom Klimawandel beeinträchtigt
Der Vogelzug ist Jahrtausende alt. Auf die Veränderungen durch den Klimawandel können sich viele ziehende Arten kaum einstellen. Viele der Langstreckenzieher Richtung Afrika haben ein ziemlich festgelegtes Programm. Auch wenn es im Norden im Winter deutlich wärmer bleibt, folgen sie ihrer genetisch bedingten Programmierung - die zwingt sie zum Ziehen. Bei der Anpassung an den Klimawandel hätten Zugvögel eher einen Nachteil, sagte Lars Lachmann vom Naturschutzbund Deutschland (NABU). Sie seien auf passende Verhältnisse an mehreren Orten angewiesen: im Brutgebiet, an den Raststationen, im Durchzugsgebiet und im Winterquartier - und nicht immer passten die sich verändernden Verhältnisse zusammen.
Mehr in der ▶ Südwest Presse

Der einzige US-Sittich starb zweimal aus
Man sollte Arten nie vorschnell aufgeben. Das zeigt auch der Fall des Karolinasittichs. Er überlebte wohl viel länger als gedacht.
Mehr

Auch parasitische Wespen machen Fettsäuren selbst
Parasitische Wespen sind eine sehr artenreiche Gruppe von Insekten, die sich in oder auf anderen Insekten entwickeln und ihre Wirtsorganismen am Ende ihrer Entwicklung töten. Daher sind sie als natürliche Gegenspieler unerlässlich für das Funktionieren von Ökosystemen. Bislang ging man davon aus, dass parasitische Wespen im Laufe der Evolution die Fähigkeit verloren haben, Kohlenhydrate in Fettsäuren umzuwandeln, da sie alle benötigten Nährstoffe während ihrer Entwicklung von ihrem Wirt bekommen. Forscher der Universität Regensburg konnten nun zeigen, dass dieser wichtige Stoffwechselweg in parasitischen Wespen sehr wohl noch aktiv ist und sie aus Glucose Fettsäuren synthetisieren können.
http://idw-online.de/de/news727289

Nächste Runde im amerikanischen Baumsterben?
Eine neue Krankheitswelle schwappt durch nordamerikanische Wälder. Dieses Mal sind die Buchen dran. Was ist der Auslöser?
Mehr

Erfolgreich ackern für den Rotmilan
Das Projekt "Rotmilan – Land zum Leben" hat Empfehlungen an die Agrarpolitik gegeben und betont, dass Maßnahmen zum Schutz des Rotmilans bei der aktuellen Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik stärker berücksichtigt werden. Den rund 150 Teilnehmenden aus Politik, Verbänden und Naturschutz wurden Ergebnisse und Erfahrungen aus sechs Jahren Projektlaufzeit präsentiert.
"Da mehr als die Hälfte der gesamten Weltpopulation des Rotmilans in Deutschland brütet, ist unsere Verantwortung für den Schutz der Art besonders groß. Das Projekt hat gezeigt, dass eine für den Milan förderliche landwirtschaftliche Flächenbewirtschaftung gemeinsam mit den Landwirten und Landwirtinnen machbar ist", so die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter.
Mehr

Energiewende hin zu Strom aus Wind und Sonne reduziert Schäden an Umwelt und Gesundheit deutlich
Die Stromerzeugung ist einer der größten Verursacher klimaschädlicher Treibhausgase weltweit. Um die globale Erwärmung deutlich unter 2°C zu halten, muss deswegen der Energiesektor CO2-neutral werden. Mehrere Wege führen zu diesem Ziel und jede Entscheidung hat ihre potenziellen Umweltauswirkungen - etwa Luft- und Wasserverschmutzung, veränderte Landnutzung oder Wasserbedarf. Erstmals hat jetzt ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) durch die Kombination mehrerer Systeme von Computersimulationen die Vorteile und Nachteile der drei wichtigsten Wege zur Dekarbonisierung beziffert.
http://idw-online.de/de/news727336

Regenwaldzerstörung in Amazonien auf Zehnjahreshoch
Offizielle Daten bestätigen es: Die Abholzung am Amazonas hat 2019 spürbar zugelegt. Und die aktuelle Politik der Regierung Bolsonaro verspricht keine Entschärfung.
Mehr

Warum das Wetter in Europa gerade extrem ist
Wer in Deutschland lebt, bekommt es nur aus den Nachrichten mit. Doch in anderen Teilen Europas purzeln verschiedene Rekorde. Und die Wetterextreme sollen anhalten.
Mehr

Petition: Laubsauger und Laubbläser in Deutschland verbieten
Zu jeder Jahreszeit -nicht nur im Herbst- lärmen sie in Parks und Gärten: die Laubsauger und Laubbläser. Doch diese Gartengeräte schädigen Umwelt, Tiere und Gesundheit und stören den Naturhaushalt. Von Umweltverbänden wird vor allem die tödliche Wirkung der Laubsauger auf nützliche Insekten angeprangert. Die Geräte erzeugen einen Sog von bis zu 160 Stundenkilometern - spätestens die anschließende Häckselfunktion ist für Nützlinge tödlich, die sich im Laub und der mit aufgesaugten bodennahen Krautschicht befinden. Christiane Hänsel hat deshalb eine Petition gestartet ...
Mehr

21.11.2019

Nach 28 Jahren wiederentdeckt: das Vietnam-Kantschil
In Zeiten massiver Verluste an biologischer Vielfalt sind Nachrichten vom Aussterben von Tier- und Pflanzenarten die Regel. Doch kann die Wiederentdeckung einer seit 1990 nicht mehr dokumentierten Tierart vermeldet werden. Das Vietnam-Kantschil – eine rehähnliche, katzengroße Art, die auch als vietnamesischer Maushirsch bekannt ist – wurde von Wildtierkameras im südlichen Teil Vietnams fotografiert und gefilmt.
http://idw-online.de/de/news726804

Wilderei ist eine stärkere Bedrohung für die Tierwelt Südostasiens als die Degradierung des Regenwalds
Über Jahrzehnte hinweg galten Lebensraumverlust und -degradierung als wichtigste Ursachen für den Verlust vieler Tierarten in tropischen Regenwäldern. Eine neue Untersuchung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) in Zusammenarbeit mit dem World Wide Fund for Nature Vietnam (WWF-Vietnam) und dem Sabah Forestry Department der Regierung Malaysias legt nahe, dass Wilderei mit Schlingfallen für Säugetiere und bodenlebende Vögel in Südostasien gegenwärtig eine größere Bedrohung darstellen kann als die Degradierung des Regenwalds durch selektiven Holzeinschlag.
http://idw-online.de/de/news726201

Artensterben: Mitverursacht durch unzureichende Prüfung von Pestiziden?
Pflanzenschutzmittel oder Pestizide, wie sie in der Landwirtschaft eingesetzt werden, sind doch nicht so sicher wie oftmals behauptet. Sie sind daher auch für den Rückgang von Insekten und Vögeln in der Agrarlandschaft verantwortlich. Trotz eines enormen Aufwands bei der Prüfung der Umweltauswirkungen von Pestiziden für die Zulassung werden dabei die Praxisbedingungen nicht berücksichtigt.
http://idw-online.de/de/news726132

Naturschützer für Landesmodell bei der Grundsteuer
Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV), Dachverband von 32 Naturschutzorganisationen in Baden-Württemberg, fordert das Land auf, bei der Grundsteuerreform die Länderöffnungsklausel zu nutzen und nicht das Modell von Finanzminister Scholz zu übernehmen. "Das Bundesmodell verursacht einen riesigen bürokratischen Aufwand bei der Wertermittlung, ist investitionsfeindlich und trägt nicht zur Nutzung brachliegender Bauflächen bei", so LNV-Chef Gerhard Bronner.
Mehr

LNV-Infobrief November 2019. Im Blickpunkt: Kulturlandschaft 2030
Der Vertragsnaturschutz ist eines der wichtigsten Instrumente für die Erhaltung der Artenvielfalt. Baden-Württemberg ist da im Ländervergleich nicht schlecht aufgestellt: Mit FAKT und LPR stehen zwei Förderprogramme zur Verfügung, die viel für die umwelt- und naturschutzgerechte Gestaltung der Landwirtschaft erreicht haben. Wie es damit weitergeht, wird auch in Brüssel entschieden, wo derzeit die nächste Agrarreform diskutiert wird. Leider sind die bisherigen Signale nicht positiv.
Mehr

Deutschlandweit einzigartiges Becher-Mehrwegsystem an der Universität Bayreuth
Das Studentenwerk Oberfranken (SWO) führt zum Wintersemester 2019/2020 am Universitätsstandort Bayreuth ein Mehrwegsystem für Kaffee- und Getränkebecher ein. Damit ist die Uni Bayreuth als erste Hochschule in Deutschland auf dem Weg zum "wegwerfbecherfreien Campus". Die wissenschaftliche Begleitung dieses Vorhabens durch den Lehrstuhl für Marketing und Konsumentenverhalten soll nachweisen, wie die Universitäts-Community auf das Mehrwegsystem reagiert.
http://idw-online.de/de/news725927

Rezo, Fridays for future und die Initiative neue soziale Marktwirtschaft
Es ist schon einige Monate her, als Rezo mit seinem Video "die Zerstörung der CDU" für erheblichen Wirbel sorgte. Das Video hat mittlerweile mehr als 15,8 Mio. Aufrufe und hatte selbst das Ergebnis der Europawahl beeinflusst. Es hat offensichtlich einen Nerv getroffen und das Bauchgefühl einer ganzen Generation zum Ausdruck gebracht. Rezos Video behandelt viele Themen, hatte aber als Schwerpunkt das, was seit Monaten und auch in den Schulferien haufenweise junge Menschen auf die Straße getrieben hat: die Angst vor einer zerstörten Zukunft aufgrund der Folgen des Klimawandels und der Wut darüber, dass nur geredet, aber nicht gehandelt wird. Ohne die Fridays-for-future-Bewegung wäre das Rezo-Video niemals auf so viel Interesse gestoßen und wäre niemals so viral gegangen. Was sind die Folgen des Rezo-Videos?
Mehr

14.11.2019

Zeitungsbericht: Rallye durch den Wald
Bestes Wetter war der NABU-Herbstrallye für Kinder unter dem Motto "Natur entdecken" beschert. Einige Kinder fanden sich dazu in Trillfingen am "Sitz der Weisheit" ein. Ihnen wurde ein spannendes Programm angeboten. Gleich die erste Aufgabe bestand darin, zehn spezielle Dinge im Wald zu suchen. Die Kinder durften diese dann präsentieren und es wurde ein KimSpiel damit gemacht.
Schwarzwälder Bote online

Volksbegehren: Wissenschaftler begrüßen Reaktion des Landes
"Chance für Artenschutz": Experten der Universität Hohenheim loben Schwerpunkte und Dialog-Gedanken des angekündigten Maßnahmenpakets
http://idw-online.de/de/news725668

Bienen-Volksbegehren begrüßt Dialogangebot
Der Trägerkreis des Volksbegehrens Artenschutz betrachtet das Eckpunktepapier der Landesregierung als ersten großen Erfolg – und begrüßt das damit verbundene Dialogangebot. "Durch unser Volksbegehren hat sich die Landesregierung erstmals zu einer verbindlichen Investitionsförderung im Rahmen einer Pestizidreduktion und einem nennenswerten Ausbau der Öko-Landbauförderprogramme bekannt", sagt Johannes Enssle, Volksbegehrens-Sprecher und NABU-Landeschef. "Das Volksbegehren Artenschutz – Rettet die Biene hat schon jetzt eine Wende in Baden-Württemberg eingeleitet, hin zu einem konsequenten Artenschutz und hin zu einer nachhaltigen und sozialen Landwirtschaft".
Mehr

15 Verbände fordern 225 Millionen Euro zusätzlich für die Landwirtschaft
Wie lässt sich das Artensterben auf Äckern und Wiesen stoppen? Eine Studie von 15 Verbänden, darunter auch der NABU, liefert konkrete Vorschläge zur Rettung der Kulturlandschaft.
Mehr

"PLÜit": Hakengimpel im Anmarsch?
Der letzte von insgesamt nur drei anerkannten Nachweisen des Hakengimpels in Deutschland liegt bereits mehr als 25 Jahre zurück. In den kommenden Tagen und Wochen könnte die Chance auf einen neuen Nachweis dieser kräftigen Finken so groß sein wie lange nicht. In Skandinavien wird derzeit eine südwärts gerichtete Massenwanderung mit Nachweisen bis in den Süden Schwedens und Dänemarks beobachtet. Von der südlichsten Beobachtung sind es keine 50 km mehr bis nach Sylt ...
Mehr

Auch Vögel bilden komplexe Gesellschaften
Erstes Vorkommen einer mehrschichtigen Gesellschaftsform bei einem Nichtsäugetier zeigt, dass ein großes Gehirn keine Voraussetzung für die Bildung komplexer Gesellschaften ist.
http://idw-online.de/de/news726297

Robinie, Baum des Jahres 2020
Die Stiftung "Baum des Jahres" hat am 24.10.2019 die Robinie als Baum des Jahres 2020 ausgerufen. Mit ihrer üppigen Blütenpracht ist die Robinie nicht zu übersehen. Im Frühsommer leuchten ihre Kronen wie große weiße Wattebäusche an Waldrändern, Feldgehölzen und in Ortschaften. Doch so schön sie ist: die Robinie ist nicht unumstritten.
http://idw-online.de/de/news726286

Erster Braunbär seit Bruno in Deutschland
Ein Braunbär ist in den bayerischen Alpen aufgetaucht. Müssen wir uns Sorgen machen? Aber um wen? Und retten Bienen vielleicht Bärenleben?
Mehr

Fischforscher entdeckt neue Fischart auf Fischmarkt
Man muss nicht immer in die Tiefsee tauchen, um neue Arten aufzuspüren. Ein australischer Biologe entdeckte einen unbekannten Zackenbarsch beim Einkaufen.
Mehr

Biene kooperiert mit drei Pilzen
Ein Pilz liefert der Bienenlarve wichtige Nährstoffe, der zweite treibt sein Wachstum an - und ein Schimmelpilz sorgt dafür, dass beides im richtigen Maß geschieht.
Mehr

NABU-Mitteilung: Das Volksbegehren Artenschutz ruht
In den vergangenen Wochen haben wir mit dem Volksbegehren Artenschutz "Rettet die Bienen" gemeinsam viel bewegt. Noch nie haben so viele Menschen diskutiert, wie wir das Artensterben bremsen können. Nun hat sich der Trägerkreis entschieden, die Mobilisierung vorerst und vermutlich bis Mitte Dezember nicht aktiv weiter zu treiben. Das Volksbegehren ist damit nicht zu Ende, es ruht.
Mehr

Murchinson Falls: Lasst das Öl im Boden!
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Die Murchison Falls sind ein Juwel Afrikas. Tosend stützt sich der Viktoria-Nil über die Klippen einer engen Schlucht. Ein Naturschauspiel, das tausende Touristen aus aller Welt anzieht. Dieses Paradies ist jedoch gefährdet, falls das Erdöl-Projekt Tilenga weiter verfolgt wird. Die Ölkonzerne TOTAL aus Frankreich, Tullow Oil aus Großbritannien und CNOOC aus China wollen täglich 200.000 Barrel Öl fördern.
Mehr

Wasserstoff aus Erdgas ohne CO₂-Emissionen
Durch Methanpyrolyse lässt sich fossiles Erdgas zukünftig klimafreundlich nutzen: Methan wird dabei in gasförmigen Wasserstoff und festen Kohlenstoff gespalten, der einen wertvollen Grundstoff für verschiedene Industriezweige darstellt und darüber hinaus sicher gelagert werden kann. Dies kann ein wichtiger Baustein für eine künftig klimaneutrale Energieversorgung sein. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben hierfür ein besonders effizientes Verfahren entwickelt. Gemeinsam mit dem Industriepartner Wintershall Dea wird es nun für den Einsatz im industriellen Maßstab weiterentwickelt.
http://idw-online.de/de/news726234

Elektromobilität: Neuer Lithium-Akku revolutioniert Ladezeiten
Eines der großen Hindernisse für die Elektromobilität sind die langen Ladezeiten. Eine neue Art Akku verkürzt diese rasant.
Mehr

07.11.2019

NABU Tübingen: Foto-Ausstellung "Regionale Naturschätze"
Der NABU Tübingen möchte mit der Ausstellung "Regionale Naturschätze" auf die Schönheit unserer lokalen Tier- und Pflanzenwelt aufmerksam machen. Viele Menschen verlieren den Kontakt zur Natur und gleichzeitig verschwinden immer mehr Arten aus unserer Landschaft. Dabei gilt: "Was man nicht kennt, kann man nicht lieben. Und was man nicht liebt, schützt man nicht." Die Ausstellung stand bis Ende September in der Tübinger Fußgängerzone und befindet sich aktuell in Ausleihe. Einen Eindruck der 10 Stationen mit insgesamt 20 Bildern kann man sich auf der Homepage des NABU Tübingen verschaffen.
Mehr

Gottesanbeterin in Hechingen angekommen
Der Klimawandel und seine Folgen: Im zumindest bislang vergleichsweise kühlen Albvorland machen sich Pflanzen und Tiere heimisch, die es gern warm haben. Ein Beispiel: HZ-Leser Frank Ott hat in seinem Garten am Hechinger Schlossberg Anfang Juli zum ersten Mal eine Gottesanbeterin beobachtet und jetzt vors Objektiv bekommen.
Hohenzollerische Zeitung

Windenergie - Streitfall Rotmilan
Der Ausbau der Windkraft in Deutschland lahmt, und der Naturschutz soll dafür mitverantwortlich sein. Wird der Rotmilan durch die Windräder gefährdet - oder nicht?
Mehr

Der dramatische Abwärtstrend bei den Feldvögeln hält an
Die Fachgruppe "Vögel der Agrarlandschaft" der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DO-G) hat mit Unterstützung des DDA ermittelt, dass die Zahl der abnehmenden und stark abnehmenden Arten von 55 Prozent auf 68 Prozent gestiegen ist. Die Bestandsrückgänge von Rebhuhn (89 Prozent seit 1992), Kiebitz (88 Prozent seit 1992), Feldlerche (45 Prozent seit 1992) und vieler weiterer Arten halten nicht nur an, sie haben sich sogar noch beschleunigt.
Mehr

Von Nachtfalterohren und Fledermäusen
Der größte jemals von einem internationalen Expertenteam genutzte Datensatz zur Analyse der Evolution der Tag- und Nachtfalter erbrachte ein völlig überraschendes Ergebnis: "Ohren" als Schlüsselmerkmale innerhalb der Gruppe der Nachtfalter entstand neun Mal im Verlauf der Evolution dieser Insektengruppe unabhängig voneinander. Allein vier Mal unabhängig voneinander traten Hörorgane bereits 30 Mio. Jahre eher auf als bisher gedacht.
http://idw-online.de/de/news725723

Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination
Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet.
http://idw-online.de/de/news725414

Der lauteste Liebesschrei der Natur
Er ist lauter als ein Rockkonzert - und findet damit bei den Weibchen Gehör. Der Einlappenkotinga ruft ohrenbetäubend. Wie halten die Partnerinnen das aus?
Mehr

Kröte tarnt sich als tödliche Schlange
Die Afrikanische Riesenkröte wäre für manche Fressfeinde ein veritabler Happen. Um das zu verhindern, setzt der Lurch auf ein besonderes Aussehen.
Mehr

Forscher filmen Festbankett in der Tiefsee
In der Tiefsee ist Nahrung knapp – außer wenn ein toter Wal hinabsinkt. Dann finden sich rasch zahlreiche Tiere ein, um von der Hausse zu profitieren.
Mehr

Artensterben - Rückzug der Allerweltspflanzen
Seit Jahrzehnten sterben die Insekten. Um über 70 Prozent sind ihre Bestände in den vergangenen 30 Jahren allein in deutschen Schutzgebieten zurückgegangen. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass auch ihre Futterpflanzen dramatisch seltener werden.
Mehr

Vorgaben zu Elektrogeräten sind ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft
Reparieren statt Wegwerfen - dieses Prinzip hat sich die EU-Kommission zu eigen gemacht. In der neuen Ökodesign-Richtlinie verpflichtet sie die Hersteller von Elektrogeräten, Ersatzteile mindestens 7 Jahre lang vorzuhalten und die Geräte so zu konstruieren, dass sie auch mit normalem Werkzeug repariert werden können. Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) begrüßt diese Regelung ausdrücklich.
Mehr

Erfolg beim Bienenschutz: Europaparlament legt Veto ein
Sven Giegold schreibt ganz aktuell: "Heute ist ein guter Tag für die Bienen. Soeben hat das Europaparlament mit sehr großer Mehrheit sein Veto gegen die neuen Vorgaben zum Schutz von Bienen bei der Pestizidzulassung eingelegt. Diese neuen Vorgaben hätten bedeutet, dass schädliche Effekte für Bienen durch chronische Belastung und durch Schädigung von Larven nicht in die Bewertung von Pestiziden mit eingeflossen wären. Pestizide, die Bienen langfristig schaden, hätten also weiter in der EU zugelassen werden können.
Mehr

Klimawandel: Potential von Baumpflanzungen dramatisch überbewertet
Wissenschaftler kritisieren Vorschläge der ETH Zürich – Potential fünffach überschätzt
http://idw-online.de/de/news725674

Artenvielfalt nutzt der Landwirtschaft
Überraschend? Rund 20 Prozent der Agrarflächen weltweit bringen heute weniger Erträge als vor 20 Jahren. Schuld daran sei der Mensch, so die Welternährungsorganisation FAO: Er habe nicht genug für den Schutz des Artenreichtums getan.
http://idw-online.de/de/news725147

Agroforstwirtschaft - ökologisch und ökonomisch vielversprechend
Die Kombination von Gehölzen mit Ackerkulturen oder Wiesen und Weiden hat viele Vorteile – ökologisch wie ökonomisch. Bislang ist Agroforstwirtschaft in Deutschland allerdings noch nicht weit verbreitet.
Mehr

Insektenrettung aus der Samentüte?
Nicht alles, was unter der Überschrift "Hilfe für Wildbienen und Insekten" verkauft wird, ist tatsächlich eine Hilfe.
Tina Schulz schreibt im Lepiforum: "Zum Thema "Blühstreifen" fand ich eben folgende Arbeit: "Schmetterlingswiese, Bienenschmaus und Hummelmagnet – Insektenrettung aus der Samentüte?" Dieser Link wäre vielleicht geeignet, Gemeinden, Naturschutzverbände, lokale hilfswillige Ortsgruppen usw. zu informieren und zu sensibilisieren."
PDF

Die gängigsten Mythen zum Klimawandel
Welche Rolle spielt Kohlendioxid tatsächlich? Ist die heutige Erwärmung einzigartig in den letzten Jahrtausenden? Wir widerlegen einige Behauptungen von Skeptikern.
Mehr

24.10.2019

Schwalbenschutz: Der aktuelle Fall: Jurastraße 46 in Truchtelfingen
Alarm in Truchtelfingen: Der NABU Albstadt erhält aus der Nachbarschaft die Mitteilung, wonach im Zuge von Renovierungsmaßnahmen an der ehemaligen Druckerei Weidle in der Jurastraße steht ein Gerüst und die vielen Mehlschwalben-Naturnester sind schon z.T. entfernt worden. Der Besitzer zeigt sich zunächst recht uneinsichtig.
https://www.nabu-zollernalb.de/artenschutz/schwalbenschutz/

Und dazu: Tipps für Hausbesitzer*innen
Viele Leute freuen sich an den Schwalben, die ihre Nester z.B. unter die Dachvorsprünge an ihre Häuser bauen. Trotzdem können Schwierigkeiten auftauchen, die der NABU Zollernalb ▶ hier kurz beleuchtet hat.

Volksbegehren Artenschutz: Verbände setzen eigene Aktivitäten aus
Aufgrund der zwischenzeitlich eingetretenen Entwicklung mobilisieren die Natur- und Umweltschutzverbände vorerst nicht weiter für das Volkbegehren. Ab Freitag kann man bei den Städten und Gemeinden unterschreiben: Diese Möglichkeit sollte man ggf. parallel zu den demnächst beginnenden Verhandlungen trotzdem wahrnehmen. Mehr dazu beim Punkt "Nachrichten aus Baden-Württemberg".

Neue Fledermausgattung aus Westafrika
Der Bonner Zoologe Jan Decher und sein Team fingen 2008 während einer Umweltverträglichkeitsprüfung in einem Regenwald in Guinea Fledermäuse, die jetzt von einer Autorengruppe aus Bonn und Eswatini im Rahmen einer Revision als neue Gattung und Art Parahypsugo happoldorum beschrieben wurden. Die Art ist zu Ehren von David und Meredith Happold benannt, die beide wichtige Arbeiten über Fledermäuse Afrikas, sowie große Teile des 6-bändigen Standardwerkes "Die Säugetiere Afrikas" (2013) verfasst haben.
http://idw-online.de/de/news725173

33 Jahre nach Tschernobyl: Wildpilze in Bayern teilweise immer noch radioaktiv
Pilzbericht des Bundesamts für Strahlenschutz informiert über radioaktive Belastung
http://idw-online.de/de/news724926

Ziegen ruinieren eine griechische Insel
Samothraki in der nordöstlichen Ägäis gehört zu den gebirgigsten Inseln Griechenlands. Das verträgt sich allerdings nicht mit dem Massenvorkommen hungriger Paarhufer.
Mehr

Akustische Tarnung: Walmütter flüstern mit den Kindern
Wale sind in Gefahr - nicht jedoch wegen hungriger Meeresräuber. Denn selbst wenn Hai und Co die kleinen Walkinder fressen könnten: Erst einmal müssen sie sie auch finden.
Mehr

Volksbegehren Artenschutz "Rettet die Bienen"
Aus dem NABU-Newsletter: In unserem Youtube-Video erklären Pia Schmidt und Johannes Enssle wie man aktiv werden kann und für das Volksbegehren Unterschriften sammelt. Damit das Volksbegehren ein Erfolg wird brauchen wir 770.000 Unterschriften - lasst es uns anpacken!
Mehr

Globaler Süden leidet am stärksten unter Klimawandel und Landnutzung
Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu fünf Milliarden Menschen von Wasserverschmutzung, Küstenstürmen oder unbestäubten Nutzpflanzen bedroht sein – ein Großteil davon in Entwicklungsländern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Fachmagazin Science, die von einem internationalen Forscherteam verfasst wurde. Die Forscher erstellten eine hochauflösende globale Karte, welche die Leistungen der Natur für den Menschen darstellt.
http://idw-online.de/de/news725095

"Zehn Gebote zur Ökoerlösung" im neuen Buch "Schluss mit der Ökomoral"
Ist es verlogen, für den Klimaschutz zu demonstrieren, wenn man zugleich regelmäßig in ein Flugzeug steigt? Ist es scheinheilig, mittags konventionelles Fleisch zu essen und später mehr Tierwohl einzufordern? "Nein", meint Dr. Michael Kopatz, Projektleiter im Forschungsbereich Energiepolitik am Wuppertal Institut, politischer Protest sei wichtiger als privater Konsumverzicht. In seinem neuen Buch "Schluss mit der Ökomoral!" zeigt Kopatz "Wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken".
http://idw-online.de/de/news724840

17.10.2019

NABU-Veranstaltungen in der Presse
Über zwei aktuelle NABU-Veranstaltungen sind Presseberichte erschienen: Über den "NABU-Ausflug an den Bodensee" und "Bei den Rindern im Rangendinger Wald" beim ▶ NABU Zollernalb zu lesen, über die Waldweide auch in der ▶ Hohen­zollerischen Zeitung.

Nähe zu Wegen und Straßen ist eine Belastung für Seeadler
Der Seeadler ist als Vogelart bekannt, die sensibel auf Störungen reagiert. Jedoch ist bislang nur in Ansätzen erforscht, welche Faktoren welche Auswirkungen auf die Tiere haben und wie diese Belastungen den Bruterfolg beeinflussen. Ein Forscherteam unter Leitung von Dr. Oliver Krone vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) hat nun bei Seeadlern in Norddeutschland Konzentrationen des Hormons Corticosteron und seiner Stoffwechselprodukte gemessen und diese Werte mit potenziellen Belastungsursachen korreliert. Sie fanden heraus, dass die Werte des Hormons im Urin der Vögel höher sind, umso näher der Horst eines Brutpaares zu Wegen oder Straßen liegt.
http://idw-online.de/de/news724752

Verwirrter Vater füttert fremden Nachwuchs
Ein kurioser Zufall bringt einen Vogelvater komplett durcheinander - und Fachleute können ein sehr seltenes und rätselhaftes Verhalten filmen.
Mehr

Der Eisbär wird zum Eierdieb
Nirgends müssen Tiere sich so schnell an den Klimawandel anpassen wie in der Arktis. Auf Spitzbergen bringt die Wärme uralte Anpassungen durcheinander. Es gibt aber auch Gewinner.
Mehr

Naturfilm: Raufende Grizzlys locken Wolf an
Auch in der kanadischen Wildnis sind Begegnungen mit Grizzlybären außergewöhnlich. Wenn sich gleich zwei von ihnen prügeln, gucken selbst Wölfe zu.
Mehr

Tabakschwärmer meiden bei der Eiablage den Duft von Raupenkot
Insektenweibchen wählen geeignete Nahrungsgrundlagen für ihren Nachwuchs anhand von Düften aus, wenn sie ihre Eier ablegen, um das Überleben ihrer Nachkommen sicherzustellen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie konnten nun zeigen, dass nicht nur pflanzliche Duftstoffe die Wahl des Eiablageplatzes bestimmen, sondern auch der Kot von Artgenossen. Sie identifizierten die abstoßende Substanz im Kot von Tabakschwärmerlarven, die den Weibchen signalisiert, dass bereits konkurrierende Artgenossen an einer Pflanze fressen.
http://idw-online.de/de/news724842

Wespe frisst Wespen absichtlich nur halb
Die Erzwespen machen bei den Gallwespen keine Gefangenen: Erst lassen sie sie arbeiten, dann fressen sie sie auf. Obwohl: eigentlich beides gleichzeitig.
Mehr

Der Stammbaum der Stabschrecken
Stab- und Gespenstschrecken sind eine formenreiche und äußerst bizarr anmutende Insektengruppe, die weltweit vor allem in tropischen und subtropischen Gebieten verbreitet ist. Bekannt sind sie für ihre – für Insektenverhältnisse – beeindruckenden Körpergrößen und die Fähigkeit, in verblüffender Weise Pflanzenteile wie Zweige, Blätter oder Rinde nachzuahmen, um sich vor Fressfeinden zu tarnen. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen hat nun den ersten phylogenomischen Stammbaum dieser Insekten veröffentlicht.
http://idw-online.de/de/news724779

Umweltzonen führen zu einem Rückgang von Erkrankungen
Durch einen signifikanten Rückgang der Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid in Umweltzonen deutscher Städte ist auch die Zahl diagnostizierter Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den betreffenden Gebieten zurückgegangen. Diesen positiven Gesundheitseffekt weist das Bonner Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in einer aktuellen Studie nach.
http://idw-online.de/de/news724647

Volksbegehren "Rettet die Bienen": Experten kritisieren Forderungen
"Sehr gut gemeint, aber schlecht gemacht": Wissenschaftler der Universität Hohenheim beklagen falsche Prioritäten, Maximalforderungen und fehlenden Dialog.
http://idw-online.de/de/news724578

Ökostrom: Außen grün, innen grau?
Grünstrom beziehen, um das Klima zu schützen? Ganz so einfach ist das leider nicht: Längst nicht alle Ökotarife tragen zur Energiewende bei.
Mehr

10.10.2019

Weitere Stellungnahmen zu Bebauungsplänen
Und munter geht der Flächenverbrauch weiter, nachdem sich die Städte und Gemeinden noch schnell die Vereinfachungen des § 13b BauGB sichern wollen und ein neues Baugebiet nach dem anderen planen. Manchmal ist sind damit wenigstens keine besonders schwer wiegenden Eingriffe in den Naturhaushalt verbunden. Doch in Hart mussten die Natur- und Umweltschutz­verbände aufgrund der vorrangigen Bedeutung der Streuobstbestände u.a. für Vögel und Fledermäuse die vorgelegte Planung ablehnen.
Mehr

NABU-Ausstellung in Hechingen: Karikaturen zu Klima und Konsum
Die NABU Gruppe Hechingen hat am 13. September ihre diesjährige Ausstellung in der Rathausgalerie eröffnet. In zahlreichen Karikaturen zu Themen wie Umgang mit der Natur, Lebensstil, Konsum, Klimawandel und Gerechtigkeit wagen 40 renommierte Karikaturisten einen überraschend anderen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit.
Mehr

Bad Schönborner Streuobstwiese als "NABU-Obstsortenparadies" ausgezeichnet
Die Bad Schönborner Streuobstwiese "Obst-Gen-Garten" wurde als "NABU-Obstsortenparadies" prämiert. Sie erhält diese Auszeichnung als erster Standort in Baden-Württemberg und als dritter bundesweit. Mit ihrer bundesweit außergewöhnlichen Vielfalt von 436 Obstsorten besitzt sie für ganz Deutschland eine herausragende Bedeutung.
Mehr

Goldene Biene Bietigheim-Bissingen & Lörrach
Eigentlich recht unscheinbar erscheint die Verkehrsinsel an der Bushaltestelle Kleinsachsenheimer Straße in Metterzimmern. Sie ist ungemäht, sieht "wilder" aus als die meisten Bepflanzungen von Verkehrsinsel und blüht auch jetzt noch reichlich. Doch genau das ist es, wofür die Städte Bietigheim-Bissingen und Lörrach nun vom NABU Baden-Württemberg und anderen Verbänden mit der "Goldenen Wildbiene" ausgezeichnet wurde.
Lörrach - ▶ Bietigheim-Bissingen

3 Milliarden Vögel verschwunden
Der Himmel leert sich - auch in Nordamerika: Der Kontinent hat in den letzten Jahrzehnten mehr als ein Viertel seiner Vögel verloren - vor allem häufige Arten.
Mehr

Ein Miniatur-Pseudozahnvogel aus der Riesenpinguin-Fundstelle
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat gemeinsam mit neuseeländischen Forschenden eine neue Art der Pseudozahnvögel beschrieben. Das Fossil ist mit 61 Millionen Jahren der bisher älteste und gleichzeitig kleinste Vertreter dieser Vogelgruppe, deren Individuen Flügelspannweiten von mehr als 5 Metern erreichten. Der Vogel stammt von einer Fundstelle in Neuseeland und ist der älteste Nachweis eines Pseudozahnvogels von der Südhalbkugel. Das Fossil war nur etwa so groß wie eine Möwe. Anders als bisher bekannte Arten war die neue Art vermutlich kein Langstrecken-Segler und ernährte sich wahrscheinlich von Fisch.
http://idw-online.de/de/news723624

Männliche Weißbüschelaffen riechen Fruchtbarkeit von Weibchen
Forscher der Universität Leipzig und des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie haben herausgefunden, dass männliche Weißbüschelaffen die fruchtbare Phase von Weibchen durch Unterschiede in deren Körpergeruch erkennen. Sie entdeckten, dass weibliche Weißbüschelaffen während ihrer fertilen Phase verschiedene Substanzen freisetzen, die einen besonderen Geruch ergeben, und dass Männchen diese Unterschiede wahrnehmen können.
http://idw-online.de/de/news724066

Vom "Waldsterben" in den 80ern zu den Waldschäden von heute?
Neues Fachbuch zum Status und zur Entwicklung der Wälder in Deutschland vorgestellt
http://idw-online.de/de/news723799

Vulkane stecken nicht hinter CO2-Anstieg
Klimawandelleugner schieben den CO2-Anstieg gerne auf Vulkane. Dabei setzen die Feuerberge nur ein Bruchteil des Klimagases frei, wie eine aktuelle Studie zeigt.
Mehr

Studie: Erhalt von biologischer Vielfalt erfordert Konsumwende
Deutschland importiert jährlich über 200 Millionen Tonnen Rohstoffe und Produkte direkt von außerhalb der Europäischen Union. Deren Anbau, Abbau und Herstellung haben schwerwiegende Auswirkungen auf die Natur in den Erzeugerländern. Dabei handelt es sich häufig um Länder des Globalen Südens. Neue Untersuchungen des Bundesamts für Naturschutz (BfN) kommen zu dem Schluss, dass ein wirksamer Schutz von biologischer Vielfalt und Ökosystemleistungen weltweit nur gelingt, wenn sich der Konsum im Globalen Norden umfassend verändert. Die Studie wurde nun auf einer Konferenz im Bundesumweltministerium in Berlin vorgestellt.
http://idw-online.de/de/news724455

Archäologie: Sah so der Denisova-Mensch aus?
DNA-Analysen zeichnen erstes Porträt der mysteriösen Denisovaner.
Mehr

Kohlekraftwerk verhindern – Menschen und Tiger schützen
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Die Mangrovenwälder der Sundarbans sind die größten und artenreichsten der Welt. Hier leben seltene Königstiger, Axishirsche, Delfine und Batagur-Schildkröten. Außerdem schützen die Wälder die Bewohner des Binnenlandesvor Zyklonen. 1997 hat die UNESCO die Mangroven zum Welterbe erklärt. Trotzdem treibt die Regierung von Bangladesch wenige Kilometer entfernt den Bau eines Kohlekraftwerks voran. 1.320 Megawatt sollen die beiden Blöcke in Rampal liefern. Umweltschützer schlagen Alarm: Für das Kraftwerk werden Mangroven und damit die Heimat der Tiger zerstört.
Mehr

Klimaschutzpläne der Bundesregierung: Annahme verweigert
Nehle Hoffer und das WWF-Team schreiben: Nach monatelanger Wartezeit präsentierte das Klimakabinett der Bundesregierung ein "Klimaschutzpaket", das seinen Namen nicht verdient hat. Wir müssen es leider so deutlich sagen: Die Bundesregierung hat versagt. Ihre Maßnahmen, Förderprogramme und Pläne werden bei Weitem nicht ausreichen, um die deutschen Klimaziele zu erfüllen. Schon gar nicht leistet Deutschland damit seinen fairen Beitrag zum Einhalten des 1,5-Grad-Limits, auf das sich die Staatengemeinschaft geeinigt hat. Wir schauen nicht länger zu, wie die Regierung unsere Zukunft verheizt!
Unterzeichnen Sie jetzt den ▶ Online-Appell.

05.10.2019

NABU Balingen: Kritik an städtischem Gutachten
Drei geschützte Vogelarten sind am Balinger Wehr daheim. Der NABU Balingen sieht ihre Habitate in Gefahr, sollte dort ein neuer Fußweg das Ufer zerschneiden. Die Stadtverwaltung ist dagegen der Meinung, dass das Gutachten ordnungsgemäß und vollständig obwohl darin, die vom NABU beobachteten Tierarten, fehlen bzw. nicht aufgeführt sind.
Zollern-Alb-Kurier

Kleine Flugkünstler, die mit den Ohren sehen
Informativ, unterhaltsam, witzig: Jörg-Andreas Reihle, Fledermausexperte des NABU Haigerloch, zeigte sich bei der Fledermausnacht für Familien am Samstagabend auf dem Platz zwischen Ölmühle und Zunftheim der Haigerlocher Narren in bester Form.
Mehr im ▶ Schwarzwälder Boten

Vogelsterben am Bodensee
Die Region hat innerhalb von 30 Jahren 120.000 Brutpaare verloren
http://idw-online.de/de/news722688

Alpenflora im Klimawandel: Pflanzen reagieren mit "Verspätung"
In den Bergen wandern die Kälte-angepassten Pflanzen und Tiere in höhere Regionen, um den steigenden Temperaturen auszuweichen. Unklar ist aber, ob Gebirgspflanzen schnell genug sind, um mit dem Klimawandel Schritt zu halten. Ein Team von ÖkologInnen der Universität Wien und der Schweizer WSL um Sabine Rumpf und Stefan Dullinger hat diese Frage in den Alpen untersucht und herausgefunden, dass die Natur mit "Verspätung" reagiert – sowohl beim Aussterben von Populationen an inzwischen zu warmen Standorten als auch beim Besiedeln ehemals zu kalter. Verzögertes Aussterben ist vor allem bei Arten der höchsten Lagen verbreitet.
http://idw-online.de/de/news723956

Mittelhäufige Pflanzenarten sind am stärksten zurückgegangen
Arten, die früher häufig waren, zeigen die höchsten Verluste und sind durchschnittlich auf die Hälfte ihrer früheren Verbreitung zurückgegangen. Das haben Forscher der Universität Rostock und des Integrativen Biodiversität Forschungszentrums (iDiv) anhand von Daten aus Mecklenburg-Vorpommern gezeigt.
http://idw-online.de/de/news723829

Aktuelles aus der Rotmilan-Forschung in Deutschland
Der ausschließlich in Europa vorkommende Rotmilan hat seinen wichtigsten Verbreitungsschwerpunkt in Deutschland. Etwa die Hälfte der weltweiten Population brütet hierzulande, weshalb wir für den Schutz der Art eine besonders große Verantwortung tragen. Als ausgesprochener Segelflieger jagen Rotmilane während ausgedehnter Suchflüge. Dabei stellen Windkraftanlagen eine große Gefahr für die Vögel dar, die den Blick auf der Suche nach Aas, Kleinsäugern und Singvögeln meist nach unten gerichtet haben und die sich schnell bewegenden Rotorblätter dabei oftmals schlicht übersehen.
Mehr

Neonikotinoide verzögern Weiterfliegen
Insektenschutzmittel schaden nicht nur Bienen, sondern auch Zugvögeln. Eine Studie zeigt nun: Sie mindern den Appetit von Dachsammern und hindern sie so am Weiterfliegen.
Mehr

Frankreich stoppt Jagd auf Brachvögel
Die französische Regierung hat ihre Entscheidung, bis zu 6.000 Große Brachvögel in der Jagdsaison 2019/20 zum Abschuss freizugeben, mit sofortiger Wirkung rückgängig gemacht. Das bedeutet, dass in diesem Herbst und während des kommenden Winters keine Brachvögel in Frankreich geschossen werden dürfen. Die Kehrtwende der französischen Regierung stellt einen großen Erfolg für den Vogelschutz in Europa dar und ist ein wichtiges Signal für die EU-Mitgliedsstaaten Spanien, Italien, Griechenland, Malta und Zypern, in denen die Jagd auf Vögel immer noch weit verbreitet ist.
Mehr

LNV: Gemeinsam auf die Straße für echten Klimaschutz
Natur- und Umweltverbände mobilisieren für den Klimastreik von Fridays for Future am 20. September. Rückenwind für den Klimastreik: Nun schließen sich den Schüler*innen auch die Erwachsenen an. Lesen Sie weiter beim
LNV Baden-Württemberg

"Natur nah dran": Platz für Wildbienen und Schmetterlinge schaffen
Zum fünften Mal haben die Kommunen im Land die Möglichkeit, sich um einen Förderplatz im Projekt "Natur nah dran" zu bewerben.
Mehr

Rettet die Bienen! BUND und NABU unterstützen Volksbegehren von proBiene
Die beiden größten Naturschutzverbände Baden-Württembergs BUND und NABU unterstützen das Volksbegehren "Rettet die Bienen". Wichtige Forderungen seien unter anderem das Verbot von Pestiziden in Naturschutzgebieten und die Umsetzung des Biotopverbunds.
Mehr

Statt vieler Einzelmaßnahmen sollte CO2-Bepreisung im Mittelpunkt stehen
RWI-Präsident Christoph M. Schmidt zum Klimakabinett: "Die Ergebnisse zeigen, dass die Politik dem Preissignal noch nicht hinreichend traut. Sie setzt den CO2-Preis daher viel zu vorsichtig an und verwässert ihn mit einem Sammelsurium an Maßnahmen."
http://idw-online.de/de/news723999

Nachhaltigkeit - Nahrung und Energie für die Zukunft
Ökologisch, fair, nachhaltig: so müssen wir mit unseren Ressourcen umgehen, sonst droht der Umweltkollaps. Wie können wir aber unseren Energie- und Nahrungsbedarf umweltschonend decken, und gleichzeitig ärmeren Ländern dabei helfen, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen?
Mehr

Bolsonaro will Wal-Brutgebiete zerstören
Vielleicht haben Sie noch nie von dem Abrolhos Marine Park gehört, aber für Brasilien ist er unglaublich wichtig. Er umfasst 879 Quadratkilometer, bietet Schutz für über 1.300 Tierarten und beherbergt damit die größte Meeresbiodiversität in Brasilien und des gesamten südlichen Atlantiks. All das soll jetzt durch ein Projekt der Regierung Bolsonaro gefährdet werden, welches die Ölförderung entlang des Abrolhos Marine Park ermöglichen soll. Tamires Felipe Alcântara hat nun eine Petition gestartet.
Mehr

Permafrost: Die Zeitbombe im hohen Norden
Angesichts des Klimawandels tauen immer mehr Permafrostböden auf. Das setzt Klimagase frei und bringt Berge und Bauten ins Wanken.
Mehr

Kleine Ackerflächen fördern die Biodiversität
Aktive Naturschützer wissen das schon lange: Kleine Felder und vielen Arten von Nutzpflanzen fördern die Biodiversität in Agrarlandschaften. Vor allem eine Verkleinerung der Ackerflächen unter sechs Hektar führt zu einer stark erhöhten Artenvielfalt, weil auf diese Weise viele Insekten-, Vogel- und Pflanzenarten unterschiedliche Ressourcen nutzen können. Auch fördert eine Landschaft mit vielen Rändern die Lebensraum-Vernetzung. Das ist das Ergebnis einer Studie in acht Regionen in Europa und Nordamerika, an der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Göttingen beteiligt waren. Die Arbeit wurde in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA (PNAS) veröffentlicht.
http://idw-online.de/de/news720215

Photovoltaik vor allem durch Rahmenbedingungen auf Bundesebene behindert
Die Photovoltaik könnte das Rückgrat der Energiewende sein - wenn diese tatsächlich konsequent umgesetzt würde. Dem Ausbau der Photovoltaik stehen allerdings Hemmnisse und Hürden auf allen Ebenen entgegen, wie die neueste Studie der Forschungsgruppe Solarspeichersysteme der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) anschaulich vor Augen führt. „Die Hauptverantwortung für die unzureichenden Rahmenbedingungen liegt auf der Bundesebene“ sagt Prof. Dr. Volker Quaschning, Mitautor der Studie. Der Energieexperte verweist auf in seinen Augen fragwürdige Entwicklungen und Regelungen im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) und dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG).
http://idw-online.de/de/news722445

26.09.2019

Rebhuhn-Fachtagung in Rottenburg
Einladung zur Fachtagung am 28. und 29. November 2019 in Rottenburg Zahlreiche Institutionen engagieren sich in Baden-Württemberg, deutschlandweit und international für den Schutz des vom Aussterben bedrohten Rebhuhns. Eine Fachtagung mit dem Titel "Perspektiven für das Rebhuhn - Status quo, Fördermöglichkeiten und Wege zum Erfolg" soll einige dieser Initiativen und wichtige Ergebnisse vorstellen und Gelegenheit zum Austausch bieten.
Weitere Infos und Anmeldung

Neue Inhalte im Webauftritt des Naturschutzbüros
Das Naturschutzbüro hatte zwar während des Urlaubs geschlossen, gleichwohl waren die Ehrenamtlichen in den Verbänden nicht untätig. Das lässt sich unter anderem an der Vielzahl von Ergänzungen ablesen, die in unseren Seiten Eingang gefunden haben.
Naturgemäß ist das meiste davon auf den Schmetterlingsseiten passiert: Auf 19 Seiten wurden 72 Fotos eingebaut und 6 Arten wurden erstmals für den Zollernalbkreis beschrieben und mit Fotos versehen. Einige sind erneut Hinweise auf die Klimaänderung, die vermehrt Arten zu uns bringt, die ansonsten nur in den Wärmegebieten am Kaiserstuhl, im Oberrheingraben oder im Kraichgau nachgewiesen sind.
Auch im Urlaub haben uns etliche Verfahren erreicht, zu denen Stellung bezogen werden wollte: 11 Verfahren haben unsere Ehrenamtlichen begutachtet und die Stellungnahmen sind in den Meinungsseiten veröffentlicht.
Mehr zu den ganzen Ergänzungen finden Sie ▶ hier aufgelistet.

Rückzugsraum für Eisvogel und Co.
Gibt es in Balingen bald zwei neue Naturschutzgebiete? Die Umgestaltungen im Zuge der Gartenschau sollen die Eyach und Steinach ökologisch wertvoller machen. Grünen-Stadtrat Erwin Feucht regte an, parallel dazu zu prüfen, ob außerhalb der Innenstadt zwei neue Naturschutzgebiete möglich wären.
Mehr im ▶ Zollern-Alb-Kurier

Später Nachwuchs: In Pfeffingen erkunden Turmfalken-Küken die Welt
Auch wenn die Fachliteratur etwas anderes sagt: In Pfeffingen bevölkern Jungvögel den Kirchturm der Sankt-Nikolaus-Kirche. Dieter Haas, Gerhard Layh, Hans Schaffer und Lisa Koch vom NABU-Albstadt beobachten das muntere Treiben.
Mehr im ▶ Zollern-Alb-Kurier

Hilfe für Mehlschwalben: Diese Nester fallen nicht herunter
Tatkräftige Vogelfreunde: In Benzingen haben sie Nisthilfen für die Vögel aufgehängt.
Mehr beim ▶ Schwarzwälder Boten

TV-Tipp Eleonorenfalke
Der Eleonorenfalke ist einer der beeindruckendsten Greifvögel im Mittelmeerraum. Sobald die Jungen flügge sind, folgen sie ihren Eltern nach Madagaskar ins Winterquartier. Gluthitze, hohe Wellen, Gewitter - nichts kann sie aufhalten auf ihrer rund zehntausend Kilometer langen Reise vom nördlichen Mittelmeer bis zum Indischen Ozean. "Wundersame Wanderungen" begleitet die Tiere auf ihrer Odyssee vom Mittelmeer nach Madagaskar. Die Sendung wird wiederholt.
Mehr

Biodiversität: Neue Art ist der größte Salamander
Es gibt nicht nur einen Chinesischen Riesensalamander, sondern drei verschiedene Arten. Die längste wird bis zu zwei Meter lang.
Mehr

Wie Komodowarane sich schützen
Komodowarane besitzen Giftdrüsen, sind muskulös und ausdauernd - und erlegen selbst größere Beute. Doch was tun gegen aggressive Artgenossen?
Mehr

Hurrikan "Dorian" letzter Sargnagel für bedrohte Art?
Hurrikan "Dorian" hat auf den Bahamas katastrophale Zerstörungen angerichtet. Mehrere Vogelarten sind durch die Folgen akut bedroht, eine ist vielleicht sogar ausgestorben.
Mehr

Weiße Schleiereulen jagen mit Freeze-Effekt
Anders als es zu erwarten ist, sind hell gefiederte Eulen besonders in Vollmondnächten die erfolgreichsten Jäger ihrer Art. Sie bringen ihre Beute zum Erstarren.
Mehr

Graugans-Teenager setzen auf soziale Netzwerke
Vernetzt zu sein ist nicht nur bei Menschen ein Muss. Ein Team um die VerhaltensbiologInnen Didone Frigerio und Georgine Szipl von der Konrad Lorenz Forschungsstelle der Universität Wien untersuchte bei Graugänsen, wie sich die Eingliederung in die Gruppe auf die Physiologie, die aggressiven Auseinandersetzungen und die Fitness auswirkt. Fazit: Der soziale Kontext in frühen Lebensphasen hat langfristige Effekte auf die Tiere.
http://idw-online.de/de/news723011

Geheimnisvollste Walfamilie um eine Art reicher
Die Welt ist um eine »neue« Walart reicher: Der Schnabelwal lebt im Nordpazifik zwischen Nordjapan und Alaska - und war lange eine Art Missverständnis.
Mehr

Nature Communications: "Coole" Echsen mögen keine Klimaerwärmung
Als wechselwarme Tiere sind Eidechsen eine Tiergruppe, die als "heliotherm" (zur Wärmeproduktion von der Sonne abhängig) gilt. Sie brauchen Wärme und Sonneneinstrahlung, um die Körpertemperatur zu erreichen, die sie mögen. Also werden Eidechsen wohl vom Klimawandel profitieren. Wirklich?
http://idw-online.de/de/news723082

Birkenspanner-Raupen erkennen die Farbe des Untergrunds mit der Haut
Raupen des Birkenspanners sind nur schwer von einem Zweig zu unterscheiden. Dabei ahmen sie nicht nur die Form eines Zweigs nach, sondern auch dessen Farbe. In einer neuen Studie konnten Wissenschaftler von der Universität Liverpool und des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie nun zeigen, dass Raupen die Farbe der Zweige mit der Haut wahrnehmen. Raupen, deren Augen geschwärzt waren, passten ihre Farbe dennoch dem Untergrund an. Wenn sie die Wahl hatten, suchten auch „blinde“ Raupen bevorzugt Zweige auf, die ähnliche Farben haben wie sie selbst. Zudem wurden Gene, die für Sehen erforderlich sind, nicht nur in den Augen der Raupen aktiviert, sondern auch in deren Haut.
http://idw-online.de/de/news720130

Höhle zeigt Meeresspiegel bei heutigem CO₂
Vor etwas mehr als drei Millionen Jahren ähnelte die Treibhausgaskonzentration dem heutigen Wert. Eine Höhle auf Mallorca zeigt, wie hoch das Meer damals stieg.
Mehr

Wälder mit hoher Diversität sind zugleich produktiver und widerstandsfähiger
Wälder mit einer hohen Artenvielfalt sind produktiver und stabiler gegenüber Stress als solche, die gleichförmig zusammengesetzt sind: Diesen Befund haben Wissenschaftler*innen der Universität Freiburg anhand von Daten aus dem weltweit ältesten Freilandexperiment zur Diversität tropischer Baumarten bestätigt. Das Team um den Doktoranden Florian Schnabel hat seine Ergebnisse im Fachjournal "Global Change Biology" veröffentlicht.
http://idw-online.de/de/news722983

"Seltene Vögel in Deutschland 2017" erschienen
Mit der jüngst veröffentlichten siebten Ausgabe der Reihe folgt ein weiterer umfassender Überblick über das Auftreten von Seltenheiten in Deutschland. Kernbeitrag des 68 Seiten umfassenden Heftes ist die Zusammenstellung der Nachweise seltener Vogelarten in Deutschland im Jahr 2017. Neben den Erstnachweisen von Kamtschatka-Samtente und Weißbauchtölpel sind vor allem auch die ersten Brutnachweise von Brillengrasmücke und Kappenammer für Deutschland bemerkenswert. Diese und mehrere hundert weitere Nachweise werden detailliert und mit zahlreichen Fotos und ergänzenden Grafiken und Karten präsentiert.
Mehr

19.09.2019

Zusammen mit Fridays for Future auf die Straße (aus dem NABU-Newsletter)
Wir folgen dem Aufruf der jungen Generation: Am 20. September schließen wir uns den Demonstrationen von #FridaysForFuture an und gehen gemeinsam mit #FridaysForFuture auf die Straße. Das sollten alle Menschen tun, denen Klimaschutz, Umwelt und Gesundheit am Herzen liegen - wir zählen auf Sie!
Mehr

NABU Hambrücken: Artenschutzfonds Saalbachwiesen
Der NABU Hambrücken möchte mit dem "Artenschutzfonds Saalbachwiesen" an die Naturschutzarbeit im NSG Saalbachwiesen anknüpfen und dazu beitragen, dass die positive Entwicklung weiter anhält. Durch Spenden von Naturfreunden und Firmen soll eine Basis für den Kauf von weiteren Wiesenflächen geschaffen und in Kooperation mit Landwirten und den Naturschutzbehörden die Anlage von Blühbrachen gefördert werden. Anlässlich einer Exkursion am 30. Mai konnten sich NABU-Aktive aus dem Zollernalbkreis davon überzeugen, dass das Projekt wirklich Unterstützung verdient.
Mehr

14.09.2019

Landwirtschaft im Neckartal - Konflikte; Kommentar
Begrenzte Fläche, viele Ansprüche: Im Neckartal zwischen Rottenburg und Tübingen soll neben den Belangen der (Bio-)Landwirtschaft, des Naturschutzes, der geplanten Wohn- und Gewerbegebiete (mit denen die Teilorte anscheinend fest rechnen, obwohl der FNP noch nicht beschlossen ist und nicht alle Flächen erworben wurden!) und des Straßenbaus auch noch die Landesgartenschau untergebracht werden... ▶ Mehr

Tübinger Gemeinderat: Absichtserklärung zum Thema Klimaschutz
Die Stadt Tübingen möchte die Klimaschutzoffensive "Tübingen macht blau" deutlich ausbauen, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen und bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu werden. Dies wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. ▶ Mehr

Eyach-Nachmittag für Kinder beim NABU Haigerloch
Auf großes Interesse stieß der "Nachmittag an der Eyach" des NABU Haigerloch. Zehn Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren hatten das Angebot des Kinder-Teams der NABU-Gruppe Haigerloch angenommen. Nach einer kurzen Einführung machten sich die Kinder mit Feuereifer und Ausdauer daran, im Wasser oder unter Steinen nach Lebewesen zu suchen.
Mehr im ▶ SchwaBo online

Digitales Infosystem "Vögel der Schweiz" 2013-2016 kostenlos verfügbar
Die Schweizerische Vogelwarte präsentiert auf ihrer Website www.vogelwarte.ch in der Daten­bank "Vögel der Schweiz" die mehr als 400 Vogelarten der Schweiz im Detail. In der komplett überarbeiteten und modernisierten Datenbank können nun Arten auch direkt miteinander verglichen werden. Zudem ist nun die gezielte Recherche mit Filtern möglich. Jedes Porträt der 210 Brutvögel der Schweiz wird von den neuesten Informationen über den Zustand und die Bestandsentwicklung der Art aus dem Schweizer Brutvogelatlas 2013–2016 begleitet. Über 2000 neue Karten und Grafiken komplettieren die Porträts und präsentieren die Verbreitung, Häufigkeit und Höhenverbreitung aller Brutvögel der Schweiz in bislang unerreichter Präzision.
mehr

Vorderasien ist Todeszone für Zugvögel
Die jährliche Reise der Zugvögel von Nord nach Süd und zurück ist extrem gefährlich. Nicht nur in Europa werden Millionen Tiere abgeschossen, auch im Orient sterben sie massenhaft.
Mehr

Ein Vogel, wertvoller als Elfenbein
Sein Schnabel droht ihm zum Verhängnis zu werden: Der ist in China derart nachgefragt, dass der Schildhornvogel gnadenlos gejagt wird. Ein ausgefeilter Plan soll helfen.
Mehr

Riskantes Schlafen mit verstecktem Kopf spart Energie bei nachtaktiven Zugvögeln
Schlafen mit dem Kopf nach hinten ins Gefieder gesteckt ist eine verbreitete Verhaltensweise, die die meisten Vogelarten zeigen. Wissenschaftler der Vetmeduni Vienna und der Universität Wien fanden nun heraus, dass das Verstecken des Kopfes während der Nachtruhe den Wärmeverlust bei Zugvögeln reduziert und deren Energiereserven dadurch geschont werden. Allerdings bedingt das Schlafen auf Sparflamme auch Risiken für die Vögel: Durch die gedrosselte Stoffwechselrate und Reaktionsgeschwindigkeit laufen sie Gefahr, leichte Beute zu sein.
http://idw-online.de/de/news720693

Auch in den Niederlanden verschwinden Insekten
Daten aus zwei Schutzgebieten in den Niederlanden zeigen, dass die Biomasse an Insekten auch dort deutlich abnimmt. Aber es gibt Ausnahmen.
Mehr

Australische Spinnenart produziert extrem elastische Fangnetze
Spinnen sind erfolgreiche Räuber. Ihr Beuteerfolg hängt maßgeblich von ihrer Fähigkeit ab, effektive Fangnetze zu bauen. Ein Wissenschaftler der Universität Greifswald hat zusammen mit Forschenden aus den USA, Taiwan und Argentinien den Aufbau und die Eigenschaften der Spinnfäden einer australischen Spinnenart genauer untersucht. Die Studie hat gezeigt, dass unterschiedliche Webtechniken die Eigenschaften von Spinnfäden vor allem hinsichtlich ihrer Elastizität entscheidend beeinflussen. Die Ergebnisse sind kürzlich in der Fachzeitschrift Scientific Reports (DOI: 10.1038/s41598-019-45552-x) erschienen.
http://idw-online.de/de/news722763

Vom Moa bis zum Kakapo - Evolution in Neuseeland verloren oder bedroht
Neue Forschungsergebnisse, an denen auch Luis Valente vom Museum für Naturkunde Berlin beteiligt war zeigen, dass es 50 Millionen Jahre dauern würde, bis die seit der Ankunft der Menschen in Neuseeland ausgestorbene Vogelwelt wiederhergestellt wäre. Wenn Arten, die derzeit als potenziell gefährdet eingestuft werden ebenfalls aussterben würden, wären nochmals 10 Millionen Jahre erforderlich. Die langen Zeiträume zeigen die langfristigen Folgen des vom Menschen verursachten Aussterbens auf die natürliche Evolutionsdynamik der Inseln.
http://idw-online.de/de/news720184

Fit im Erkennen von Streifenwanze und Schwalbenschwanz
Übung macht die Insektenmeister – jetzt das E-Learning-Tool "Insektentrainer" testen und auf die zweite Phase des NABU-Insektensommers vorbereiten.
Mehr

So geht giftfreies Gärtnern für mehr Vielfalt im Garten
Der NABU ruft zum Verzicht auf Glyphosat und Co. auf und gibt Tipps für naturnahes Gärtnern.
Mehr

Artenvielfalt schwindet schneller als bislang angenommen
Die Zerstörung wichtiger Lebensräume für Pflanzen und Tiere weltweit schreitet noch schneller und in größerem Ausmaß voran als bislang angenommen. Das zeigt die neue Untersuchung eines internationalen Forschungsteams, an dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Hamburg beteiligt sind. Die Forschenden haben Prognosen für 33 artenreiche und gleichzeitig besonders bedrohte Gebiete weltweit erstellt, für die sogenannten "Hotspots" der Biodiversität.
http://idw-online.de/de/news720268

Darf man Tiere essen?
Darf der Mensch Tiere nutzen? Und wenn ja, wie sieht ein ethisch korrekter Umgang mit Tieren aus? Die Positionen zu solchen philosophischen Fragen reichen vom ursprünglichen Anthropozentrismus, wonach der Mensch mit Tieren umgehen darf, wie er möchte, bis hin zum Abolitionismus, der eine Nutzung von Tieren gänzlich ablehnt. Ein Forscherteam der Universität Göttingen hat nun erstmals eine repräsentative Studie zu den verschiedenen tierethischen Positionen in der deutschen Bevölkerung erstellt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Sustainability erschienen.
http://idw-online.de/de/news720369

05.09.2019

Insekten-Veranstaltungen beim NABU
Seit 2004 hat der NABU Haigerloch eine Schmetterlingsführung im Programm. Nach und nach haben die Verantwortlichen der NABU-Gruppen weitere Insekten-Veranstaltungen ins Programm aufgenommen. In diesem Jahr hat schon einiges stattgefunden, doch in den nächsten 14 Tagen bestehen weitere Gelegenheiten:
Themenblock 1: ▶ Tagaktive Insekten - Themenblock 2: ▶ Nachtfalter am Licht

Uferschnepfe fliegt in Rekordzeit ins Überwinterungsgebiet nach Afrika
Eine junge Uferschnepfe namens "Christiansieneson" hat die mehr als 4.100 Kilometer vom niedersächsischen Dümmer ins afrikanische Überwinterungsgebiet, das Innere Nigerdelta in Mali, in Rekordzeit und quasi in einem Rutsch geschafft. Das ergab die Auswertung eines Satellitensenders, den der Jungvogel als eine von 25 Uferschnepfen im Rahmen des LIFE-Projekts "Wiesenvögel" erhalten hatte.
Mehr

Klimawandel: Arktische Wärme lässt Rentiere verhungern
Ein warmer, nasser Dezember ließ die Weiden der Tiere vereisen - und solche Hungerwinter werden häufiger.
Mehr

Mord an Umweltschützer Joël Imbangola aufklären
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. bittet um Unterstützung für eine Petition. Er schreibt: Joël Imbangola ist tot. Der Aktivist der kongolesischen Organisation RIAO-RDC wurde erschlagen. Mutmaßlicher Täter: ein Wachmann der Palmölfirma Feronia.
Mitarbeiter von RIAO-RDC und Einheimische werden seit Monaten eingeschüchtert und bedroht. Sie werfen Feronia illegale Landnahme und Landraub vor.
weitere Informationen

Klimaschädliches Lachgas – mögliche Lösungen für Landwirtschaft und Politik
Lachgas (N2O) ist als Treibhausgas etwa 300-mal so wirksam wie Kohlendioxid (CO2). Neben dem Ausstoß von CO2 und Methan sind Lachgasemissionen eine der wichtigsten Ursachen für den Klimawandel und tragen aktuell etwa sechs Prozent zur Erderwärmung bei. Verantwortlich dafür ist vor allem der übermäßige Einsatz von Stickstoffdüngern in der Landwirtschaft. Nur etwa 40 Prozent des heute weltweit mittels Kunstdünger in die Natur eingebrachten Stickstoffs wird tatsächlich von Nutzpflanzen aufgenommen.
http://idw-online.de/de/news719969

Scientists scramble to learn why monarch butterflies are dying so quickly
North America's largest population of monarchs, which migrate between Mexico and the Midwest, has fallen 80 percent, from a billion in the 1990s to 200 million in 2018. A smaller monarch population in the western United States that migrates between California and the Pacific Northwest is disappearing even faster. ▶ More

05.08.2019

NABU Hechingen Zwei Auszeichnungen für "schwalbenfreundliche Häuser"
Schwalben in einer größeren Anzahl zu sehen ist inzwischen etwas Besonderes geworden. Derzeit gibt es diese akrobatischen Flieger in der unteren Brünnlesstraße im Hechinger Stadtteil Stetten zu bewundern. In zwei benachbarten Häusern haben Mehlschwalben freundliche Vermieter gefunden – und wohnen dazu sogar noch mietfrei! An diesen Häusern sind Schwalben sehr willkommen.
Hohenzollerische Zeitung

"Frühe Falter" beobachten und im Naturgucker melden
Was ist dran am Insektensterben und wie hat sich der Winter auf die Bestände ausgewirkt? Anhand leicht zu erkennender Schmetterlingsarten wie Admiral, Aurorafalter und Kleiner Fuchs sammelt das NABU-Naturgucker-Monitoring "Frühe Falter" hierzu Daten. Macht mit!
Mehr

Brutvogelatlas der Schweiz auch online
Gernot Segelbacher schreibt in der Bodensee-Orni-Newsgroup: Die Vogelwarte Sempach macht nun den letzten Brutvogelatlas auch online verfügbar
https://www.vogelwarte.ch/de/atlas/startseite/
Zusätzlich findet sich ein Update zu den Vögeln der Schweiz
https://www.vogelwarte.ch/de/voegel/voegel-der-schweiz

Das Klima wandelt sich schneller, als sich die Tierwelt anpassen kann
Obwohl Tiere häufig auf den Klimawandel reagieren, sind solche Reaktionen im Allgemeinen unzureichend, um das rasante Tempo des Temperaturanstiegs zu bewältigen und gehen manchmal in die falsche Richtung.
http://idw-online.de/de/news719587

Wie der Klimawandel Beziehungen stört
Pflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen; Bienen benötigen Nektar und Pollen. Wie sich der Klimawandel auf diese gegenseitige Abhängigkeit auswirkt, haben Wissenschaftlerinnen der Uni Würzburg untersucht.
http://idw-online.de/de/news719482

Heuschrecken als Indikatoren für den Klimawandel
Die Auswirkungen des globalen Klimawandels auf die Biodiversität im Grasland Mitteleuropas untersucht Franz Löffler von der Abteilung für Biodiversität und Landschaftsökologie der Universität Osnabrück in seinem Promotionsvorhaben. Die dabei durch ein Promotionsstipendium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte Studie nimmt vor allem die Ausbreitung von Heuschreckenarten in den Blick, um Empfehlungen für ein nachhaltiges Management zum Schutz der Biodiversität zu geben.
http://idw-online.de/de/news719447

Nach 25 Jahren abgeschlossen: Die Inventur europäischer Spannerfalter
Ein internationales Forscherteam hat in den letzten 25 Jahren die Biodiversität der europäischen Spannerfalter (Geometridae), der zweitgrößten Familie der Schmetterlinge, erforscht und in einem sechsbändigen Grundlagenwerk "The Geometrid Moths of Europe" veröffentlicht. Der sechste und letzte Band wurde Anfang Juni auf dem europäischen Kongress für Schmetterlingskunde im süditalienischen Campobasso vorgestellt.
http://idw-online.de/de/news719456

Haarige Plage mit Gesundheitsgefahr
Eichenprozessionsspinner gehören zu den unbeliebtesten Insekten hier zu Lande. Nehmen sie zu? Und wie gefährlich sind sie wirklich? 5 Fakten zu diesen Insekten.
Mehr

Mysteriöses Gleithörnchen gesichtet
In Asiens Wäldern leben kaum erforschte große Gleithörnchen, die teilweise nur durch ein einziges Tier bekannt sind. Nun wurde eine weitere Art beschrieben.
Mehr

Kein Brexit für Schwebfliegen
Viele Insekten wandern tatsächlich über größere Strecken. Dazu gehören nach neuen Erkenntnissen auch Schwebfliegen. Für Großbritannien sind sie ein Glücksfall.
Mehr

Gegen Einschränkung demokratischer Mitwirkung bei Bebauungsplänen
Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) tritt der Forderung entgegen, das Recht auf Bürgerentscheide gegen Bebauungspläne für 5 Jahre auszusetzen. Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Claus Paal MdL hatte heute ein fünfjähriges Moratorium gefordert.
Mehr

Dammbruch gegen den Naturschutz droht: Keine Verlängerung des § 13b BauGB!
Die Baulandkommission hat heute ihren Abschlussbericht vorgelegt. Neben einigen sinnvollen Vorschlägen enthält das Papier auch die Aufforderung, den umstrittenen § 13b Baugesetzbuch (BauGB) bis 2022 zu verlängern, der ansonsten zum Jahresende ausliefe. Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) reagiert entsetzt, hat doch die Regelung zu einem maßlosen Flächenverbrauch geführt, der mit der eigentlichen Intention der Regelung, bezahlbare Wohnungen in Verdichtungsräumen beschleunigt bauen zu können, nichts zu tun hat. ▶ Mehr

Wanderfalter-Forum wiedereröffnet
Gabriel Hermann schreibt im Lepiforum.de: Nach langer Pause ist das Wanderfalterforum von Science4you endlich wieder nutzbar. Wer Wanderfalter melden oder Meldungen anderer checken will, ...
https://www.wanderfalter.org/platform/s4y/dfzs/index.do

Rettet den Grünten!
Mara, Phil und Lucia schreiben bei Change.org: Letzten Freitag nach dem FridaysforFuture-Streik sind wir auf unseren Lieblingsberg, den Grünten gewandert. Beim Aufstieg erzählte uns Phil, dass es Pläne eines Investoren gebe, den Grünten mit einer 10er Gondelbahn und einer zerstörerischen Rollglider-Anlage für den Massentourismus zu verschandeln.
Weitere Infos zur Petition

TU-Präsident Thomsen: "Fridays-For-Future-Bewegung ist richtig und wichtig"
TU-Präsident spricht auf der Berliner Demo neben Greta Thunberg / TU-Präsidium schließt sich den Forderungen der Fridays for Future-Bewegung an
http://idw-online.de/de/news719550

Wälder in Deutschland sind wichtige Kohlenstoffsenke
In deutschen Wäldern wächst mehr Holz nach als genutzt wird / Deutschland ist das holzreichste Land der EU.
http://idw-online.de/de/news719445

Retten Bäume das Weltklima?
Können neue Wälder den Klimawandel bremsen? Eine Studie weckt diese Hoffnung. Doch sie greift zu kurz. Bäume allein reichen nicht, kommentiert Klimaforscher Stefan Rahmstorf. ▶ Mehr

Schockierende Bilder: Tiere quälen ist kein Touristenspaß
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Die Fotos sind erschreckend: Journalisten haben aufgedeckt, wie Elefanten über Monate oder gar Jahre gequält werden, um sie als Reittiere für Touristen gefügig zu machen. Sie werden mit Isolationshaft, Hungerkuren, Schlägen und weiteren Foltermethoden gebrochen. Viele Tiere sterben während der Tortur. In Indonesien das gleiche Bild. ▶ Mehr

25.07.2019

Vogelgefährdende Masten werden entschärft
Anfang Juni war bei Owingen ein Mäusebussard an einem Stromleitungsmasten verunglückt. Der NABU Haigerloch wandte sich an die zuständige Netze BW und unlängst fand eine Ortsbegehung statt. Dabei waren etliche Vertreter des Energieversorgers, die Storchen­beauftragte Ute Reinhard, Linda Lentzen vom NABU-Landesverband und Herbert Fuchs vom NABU Haigerloch. Erfreuliches Ergebnis: Insgesamt 5 Masten bei Owingen und Weildorf werden gesichert, darunter auch solche, die für das beim NABU Haigerloch angedachte Weißstorch-Projekt wichtig sind. Prima!

Positive Bestandsentwicklung des Steinkauzes in Köngen
Schöne Entwicklung bei der NABU-Gruppe Köngen-Wendlingen: Im Vorjahr wurden bereits 79 Jungvögel von 33 Paaren beringt. Die "absolute Rekordzahl" von 120 beringten Nestlingen in den Brutröhren in diesem Jahr ist ein mehr als positives Zeichen für den Steinkauz im Ländle.
Mehr

Glücksfund der Mopsfledermaus in Murrhardt
NABU-Mitarbeiter Volker Weiß hat in seiner Heimatstadt Murrhardt eine erstaunliche Entdeckung gemacht: Er hatte auf seinem Streuobststück einen sogenannten Mini-Batcorder aufgehängt, der die nächtliche Geräuschkulisse aufzeichnet. Was als erster technischer Test für den Geräte-Einsatz in einem bundesweiten Mopsfledermausprojekt gedacht war, wurde ein echter Glücksfund. ▶ Mehr

Sommerliches Sterben unter blühenden Linden
Alljährlich im Hochsommer kommt es unter Linden zu Massensterben von Hummeln. Hier ist jedoch kein Gift im Spiel, die Hummeln verhungern schlichtweg. Wir erläutern die Mechanismen des Hummelsterbens und geben Tipps für hummelfreundliche Gärten. ▶ Mehr

Wie aus zwei Arten drei werden können
Kleiner Entensturmvogel ist als Hybrid effizienter und erfolgreicher als die Ursprungsarten
http://idw-online.de/de/news719168

Sahara beheimatete riesige Seeschlangen
Heute ist die Sahara eine Sand- und Geröllwüste. Doch früher durchzogen sie große Wasserstraßen - in denen eine besondere Tierwelt lebte. ▶ Mehr

Fossilien: Langfinger im Bernstein
Wissenschaftler wundern sich über einen ausgestorbenen Vogel: Wozu diente sein ungewöhnlich langer Zeh? ▶ Mehr

Mehr Insektenvielfalt auf Äckern und Weiden
Wie lassen sich landwirtschaftliche Flächen für Insekten attraktiver machen, ohne dass der Ertrag abnimmt? Das untersuchen Oldenburger Biologen in einem EU-Projekt.
http://idw-online.de/de/news718826

Gefährdet die Bienenzucht die Wildbienen?
Der Trend geht zur Bienenhaltung - selbst in Großstädten. Ob das den ohnehin bedrohten Wildbienen schadet, ist umstritten.
Mehr

Jeder Nachtfalter flieht anders
Nachtfalter machen verschiedene Ausweichmanöver im Flug, um jagenden Fledermäusen zu entkommen. Wissenschaftler*innen vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen zufolge unterscheiden sich dabei nicht nur die Arten untereinander, sondern auch die Individuen innerhalb einer Art. Diese Unberechenbarkeit schützt die ganze Nachtfaltergemeinschaft vor den Räubern, da sie den Fledermäusen die Jagd erschwert. ▶ http://idw-online.de/de/news718502

Schwammspinner-Plage: Problem ist langfristig und umweltverträglich lösbar
Die haarigen, gefräßigen und zwischen vier bis sieben Zentimeter großen Tierchen beeinträch­tigen durch den Massenfraß nicht nur das Wachstum der Bäume, sondern sorgen aktuell vielerorts auch für Aufregung in der Bevölkerung. Die Berichte über Heerscharen von Raupen, die nicht nur Wälder in Ost- und Süddeutschland entlauben, sondern auch in Siedlungen vordringen und Anwohner*innen verängstigen, häufen sich. Prof. Dr. Andreas Linde von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) verrät, welche Lösungsansätze langfristig sinnvoll sind. ▶ http://idw-online.de/de/news718482

Eilappell an die Kanzlerin - Insektensterben stoppen!
Martina Löw vom BUND schreibt: "Wir haben nur sehr wenig Zeit. Spätestens Mitte Juli will die Bundesregierung die Zukunft des Insektenschutzes in Deutschland beschließen. Welche Maßnahmen der sogenannte Aktionsplan Insektenschutz umfassen soll, darüber streiten sich die zuständigen Ministerien allerdings seit Monaten. Wir wollen nicht mehr länger abwarten. Für uns ist der Insektenschutz in Deutschland ab sofort ein Fall für das Kanzleramt! Bundeskanzlerin Merkel muss ihre Richtlinienkompetenz nutzen und dafür sorgen, dass Insekten endlich besser geschützt werden. Es eilt. Schicken Sie jetzt einen Appell an die Kanzlerin. ▶ Mehr

Schotter raus, Blüten rein
Anlässlich des Tages des Gartens am 10.06. haben NABU und LNV die Städte und Gemeinden dazu aufgerufen, mehr für den Erhalt der Artenvielfalt im Siedlungsgrün zu tun. Die Gemeinden sollen konsequent das Grünflächengebot (§ 9 Abs.1 der Landesbauordnung (LBO) durchsetzen. Im Landkreis Biberach gibt es erste Erfolge zu verzeichnen. ▶ Mehr

Jährlich mehr als 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt freigesetzt
Plastik gehört nicht in die Umwelt. Um das Ausmaß der Verschmutzung in der Schweiz erstmals genau abzuschätzen, hat das Bundesamt für Umwelt (BAFU) Forscher der Empa beauftragt, zu berechnen, wie viel Plastik in die Umwelt gelangt. Erfasst hat die Empa die sieben am häufigsten verwendeten Kunststoffe. Demnach werden jedes Jahr rund 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt eingetragen. Es zeigt sich, dass die Plastikbelastung auf und im Boden viel größer ist als in den Gewässern. ▶ http://idw-online.de/de/news719154

CO2-Bepreisung als Innovationstreiber für klimafreundliche Technologien
Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) befürwortet die rasche Einführung einer CO2-Bepreisung und begrüßt die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Initiativen. "Im Gebäudebereich und im Verkehrssektor sind wir am weitesten von der Einhaltung des Zielpfades entfernt und müssen neue Instrumente zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele einsetzen. Ein angemessener CO2-Preis kann hier eine wirksame Dynamik zur Treibhausgasreduzierung entfalten", betont Prof. Dr. Harald Bolt, Vorstand des Forschungszentrums Jülich und Sprecher des FVEE. ▶ http://idw-online.de/de/news719127

Studie: Trends in der Landwirtschaft bedrohen Ernährungssicherheit
Zitrusfrüchte, Kaffee und Avocados: Das Essen auf unseren Tischen ist in den vergangenen Jahrzehnten immer abwechslungsreicher geworden. Für die Landwirtschaft gilt das aber nicht. Weltweit gibt es mehr Monokulturen, die dazu auch immer größere Flächen in Anspruch nehmen. Gleichzeitig sind viele der angebauten Nutzpflanzen von Bestäubern abhängig. Das sorgt dafür, dass die Ernährungssicherheit immer stärker bedroht ist, wie ein Forscherteam unter Beteiligung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in der Fachzeitschrift "Global Change Biology" schreibt. ▶ http://idw-online.de/de/news719056

Klimaschutz: Strom im Tank
»Power to X« gilt als Allheilmittel für den Klimaschutz und liefert Brenn- und Treibstoffe für Kraftwerke, Verkehr und die Industrie. Aber lohnt sich der Ausbau der Technologie?
Mehr

18.07.2019

Naturforschung zum Mitmachen: Distelfalter melden
Der NABU und sein Partner naturgucker.de wollen den spektakulären Einflug nutzen, um mehr Informationen über die Falter zu gewinnen. Insektenfreudinnen und Insektenfreunde sind aufgerufen, ihre Distelfaltersichtungen zu melden, seien es Zufallsbegegnungen oder gezielte Nachsuche. So wird man nicht nur Zeuge eines faszinierenden Naturschauspiels, sondern hilft auch mit, es zu dokumentieren. ▶ Distelfalter auf Deutschlandtour

Braune Hundezecke gesucht: Uni Hohenheim forscht an eingewanderter Zeckenart
Warmes Klima und Wohnungen ideal für die Braune Hundezecke / Zecken-Expertin bittet um Zusendung auffälliger Zeckenfunde
http://idw-online.de/de/news718780

Fischaufstiegsanlagen auf dem Prüfstand
Die BfG entwickelt einen neuen Methodenstandard zur Bewertung der biologischen Funktion von Fischwanderhilfen.
http://idw-online.de/de/news718628

Handelsabkommen verlagern die Umweltbelastung nur bedingt in ärmere Länder
Führt die Liberalisierung des Handels zur Auslagerung der Umweltverschmutzung von Industrieländern in ärmere Länder? Dieser Fragestellung gingen Forschende der ETH Zürich unter der Leitung von Thomas Bernauer nach. Insbesondere analysierten sie, ob und wie der Handel über Freihandelsabkommen die Verlagerung von Umweltbelastungen aus den Industrieländern auf ärmere Länder begünstigt.
http://idw-online.de/de/news718682

Kein Golfplatz auf der Schuderbachswiese! (Achtung: Termin 08.07.)
Nach dem Willen der Thüringer Landesregierung soll auf der nach einem Gutachten der TLUG artenreichsten und besterhaltenen Bergwiese Thüringens und wahrscheinlich auch der deutschen Mittelgebirge, der Schuderbachswiese bei Oberhof, ein Golfplatz errichtet werden. Der Arbeitskreis Heimische Orchideen Thüringen hat eine Petition gestartet und bittet um Unterstützung. Mehr beim ▶ AHO Thüringen oder beim ▶ NABU Thüringen

11.07.2019

(K)ein Platz für Wölfe?
Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, Jägern, Naturschützern und Politikern kontrovers diskutiert. Michelle Müller hat sich in ihrer Masterarbeit mit den Habitat-Ansprüchen sowie dem Konfliktpotenzial der Wölfe beschäftigt. Im Magazin "Forschung Frankfurt" zeigt sie Lösungsansätze auf.
http://idw-online.de/de/news718162

Polarfuchs unternimmt epische Reise
Polarfüchse sind auf dem Meereis zu Hause. Dennoch bringt die ausgedehnte Wanderung eines Jungtiers über tausende Kilometer Biologen zum Staunen. ▶ Mehr

Invasive Arten: Katzen futtern Australiens Säugetiere auf
Australien hat in der jüngeren Vergangenheit so viele einheimische Säugetiere verloren wie kein anderes Land. Einer der Hauptschuldigen: hungrige Katzen. ▶ Mehr

Verhalten: Können Tiere trauern?
Affenmütter tragen ihr totes Kind, Krähen scharen sich um verblichene Artgenossen. Ist das wirklich Trauer - oder steckt etwas anderes hinter diesem Verhalten? ▶ Mehr

Invasion der Distelfalter
Am 21. März 2019, als hierzulande der Winter in den letzten Zügen lag, berichtete die Times of Israel vom Einflug von vielen Millionen Distelfaltern (Vanessa cardui). Ähnliche Meldungen kamen aus dem Libanon und kurze Zeit später aus Zypern. Damit erschien es möglich, dass in diesem Jahr auch Europa mit einer Masseneinwanderung der Art würde rechnen können. Und tatsächlich: Seit Ende Mai geht es Schlag auf Schlag. ▶ Mehr

Eine unglaubliche Geschichte: Amsel füttert Blaumeisen
Rolf Semmelrodt berichtet auf naturwerke.net: In einer Zeit, in der wir mit Fake News konfrontiert werden, wird hier eine wahre Geschichte erzählt. Sie würden es nicht glauben, wenn ich diese nicht mit Bildern und den dazugehörigen Texten glaubhaft machen könnte. ▶ Mehr

Neuer Windatlas für Europa fertiggestellt
Wissenschaftler*innen aus ganz Europa haben im Forschungsprojekt NEWA den Neuen Europäischen Windatlas fertiggestellt. ▶ http://idw-online.de/de/news718584

Landwirtschaft - Künftige Gefahren für die Biodiversität
Die Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion bedroht vor allem den Artenreichtum in den Tropen. Eine neue Studie zeigt, welche Folgen die Ausweitung oder Intensivierung von Ackerbau auf globale Agrarmärkte und Biodiversität hat. ▶ http://idw-online.de/de/news718323

04.07.2019

Von sexy Blüten und fliegenden Zustellern
Damit sich keine Gehölze ansiedeln, müssen die Moorflächen im Federseeried regelmäßig gemäht werden. Von einer späten Mahd profitieren nicht nur die Pflanzen und ihre Bestäuber – auch am Boden brütende Vögel können dann gefahrlos ihre Jungen aufziehen.
Schwäbische Zeitung

Gefiederte Glücksboten nisten unterm Schuldach
Der NABU weist mit dem Projekt "Schwalbenfreundliches Haus" seit elf Jahren auf die Nöte der Schwalben in Baden-Württemberg hin. Das leise schwätzende Gezwitscher von Mehlschwalben erklingt nun bereits seit sechs Jahren unterm Dach der IB Beruflichen Schulen in Böblingen. Dort nisten die Glücksboten in eigenen Naturnestern. ▶ Mehr

Honigbienen-Parasit Varroa-Milbe wird auch Wildbienen gefährlich
Ein Forscherteam um die Ulmer Professorin Lena Wilfert hat herausgefunden, dass ein wichtiger Parasit der Honigbiene, die Varroa-Milbe, auch für Wildbienen wie Hummeln gefährlich werden kann. Und das, obwohl die Milben die Wildbienen gar nicht befallen. Der Grund: die Milben kurbeln die Übertragung des Flügeldeformationsvirus an, der dann im gemeinsam geteilten Lebensraum von den Bienen auf die Hummeln übertragen wird. Für die Studie, die in der Fachzeitschrift Ecology Letters veröffentlicht wurde, haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem natürlichen Experiment die Ausbreitungswege erforscht.
http://idw-online.de/de/news717583

Luchse in der Türkei: Probensammlung liefert Erkenntnisse
Über den Kaukasischen Luchs (Lynx lynx dinniki) ist sehr wenig bekannt. Es ist eine Unterart des Eurasischen Luchses, die in der Türkei, dem Kaukasus und dem Iran vorkommt. Um grundlegende Daten zur genetischen Vielfalt und zum Verhalten zu gewinnen, sammelten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) mehrere Jahre lang Luchs-Proben in Anatolien und analysierten diese. Die Ergebnisse demonstrierten eine unerwartet hohe genetische Vielfalt der anatolischen Luchse und lieferten trotz der räumlichen Isolation wenig Hinweise auf Inzucht. ▶ http://idw-online.de/de/news717572

Kragenechse prahlt durch Kiemenrecycling
Kragenechsen haben etwas, mit dem andere Echsen nicht angeben können. Es wächst ihnen nur, weil in der Embryonalentwicklung etwas hakt. ▶ Mehr

Robben röhren "Morgen kommt der Weihnachtsmann"
Robben können nicht nur singen - sie können uns auch etwas nachsingen, demonstrieren schottische Zoologen. Das klingt nicht mal schlechter als ein betrunkener Nikolaus. ▶ Mehr

Einigung im Fall Hermann-Hesse-Bahn
Der NABU Baden-Württemberg und der Zweckverband Hermann-Hesse-Bahn haben am 03.06.2019 in Calw mit einem Vertrag den Weg geebnet zur Reaktivierung und zum Teilausbau des Schienenprojekts bei gleichzeitigem Schutz der Fledermauspopulation. ▶ Mehr

Wildpflanzen als Ergänzung zu Biogas-Mais
Lehrfilm "Biodiversität für Biogasanlagen zum Download
Über eineinhalb Jahre hinweg begleitete das NABU-Projekt "Biodiversität für Biogasanlagen" die Aussaat und Ernte von mehrjährigen Wildpflanzenmischungen. Landwirte und Fachleute stellen Vorteile und Herausforderungen der nachhaltigen Energiequelle vor. ▶ Mehr

Fairpächter gesucht
Immer mehr Landeigentümer, Privatleute sowie Kirchen und Kommunen setzen sich für die Artenvielfalt ein. Die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe unterstützt dieses Engagement jetzt mit einem kostenlosen Beratungs- und Informationsangebot. ▶ Mehr

Dreist gelogen: Verbrauchertäuschung in der Auto-Werbung
Um ihre Spritschlucker und Schadstoffschleudern in ein besseres Licht zu rücken, schrecken Autohersteller vor Betrug nicht zurück. Für Kund*innen sind die falschen Werbeaussagen jedoch schwer zu enttarnen. Deshalb beobachtet die Deutsche Umwelthilfe den Markt. ▶ Mehr

Kohlendioxid erreicht neuen Monatshöchststand
Noch nie seit Beginn moderner Aufzeichnungen hat man in einem Monat mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre gemessen als im Mai 2019. Die Menschheit bleibt ihrem Weg treu. ▶ Mehr

DPG erneuert Warnung vor Folgen durch den menschengemachten Klimawandel
Bereits vor über vier Jahrzehnten warnte die Deutsche Physikalische Gesellschaft vor den Gefahren des menschengemachten Klimawandels. Vor der Bonner Climate Change Conference erneuert die DPG nun ihren Appell, alles zu tun, um den daraus resultierenden zusätzlichen Treibhauseffekt auf ein erträgliches Maß zu reduzieren. ▶ http://idw-online.de/de/news717226

27.06.2019

Mondlandschaft auf Expansionskurs
Streit um den Plettenberg: Der Schutz von Flora und Fauna steht gegen den Abbau von Kalkstein durch den Zementkonzern Holcim. Die Stadt Balingen kämpft für den Erhalt ihres Hausbergs, unterstützt von Natur- und Umweltschützern. Der Journalist Jürgen Lessat widmet dem Thema einen großen Artikel in der ▶ Wochenzeitung Kontext

SWR-Beitrag "Die Schwalben und ihr Beschützer"
Die kleinen Flugkünstler sind auf dem Rückzug. NABU-Schwalbenbeauftragter Rudi Apel setzt sich für die bedrohten Vögel ein und zeigt uns, was wir Gutes für sie tun können. Ein wirklich toller Beitrag über die grandiose Arbeit von Rudi Apel (NABU Görwihl) und Heinz Breithaupt (NABU Offenburg)! ▶ Jetzt anschauen

Manfred Mistkäfers Jahresthema 2019: Insekten - klein aber oho!
Manfred Mistkäfer ist von Beruf Naturforscher und immer unterwegs in der Natur. Das ist ganz schön spannend – jeden Tag entdeckt er etwas Neues. Du bist zwischen 8 und 12 Jahren alt und willst die Natur auch ganz genau unter die Lupe nehmen? Dann leg los und mach mit beim Naturtagebuch-Wettbewerb! Alle wichtigen Infos und Tipps rund um den Wettbewerb findest du auf ▶ dieser Seite.

Bienenwolf bekämpft Schimmel mit Gas
Regensburger Biologen entdecken in Zusammenarbeit mit Mainzer und Jenaer Wissenschaftlern, dass die Eier der Wespenart Europäischer Bienenwolf Stickstoffmonoxid produzieren. Damit können sie verhindern, dass die Larvennahrung in den warmen und feuchten Brutzellen verschimmelt. Die Studie wurde nun in der Fachzeitschrift eLife publiziert.
http://idw-online.de/de/news717269

Tropische Zecken: Neu eingewanderte Art überwintert erstmals in Deutschland
Tropische Hyalomma-Zecke wieder in Deutschland gesichtet / Team der Uni Hohenheim und des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr meldet sechs neue Funde erstmals in diesem Jahr in Deutschland. ▶ http://idw-online.de/de/news717200

Ein Doppelschlag hinter dem Bienensterben?
Weder Parasitenbefall noch Insektengift allein lassen weltweit die Bienenkolonien eingehen, sagen Schweizer Forscher. Schuld sei vielmehr die Kombination aus beiden. ▶ Mehr

Forschungsprojekt zum Insektenschwund in Naturschutzgebieten startet
Gemeinsam mit dem NABU und weiteren Partnern startet das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) ein Projekt, das dem Insektenrückgang auf den Grund gehen und die Basis für wirksame Gegenmaßnahmen schaffen möchte. Im Fokus stehen fliegende Insekten in Naturschutzgebieten. Das IÖR steuert insbesondere umfassende Raumanalysen bei.
http://idw-online.de/de/news716100

NABU: Bundesweites Projekt zum Fledermausschutz im Wald startet
Die Hälfte der 27 in Deutschland nachgewiesenen Arten sind vom Aussterben bedroht oder gefährdet. Deswegen engagieren wir uns als NABU-Landesverband in einem bundesweiten Projekt für den Schutz und die Förderung der Mopsfledermaus. ▶ Bericht

Transparenz und Qualität bei der Planung von Bauvorhaben
Die baden-württembergischen Landesverbände von BUND, NABU, LNV, Bundesverband WindEnergie (BWE-LV BW) und dem Berufsverband Landschaftsökologie (BVDL) haben einen gemeinsam Kriterienkatalog für eine gute gutachterliche Praxis vorgestellt. Dieser soll dazu beitragen, bei größeren Planungen, wie dem Bau von Windenergieanlagen oder Straßen, die Qualität der dafür benötigten Artenschutzgutachten durch mehr Transparenz und einheitliche Methodenstandards sicherzustellen. ▶ Mehr

Forscherteam deckt Stärken und Schwächen von Waldschutz-Konzepten auf
Naturschutz im Wald steht im Spannungsfeld verschiedener Schwerpunktsetzungen und Interessenlagen von Forstwirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Naturschutzorganisationen. Dabei entsteht in der Öffentlichkeit oft ein Eindruck von Uneinigkeit hinsichtlich der Ziele und Maßnahmen im Waldnaturschutz. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Göttingen, der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen sowie der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt haben ein System entwickelt, mit dem Naturschutzziele verglichen werden können. Die Studie ist in der Fachzeitschrift Nature Conservation erschienen. ▶ http://idw-online.de/de/news716981

Kohleausstieg: Nur mit CO2-Preis hilft er wirklich dem Klima
Der Plan für den deutschen Kohleausstieg bis 2038 bietet keine Sicherheit, dass der Ausstoß des Treibhausgases CO2 unter dem Strich wirklich sinkt. Im Gegenteil könnten der Ausstieg die Emissionen durch die komplizierten Mechanismen im Europäischen Emissionshandel sogar noch steigen lassen, wie ein Team von Forschern in einer neuen Analyse zeigt. Damit der Kohleausstieg wirklich etwas bringt für die Stabilisierung unseres Klimas, muss er kombiniert werden mit einem Mindestpreis auf CO2 oder der Löschung von Emissionszertifikaten.
http://idw-online.de/de/news716775

13.06.2019

Wildbienenschutz heißt Lebensraumschutz
Anlässlich der Fortbildungsveranstaltung für Naturschutzwarte am vergangenen Samstag erläuterte der renommierte Wildbienexperte Paul Westrich aus Tübingen anhand vieler anschaulicher Beispiele, auf welchen Grundlagen ein wirksamer Wildbienenschutz erfolgen müsse. In einem Teil seines Vortrags ging er auch auf die zwar gut gemeinten, jedoch häufig falsch produzierten Nisthilfen und "Wildbienenhotels" ein. Was man hierbei zwingend beachten muss, ist sehr klar und nachvollziehbar auf seiner lesenswerten Website erläutert. Das Thema "Verbesserung der Nistmöglichkeiten" wird ab hier dargestellt: ▶ https://www.wildbienen.info/artenschutz/nisthilfen_01.php.

Warum sterben gerade so viele Grauwale?
Mehr als 70 Grauwale sind in den vergangenen Wochen vor der Westküste der USA gestorben. Es spricht einiges dafür, dass Veränderungen im Zuge des Klimawandels die Ursache sind. ▶ Mehr

Ameisen retten Artgenossinnen aus Spinnennetz
Eine südkalifornische Ameisenart eilt zu Hilfe, wenn sich Nahrungssammlerinnen in einem Spinnennetz verfangen haben - sehr zur Überraschung von Biologen. ▶ Mehr

Opfert die Korallenriffe nicht der Kreuzfahrtindustrie
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Die Karibik - wer denkt da nicht an blütenweiße Sandstrände, kristallklares Wasser und atemberaubende Korallenriffe. Kein Wunder, dass die Caymaninseln ein Traumziel für Taucher sind. Der Name "Eden Rock" für das berühmteste Riff vor der Hauptstadt George Town ist keinesfalls übertrieben.
Doch der Regierung scheint der Schatz egal. Sie plant in den Korallenriffen eine Landungsbrücke für Kreuzfahrtschiffe zu bauen. Dadurch sollen noch mehr Touristen angelockt werden. ▶ weitere Infos und eine Petition

Torffrei for future
Moore sind riesige Kohlenstoffsenken. Dennoch wird in Europa immer noch Torf abgebaut, um ihn als Gartenerde zu verkaufen. Das muss enden, fordert Daniel Lingenhöhl in seiner Kolumne. ▶ Mehr

Ausverkauf eines Kronjuwels
Der Grand Canyon ist einer der berühmtesten Nationalparks weltweit. Doch Klimawandel, Massentourismus und Uranabbau könnten ihn zu einer toten Kulisse verkümmern lassen. ▶ Mehr

06.06.2019

Volksbegehren Artenschutz - "Rettet die Bienen": Jede Stimme zählt!
Auch in Baden-Württemberg läuft (nach dem erfolgreichen Volksbegehren in Bayern), initiiert durch das Institut "ProBiene", ein Volksbegehren für den Artenschutz. Unterstützt wird dieses mehrstufige, aufwendige Verfahren u. a. von BUND und NABU. Im ersten Verfahrensschritt müssen 10 000 Stimmen für den Zulassungsantrag gesammelt werden. Für ein erfolgreiches ▶ Volksbegehren werden dann die Stimmen von 10% (!) der Wahlberechtigten in BW in den folgenden 6 Monaten benötigt. Auch die BUND RV Geschäftsstelle informiert ▶ hier über diese Aktion, sammelt Unterschriften bzw. gibt Formblätter aus.

Dominoeffekt beim Artensterben gefährdet Biodiversität zusätzlich
Die Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Pflanzenarten und ihren Bestäubern verstärken die negativen Effekte des Klimawandels. Wie UZH-Forschende zeigen, liegt die Gesamtzahl der vom Aussterben bedrohten Arten dadurch deutlich höher, als in bisherigen Modellen vorausgesagt.
http://idw-online.de/de/news716525

Millionen Vögel sterben bei Olivenernte
Eine spezielle Erntetechnik tötet unzählige Singvögel - um das Aroma der Oliven zu bewahren. Nun regt sich Widerstand gegen die Methode. ▶ Mehr

Wandernde Tiere und ihre Sinne
Amsel, Drossel, Fink und Star - und viele andere Tierarten auch - brechen immer wieder zu epischen Reisen auf. Wie finden sie ihren Weg? ▶ Mehr

Sind bald eine Million Arten ausgestorben?
Robert Trusch und die Deutsche Umwelthilfe bringen ein Update:
Eine Million Arten sind laut des kürzlich veröffentlichten UNO-Berichts in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vom Aussterben bedroht. Und wer ist laut Bericht dafür hauptverantwortlich? Die intensive Landwirtschaft. Erneut wird deutlich, warum wir unser Ziel noch lange nicht erreicht haben. Bitte schreibt jetzt eine Protestmail an die Landwirtschaftsministerin. ▶ Mehr

Gourmets bedrohen europäischen Singvogel
Fettammer gilt bei französischen Feinschmeckern als besonderer Genuss. Doch der Verzehr gefährdet den Ortolan in Westeuropa. ▶ Mehr

Toxisches Gold: Quecksilber verseucht den Regenwald
Rettet den Regenwald schreibt: Am Caqueta-Fluss in Kolumbien dröhnen Bulldozer und Saugpumpen. Tausende illegale Arbeiter schürfen in den Flusssedimenten nach Gold – und verseuchen die Regenwaldgebiete mit Quecksilber.
weitere Informationen und eine Petition

Erfolg! REWE verbannt Plastik bei Bio-Obst & Gemüse
Andrea Bandelow teilt über Change.org mit: REWE hat verkündet, bis Ende des Jahres ihr Bioobst und -gemüse plastikfrei zu verpacken und erste Erfolge sind schon in jeder Filiale sichtbar! ▶ Mehr

Kein Rechtsbruch für Bienengift
Campact teilt mit: Agrarministerin Klöckner hat 18 neue Ackergifte zugelassen, die unsere Bienen töten. Das Veto von Umweltministerin Schulze überging sie einfach – ein klarer Rechtsbruch! Über Hundert weitere Pestizide stehen schon auf der Warteliste. Damit sie die nicht auch noch durchwinkt, müssen wir jetzt schnell sein. ▶ Mehr

Pflanzensterben trifft uns alle: Diskussion zum Artensterben greift zu kurz
Dem am Montag vorgelegten Bericht des Weltbiodiversitätsrats zufolge sind eine Million Pflanzen- und Tierarten in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vom Aussterben bedroht. "Doch die aktuelle mediale, politische und öffentliche Diskussion zum Thema Artensterben greift zu kurz!" gibt Thomas Borsch, Biologe und Direktor des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin der Freien Universität zu bedenken und fordert eine weiterreichende Diskussion zum Artensterben. ▶ http://idw-online.de/de/news715325

Tropical corals reflect ocean acidification
The limestone skeleton of tropical corals already shows changes in chemical composition due to the increase in CO2 in the atmosphere. This is shown by the study of an international team recently published in Nature Communications. ▶ More

Maturing eels break down their skeleton to fuel reproduction
To reach their spawning grounds in the Sargasso Sea, European eels migrate several thousand kilometers across the Atlantic Ocean. The fish undergo drastic changes on their way: they stop feeding, shrink their guts, and break down their skeletons to fuel reproduction. An international research team around Marko Freese, Larissa Rizzo, and Markus Brinkmann now discovered that this process also leads to the transfer of a number of potentially toxic metals – cadmium, copper, manganese, and mercury – from bones and soft tissues to the ovaries of gravid silver eels, suggesting that these metals might hamper the reproductive success of this critically endangered species. ▶ More

31.05.2019

Projektabschluss für "Kirchen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb"
Viele strahlende Gesichter gab es zum feierlichen Abschluss des Projekts „Kirchen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb – Entwicklungsräume für Mensch und Natur“ in Münsingen. Über eineinhalb Jahre hinweg hat der NABU gemeinsam mit Partnern geschaufelt und gebastelt: Es wurden 50 Nistkästen für Fledermäuse aufgehängt, 400 Sträucher, Rosenbüsche und Stauden gepflanzt, tausend Blumenzwiebeln gesteckt und vieles mehr. ▶ Bericht

Neue Baugebiete: Gewinn oder Verlust?
Die Wohnungsnot in den Ballungsgebieten hat dazu geführt, dass die Ausweisung neuer Bauflächen vom Gesetzgeber erleichter wurde, so dass neues Bauland auch außerhalb genehmigter Flächennutzungspläne zur Verfügung gestellt werden kann. Ausgerechnet auf dem Land hat das nun zu einer fast explosionsartigen Vermehrung klassischer Einfamilienhausgebiete geführt. Dabei möchten immer mehr Leute auch wissen, welche Folgekosten entstehen, wie viel ein neues Baugebiet kostet und welchen finanziellen Vorteil die Gemeinde daraus erwarten kann. ▶ Mehr

Käsenbachtal und Steinenberg werden vorerst nicht bebaut
Im neuen Masterplan des Uniklinikums Tübingen bleiben die Entwicklungsgebiete Sarchhalde und Steinenberg (vorerst) ohne Bebauung. Damit haben die ▶ BI Käsenbachtal und IG Steinenberg zunächst ihr Ziel zum Erhalt dieser wertvollen Natur- und Naherholungsräume erreicht. Nun geht es darum die beiden Gebiete auch mittel- und langfristig vor Bebauung zu schützen.

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland
In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift "Natur und Landschaft" stellen Senckenberg-Forschende einen drastischen Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland fest. Über einen Zeitraum von 40 bis 60 Jahren beträgt der Rückgang für Zikadenpopulationen auf Trockenrasen in Ostdeutschland 54 Prozent und liegt auf Feuchtgrünland in Niedersachsen sogar bei 78 Prozent. Das Team vermutet als Gründe die intensive Landwirtschaft inklusive der Pestizidanwendung und gibt konkrete Handlungsempfehlungen zum Schutz der Insekten. ▶ http://idw-online.de/de/news715722

Junge Tigerhaie fressen Singvögel
Der Nachwuchs von Tigerhaien hat sich eine überraschende Nahrungsquelle erschlossen: Vögel, die man auf dem Meer nicht erwarten würde. ▶ Mehr

Forschung: Wildlebende Rothirsche tragen zum Erhalt offener Landschaften bei
Ähnlich wie landwirtschaftliche Nutztiere, beispielsweise Rinder oder Schafe, können auch wildlebende Rothirsche, die in offenen Landschaften grasen, zum Erhalt geschützter Lebensräume beitragen. Dies konnte ein Forscherteam der Universität Göttingen und des Instituts für Wildbiologie Göttingen und Dresden zeigen. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Journal of Applied Ecology erschienen. ▶ http://idw-online.de/de/news715342

Die unterschätzte Bedeutung von Nilpferdkot
Nilpferde fressen, verdauen und scheiden aus - alles in größerem Umfang. Ohne sie würde dem Ökosystem noch viele Kilometer flussabwärts etwas fehlen. ▶ Mehr

Hier piept's! Vögel spielerisch kennenlernen
Vögel, die beim Schlafen fliegen? Sowas gibt es doch nicht! Wer sein Vogelwissen trainiert, weiß es besser: Mauersegler zum Beispiel sind fast immer in der Luft – sie schlafen tatsächlich im Fliegen! Ihr wissenschaftlicher Name Apus apus lautet übersetzt Vogel "ohne Füße", denn Mauersegler betreten nur zum Brüten und zur Jungenaufzucht festen Boden.
Mehr Funfacts über Vögel beim NABU

NABU-Studie: So kann die Artenvielfalt auf Äckern und Wiesen gerettet werden
Auf Deutschlands Äckern und Wiesen wird es immer stiller. Doch das Artensterben kann gestoppt werden, sofern die EU-Agrarpolitik deutlich mehr Geld für den Naturschutz bereitstellt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die der NABU-Bundesverband beim Institut für Agrarökologe und Biodiversität (ifab Mannheim) in Auftrag gegeben hat. ▶ Mehr

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet
Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämpfer für den Klimaschutz sein: Mit zunehmenden Temperaturen wachsen Bäume zwar schneller, sie sterben aber auch jünger. Dabei wird der in ihnen gespeicherte Kohlenstoff wieder in den Kohlenstoffkreislauf – und letztlich in die Atmosphäre – zurückgeführt.
http://idw-online.de/de/news715748

Agrarökologen plädieren für integrative Naturschutzkonzepte
In Naturschutz und Landwirtschaft gibt es zwei gegensätzliche Konzepte, wie eine hohe Artenvielfalt und eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion zu verbinden sei: Naturschutz soll in Produktionslandschaften integriert oder in Form von reinen Schutzgebieten segregiert werden, um auf den Produktionsflächen maximale Erträge zu ermöglichen. Forscherinnen und Forscher der Universität Göttingen plädieren für integrative Lösungsansätze, die Naturschutz und landwirtschaftliche Produktion in nachhaltig bewirtschafteten Agrarlandschaften vereinbaren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift People and Nature erschienen.
http://idw-online.de/de/news715639

Feldversuch mit Neonicotinoiden: Honigbienen sind robuster als Hummeln
Das Insektengift Clothianidin wirkt im Freiland bei verschiedenen Bienenarten unterschiedlich: Während das Mittel keine nachweisbaren negativen Folgen für Honigbienen hat, stört es das Wachstum von Hummeln und bedroht das Überleben ganzer Völker. Beide Arten werden durch das Insektizid aber nicht anfälliger für Krankheiten, wie ein bislang weltweit einmaliger Feldversuch in Schweden zeigt. Über neue Erkenntnisse des Projekts berichtet ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften in der renommierten Fachzeitschrift "Nature Communications". ▶ http://idw-online.de/de/news714439

23.05.2019

Havelprojekt in Albstadt: Handys sammeln für den guten Zweck
Der NABU Albstadt hat im Zuge des Warentauschtags einen Infostand eingerichtet und sammelte Handys und Smartphone zugunsten des "Havelprojekts" des NABU: Vom Mobilfunkanbieter Telefónica erhält der NABU einen Obolus für jedes abgegebene Gerät, und dieses Geld fließt direkt in das Naturschutzprojekt Untere Havel. Die dortige Niederung ist das größte und bedeutsamste Feuchtgebiet im Binnenland des westlichen Mitteleuropa.
Zeitungsbericht
Übrigens: Die Handys gehen dann ans Naturschutzbüro zur Weiterleitung. Dort wird immer noch gesammelt und etliche Sammler bringen auch ihre Handys nach Balingen.

Hoffnungsschimmer für Tübinger Rebhühner
Sie sind noch nicht über den Berg. Doch die vom Aussterben bedrohten Rebhühner im Landkreis Tübingen haben in den vergangenen beiden Jahren einen ersten Schritt hin zu einer besseren Zukunft gemacht. Das NABU-Schutzprojekt im Landkreis hat in Zusammenarbeit mit Landwirtinnen und Landwirten zahlreiche Maßnahmen zur Unterstützung der seltenen bedrohten Feldvögel angestoßen und wird nun um ein weiteres Jahr fortgesetzt. ▶ Mehr

Wanderfalken auf dem Schwabenlandtower in Fellbach wurden beringt
Die Zeit der Beringung war für viele Wanderfalken-Küken im Ländle gekommen und so wurden auch die 4 Küken auf dem Schwabenlandtower in Fellbach fachmännisch beringt und einem generellen Gesundheitscheck unterzogen. Alle vier Küken sind gut genährt und bringen ein Gewicht zwischen 560 und 790 Gramm auf die Waage – interessant dabei: das leichteste Küken ist nicht das zuletzt geschlüpfte Tier sondern das einzige Männchen dieser Brut.
Bericht mit Filmchen

Größte Uferschwalbenkolonie in Baden-Württemberg
Unweit von Gaxhardt leuchtet weithin sichtbar eine backsteinfarbene, ca. 70 Meter breite Sandwand in der Feldflur. Es ist die Brutwand der seltenen Uferschwalben. Im Sommer ist gut zu sehen, dass die Wand wie ein Schweizer Käse durchlöchert ist. Ursache sind die Uferschwalben, die hier ihre rund 50 Zentimeter tiefen Brutröhren graben. Bis zu 400 Brutpaare kehren jedes Jahr Ende April und Anfang Mai aus dem afrikanischen Winterquartier nach Gaxhardt zurück. Die Sandwand wurde unlängst wie jedes Jahr Ende März wieder für die Uferschwalben vorbereitet.
Mehr

Vogel kehrte von den Toten zurück
Aldabra ist eine verwunschene Insel im Indischen Ozean mit Riesenschildkröten und flugunfähigen Vögeln. Und diese sind eine evolutionäre Besonderheit. ▶ Mehr

Bienen schützen Schwarm mit Impfstoff-Nahrung
Bienen schützen ihren Schwarm mit gesunder Nahrung: Sie enthält unter anderem einen Impfstoff, der über Monate hinweg gegen Viren immunisiert. ▶ Mehr

Kaiserpinguine geben riesige Brutkolonie auf
Die zweitgrößte Kaiserpinguinkolonie in der Antarktis erlebte die dritte katastrophale Brutsaison in Folge. Die Ursache ist wohl brüchiges Meereis. Die Tiere ziehen daher um. ▶ Mehr

Turteltauben: Symbol für Liebe und Treue durch illegale Jagd bedroht
Seit Tausenden von Jahren gilt die Turteltaube als Liebes- und Glückssymbol. Schon den Griechen war sie heilig. Damals schrieb man sie Demeter, der Göttin der Ernte und Fruchtbarkeit, zu – und noch heute werden zwei frisch verliebte Menschen oft als Turteltauben bezeichnet.
Mehr

Wie Dohlen sich merken, was sie wann wo getan haben
Krähenvögel sind zu Gedächtnisleistungen im Stande, die denen von Menschen nahekommen. Wie ihr Gehirn, das ganz anders als das menschliche aufgebaut ist, diese komplexen Leistungen erbringt, wollen Neurowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (RUB) herausfinden. Seit einem Jahr trainieren sie zwei Dohlen in einem komplexen Verhaltensversuch, in dem die Vögel lernen, sich zu merken, was sie wann wo getan haben. Neurophysiologische Untersuchungen sollen später Aufschluss über die zugrunde liegenden Prozesse im Gehirn geben. ▶ http://idw-online.de/de/news714214

Submarine CO2-Speicherung in der Nordsee – Chance oder Risiko?
Realistische Abschätzungen zeigen, dass sich die Klimaerwärmung nur dann noch unter 1.5 bzw. 2 Grad begrenzen lässt, wenn Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt wird. Speicherung unterhalb des Meeresbodens ist eine Option, die von einem internationalen Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter der Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel intensiv untersucht wurde. Die Ergebnisse, die Möglichkeiten und Risiken aufzeigen, wurden nun in der Fachzeitschrift International Journal of Greenhouse Gas Control veröffentlicht. ▶ http://idw-online.de/de/news715651

Wasserkraftprojekt Mokrice auf Eis gelegt
Euronatur schreibt: Gute Nachrichten von der Save: Unser Einspruch gegen den Bau des Wasserkraftwerks Mokrice an der slowenisch-kroatischen Grenze war erfolgreich. Das slowenische Verwaltungsgericht hat den vorliegenden Umweltverträglichkeitsbescheid aufgrund von Verfahrensfehlern für ungültig erklärt. Das heißt, das Projekt darf vorerst nicht umgesetzt werden. ▶ Mehr

100.000 Unterschriften für Vogelparadies an der Adria
Und noch eine weitere Meldung von Euronatur: Mit mehr als 90.000 Unterschriften und guten Argumenten im Gepäck haben Vertreter von vier internationalen Naturschutzorganisationen Montenegros Premierminister Duško Marković persönlich aufgefordert, die Saline Ulcinj endlich unter Schutz zu stellen. Keine ungewöhnliche Forderung: Die Unterschutzstellung des Feuchtgebiets ist eine der Bedingungen für den Beitritt Montenegros zur Europäischen Union – ein Ergebnis der intensiven Überzeugungsarbeit der Naturschützer in den EU-Gremien. Die Petition läuft weiter … ▶ Mehr

18.05.2019

Fledermäuse hören in 3D
Die Echoortung von Fledermäusen verwendet trotz der unterschiedlichen Anatomie von Augen und Ohren Informationen über dreidimensionale Raumstruktur, wie sie auch der Sehsinn verwendet. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen und der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigen in einer neuen Studie, dass Echos Informationen enthalten, die es den Tieren ermöglichen, verschieden strukturierte Oberflächen voneinander zu unterscheiden. So sticht zum Beispiel eine zappelnde Beute selbst auf einer bewegten Wasseroberfläche für die Fledermäuse akustisch heraus.
http://idw-online.de/de/news714475

Deutschland sucht die Nachtigall
Das vom Museum für Naturkunde Berlin initiierte Citizen Science Projekt "Forschungsfall Nachtigall" erforscht ab April 2019 deutschlandweit den Gesang der Nachtigallen. Singt die Nachtigall in Dialekten, gibt es regionale Unterschiede? Welche Brutstätten bevorzugt sie und welche Sehnsüchte verbinden Menschen mit dem Nachtigall-Gesang? Das Bürgerforschungsprojekt ruft daher Menschen in ganz Deutschland auf, Nachtigallen in ihrer Umgebung aufzunehmen und mit automatischer Orts- und Zeitangabe mit der Datenbank des Projekts zu teilen. Dazu benötigt man die vom Museum für Naturkunde Berlin entwickelte kostenfreie App "Naturblick". ▶ http://idw-online.de/de/news714413

Bedrohte Papageien: Babyboom beim Kakapo macht Neuseeland froh
Kakapos sind die schwersten und für manche auch ulkigsten Papageien. Leider gehören sie auch zu den seltensten. Doch dieses Jahr gab es reichlich Nachwuchs. ▶ Mehr

Schreiadler überwintert auf Sizilien
Ein aus dem Bestandsstützungsprogramm in Brandenburg stammender junger Schreiadler hat den vergangenen Winter auf Sizilien verbracht. Es ist die erste Überwinterung eines besenderten Schreiadlers dort. Üblicherweise überwintern Schreiadler im südlichen Afrika. Aktuell befindet sich junge Adler auf dem Heimzug ins Brutgebiet und hat in den letzten Tagen Norditalien erreicht. In den kommenden Tagen könnte er eventuell auch über das östliche Süddeutschland fliegen. ▶ Mehr

Insektensterben: Sorgt die Windkraft für ein Insektensterben?
Einer Modellrechnung zufolge könnten zahlreiche Insekten an den Rotoren von Windkraftanlagen ums Leben kommen. In der Praxis ist dieses Phänomen aber kaum untersucht. Ist also alles "heiße Luft"? ▶ Mehr

Tiermassaker in Brasilien verhindern
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Die Jagd, also das Töten von Wildtieren, ist in Brasilien offiziell seit 1967 verboten. Doch Lobbyisten wollen nun die Jagd in Brasilien legalisieren – selbst in Naturschutzgebieten. Weiterhin soll das neue Gesetz private Jagdgebiete ermöglichen: für den Sport, für kommerzielle Zwecke sowie den gewerblichen Handel und die geschäftliche Zucht von Wildtieren. ▶ Weitere Infos und eine Petition.

Symposium: Wege zu einem nachhaltigen Einsatz von Stickstoff-Düngern
Stickstoffverbindungen sind als Düngemittel ein notwendiger Bestandteil der modernen Landwirtschaft. Gelangt eine zu große Menge an reaktiven Stickstoffverbindungen, etwa in Form von Nitraten, NOx oder Ammoniak in die Umwelt, haben sie unerwünschte Nebeneffekte, zum Beispiel auf Trinkwasser, Auswirkungen auf die Artenvielfalt und eine höhere Feinstaubbelastung. Bei einem gemeinsamen Symposium von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina wird u.a. diskutiert, wie ein umweltschonenderer Umgang mit Stickstoff in der Landwirtschaft gestaltet werden kann. ▶ http://idw-online.de/de/news714391

Petition gegen noch größere Schiffe auf der Elbe!
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Der Elbe zwischen Hamburg und der Nordsee geht es immer schlechter.
- Das Wasser des Flusses wird durch den zunehmenden Schiffsverkehr und die Baggerschiffe zur braunen Brühe.
- Der Gehalt an Sauerstoff geht bedrohlich zurück.
- Fische ersticken – und fehlen auch Vögeln als Nahrungsquelle.
Forscher, Umweltschützer und Elbfischer warnen: Die nächste Elbvertiefung verschlimmert das alles. Bitte unterschreiben Sie diese Petition an den Deutschen Bundestag für eine lebendige Tideelbe
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2019/_02/_23/Petition_91354.nc.html
Anmerkung: Nähere Informationen dazu gibt es auch in einem sehenswerten NDR-Film über den Stint, in dem unser Freund Veit Hennig eine wichtige Rolle spielt: ▶ Mehr

25.04.2019

Plettenberg und kein Ende
Die Stellungnahme zum Abbau-Erweiterungsverfahren ist abgegeben, doch die "Nachwirkungen" der Beschäftigung mit diesem komplexen Thema sind nach wie vor zu spüren. So war auch in der Presse viel zu lesen von "überschrittenen" Grenzen, einer "erfundenen" Erweiterungs­genehmigung, wenigstens unterschiedlich interpretierbaren Verträgen, falschen Darstellungen, unvollständigen Artenerhebungen und und und. Weil sich da viel Material angesammelt hat, wollten wir wenigstens für uns selbst ein wenig "Licht ins Dunkel" bringen. Und wo wir schon mal dabei waren und Manfred Grohe uns ein schönes Luftbild zur Verfügung gestellt hatte: Warum denn nicht auch der Öffentlichkeit zeigen? My dear Watson! ▶ Mehr

Protzige männliche Primaten haben kleinere Hoden
In einer neuen Studie der University of Western Australia und der Universität Zürich haben Forscher den Zusammenhang zwischen protzigem Auftreten und Hodengröße bei männlichen Primaten untersucht. Im Kampf um die Vormachtstellung bei der Paarungskonkurrenz machen Männchen mit kleineren Geschlechtsorganen ihr Defizit mit einem prunkvollen Auftritt wieder wett. ▶ http://idw-online.de/de/news713942

Pflanzenvielfalt erhöht Insektenvielfalt
Je mehr Pflanzenarten in Wiesen und Wäldern leben, desto mehr Insektenarten finden dort Lebensraum. Mehr Pflanzenarten erhöhen aber nicht nur die Zahl der Insektenarten, sondern auch die Zahl ihrer Individuen. Gleichzeitig wird die tierische Vielfalt nicht nur von der pflanzlichen Artenvielfalt bestimmt, sondern auch von der pflanzlichen Strukturvielfalt. Dies sind Ergebnisse einer internationalen Zusammenarbeit unter Führung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), die in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht worden sind. Sie haben Konsequenzen für die insektenfreundliche Bewirtschaftung von Wiesen und Wäldern. ▶ http://idw-online.de/de/news713698

UNGEWÖHNLICHE FAMILIE: Drei Adler pflegen Nachwuchs gemeinsam
Eine rätselhafte Dreiecksbeziehung unter Weißkopfseeadlern kann man live über eine Webcam beobachten. Der Hintergrund der Konstellation ist unklar. ▶ Mehr

ARTENSCHUTZ: Letzte Hoffnung für den Persischen Leoparden
Naturschutz im Kriegsgebiet: Zwei kurdische Wissenschaftler kämpfen dafür, einen »Friedenspark« für Wildtiere im Nahen Osten zu errichten. ▶ Mehr

HOMO LUZONENSIS: Eine neue Art Mensch
Die Menschheit bekommt einen neuen Verwandten. Der zwergenhafte »Luzon-Mensch« lebte vor 67 000 Jahren auf einer Philippinen-Insel. »Hobbits« waren offenbar häufiger als gedacht.
Mehr

Nordamerikas verschwundene Serengeti
Elefanten, Nashörner, Wildpferde, Antilopen und mehr: In Texas lebte einst eine Megafauna, die es mit ostafrikanischen Savannen aufnehmen konnte. ▶ Mehr

Bitte keinen Mountainbike-Park im Wald der Wildkatzen
Reinhard Behrend schreibt ein weiteres Mal: Die Europäische Wildkatze ist eine streng geschützte Art. Für ihr Überleben ist sie auf große, zusammenhängende Wälder angewiesen, in denen sie nicht gestört wird. Ausgerechnet in solch einem ausgewiesenen Schutzgebiet im Hunsrück soll jetzt ein Mountainbike-Park gebaut werden. Das könnte dort das Aus für die Wildkatze und weitere Tiere bedeuten. ▶ Petition

Mysteriöser Menschenaffe aus Java entlarvt
Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team eine weitere fossile Menschenaffenart in der Senckenberg Hominiden-Sammlung nachgewiesen. Die neue Art wurde bereits 1950 von Gustav Heinrich Ralph von Koenigswald, dem Begründer der paläoanthropologischen Abteilung Senckenbergs, als Meganthropus palaeojavanicus beschrieben, jedoch damals als Urmensch gedeutet. Durch Untersuchungen der anatomischen Strukturen der Zähne zeigen die Forschenden nun, dass es vor etwa einer Million Jahren im Lebensraum von Homo erectus mindestens drei weitere Hominiden auf Java gab. Die Studie erscheint heute im Fachjournal "Nature Ecology & Evolution".
http://idw-online.de/de/news713680

Bundespressekonferenz: Angriffe auf die Zivilgesellschaft
Sven Giegold schreibt auf change.org: BUND, DNR, Naturfreunde und Campact haben eine sehr sehenswerte Pressekonferenz gegeben. Die dokumentierten Angriffe auf die kritischen NGOs sollten viele Leute zu sehen bekommen. Bitte verbreitet doch das Video und werbt dabei für unsere Petition. ▶ Mehr

18.04.2019

Plettenberg doch noch nicht gerettet
Nicht alle haben es bemerkt, dass unsere Meldung im Sonder-Newsletter vom 1. April ein Aprilscherz (von Sch.Erz vom Zollern-Ulk-Kurier) war. Tja, da war eben der Wunsch der Vater des Gedankens. Die Argumente, die den real existierenden Akteuren dort in den Mund gelegt wurden, sind nichts desto trotz weiterhin bedenkenswert. Und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Wer's nochmals lesen will:
http://www.naturschutzbuero-zollernalb.de/meldungen/20190401.htm

Wanderfalken brüten auf Silo im Zementwerk
Ein Wanderfalken-Paar hat zum neunten Mal in Folge seine Residenz auf dem Holcim-Silo in Dotternhausen bezogen. Alle Interessierten können die Brut und Aufzucht der Jungen über eine Live-Webcam verfolgen. Der ▶ Schwarzwälder Bote berichtet.

Wanderfalkenwebcams in Heidelberg, Fellbach und Dotternhausen
Die "NABU"-Wanderfalkenpärchen sitzen auf einem Gelege aus vier Eiern. Das Heidelberger Wanderfalkenweibchen hatte bereits am 01. März das erste Ei gelegt und es dürfte demnach nicht mehr lange bis zum Schlupf dauern. Jetzt live die ▶ Heidelberger bzw. ▶ Fellbacher Wanderfalken beobachten! Auch die Webcam im ▶ Zementwerk Dotternhausen ist online.

Expertenliste Glyphosat
Es zählt zu den weltweit am häufigsten eingesetzten Pflanzenschutzmitteln: Das Herbizid Glyphosat, auch bekannt unter dem Produktnamen Roundup. Seit Jahrzehnten ist es auf dem Markt – und heute sehr umstritten. Experten der Universität Hohenheim beleuchten das Problem von verschiedenen Seiten. ▶ Mehr

Ergebnisse der Rotmilan-Schlafplatzzählung am 5./6. Januar 2019
Aus dem Newsletter des DDA: Im Dezember riefen wir über ornitho zur Erfassung überwinternder Rotmilane an Schlaf- und Sammelplätzen in Deutschland und Luxemburg auf. Das europaweite Zählwochenende fiel dieses Jahr auf den 5./6. Januar. 115 Schlaf- und Sammelplätze, 777 Rotmilane insgesamt und sieben Standorte mit jeweils mehr als 50 Individuen - so lauten die wichtigsten Ergebnisse der diesjährigen Zählung. ▶ Mehr

Nächtliche Orientierung migrierender Fledermäuse
Ob Wale, Huftiere oder Fledermäuse – Millionen Säugetiere wandern mehrere tausend Kilometer im Jahr. Wie sie während dieser jahreszeitlichen Migration navigieren, ist jedoch im Gegensatz zu Vögeln oder Schildkröten kaum erforscht. Mit einem innovativen Doppelexperiment hat ein Wissenschaftlerteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) nachgewiesen, dass eine Fledermausart die Richtung des Sonnenuntergangs zur Kalibrierung ihres inneren Kompasses nutzt. ▶ http://idw-online.de/de/news713494

Sag mir, wo die Falter sind - Aurorafalter beobachten und per App melden
Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesamtes für Naturschutz mit dem Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe und der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung • Aurorafalter im April beobachten und gleich per App melden • 3,3 Millionen Datensätze zu bundesweiten Vorkommen von Schmetterlingen bereits zusammengetragen • Wichtige Grundlage für die Erstellung der Roten Liste der Schmetterlinge Deutschlands
http://idw-online.de/de/news713488

Jetzt startet die "Spurensuche Gartenschläfer"
BUND, Universität Gießen und Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung starten in die erste Forschungssaison zum rätselhaften Verschwinden der Schlafmaus in Deutschland
http://idw-online.de/de/news713446

In Frankreich treiben massenhaft verstümmelte Delfine an
Mehr als 1000 tote Delfine wurden in den letzten Monaten an Frankreichs Atlantikküste angetrieben. Die Dunkelziffer könnte noch viel höher sein. Experten fürchten um den Bestand.
Mehr

DER KURIOSE KASUAR: Wozu trägt dieser Vogel einen Helm?
Seit 200 Jahren rätseln Fachleute, welche Funktion der Kopfschmuck der Kasuare hat. Nun gibt es eine Antwort. ▶ Mehr

INSEKTENSTERBEN: Großbritanniens Bestäuber sind auf dem Rückzug
Auch im Vereinigten Königreich wird das Verbreitungsgebiet vieler Bienen- und Schwebfliegenarten immer kleiner. Nur einige wenige haben in den vergangenen Jahrzehnten profitiert. ▶ Mehr

KÜNSTLICHE BELEUCHTUNG: Fledermäuse reagieren auf Lichtverschmutzung
Fledermäuse lassen sich nicht grundsätzlich durch Laternenlicht stören - manchmal im Gegenteil. Auf Dauer dürfte es aber schaden, ihr Ökosystem durcheinanderzubringen. ▶ Mehr

Unterschriftenaktion für eine neue EU-Agrarpolitik
Das Insekten- und Vogelsterben in Europa hat, befeuert durch eine falsche Agrarpolitik, dramatische Ausmaße angenommen. Der NABU sammelt Unterschriften, um Druck auf den EU-Agrarausschuss auszuüben. ▶ mitmachen

Landesnaturschutzverband: Diskussion um Grenzwerte ist zynisch
Gestern wurde über eine neue Studie Mainzer Chemiker und Mediziner über die gesund­heit­lichen Auswirkungen der Luftverschmutzung berichtet. "Nach der Studie verliert jeder von uns im Schnitt etwa zwei Lebensjahre durch Luftverschmutzung. Angesichts dieser Zahlen von zu strengen Grenzwerten zu sprechen, ist zynisch und geht an der wissenschaftlichen Sachlage völlig vorbei", sagt der Vorsitzende des Landesnaturschutzverbandes (LNV) Gerhard Bronner.
Mehr

Neue Wege zu einer nachhaltigen Landwirtschaft
Vielfalt schlägt Monotonie: Ein bunter Flickenteppich aus kleinen, unterschiedlich genutzten Parzellen kann der Landwirtschaft und der Natur Vorteile bringen. Das zeigt eine neue Studie der Universität Würzburg. ▶ http://idw-online.de/de/news713665

KLIMAWANDEL: Erreicht man Umweltbewusstsein nur über den Geldbeutel?
Damit der Klimaschutz im Leben aller Menschen ankommt, empfehlen Fachleute eine Abgabe auf Treibhausgase. Die realen gesellschaftlichen Kosten werden aber nie erreicht werden.
Mehr

Bunt und beeindruckend – das Wiesen-Experiment
Planet Wissen (WDR): Die zehn Hektar große Wiese in der Saaleaue bei Jena gleicht aus der Luft betrachtet einem Flickenteppich. Aufgebaut aus mehreren Hundert Quadraten – jedes eine Versuchsparzelle, auf der künstlich zusammengestellte Wiesen gedeihen. Seit 2002 forschen hier Wissenschaftler. Die zentrale Frage dabei: Wie wirkt sich eine große Pflanzenvielfalt auf das Ökosystem Boden aus? ▶ WDR-Mediathek

Heuchler in der Regierungskoalition
Der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV) schreibt: Angela Merkel hat erklären lassen, dass sie die Proteste "fridays for future" der Jugend begrüßt. Wirtschaftsminister Altmaier hat eine Delegation der Jugendlichen sogar wohlwollend angehört. Aber gleichzeitig sabotieren diese Politiker den Klimaschutz und sie sind bei weitem nicht die Einzigen.
Hans-Josef Fell bringt dies in seinem Rundbrief vom 11.03.19 schonungslos auf den Punkt. Wir geben den Rundbrief hier mit seiner Genehmigung im vollen Wortlaut wieder.
Mehr bei ▶ hans-josef-fell.de/

11.04.2019

NABU-Mitgliederversammlungen
Der Schwarzwälder Bote berichtet aus ▶ Haigerloch und aus ▶ Hechingen ...

IGNUK Mitgliederversammlung
Auch über die Versammlung der IGNUK berichtet der ▶ Schwarzwälder Bote

Vögel in Deutschland aktuell: Rückblick auf den Winter 2018/19
Die zurückliegenden Wintermonate verliefen sehr unterschiedlich: Auf einen sehr milden und regenreichen Dezember folgte im Januar eine nordwestliche Strömung, die an den Nordrändern der Gebirge starke Schneefälle auslöste. Der Februar zeichnete sich schließlich vor allem durch außergewöhnlich viel Sonnenschein aus und war bereits der elfte überdurchschnittlich warme Monat in Folge. ▶ Mehr

Verlust von Lebensräumen schadet der Artenvielfalt doppelt
Der Verlust und die Fragmentierung von Lebensräumen zählen zu den wichtigsten Ursachen, warum an vielen Orten weltweit der Artenreichtum zurückgeht. Jetzt hat ein Forscherteam unter Beteiligung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) nachgewiesen, dass sich die Zerstörung von Lebensräumen sogar doppelt auswirkt: Wenn Lebensräume verloren gehen, verschwinden nicht nur die dort lebenden Arten – auch in benachbarten Lebensräumen sinkt die Artenzahl. Ursache seien die zu großen räumlichen Abstände zwischen den noch verbliebenen Lebensräumen, schreiben die Forscher im Fachblatt Ecology Letters. ▶ http://idw-online.de/de/news713269

Knallbunt: Neue Riesenstabschrecken in Madagaskar entdeckt
Wissenschaftler der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) und der Universität Göttingen haben zwei neue Riesenstabschrecken entdeckt, die mit über 20 Zentimeter Körperlänge zu den größten Insekten Madagaskars gehören. Im Unterschied zu den meisten anderen Stabschrecken tarnen sich die erwachsenen Männchen dieser Phasmiden nicht als unscheinbare Äste und präsentieren sich in üppiger Farbenpracht. Warum sich die Männchen diese Extravaganz leisten können, bleibt vorerst ein spannendes Rätsel für die Evolutionsforschung. Die Arbeit wurde heute in der Fachzeitschrift Frontiers in Ecology and Evolution veröffentlicht. ▶ http://idw-online.de/de/news713236

Die Evolution der Paradiesvögel
Paradiesvögel sind eine Teilgruppe der Singvögel, deren Männchen für ihr farbenprächtiges Gefieder und ihr auffälliges, vielfältiges sexuelles Balzverhalten bekannt sind. Ein internationales Forschungsteam um Qi Zhou vom Department für molekulare Evolution und Entwicklung der Universität Wien und KollegInnen der Zhejiang University of China sowie des Schwedischen Naturkundemuseums hat nun die Genome von insgesamt 11 Singvogelarten, darunter auch fünf Paradiesvogelarten, analysiert. Mittels der Ergebnisse dieser umfangreichen Studie rekonstruierten sie die Evolution der Geschlechtschromosomen der Singvögel.
http://idw-online.de/de/news713158

40 Jahre EU-Vogelschutzrichtlinie!
Am 2. April 1979 beschlossen die damals neun Mitgliedsstaaten der Europäischen Wirtschafts-Gemeinschaft eine außerordentliche Richtlinie: Sie gilt allein dem Schutz der Vögel. Die EU-Vogelschutzrichtlinie umfasst alle in der EU wildlebenden Vogelarten und ihre Lebensräume. Heute begehen wir den 40. Geburtstag des seinerzeit wegweisenden Rechtsaktes, der sogar den Grundstein für das europäische Naturerbe "NATURA 2000" legte. Ein Grund zum Feiern?
Mehr

Der Greta-Effekt: Ums Schuleschwänzen geht es nicht
Studie der Universität Konstanz zum "Fridays for Future"-Schulstreik
http://idw-online.de/de/news712653

Wissenschaftlicher Hintergrund des NO₂-Grenzwertes
Derzeit findet in Deutschland eine heftige Diskussion über Richtwerte und Grenzwerte zu Luftschadstoffen statt. In ihrem Beitrag Wissenschaft trifft Politik – die Basis der europäischen Grenzwerte für Stickstoffdioxid und Feinstaub zeigen die Autoren Bruckmann, Krämer und Wichmann auf, wie diese Werte, insbesondere der EU-Grenzwert für NO₂, entstanden sind und was sie bedeuten. ▶ http://idw-online.de/de/news712317

04.04.2019

Fransenfledermaus – große Wochenstube im Gebiet des NABU Grafenhausen
Einige Stürme haben im letzten Jahr Nistkästen, darunter auch zwei Fledermauskästen, stark in Mitleidenschaft gezogen und mussten repariert bzw. ersetzt werden. Die aktive Gruppe hat im letzten Jahr über 1500 Stunden in das Ehrenamt gesteckt und wird mit der wohl größten Wochenstube der Fransenfledermaus belohnt. ▶ Zeitungsbericht

Neue Erkenntnisse zum Gebietswechsel deutscher Großtrappen
Der Ausbau der Windenergienutzung bringt für zahlreiche Vogelarten gravierende Probleme mit sich – Kollisionsverluste, Lebensraumveränderungen, Barrierewirkungen usw. Für die Großtrappe gibt es weitreichende Regelungen zum Schutz ihrer Bruträume und auch Überwinterungsgebiete. Die Flugkorridore haben jedoch nur den Status von Restriktionsbereichen, in denen Windindustrieanlagen grundsätzlich zulässig sind. Eine Reihe von entsprechenden Planungen zwischen den letzten drei Brutgebieten wird aus Artenschutzsicht für sehr problematisch gehalten. ▶ Mehr

Kleinwale - Totenglöckchen für den Vaquita bimmelt
Wenn kein Wunder mehr geschieht, dürfte der Kalifornische Schweinswal in den nächsten Monaten aussterben. Illegaler Fischfang tötet die letzten Tiere. ▶ Mehr

Schmetterlingssterben: Zwei Drittel weniger
Wie viele Schmetterlinge flattern über bayerische Wiesen? In der Nähe intensiv genutzter Ackerflächen fanden Forscher nur ein Drittel so viele Tiere wie in naturnahen Arealen. ▶ Mehr

Entstehung von Arten - Bei Krähen kommt es auf die Farbe an
Raben- und Nebelkrähen unterscheiden sich genetisch kaum und können sogar gemeinsame Nachkommen haben. Trotzdem bleiben die Populationen getrennt – weil die Farbe bei der Partnerwahl eine Rolle spielt, wie LMU-Evolutionsbiologen berichten.
http://idw-online.de/de/news712819

Salamander kauen mit dem Gaumen
Forschungsteam der Universitäten Jena und Massachusetts entdeckt urtümliches Kauverhalten bei Schwanzlurchen. ▶ http://idw-online.de/de/news712618

Zurück zur Natur: Ölpalmplantagen in geschützten Regenwald umgewandelt
Das Forschungsvorhaben schafft einen Wildtierkorridor für Borneos bedrohte Tierwelt: Wissenschaftler wollen gemeinsam mit Borneos Forstbehörden Ölpalmplantagen in Regenwald um. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können als Blaupause für zukünftige Aufforstungsprojekte dienen. Das Pilotprojekt soll federführend vom Rhino and Forest Fund (RFF) umgesetzt werden, der auf der Heart-of-Borneo-Konferenz für seine bisherigen Leistungen im Habitatschutz von der malaysischen Regierung aus Sabah eine Auszeichnung erhält.
http://idw-online.de/de/news712529

Mix aus Acker, Bäumen und Tieren auf dem Feld steigert Ertrag von Landwirten
Baumreihen auf Feldern erhöhen die Bodenfruchtbarkeit, schützen vor Erosion und bieten neue Einnahmequellen. Die ökologischen und ökonomischen Vorteile des Anbaus von Ackerkulturen, Bäumen und Sträuchern und der Haltung von Tieren auf einer Bewirtschaftungsfläche haben Wissenschaftler um Dr. Christian Böhm aus dem Fachgebiet Bodenschutz und Rekultivierung wissenschaftlich untersucht. ▶ http://idw-online.de/de/news712420

Klöckners Rechtsbruch
Lina Gross von Campact schreibt: Gegen alle Warnungen bricht CDU-Agrarministerin Julia Klöckner das Recht für große Chemiekonzerne. Sie lässt 18 neue Ackergifte zu – ohne die Zustimmung des Umweltbundesamtes. Der Alleingang bringt Glyphosat und andere Bienenkiller auf unsere Felder. Bald könnten es noch mehr werden – wenn wir Klöckner nicht schnell stoppen. ▶ Hier geht's zur Unterzeichnung des Appells
Weitere Informationen zum Thema gibt's beim ▶ Umweltinstitut München e.V.

28.03.2019

LNV und NABU: Windenergieanlage in Braunsbach muss weiter still stehen
Das Windrad Braunsbach-ORL 6 im Landkreis Schwäbisch Hall darf nicht in Betrieb gehen, auch nicht über Nacht oder im Winter. Damit hat das Verwaltungsgericht Stuttgart mit Beschluss vom 15. Februar 2019 erneut den Umweltverbänden LNV und NABU Recht gegeben und die fehlende Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für das bereits errichtete Windrad gerügt. Das Gericht verweist in seinem Beschluss darauf, dass der Winter- und Nachtbetrieb bereits beim letzten Verfahren des Verwaltungsgerichtshofs beantragt war und schon damals abschlägig beschieden wurde. ▶ Mehr

Ausgeflattert: Zwei Drittel weniger Tagfalter
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat in einem deutsch-polnischen Team die Auswirkungen verschiedener Landnutzungsmodelle auf die Schmetterlingsfauna untersucht. Die Forschenden zeigen, dass es auf Wiesen mit angrenzender intensiver Landwirtschaft nicht einmal die Hälfte der Tagfalterarten gibt, wie auf Flächen in Naturschutzgebieten. Die Zahl der Individuen sinkt sogar auf ein Drittel ab. In ihrer kürzlich im Fachjournal "Insect Conservation and Diversity" erschienenen Studie unterstreichen die Wissenschaftler*innen die Notwendigkeit einer umweltverträglicheren Landwirtschaft. ▶ http://idw-online.de/de/news712329

Eine "neue" Schlangenart in Bayern - die Alpen-Barrenringelnatter
Forscher der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) haben in der Alpenregion Bayerns eine bisher übersehene Schlangenart entdeckt. Es handelt sich um eine besondere Form der Barrenringelnatter (Natrix helvetica), die bisher nur aus den Südalpen bekannt war und offensichtlich auch im westlichen Österreich (Tirol) weit verbreitet ist. Eine Population dieser genetischen Linie hat nach der letzten Eiszeit anscheinend die Alpen durchquert und bestätigt, dass dieses Gebirgsmassiv für viele Arten keine unüberwindliche Barriere war. Wie weit die Barrenringelnatter in Bayern verbreitet ist und ob sie als gefährdet eingestuft werden muss, müssen zukünftige Untersuchungen zeigen. ▶ http://idw-online.de/de/news712268

Vogelschlag an Glasflächen
In einer kleinen Anfrage an das Umweltministerium begehrte MdL Paul Nemeth (CDU) Auskunft über die Problematik des Vogelschlages. Zuvor hatte der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) unter Hinweis auf rund 15 Millionen toter Vögel pro Jahr im Land eine Regelung in der Landesbauordnung gefordert. In der Antwort auf die Anfrage bestätigte das Umweltministerium, dass die vom LNV genannte Zahl der jährlich getöteten Vögel "nicht unplausibel" sei. Vogelschlag an Glasflächen sei ein wesentliches Problem des Artenschutzes und könne bei manchen Arten eine Mit-Ursache für ihren Rückgang sein. ▶ Mehr

Bedrohte Auenwälder
Forscher der Universität Freiburg warnen vor den Auswirkungen von Sommertrockenheit und Konkurrenz um Grundwasser. ▶ http://idw-online.de/de/news712370

Photovoltaik: Studie räumt mit Empfehlungen für die Dimensionierung auf
Die neue Kurzstudie der Forschungsgruppe Solarspeichersysteme der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) stellt bisherige Dimensionierungsempfehlungen für Photovoltaik-Anlagen in Frage. Statt die Anlagen am eigenen Stromverbrauch auszulegen, wie bislang üblich, sei es wirtschaftlicher, die gesamte Dachfläche zu nutzen. "Aus Sicht des Klimaschutzes war uns die Teilnutzung von Dachflächen schon immer ein Dorn im Auge", sagt Prof. Dr. Volker Quaschning, Solarexperte und Mitautor der Studie. "Nun konnten wir auch zeigen, dass es ökonomisch sinnvoll ist, die Dachfläche voll auszuschöpfen." Die Studie wurde im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erstellt.
http://idw-online.de/de/news712191

Ökolandbau mindert Klimawandel
Ergebnisse aus weltweit einmaligem Langzeit-Feldversuch zeigen geringere Lachgas-Emissionen ökologisch bewirtschafteter Ackerböden – Vielfältige Fruchtfolge wichtig
http://idw-online.de/de/news712183

Elektroautos perspektivisch mit besserer Klimabilanz als Diesel und Benziner
Bis zu 28 %weniger Treibhausgasemissionen als ein Oberklasse-Diesel, bis zu 42 %weniger als ein Kleinwagen-Benziner: Wer heute ein batteriebetriebenes Elektroauto kauft und in Deutschland nutzt, stößt bei einer Nutzungsdauer von durchschnittlich 13 Jahren deutlich weniger CO2 und andere klimarelevante Gase aus als mit einem Auto mit konventionellem Verbrennungsmotor. Das ist das Ergebnis einer Studie des Fraunhofer ISI zur Klimabilanz von Elektroautos. ▶ http://idw-online.de/de/news712177

Auswirkungen des Kohleausstiegs auf Strompreise überschaubar
Die Kohlekommission hat im Februar einen schrittweisen Ausstieg aus der Stromerzeugung aus Kohle empfohlen. Die Auswirkungen auf die Strompreise bleiben dabei überschaubar. Rund 0,4 Cent pro Kilowattstunde könnten die Preise im Mittel beim Abschalten der Kohlekraftwerke steigen, stellt das Öko-Institut in einer aktuellen Übersichtsstudie fest. Der Ausbau der erneuerbaren Energien sorgt jedoch für eine Senkung der Großhandelspreise mindestens in der gleichen Größenordnung. ▶ http://idw-online.de/de/news712130

21.03.2019

"Fridays for Future": Schüler demonstrieren
Am 22.02. berichtet der Schwarzwälder Bote: Die von der Schwedin Greta Thunberg initiierte Bewegung "Fridays for Future" ist seit Freitagvormittag auch in Balingen angekommen. Auf dem Marktplatz versammelten sich hunderte Schüler, um gemeinsam für mehr Klima- und Umweltschutz zu demonstrieren. ▶▶ Mehr
Seither bricht in den Kommentaren ein regelrechter Shitstorm über die Jugendlichen herein, der sich gewaschen hat - aus welcher "Ecke" ist schnell klar. Los ging es mit einem Kommentar, in dem die Jugendlichen sogar mit "Kindersoldaten" verglichen werden. Einfach nur widerlich - pfui Teufel!

Neues aus der AG Schmetterlinge
• Die AG Schmetterlinge hat jetzt ihr Programm veröffentlicht: Neben Stammtisch-Terminen und Schmetterlings-Führungen sind auch wieder ein paar Nachtfalter-Lichtfänge im Angebot. ▶▶ Mehr
• Auch im Jahr 2018 konnten wieder ein paar Schmetterlings-Arten neu beschrieben werden oder es handelt sich sogar um Erstnachweise für den Zollernalbkreis. Eine Zusammenstellung mit den wesentlichen Informationen finden Sie ▶▶ hier.

Steinkäuze auf Wanderschaft
Neue Studie über die Ansiedlung der Käuze in der Nordschweiz: Der Steinkauz, der Athene noctua, ist eine kleine nachtaktive Eule und gehört zu den auf der deutschen Roten Liste als gefährdet eingestuften Vogelarten. In den letzten Jahren ist es gelungen die bestehenden Steinkauzpopulationen im Südwesten Deutschlands stabil zu halten, teilweise steigen die Zahlen sogar. In der benachbarten Nordschweiz haben sich dagegen immer noch keine Populationen etabliert, obwohl die Bedingungen für die Art geeignet erscheinen. ▶▶ http://idw-online.de/de/news711980

Bedrohte Wildbienen - Verhungern im ländlichen Raum
Um die einheimischen Wildbienen ist es nicht gut bestellt – mehr als die Hälfte aller Arten ist gefährdet. Spätfliegende Bienen auf dem Land sind offenbar besonders betroffen. ▶▶ http://idw-online.de/de/news711622

Tod vor der Haustür: Bedrohte Natur in Europa
Insektensterben, Vogelsterben, Rückgang der Artenvielfalt sind keine Phänomene, die nur in fernen Regenwäldern oder Korallenriffen auftreten, nein: Sie geschehen mehr oder weniger versteckt direkt vor unserer Haustür. ... ▶▶ Mehr

Die Wüste blüht wieder
Der kalifornische Winter war feucht - und das ermöglicht nun ein kurzzeitiges Spektakel: Blumen blühen massenhaft in den Trockengebieten. ▶▶ Mehr

Luftbrücke für Wölfe nach Michigan
Isle Royal im Oberen See in Michigan ist berühmt für seine Langzeitstudie zu Wölfen und Elchen. Weil die Raubtiere verschwanden, mussten Ökologen nun zum Hubschrauber greifen. ▶▶ Mehr

Erfolgsmeldung: Studien zu Glyphosat müssen veröffentlicht werden!
Robert Trusch schreibt: Liebe Unterstützer/innen! Es gibt gute Nachrichten: Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Studien zu Glyphosat nicht geheim gehalten werden dürfen. Das ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen das Gift. Denn je transparenter mit dem Thema umgegangen wird, desto mehr steigen die Chancen, dass Glyphosat endlich verboten wird.
▶▶ Mehr

Bricht die Union ihr Versprechen?
Campact schreibt: Hardliner in der Union wollen das Klimaschutzgesetz kippen. Sie wüten dagegen, dass damit Klimaschutzziele endlich verbindlich wären. Jetzt muss die Parteispitze das klären: Wir fordern von CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer, die Angriffe auf das Gesetz zu beenden. Schließlich gehört es zum Koalitionsvertrag. Unterzeichnen Sie bitte jetzt unseren Appell! ▶▶ Mehr

Wie neue Arten im Meer entstehen
Wie kann eine neue Art entstehen, wenn Tiere nah beieinander leben und sich weiterhin miteinander fortpflanzen können? Dieser grundlegenden Frage der Evolutionsbiologie ist ein Team des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel und des Smithsonian Tropical Research Institute in Panama am Beispiel karibischer Riffbarsche nachgegangen. Dabei entdeckten sie bisher unbekannte Wege, wie natürliche Selektion auf die Evolution von Genen für visuelle Wahrnehmung und für die Ausprägung von Farbmustern wirkt. ▶▶ http://idw-online.de/de/news711512

14.03.2019

Naturschutzverbände gegen weiteren Abbau am Plettenberg
Die Meldung ist für die meisten sicherlich nicht überraschend: Eindeutig und mit klaren Worten sprechen sich die Natur- und Umweltschutzverbände im Zollernalbkreis gegen das Vorhaben der Firma Holcim (Süddeutschland) GmbH aus, den Gesteinsabbau am Plettenberg nach Süden erweitern zu wollen. ▶▶ Mehr

Ausgewilderter Mönchsgeier in Griechenland vergiftet
Im Südwesten Griechenlands wurde der in Bulgarien ausgewilderte Mönchsgeier Ostrava tot aufgefunden. Das junge Geierweibchen ist sehr wahrscheinlich einem ausgelegten Giftköder zum Opfer gefallen. ▶▶ Mehr

10 unerwartete Entdeckungen im Tierreich
Auch im neuen Jahrtausend beschreiben Biologen noch unbekannte Arten - und darunter nicht nur Insekten oder Würmer. Selbst Menschenaffen und Wale entgingen lange der Wissenschaft. ▶▶ Mehr

Schutz in der Brutzeit reicht nicht: Kornweihen im Wattenmeer vor dem Aus?
DBU: Internationale Zusammenarbeit beim Kornweihenschutz dringend notwendig
▶▶ http://idw-online.de/de/news711408

Tropen-Zecken: Uni Hohenheim bittet um Zusendung auffälliger Zeckenfunde
Eingewanderte Hyalomma-Zecke: Bevölkerung kann Forschung zu neuer Zeckenart unterstützen / 2018 bescherte Höchststand bei FSME-Erkrankungen seit 19 Jahren
▶▶ http://idw-online.de/de/news711297

Fledermäuse wandern mit idealer Reisegeschwindigkeit für höchste Reichweite
Eine neue Studie unter der Leitung des Leibniz-IZW hat nun erstmals den Energiebedarf und die Reisegeschwindigkeit von migrierenden Rauhautfledermäusen untersucht. Mit einem Windkanalexperiment wurde der Energiebedarf der Tiere für verschiedene Fluggeschwindigkeiten ermittelt. Eine Feldstudie offenbarte die tatsächlichen Geschwindigkeiten migrierender Artgenossen. Die Studie zeigt, dass die migrierenden Tiere mit der energieeffizientesten Geschwindigkeit fliegen, sie legen also weite Strecken mit minimalem Energieaufwand zurück. Wie die Forscher dem „Tempomat“ für Fledermäuse auf die Spur gekommen sind, ist im „Journal of Experimental Biology“ publiziert.
▶▶ http://idw-online.de/de/news711084

Biodiversität: Technische Fortschritte in der Landwirtschaft nicht ausreichend
Das rasante Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum zerstört die biologische Vielfalt – vor allem in den Tropen. Das berichtet ein Forscherteam unter der Leitung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in Nature Ecology & Evolution. Schuld daran ist die wachsende Nachfrage nach Agrarprodukten, die immer neue Anbauflächen verlangt. Zwar wird die Landwirtschaft durch technische Fortschritte immer effizienter, doch die wachsende Zahl an Menschen macht diese Erfolge wett. Klar ist: Eine wirksame Naturschutzpolitik braucht Konzepte gegen Bevölkerungswachstum und für nachhaltigen Konsum. ▶▶ http://idw-online.de/de/news711466

Nationale Klimapolitik zahlt sich aus
Die Anstrengungen entwickelter Volkswirtschaften, den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) durch die Förderung von erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz zu senken, beginnen sich auszuzahlen: Das zeigt eine Studie, in der die Entwicklung der CO2-Emissionen in 18 Staaten zwischen 2005 und 2015 untersucht wurde. Durchgeführt wurde sie von einem internationalen Forschungskonsortium, an dem auch Wissenschaftler der Universität Heidelberg beteiligt waren. ▶▶ http://idw-online.de/de/news711487

Rechtsruck in Europa gefährdet Klimaziele
Nach der Europawahl 2019 wird der Einfluss von Rechtspopulisten in der Europäischen Union und ihre Möglichkeiten wachsen, die Klima- und Energiepolitik zu torpedieren. Vor diesem Hintergrund analysieren adelphis Experten Stella Schaller und Alexander Carius die 21 stärksten rechtspopulistischen Parteien Europas, deren Wahlprogramme und Statements sowie deren Abstimmungsverhalten. Die Ergebnisse zeigen die Varianz rechtspopulistischer Parteien bei ihren Einstellungen zur Klima- und Energiepolitik: von Klimawandelleugnern über konservative Umweltschützer bis hin zu Verfassungsfeinden am extremen rechten Rand. ▶▶ Mehr

Nachhaltige Batterieproduktion in Europa
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gegründeten Helmholtz-Instituts Ulm (HIU) und ihre europäischen Kooperationspartner entwickeln ein nachhaltiges Zellkonzept, das ausschließlich auf ökologisch und ökonomisch unkritischen Materialien basiert. In dem Projekt Si-DRIVE bildet das Konsortium die gesamte Batterie-Wertschöpfungskette ab und strebt bis 2030 einen Plan für eine europäische Produktion an. Die Europäische Union (EU) finanziert das Projekt mit acht Millionen Euro bei einer Laufzeit von vier Jahren. ▶▶ Mehr

Deutsche Umwelthilfe soll kaltgestellt werden
Die Geister, die die CDU rief...
Sven Giegold hatte eine Petition auf Change.org gestartet und jetzt gibt's ein Update: Die Geister, die die CDU und ihre Vorsitzende Annegret Kamp-Karrenbauer rief, erscheinen nun in Gestalt der AfD. Sie will nun einen Gesetzentwurf in den Bundestag einbringen, der zugeschnitten auf die Deutsche Umwelthilfe, der Umweltorganisation ihre Rechte beschneidet. Sie soll Klagerechte verlieren, weil sie nur wenige Mitglieder hat. ▶▶ Mehr

07.03.2019

LNV: Antrag zur Unterschutzstellung des Plettenbergs gestellt
Der Landesnaturschutzverband (LNV), Dachverband von 32 Naturschutzvereinen in Baden-Württemberg, hat beim Regierungspräsidium Tübingen die Ausweisung des Plettenberges bei Dotternhausen als Naturschutzgebiet beantragt. Die hohe ökologische Wertigkeit mit dem Vorkommen zahlreicher seltener Tier- und Pflanzenarten erfordere diesen Schritt, so die Naturschützer. ▶▶ Mehr
Den vollständigen Unterschutzstellungsantrag finden Sie ▶▶ hier
Lesenswerte Artikel dazu im ▶▶ Schwarzwälder Boten und im ▶▶ Zollern-Alb-Kurier

Neue Schimpansenkultur entdeckt
Unterschiedliche Kulturen, Gewohnheiten und Verhaltensmuster gibt es nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Schimpansen, einem unserer beiden nächsten lebenden Verwandten. Ein Forschungsteam des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Universität Warschau in Polen beschreibt nun basierend auf den Ergebnissen einer zwölfjährigen Langzeitstudie ein neues Verhaltensrepertoire der östlichen Schimpansen (Pan troglodytes schweinfurthii) aus der Region Bili-Uéré im Norden der Demokratischen Republik Kongo. ▶▶ Mehr

Toter Wal im Wald lässt Wissenschaftler rätseln
In Amazonien liegt ein verendeter Buckelwal an ungewöhnlicher Stelle. Er ist aber nicht der erste Meeressäuger, der sich im riesigen Amazonas verschwimmt. ▶▶ Mehr

Neuseelands rätselhafte Verbindung nach Afrika
Die einzigartige Vogelwelt Neuseeland ist um eine weitere Besonderheit reicher: Die Vorfahren der kindsgroßen Aptornis-Vögel stammten aus Afrika. ▶▶ Mehr

Bienengigant nach 38 Jahren wiederentdeckt
Neben Wallaces Riesenbiene wirkt unsere Honigbiene wie ein Zwerg. Doch seit 1981 hatte niemand mehr diesen Giganten gesehen - bis jetzt. ▶▶ Mehr

Erstes Opfer des Klimawandels
Es ist offiziell: Die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte ist das erste bekannte Opfer des Meeresspiegelanstiegs. Biologen kritisieren Australiens Versagen beim Artenschutz. ▶▶ Mehr

Streifen schützen vor Insekten
Das Muster irritiert Bremsen beim Landeanflug. Auch einer gestreiften Puppe bleiben die Insekten eher fern. ▶▶ Mehr

1.745.383 Unterschriften für ein besseres Naturschutzgesetz in Bayern
Ende Januar startete das vom NABU-Partner LBV mitgetragene "Volksbegehren Artenvielfalt – Rettet die Bienen!" 18,4 Prozent der Wahlberechtigten haben sich eingetragen und damit diese Initiative zum erfolgreichsten Volksbegehren der Geschichte in Bayern gemacht! 1,7 Millionen Wählerinnen und Wähler zeigen ihrer Regierung, was sie von ihrer Staatsregierung wollen: Sie wollen mehr Naturschutz! Das ist ein großer Erfolg für den Naturschutz in unserem Nachbarland!
Und was bedeutet das für Baden-Württemberg? ▶▶ Mehr

EU-Umweltausschuss fordert nachhaltigere Landwirtschaft
Ab 2021 wollen die Ausschussmitglieder deutlich stärker in den Schutz von Arten und Lebensräumen investieren: 15 Milliarden Euro jährlich für den konkreten Naturschutz - seit Jahren eine grundlegende Forderung auch des NABU. Nun drohen Verwässerungen im Agrarausschuss. ▶▶ Mehr

Gut gemacht: NABU vergibt Förderpreise für Ökolandbau
Mit insgesamt 230.000 Euro unterstützen NABU und Alnatura in diesem Jahr acht Landwirtinnen und Landwirte, die von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft umstellen. Denn die EU finanziert eine naturverträgliche Landwirtschaft nicht ausreichend. ▶▶ Mehr

Abschuss von Wolf GW924m: Stellungnahme des NABU
Mehrfach wurde Kritik an der Position des NABU zum Abschuss des Wolfes "GW924m" geäußert. Der NABU hält den Entschluss des Schleswig-Holsteinischen Umweltministeriums für nachvollziehbar und begründet seine Position ausführlich. ▶▶ Mehr

"Helfen Sie uns die Bahn zu retten!"
Martin Poguntke vom Aktionsbündnis gegen S21 schreibt: Haben Sie "Die Anstalt" gesehen? Noch nie habe ich in so geraffter Form das ganze Elend der Deutschen Bahn vorgeführt bekommen – und ab Minute 25 die Katastrophe "Stuttgart 21". Am 29. Januar im ZDF, mit Max Uthoff und Claus von Wagner.
Gönnen Sie sich diese aufklärerische Spitzenleistung – nur die letzten 20 Minuten zu S21 oder die ganze dreiviertel Stunde: ▶▶ Mehr

28.02.2019

Los, wir lernen Vögel kennen! E-Learning-Tool "NABU-Vogeltrainer" erschienen
Spielerisch und interaktiv lädt der Vogeltrainer dazu ein, 15 häufige Wintervögel kennenzulernen. Quizfragen und Bilderrätsel sorgen für viel Abwechslung beim Lernen. Im Vogelkarussell wird Ihr Punktestand gespeichert. Mehr beim ▶▶ NABU

Nässe und Kälte begünstigt dunkles Gefieder
In niederschlagsreichen und in kalten Regionen sind Vögel oft dunkel gefärbt. Das zeigt eine Analyse der Gefiederfärbung eines internationalen Teams von Wissenschaftlern mit Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen. Die Forscher bestätigen damit zwei eigentlich widersprüchliche Theorien zur Färbung von Tieren. Die eine besagt, dass Tiere zur besseren Tarnung im warmen und feuchten Klima dunkler sind. Die andere sieht Tiere eher im kalten Klima dunkler gefärbt, weil sie so mehr Wärme aufnehmen können. Die geografischen Unterschiede in der Färbung sind eine wichtige Grundlage für das Verständnis dafür, wie sich Tiere an klimatische Änderungen anpassen können. ▶▶ http://idw-online.de/de/news710795

Verlockung der etwas anderen Art
Die Chemie muss stimmen, heißt es. Und da ist etwas dran – zumindest die meisten Insekten nutzen chemische Signale um Partner zu finden. Bisher war man davon ausgegangen, dass nahe verwandte Arten ihre Sexualpheromone auf die gleiche Art und Weise produzieren. Doch nun haben Regensburger Forscher bei parasitischen Wespen entdeckt, dass dies auch anders sein kann. ▶▶ http://idw-online.de/de/news710718

Ameisen gegen Elefanten: Wie Insekten die Fressfeinde von Akazien aufspüren
Ameisen beschützen afrikanische Akazien gegen Fressfeinde wie Elefanten, Giraffen oder Antilopen und erhalten im Gegenzug Unterschlupf und Nahrung von den Bäumen. Wie die Ameisen die Säugetiere detektieren, haben Bochumer Biologen in Afrika erforscht. In Current Biology berichten sie am 14. Februar 2019, dass die Insekten dafür Vibrationen nutzen und dass sie zwischen Vibrationen durch Säugetiere und Wind unterscheiden können.
▶▶ http://idw-online.de/de/news710618

Vögel speichern Erinnerungen möglicherweise anders ab als Säugetiere
Vögel haben ein gutes Gedächtnis, aber im Gegensatz zu Säugetieren ist bisher noch kaum etwas darüber bekannt, wie sie Erlerntes während des Schlafes im Gedächtnis festigen. Forscher des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen und der Utrecht Universität in den Niederlanden haben im Gehirn von schlafenden Tauben langsame Wellen gemessen ähnlich derer, wie sie auch bei Säugetieren vorkommen. Sie haben jedoch keine weiteren Gehirnrhythmen entdeckt, die für die Gedächtniskonsolidierung von Säugern wichtig sind. Die Wissenschaftler vermuten daher, dass bei Vögeln Erinnerungen in anderer Art und Weise verarbeitet werden als bei Säugetieren. ▶▶ http://idw-online.de/de/news710596

Neu entdeckte Schildkrötenart steht kurz vor der Ausrottung
Senckenberg-Wissenschaftler Uwe Fritz hat gemeinsam mit einem internationalen Team eine neue Art aus der Familie der Weichschildkröten beschrieben. Die neu entdeckte Schildkröte mit dem charakteristisch gefleckten Panzer lebt in Vietnam und Teilen Chinas und ist akut vom Aussterben bedroht. Die Studie erscheint heute im Fachjournal "ZooKeys".
▶▶ http://idw-online.de/de/news710528

Bizarre Vogelspinne mit Horn entdeckt
Das Okavango-Delta ist eines der letzten großen Wildnisgebiete der Erde - und beheimatet noch unbekannte Arten. Das zeigt eine seltsame Vogelspinne, die nun beschrieben wurde. ▶▶ Mehr

Erfolg: Syngenta muss sein Patent auf Tomaten zurückziehen
Die Konzentration der Marktmacht auf dem EU-Saatgutmarkt nimmt zu. Die Agrarmultis wie Monsanto, der von Bayer gekauft wurde, und Co. wollen nicht nur mehr einzelnes, von ihnen gentechnisch verändertes Saatgut patentieren, sondern gleich die komplette Lebensmittelkette! Doch nach Masseneinspruch beim Europäischen Patentamt zieht der Saatgutkonzern Syngenta sein Patent auf Tomaten zurück. ▶▶ Mehr

Windenergie liefert fast drei Viertel des erwarteten Stroms
Die Energiewende in Deutschland hat gerade einen neuen Rekord erreicht. Fast 40 Prozent des erzeugten Stroms kamen im Jahr 2018 aus erneuerbaren Quellen, allein 17 Prozent aus Windkraft. Damit trägt die Windenergie etwa in dem Maße zum Strommix bei, wie unter den Windbedingungen in Deutschland zu erwarten ist. Das haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie festgestellt, indem sie die mögliche mit der tatsächlich gewonnenen Energie der Windturbinen verglichen. ▶▶ Mehr

21.02.2019

NABU-Veranstaltungsprogramm mit umfangreichem Bildungs-Angebot
Die NABU-Gruppen im Kreis haben ihr Programm fertig und die Broschüre ist im Druck. Schon bald wird das Heft mit der Einladung zu den örtlichen Mitgliederversammlungen an die Mitglieder verteilt. Sobald die Druckerei die Hefte ausgeliefert hat, kann man sie auch bei den jeweiligen Gruppen erhalten. Schon neugierig? ▶▶ Download Programmheft

Bauernverband: NABU betreibt Hetze
Jörg Kautt, der Tübinger Kreis-Bauernobmann, fordert bei der gemeinsamen Sitzung der Verbände aus den Kreisen Tübingen und Zollernalb "weniger Hetze". Der Schwarzwälder Boten schreibt: Oft würden "bewusst Ängste in den Menschen geschürt", betonte Jörg Kautt, der in diesem Zusammenhang auch Kritik am Pestizidbericht des Naturschutzbunds Baden-Württemberg übte, der lediglich "auf Annahmen" basiere. "Das ist ganz billige Polemik, nach dem Motto: Es wird schon etwas hängen bleiben", konstatierte er. ▶▶ Schwarzwälder Bote
Auch weil seine weiteren Ausführungen für Naturschützer "schwer erträglich" seien, hat der NABU-Kreisverband Zollernalb eine Pressemeldung herausgegeben, die heute auch online bei der Hohenzollerischen Zeitung veröffentlicht wurde. ▶▶ Hohenzollerische Zeitung
In diesem Zusammenhang kann erneut auf den ▶▶ Pestizidbericht des NABU-Landesverbandes verwiesen werden, dessen Informationen ja vom Julius-Kühn-Institut, also der Fachkompetenz in der Landwirtschaft, stammten. Im Zollernalbkreis ist das Verhältnis zum Kreis-Bauernverband und seinem Obmann Alexander Schäfer im Übrigen deutlich konstruktiver.

Massensterben von Trottellummen entlang der niederländischen Küste
Bereits seit Wochen fallen entlang der niederländischen Nordseeküste ungewöhnlich viele tot angespülte Trottellummen auf. Eine tote Trottellumme pro Kilometer Strandabschnitt pro Tag – das liegt weit über den zu dieser Jahreszeit üblichen Totfunden. Mittlerweile wurden rund 20.000 tote Trottellummen gefunden, zahlreiche geschwächte Individuen werden in Auffangstationen gepflegt. Die Gründe für das Massensterben sind bislang unklar. ▶▶ Mehr

Das Kleine Immergrün sorgt für Furore
Sie schützen Pflanzen vor Fraßfeinden, locken Insekten zur Bestäubung an und helfen bei Trockenstress – sekundäre Pflanzenstoffe. Dazu zählen auch Coffein, Morphin und Duftöle. Ein Forscherteam um Professor Dirk Selmar an der Technischen Universität Braunschweig hat bei der Analyse des Kleinen Immergrüns eine neue Kategorie dieser Naturstoffe entdeckt. ▶▶ Mehr

Dutzende Eisbären belagern sibirische Stadt
Die russische Siedlung Belushya Guba erlebt momentan eine besondere Aufmerksamkeit: Dutzende Eisbären streunen durch die Straßen auf der Suche nach Nahrung. ▶▶ Mehr

Kakapos im Liebesrausch machen Neuseeländer froh
Unter den Papageien haben Kakapos eine Sonderstellung: Sie sind nachtaktiv und praktisch flugunfähig. Und sie sind selten. Doch dieses Jahr balzen sie heftig. ▶▶ Mehr

NABU 120 Jahre alt
Der NABU hat Geburtstag: Heute vor 120 Jahren gründete Lina Hähnle in Stuttgart den damaligen Bund für Vogelschutz. Für den NABU ein Grund zu feiern und einen Blick zurückzuwerfen - auf eine bewegende Geschichte und eine außergewöhnliche Frau!
Der schwäbischen Visionärin passte es damals nicht, wie rücksichtslos die Natur ausgebeutet wird, und sie übernahm mutig den Vorsitz des Vereins. Besonders gegen die Jagd auf Silberreiher und Paradiesvögel, deren Federn als Hutschmuck bei den Damen sehr beliebt waren, setzte sie sich mit einer professionellen Werbekampagne ein. Kommen Sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit: ▶▶ Mehr

Wirkungsloser Aktionismus: NABU lehnt dänischen Wildschweinzaun ab
Um sich vor der Afrikanischen Schweinepest zu schützen, hat die Regierung in Kopenhagen / DK einen 70 km langen, 1,50 m hohen Stahlmattenzaun zwischen Nord- und Ostsee in Auftrag gegeben. Der NABU sieht ein solches Bauwerk als unwirksam an. ▶▶ Mehr

Die blutrote Schneealge ist Alge des Jahres 2019
Die Alge Chlamydomonas nivalis, die auf der ganzen Welt Schnee blutrot zu färben vermag, haben Forschende zur Alge des Jahres gewählt. Auch 200 Jahre nach einer Expedition, bei der Kapitän John Ross auf einer Polarfahrt den Roten Schnee zeichnete und den Verursacher im Mikroskop zu erkennen suchte, gibt die Alge weiterhin Rätsel auf. Schneealgenexperte Dr. Thomas Leya vom Potsdamer Fraunhofer IZI-BB erklärt, warum das so ist und wo der winzige Einzeller zu entdecken ist. ▶▶ http://idw-online.de/de/news708498

Richtungsweisend: Magnetospirillum zur Mikrobe des Jahres 2019 gekürt
Magnetische Bakterien leben in Tümpeln und Meeren. Eine Kette winziger Magnete hilft ihnen bei der Orientierung im Wasser. Faszinierende Studien an Magnetospirillum liefern Grundlagen für die Erforschung des Magnetsinns bei Tieren und dienen als Modell für die Biosynthese kleiner Organellen. Mit modernen Methoden verleihen die Forscher den winzigen Magneten zusätzliche Eigenschaften … ▶▶ http://idw-online.de/de/news708412

14.02.2019

Gewässerrandstreifen: Verbot der Ackernutzung ab 1. Januar 2019
Unlängst berichteten wir vom neuen Verbot, den Gewässerrandstreifen im Bereich von fünf Metern als Acker zu nutzen (§ 29 WG BW), das ab 1. Januar 2019 gilt. Der Link zum Merkblatt Nr. 36 "Gewässerrandstreifen in Baden-Württemberg – Anforderungen und praktische Umsetzung für die Landwirtschaft" in der Reihe "Umweltgerechte Landbewirtschaftung" funktionierte jedoch nicht.
Dieses und weitere Merkblätter werden ▶▶ hier zum Download zur Verfügung gestellt.

Fledermaussterben: Hoffnungsschimmer in der Höhle
Ein Killerpilz rafft Fledermauspopulationen in ganz Nordamerika dahin. Doch neue Erkenntnisse geben Wissenschaftlern Anlass zu vorsichtiger Hoffnung. ▶▶ Mehr

Zahl männlicher Pinguin-Singles nimmt drastisch zu
Eine der größten Brutkolonien der Magellan-Pinguine schrumpft dramatisch. Gleichzeitig verschiebt sich das Geschlechterverhältnis. Was löst den Wandel aus? ▶▶ Mehr

Amphibien: Baumfroschart mit Kampfhaken entdeckt
Das Zeitalter der Entdeckungen ist lange nicht vorbei. Das zeigt die Entdeckung einer neuen Amphibienart aus Ecuador, die einen außergewöhnlichen Fingerhaken besitzt. ▶▶ Mehr

Schlechte Nahrung lässt Seevögel verhungern
Von mehreren Millionen zu wenigen Hunderttausend: Die Zahl an atlantischen Rußseeschwalben schrumpfte in den letzten Jahrzehnten beträchtlich - wegen kärglichen Futters. ▶▶ Mehr

Warum Wildhunde in der Serengeti ausstarben
Der Serengeti-Nationalpark beherbergt einige der letzten großen Tierherden der Erde - und zahlreiche Fleischfresser. Nur Wildhunde gehören nicht mehr dazu. ▶▶ Mehr

Es ist etwas faul im ländlichen Raum
Neue Zahlen bestätigen: Europas Vogelwelt ist im steilen Sinkflug. Die Kulturlandschaft verödet zunehmend. Es ist Zeit, umzukehren. ▶▶ Mehr

Mit Ökostrom den Kohleausstieg selber machen
Aus dem NABU-Newsletter: Umwelt schützen oder Kohle verbrennen - Sie haben es in der Hand! Nutzen Sie jetzt Ihre Macht als Verbraucher und Verbraucherinnen und wechseln Sie zu sauberer Energie. ▶▶ Mehr

Pause bei globaler Erwärmung? Forscher entwirren angebliche Verlangsamung
Die fortschreitende Klimaerwärmung ist heute offensichtlich: Die vergangenen vier Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, der jüngste Sommer brachte Wetterextreme auf der gesamten Nordhalbkugel, der Forschungsstand ist eindeutig. Noch vor ein paar Jahren jedoch wurde von manchen Medien und einigen Experten eine vermeintliche Pause der globalen Erwärmung diskutiert – obwohl es nie statistische Belege für eine nennenswerte Verlangsamung gegeben hat, wie neue Forschung jetzt bestätigt. Eine Gruppe internationaler Wissenschaftler hat die Verwirrung um die angebliche Erwärmungspause gründlich analysiert. ▶▶ http://idw-online.de/de/news708170

Fernsehtipp: Blauer Planet – wie wir die Erde retten können
Lange Zeit dachte der Mensch, unter den unendlichen blauen Weiten der Ozean-Oberflächen spielt sich nichts Spannendes ab. Inzwischen weiß man, dass der Lebensraum Meer noch viele Geheimnisse birgt, die es zu erforschen lohnt. Denn so wenig wir die Weltmeere vollständig kennen, so bedroht sind sie durch den Eingriff des Menschen. Es gibt aber Forscher, Aktivisten und begeisterte Menschen, die sich für den Erhalt lebendiger Ozeane einsetzen. Quarks erzählt ihre Geschichten.
Sendetermin: Quarks – WDR Fernsehen – Dienstag, 5. Februar 2019, 21:00 - 21:45 Uhr
▶▶ Sendungsvideo

Fernsehtipp: BBC Winterwatch
Frau Pfister aus Rosenfeld macht uns auf eine interessante (englische) Fernsehreihe aufmerksam: Ab Dienstag kommt wieder 4 Tage lang "Winterwatch" auf BBC 2. Dieses Mal sind sie in Schottland, in den Cairngorm Mountains. Dort wurden Luchse ausgewildert. Chris Packham, einer der presenter, wird übrigens von der Queen ausgezeichnet für seine Verdienste im Naturschutz. Hier einige Links:
▶▶ https://www.bbc.co.uk/mediacentre/latestnews/2018/winterwatch
▶▶ https://www.bbc.co.uk/programmes/p012msk2
Wie immer, werden sie auch wieder auf Twitter, Facebook etc. präsent sein und man kann im Netz Clips und ganze Episoden anschauen.

07.02.2019

Naturschützer aus dem Zollernalbkreis bei Agrar-Demo in Tübingen
Stark vertreten war der NABU Zollernalb bei einer Kundgebung auf dem Tübinger Marktplatz mit anschließendem Demonstrationszug durch die Tübinger Innenstadt. Nach Polizeiangaben haben sich rund 2500 Menschen für eine naturverträgliche und tiergerechte Landwirtschaft stark gemacht.
▶▶ Hohenzollerische Zeitung - ▶▶ Schwarzwälder Bote - ▶▶ Zollern-Alb-Kurier

Langfristiger Rückgang der Überlebensraten erstjähriger Rotmilane
Landwirtschaftliche Intensivierung und eine Verschlechterung der Nahrungsverfügbarkeit, aber auch anthropogene Mortalität durch Vergiftungen und Kollisionen sind zentrale Bedrohungen für den Rotmilan in seinem stark begrenzten Verbreitungsgebiet. Bei langlebigen Vogelarten haben die Überlebensraten verschiedener Altersklassen einen wesentlichen Einfluss auf die Bestandsentwicklung. Eine erhöhte Mortalität hat daher langfristig auch für den Rotmilan besonders negative Auswirkungen auf die Bestandsgröße, insbesondere wenn mehr Altvögel zu Tode kommen. ▶▶ Mehr

Tabakpflanzen schicken hungrige Raupen zur Konkurrenz
Ihren Fraßfeinden davonrennen können Pflanzen nicht. Doch viele Arten produzieren chemische Substanzen, die hungrigen Krabbeltieren nicht gut bekommen. Auf diese Weise setzt sich auch der Wilde Tabak gegen die Raupen des Tabakschwärmers zur Wehr. Dass es sich dabei für eine Pflanze lohnen kann, die Plagegeister einige Tage zu ertragen bevor sie die Abwehr startet, zeigt eine neue Studie unter der Leitung von Wissenschaftlern des Forschungszentrums iDiv, der Universität Jena und des UFZ. Denn auf diese Weise wechseln die Raupen genau dann zu einer benachbarten Pflanze, wenn sie so richtig Appetit bekommen – was Pflanze Nummer eins einen Vorteil im innerartlichen Konkurrenzkampf verschafft. ▶▶ http://idw-online.de/de/news709483

Forscher verifizieren 70 Jahre alte genetische Hypothese
An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die Überdominanz-Hypothese / Publikation in Nature Communications
▶▶ http://idw-online.de/de/news708615

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft
Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müssen Biodiversitätsförderflächen vergrössert und deren Qualität verbessert werden. In einer neuen Studie evaluierten Forschende der Universität Bern und der Berner Fachhochschule Massnahmen zur Förderung der Biodiversität in der Landwirtschaft.
▶▶ http://idw-online.de/de/news708965

Wildtiere: Können Wölfe und Schafe nebeneinander leben?
Heute leben wieder mehrere 100 Wölfe in Deutschland - eine Erfolgsgeschichte des Naturschutzes. Doch Viehzüchter sind besorgt. Wie lassen sich die Interessen in Einklang bringen? ▶▶ Mehr

Ein gezähmter Fluss wird wieder wild
Am Tiroler Lech kann man erleben, wie Renaturierung gelingt. Reportage von Sonja Bettel, 360-Grad-Panorama-Tour von Thomas Bredenfeld. ▶▶ Mehr

Land als Lebensgrundlage weltweit in Bedrängnis
Eine Studie untersucht globale Änderungen der Landnutzung und findet heraus, dass die Artenvielfalt fast überall zurückgeht ▶▶ http://idw-online.de/de/news708644

Intensives Licht macht schläfrig
Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen gezielt Einfluss auf innere Uhren und steuern so das alltägliche Aktivitätsmuster. ▶▶ http://idw-online.de/de/news708639

Neues Strategiepapier: "Keine Pestizide" ist möglich!
Robert Trusch und die Deutsche Umwelthilfe haben in Kooperation mit der Aurelia-Stiftung ein neues Strategiepapier zur Pestizidreduzierung vorgestellt. Eine Trendwende beim Insektensterben ist immer noch nicht in Sicht. Die intensive Landwirtschaft bedroht unsere Bestäuber. Das Papier zeigt Julia Klöckner und Co., dass es auch anders geht. Die Politik muss jetzt handeln! ▶▶ Mehr

Deutsche Umwelthilfe soll kaltgestellt werden
Solche Angriffe auf die Zivilgesellschaft kennt man in der EU bisher nur aus Ungarn oder Polen: Die CDU geht jetzt massiv gegen die Deutsche Umwelthilfe vor. Der CDU-Parteitag hat im Dezember beschlossen, dass sie eine Streichung der öffentlichen Mittel für die Umwelthilfe erreichen will. Außerdem will die CDU dem Verein die Gemeinnützigkeit und ihr Klagerecht aberkennen. Klar ist: Die CDU will eine NGO, die sich mutig mit der Autolobby anlegt, mundtot machen. Sven Giegold hat nun auf change.org eine ▶▶ Petition gestartet.

31.01.2019

"Stunde der Wintervögel" bringt im Kreis Überraschungen
Karl-Otto Gauggel vom NABU Albstadt hat die örtlichen Zahlen ausgewertet: Auch im Zollernalbkreis ist der Spatz Spitzenreiter: 1.445 Exemplare sind in Gärten oder an Futterstellen gezählt worden. Der Buchfink hat es mit einer enormen Zunahme von 125 Prozent gegenüber 2018 im Landkreis auf den vierten Platz geschafft. Nach Einschätzung der Naturschützer ist die Region ein wichtiges Überwinterungsgebiet für die Finken, deren Zahl bundesweit zurückgeht. Lesen Sie weiter im ▶▶ Schwarzwälder Boten.

DNA-Bibliothek der Grabwespen veröffentlicht
Die Zoologische Staatssammlung München (SNSB-ZSM) hat einen weiteren großen Erfolg zu verzeichnen: 661 Arten von Grabwespen, nahe Verwandte der Bienen, wurden durch DNA-Barcoding genetisch erfasst. Zusammen mit Kollegen aus der Tschechischen Republik, Bulgarien und Kanada haben ZSM-Wissenschaftler die Ergebnisse eines internationalen Projektes zur Erstellung einer genetischen Bibliothek der Grabwespen in der sehr renommierten Fachzeitschrift Molecular Ecology Resources veröffentlicht. ▶▶ http://idw-online.de/de/news708794

Hasen entwickeln saisonale Fleischeslust
Der Hunger treibt es rein. In der kanadischen Wildnis haben Biologen ein bislang unbekanntes Hasenverhalten beobachtet: Die Tiere sind keine reinen Vegetarier. ▶▶ Mehr

Naturschutztage 2019: BUND und NABU ziehen Erfolgsbilanz
Rund 1.100 Aktive und Naturschutzinteressierte nutzten das Dreikönigswochenende vom 3. bis 6. Januar, um sich zu informieren, zu vernetzen und vier Tage lang neue Kraft und Motivation für ein aktives Naturschutzjahr 2019 zu schöpfen. Einen kleinen Rückblick und ein paar Bilder finden Sie ▶▶ hier

Schwächung der EU hätte fatale Folgen für Umwelt- und Naturschutz
Im Rahmen der gemeinsam von NABU und BUND organisierten Naturschutztage am Bodensee haben die beiden Landes-Chefs der Verbände - Brigitte Dahlbender und Johannes Enssle - auf die hohe Bedeutung der EU für Umwelt- und Naturschutz hingewiesen. "Am 26. Mai ist Europawahl. Der Wind, der aus Brüssel zu uns weht, entscheidet auch im Südwesten über den Kurs im Naturschutz und darüber, ob es mit der Biodiversität voran- oder zurückgeht. Wir setzen uns für ein starkes Europa der Einheit und des Friedens ein. Kleinstaaterei und nationalstaatliche Egoismen schwächen auch den Schutz der Natur in Europa", betonen Enssle und Dahlbender. Sie appellieren an die Bürger*innen im Land: "Engagieren Sie sich! Gehen Sie im Mai 2019 wählen. Und geben Sie dem Umwelt- und Naturschutz eine Stimme." ▶▶ Mehr

Klimawandel: Verschwindet der Krill in den Süden?
Krill benötigt kühles Wasser zum Gedeihen - und zieht sich folglich immer weiter in den Süden zurück. Schwimmt den Meeressäugern und Pinguinen ihre wichtigste Nahrung weg? ▶▶ Mehr

Trockene Gewässer sind unterschätzte "Player" im Klimawandel
Dürrejahr 2018 – im Klimawandel werden immer mehr Gewässer zumindest temporär austrocknen, viele Seen schrumpfen permanent und verschwinden dauerhaft. In den letzten dreißig Jahren sind bereits etwa 90.000 Quadratkilometer Seenoberfläche verschwunden. Dieser Trend gefährdet nicht nur Trinkwasserreserven und wichtige Ökosysteme – trockenfallende Gewässer spielen im globalen Kohlenstoffkreislauf eine wichtige Rolle, sie können CO2 und andere klimarelevante Gase freisetzen. Diese Bedeutung wurde bislang unterschätzt, so zwei aktuelle Studien. ▶▶ http://idw-online.de/de/news709252

Keine Touristenbahn im Regenwald der Maya
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Ein Prestigeprojekt des mexikanischen Präsidenten López Obrador bedroht die Regenwälder auf der Yucatan-Halbinsel. Eine neue Zugstrecke soll Touristen von der karibischen Küste aus Cancún zu den archäologischen Pyramidenstätten im Landesinneren bringen. ▶▶ Mehr

24.01.2019

Gleich zwei Genehmigungsverfahren angelaufen
Unsere ehrenamtlichen Naturschützer haben sich über die Feiertage gleich mit zwei "dicken Brocken" auseinanderzusetzen: Zum Windpark Winterlingen und zur Abbau-Erweiterung auf dem Plettenberg sind jeweils drei dicke Ordner eingegangen. Wie immer werden wir uns bemühen, unsere Stellungnahmen nach bestem Wissen abzugeben. Und wie immer können wir in Verfahren nur unsere Meinung äußern. Aufhalten können wir (z.B. im Gegensatz zu einer Behörde mit "qualifiziertem Anhörungsrecht") nichts.
Unsere seitherigen Stellungnahmen des Jahres 2018 finden Sie ▶▶ hier.

Blaumeisen: Alter der Weibchen und Legefolge beeinflussen Eier-Qualität
Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlüpfenden Küken ab. So entwickelt sich jeder Embryo in seiner ganz individuell zusammengesetzten Umgebung. Die neue Forschung vom Max-Planck-Institut für Ornithologie und internationalen Kollegen zeigt, wie richtig der deutsche Ornithologe Wolfgang Makatsch mit seinem vor über 50 Jahren veröffentlichten Buch lag: "Kein Ei gleicht dem anderen". Die Forscher fanden heraus, dass die Feinabstimmung sowohl passiv als auch aktiv durch Ausgleichsmechanismen der Weibchen erfolgt: Die Legefolge sowie das Alter der Weibchen wirken sich auf die Menge der Proteine, Fette und Karotinoide im Ei aus.
▶▶ http://idw-online.de/de/news708433

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau
Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort vorkamen – sogenannte eingeschleppte Arten oder Neozoen. Nun ist ein weiterer "bayerischer Neubürger" identifiziert worden: Der "Gelbe Drachenwels" (Tachysurus fulvidraco). Um welche Fischart es sich handelt, blieb solange unklar, bis sich ein Fischer, ein Amateurbiologe und ein Wissenschaftler der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen (SNSB-ZSM) zusammentaten und einen kurzen wissenschaftlichen Artikel in der aktuellen Ausgabe der zoologischen Fachzeitschrift "Spixiana" veröffentlichten.
▶▶ http://idw-online.de/de/news708554

Ist das der seltenste Vogel der Erde?
Der Nördliche Stirnhaubentapaculo wurde wiederentdeckt. Aber bislang hat man nur ein einziges Weibchen beobachtet. ▶▶ Mehr

Das Musikverständnis der Weißbüscheläffchen
Beim Sprechen und Musizieren hängen die einzelnen Worte und Noten voneinander ab. Menschen können diese Zusammenhänge, das heißt die strukturellen Abhängigkeiten, ausgezeichnet wahrnehmen. Der evolutive Ursprung dieser Fähigkeit ist noch weitgehend ungeklärt. KognitionsbiologInnen der Universität Wien haben nun Playbackexperimente mit Weißbüscheläffchen durchgeführt und herausgefunden, dass die Sensibilität für strukturelle Abhängigkeiten bereits im gemeinsamen Vorfahren von Weißbüscheläffchen und Menschen existiert haben könnte. Die Ergebnisse der Studie erschienen kürzlich im Fachmagazin "Evolution and Human Behavior". ▶▶ http://idw-online.de/de/news708212

Warum es sich lohnt, den eigenen Kot zu futtern
Kaninchen naschen gerne an etwas, das sie gerade ausgeschieden haben - und tun sich damit etwas Gutes. Ohne Eigenkot leidet ihre Gesundheit. ▶▶ Mehr

Meeresschutzgebiete nicht sicher - Grundschleppnetzfischerei gefährdet Arten
In Meeresschutzgebieten (MPAs für Marine Protected Areas) sollte die marine Umwelt besonders geschützt sein. Wie eine neue Studie, die heute in der amerikanischen Fachzeitschrift Science erscheint, zeigt, findet in etwa 60% dieser MPAs Schleppnetzfang statt, mit zum Teil erheblichen negativen Auswirkungen auf dort lebende Arten. Forschende aus Kanada und vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel hatten dafür mehr als 700 MPAs im Bereich des Nordostatlantiks untersucht. ▶▶ http://idw-online.de/de/news708348

Kleingedrucktes zum Pariser Abkommen verabschiedet, Umsetzung steht aus
Ergebnispräsentation und Analysebericht: ▶▶ http://idw-online.de/de/news708329

Aktualisierte Informationen über Einflüsse der Windenergienutzung auf Vögel
Seit dem Jahr 2002 trägt die Staatliche Vogelschutzwarte des Landesamtes für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg (LUGV) verfügbare Daten zu Kollisionen von Vögeln und Fledermäusen an Windenergieanlagen (WEA) aus ganz Deutschland zusammen. Ziel der Datenbank ist es, die vorhandenen, bundesweit verstreuten Daten über Anflugverluste an WEA zusammenzutragen, durch diese Sammlung zusätzliche Erkenntnisse zu gewinnen und die Einhaltung von Mindeststandards bei der weiteren Datengewinnung und -dokumentation durchzusetzen. Die "Dokumentation Vögel und Windenergienutzung" auf der Internetseite des LUGV wurde nun aktualisiert ... ▶▶ Mehr

Milchkühe: Ausstieg aus der Anbindehaltung
Das Thünen-Institut hat ermittelt, wie sich ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung von Milchkühen auf landwirtschaftliche Betriebe auswirken würde.
▶▶ http://idw-online.de/de/news708194

Im Praxistest: Fünf Autos mit fünf unterschiedlichen Antrieben
Wie schneiden fünf Fahrzeuge mit fünf unterschiedlichen Antrieben im praktischen Alltagstest ab? Was verbrauchen sie in der Stadt, auf der Autobahn und bei einer Fahrt über Land? Wie viel klimaschädliches CO2 stoßen sie dabei aus? Mit diesen Fragestellungen haben sich Studenten im Master-Studiengang Fahrzeugtechnik der Hochschule Esslingen beschäftigt. In einem Forschungsprojekt unter der Leitung von Professor Werner Klement haben sie über ein Jahr lang die fünf Fahrzeuge getestet und verglichen. ▶▶ http://idw-online.de/de/news708288

17.01.2019

NABU Tübingen erhält Preis für Beweidungsprojekt für Bekassinen
Beim diesjährigen Umweltpreis der Stadtwerke Tübingen hat der NABU Tübingen einen mit 1.000 Euro dotierten Jurypreis erhalten. Prämiert wurde damit das Projekt "Hochlandrinder für Bekassinen". Die gezielte Beweidung von Feuchtgebieten durch Hochlandrinder stellt eine hervorragende Variante des Biotopmanagements dar. Durch den Einsatz dieser Tiere am Wiesbrunnen zwischen Unterjesingen und Wurmlingen, wo der NABU eigene Grundstücke besitzt, wird ein Lebensraum für die stark bedrohte Bekassine geschaffen. Herzlichen Glückwunsch! ▶▶ Mehr

Schwalbenprojekt des NABU Reutlingen mit Umweltpreis ausgezeichnet
Auch die NABU-Gruppe Reutlingen darf sich über einen Umweltpreis freuen, den die Stadt Reutlingen zusammen mit Fair Energy ausgelobt hat. Die Idee, das Anbringen von künstlichen Schwalbennestern an Häusern aktiv zu unterstützen und dabei auch Hubsteiger einzusetzen fand die Jury preiswürdig. So scheitert die Unterstützung der Mehlschwalben in vielen Fällen nicht mehr an Dachhöhen, die mit Leitern nicht mehr zu erreichen sind. Herzlichen Glückwunsch! ▶▶ Zeitungsbericht

Haigerloch: Ein "Dichtezentrum" für Rotmilane
Ist das schon das endgültige Aus für Windräder im Waldgebiet Hohwacht? Zumindest auf dem Haigerlocher Teil davon? Eine interessante Frage. Das im Mai 2017 beauftragte Artenschutzgutachten weist in der südlichen Hälfte der untersuchten Fläche jedenfalls "ein Dichtezentrum" des geschützten Rotmilans nach. ▶▶ Schwarzwälder Bote
Auch die ▶▶ Hohenzollerische Zeitung berichtet.

Winter-Buffet für Vögel eröffnen - naturnahe Gärten bieten ganzjährig Nahrung
Eine Futterstation bietet in der kalten Jahreszeit eine gute Gelegenheit Vögel zu Beobachten. Wichtig ist es jedoch, auf Hygiene am Futterplatz zu achten. ▶▶ Mehr

Gewohnheitstier trifft Multikulti – Langzeitstudie über das Wanderverhalten von Fledermäusen
Ähnlich wie Vögel wandern einige Fledermausarten über mehrere Tausend Kilometer – im Schutz der Dunkelheit von Menschen nahezu unbemerkt und nur teilweise erforscht. Eine Rekonstruktion individueller Migrationsbewegungen des Großen Abendseglers (Nyctalus noctula) in Mitteleuropa zeigte nun, dass Weibchen weitere Strecken zurücklegen als Männchen. Zudem sind die Distanzen der Wanderungen sehr variabel, wodurch sich Populationen, die während der Aufzucht von Jungtieren im Sommer räumlich voneinander getrennt sind, in den Winterquartieren stark mischen. ▶▶ http://idw-online.de/de/news708174

Flauschige Flugsaurier stellen Vogel-Evolution in Frage
Pterosaurier galten bisher eher als mäßig behaart. Neue Funde zeigen: Ihr ganzer Körper war dicht mit Fasern besetzt - und einige von ihnen ähnelten frühen Federn. ▶▶ Mehr

EBBA2 – European Breeding Bird Atlas, erste Verbreitungskarten
Post vom DDA: Das derzeit ehrgeizigste Vorhaben ehrenamtlicher Vogelkundler in Europa ist auf die Zielgerade eingebogen: Ende 2020 wird der zweite "European Breeding Bird Atlas" ▶▶ EBBA2 erscheinen. Die Datenzusammenstellung und -auswertung läuft auf Hochtouren, nachdem die Bestandserhebungen in 52 Ländern Europas, zwischen den Azoren und dem europäischen Russ­land, Nordkap und Südspanien, abgeschlossen sind. Niemals zuvor wurde solch umfangreiches Datenmaterial über Vorkommen und Häufigkeit der in Europa heimischen Vogelarten zusammengetragen!
Einen kleinen Vorgeschmack und erste provisorische Verbreitungskarten erhalten Sie hier zum
▶▶ Rotmilan. Hier geht's zur ▶▶ Schnatterente, hier zum ▶▶ Uhu und hier zum ▶▶ Ortolan.

Insekt des Jahres 2019
Die Rostrote Mauerbiene ist eine echte Frühlingsbotin. Sobald die auffallend pelzige Wildbiene auftritt, ist die Zeit der andauernden Fröste vorüber. Mit Hilfe von Nisthölzern lässt sie sich problemlos im Garten ansiedeln. Mehr dazu beim ▶▶ https://www.nabu.de/

Schmetterling des Jahres: Das Schachbrett
Das Schachbrett (Melanargia galathea) ist der "Schmetterling des Jahres 2019" – dazu hat ihn der BUND mit der Naturschutzstiftung seines Landesverbandes in Nordrhein-Westfalen ernannt. Warum gerade diese Art? Unsere Insektenwelt schwindet – weil die industrielle Landwirtschaft immer größere Teile unseres Landes in lebensfeindliche Agrarwüsten verwandelt. "Mit der Auszeichnung möchten wir darauf hinweisen, dass auch viele Schmetterlinge verdrängt werden", so Jochen Behrmann vom BUND NRW. ▶▶ Mehr

EURATOM: Für die Entwicklung von Atomenergie?
Ute Schlumpberger und Cattenom Non Merci schreiben bei Change.org: Wann lernen wir endlich? Haben wir uns nicht endgültig für den Ausstieg aus der nuklearen Energie entschieden? Wollten wir uns nicht dafür einsetzen, dass Tschernobyl Geschichte bleibt?
Wie kann es dann sein, dass eine Einrichtung wie EURATOM, welche lautstark für eine Förderung der Nuklearindustrie in Europa plädiert, noch immer existiert? (…) ▶▶ Mehr

Tansania baut Staudamm im Welterbe Selous
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald schreibt: Tansanias Präsident John Magufuli will in einem Dorado für Elefanten, Giraffen und Löwen 1.500 Quadratkilometer Wald und Savanne zur Abholzung freigeben. 2,6 Millionen Bäume sollen im UNESCO-Welterbe Selous für ein Staudammprojekt Platz machen. Die ökologischen Schäden wären nicht reparabel. ▶▶ Mehr

Klimabilanz von Elektrofahrzeugen – Ein Plädoyer für mehr Sachlichkeit
Im Rahmen einer aktuellen Studie ruft die Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE) e.V. zu mehr Sachlichkeit in der Diskussion der Klimawirkung von Elektrofahrzeugen auf. Die Analyse zeigt, dass sich für den aktuellen Stand der Batterieproduktion Amortisationsdauern von Elektrofahrzeugen gegenüber Benzinfahrzeugen von ca. 1,6 bis 3,6 Jahren ergeben. Für die Produktion von Traktionsbatterien im industriellen Maßstab und bei einer verstärkten Integration Erneuerbarer Energien in der Produktion ist zukünftig mit einer weiteren Verbesserung der Klimabilanz zu rechnen. ▶▶ http://idw-online.de/de/news708491

10.01.2019

Bundesmittel für Reutlingen
Um die miserable Luftqualität zu verbessern und eine Verkehrswende einzuleiten, erhält die Stadt Reutlingen Bundesmittel in Höhe von gut 19 Mio. Der BUND KV Reutlingen, VCD und ADFC hatten den Verkehrs- und Infrastrukturexperten Prof. Heiner Monheim eingeladen, um zu erfahren und zu diskutieren, wie man die Mittel sinnvoll verwenden könnte.
Mehr beim ▶▶ https://www.bund-neckar-alb.de/

NABU betreut größtes Moor im Südwesten
Regierungspräsident Klaus Tappeser und Landesgeschäftsführer Uwe Prietzel vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) haben den neuen Zuwendungsvertrag für die Betreuung des Federseerieds unterzeichnet. Damit werden dem NABU verschiedene Aufgaben im Rahmen der Betreuung des Federseerieds vom Land Baden-Württemberg für weitere fünf Jahre übertragen.
▶▶ Schwäbische Zeitung

Lapbook zum Vogel des Jahres 2018
Der NABU bietet interessierten Lehrkräften der Klassen 1 bis 6 kostenlose Arbeits-materialien und Kurzinfos zum "Vogel des Jahres". Neu ist die Unterrichtshilfen zur Feldlerche, auch zum Waldkauz und zum Star sind Infos vorhanden. ▶▶ http://www.nabu.de/bfa-umweltbildung

Kinderfragen: Warum fallen Vögel nicht vom Baum?
Wenn wir müde sind, legen wir uns ins Bett und schlafen. Bei Vögeln ist das anders. Viele Tiere wie Amseln, Meisen und Co schlafen im Sitzen auf Bäumen. ▶▶ Mehr

Pflanzenzüchter erproben Open-Source Saatgut Lizenz
Pflanzenzüchter der Universität Göttingen und der Verein Agrecol haben eine gemeinsame Initiative gestartet, um Saatgut als Gemeingut zu schützen. Agrecol entwickelte eine „Open-Source Saatgut Lizenz“, die Saatgut als Gemeingut rechtlich absichert und so vor Patentierung und Sortenschutz bewahrt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift PLoS Biology erschienen.
▶▶ http://idw-online.de/de/news707548

Wie Katzenminze Katzen wahnsinnig macht
Bis heute ist unklar, wie Katzenminze genau auf Katzen wirkt. Die Pflanze hat auf jeden Fall noch einige Überraschungen zu bieten, wie Fachleute nun entdeckten. ▶▶ Mehr

"Mystischer" Lurch erstmals beschrieben
Es ist das größte neu beschriebene Landtier Nordamerikas seit Jahrzehnten. Kein Wunder: Der bizarre Armmolch lebt versteckt in wenigen Gewässern der Golfküste. ▶▶ Mehr

Stunde der Wintervögel: Vögel beobachten und melden
Zur neunten "Stunde der Wintervögel" rufen NABU und der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) vom 4. bis zum 6. Januar 2019 zum Mitmachen auf. Dann heißt es wieder: Ran an die Ferngläser und Ohren gespitzt. Diese Winterzählung dürfte für einige Überraschungen gut sein. Denn der heiße, trockene Hitzesommer und das Mastjahr mit reichlich Nahrung in Wald und Flur werden sich vermutlich auch auf die Vogelzählung vor der Haustür auswirken. Damit Vogelfreund*innen sich optimal auf die Zählung vorbereiten können, bietet der NABU erstmals ein eigenes Lernprogramm zur Stunde der Wintervögel an. ▶▶ Mehr

Strengere Abgaswerte – ein Durchbruch für den Klimaschutz
Auf Begeisterung stößt beim Landesnaturschutzverband (LNV) der Beschluss der EU, die Verbrauchswerte in Neuwagen bis 2030 um 37 % zu senken. "Bisher war Klimaschutz im Verkehr eine totale Fehlanzeige", so LNV-Chef Dr. Gerhard Bronner. „Statt zu sinken, stiegen die Emissionen dank immer höherem SUV-Anteil an der Fahrzeugflotte. Endlich schiebt die EU dem einen Riegel vor. ▶▶ Mehr

Natur-Objekte des Jahres 2019: Eine kurze Zusammenstellung des LNV
Wie jedes Jahr soll mit den „Naturobjekten des Jahres“ auf die Gefährdung und den Verlust von Pflanzen, Tieren und anderen Naturobjekten aufmerksam gemacht und die Artenvielfalt gefördert werden. Der LNV hat hierzu wieder eine Liste der Naturobjekte des Jahres 2019 zusammengestellt. ▶▶ Mehr

Rekordnasse & -trockene Monate in Regionen weltweit angestiegen
Niederschlagsextreme werden in Regionen auf der ganzen Welt beobachtet - sowohl nasse als auch trockene Rekorde, zeigt eine neue Studie. Dennoch gibt es große Unterschiede zwischen den Regionen: der Osten und die Mitte der USA, Nordeuropa und Nordasien erleben schwere Regenfälle. Im Gegensatz dazu gibt es in den meisten afrikanischen Regionen häufiger Monate mit zu wenig Regen. ▶▶ http://idw-online.de/de/news707797

Keine Steuergelder für LNG-Fracking-Gas Terminals in Deutschland!
Campact schreibt: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angekündigt, Fördermittel für den Bau von Flüssiggas-Terminals in Norddeutschland bereitstellen zu wollen.[1] Mit den Terminals soll vor allem verflüssigtes Schiefergas aus den USA importiert werden, das dort durch die besonders klimafeindliche und umweltschädliche Fracking-Methode gewonnen wird. ▶▶ Zur Petition

Wie viel Methan setzt die Arktis frei?
Die tauenden Permafrostböden der Arktis setzen klimaschädliches Methan frei. Doch wie viel genau, war seither unklar. Nun kommen Forscher mit Hilfe von Radar zu einem Ergebnis. ▶▶ Mehr

Der Pestizid-Plan: Julia, sag ja!
Campact schreibt: Jetzt passiert endlich was! Mit großen Schritten will Umweltministerin Schulze aus dem Ackergift Glyphosat aussteigen. Doch Agrarministerin Klöckner blockiert den Plan. Wir müssen sie jetzt zum Einlenken bewegen, denn schon am 16. Dezember steht die Neuzulassung vieler Glyphosat-Pestizide an. Unterzeichnen Sie unseren Appell an Frau Klöckner. ▶▶ Mehr

Ihre Verantwortung, Präsident Macron: Keine Goldmine im Regenwald!
Reinhard Behrend von Rettet den Regenwald e.V. schreibt: Frankreichs Präsident Macron will die Urwälder in Französisch-Guayana für den industriellen Goldabbau freigeben. Ein russisch-kanadisches Firmenkonsortium hat nun der Regierung den Antrag für eine gigantische Goldmine mitten im Regenwald vorgelegt.
Umweltschützer in Französisch-Guayana befürchten zudem, dass die Goldmine Montagne d’Or den Startpunkt für viele weitere derartige Bergbauprojekte bilden könnte. Noch sind 90 Prozent des französischen Überseegebiets in Südamerika von tropischen Regenwäldern bedeckt.
▶▶ Zur Petition

Kraftwerke erzeugen mehr Ultrafeinstaub als Verkehr
Ultrafeine Partikel sind sowohl gesundheits- als auch klimarelevant. In urbanen Gebieten gilt der Straßenverkehr als Hauptursache für die winzigen Teilchen. Außerhalb von Städten konnten Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in einer Langzeitmesskampagne nun eine Quelle identifizieren, die besonders auf das regionale Klima einwirkt: moderne Kohlekraftwerke.
▶▶ http://idw-online.de/de/news707710

SmartBlades2: Feldmesskampagne an Windkraftanlage in Colorado startet
Drei innovative 20 Meter lange Rotorblätter des SmartBlades2-Projekts werden in den kommenden vier Monaten in Boulder, Colorado (USA), bei Wind und Wetter untersucht. Die Messkampagne soll klären, wie gut die mit einer Biege-Torsionskopplung konstruierten Rotorblätter in der Lage sind, Spitzenlasten bei stark wechselhafter Windstärke effektiv zu reduzieren.
▶▶ http://idw-online.de/de/news707657

Umweltzerstörung: Welches Recht hat die Natur?
Zuletzt bekam der kolumbianische Regenwald vor Gericht eine eigene Stimme - und dadurch Anspruch auf Schutz. Wie »Rechte der Natur« den Umweltschutz grundlegend ändern könnten.
▶▶ Mehr

Stabile lokale Stromnetze durch Photovoltaik
Künftig müssen auch Photovoltaikanlagen stärker zur Stabilität im Stromnetz beitragen und Netzdienstleistungen übernehmen. Das betrifft beispielsweise den schnellen Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage. Bislang waren derartige Dienstleistungen überwiegend die Aufgabe der konventionellen Kraftwerke. Das neue BINE-Projektinfo "Photovoltaik wird netzdienlich" (13/2018) stellt ein Konzept zur Optimierung eines PV-Hybridkraftwerks mit integriertem Batteriespeicher und einer speziellen Steuerung vor. ▶▶ http://idw-online.de/de/news707299

 

zurück zum Archiv
 

 

Impressum/ Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

Naturschutzbüro Zollernalb e.V. - Geislinger Straße 58 - 72336 Balingen - Fon 07433-273990 - Fax 07433-273989 - E-Mail